Sie sind hier
E-Book

Macht, Ressourcen und Gewalt

Zur Komplexität zeitgenössischer Konflikte

AutorArmando Geller
Verlagvdf Hochschulverlag AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl432 Seiten
ISBN9783728132000
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
Mittels organisierter Gewalt ausgetragene Konflikte bestimmen nach wie vor die politische Landschaft in vielen Regionen unserer Welt. Macht, Ressourcen und Gewalt nehmen im komplexen Gefüge zeitgenössischer Konflikte eine besondere Stellung ein. Die simulationsbasierte Analyse von Machtbildungs-, Ressourcenverteilungs- und Gewaltanwendungsprozessen sowie der am Ursprung dieser Prozesse stehenden Konfliktakteure vermag einen erhellenden Einblick in die Komplexität zeitgenössischer Konflikte zu vermitteln. Damit soll zu einem besseren Verständnis dieses aus politikwissenschaftlicher und humanitärer Sicht zentralen sozialen Phänomens beigetragen werden.
Diese Publikation richtet sich an SozialwissenschaftlerInnen, deren Interesse zum einen der Konfliktforschung und zum anderen innovativer methodischer und theoretischer Ansätze gilt; sie nimmt zudem eine bewusst kritische Position in der Betrachtung von Konflikten ein und richtet sich deshalb auch an jene, die sich reflektiert mit zeitgenössischen Konflikten in Afghanistan, im Irak, der Demokratischen Republik Kongo, Tschetschenien und an anderen Orten auseinandersetzen möchten.
Der Autor war Assistent an der Militärakademie an der ETH Zürich und Lehrbeauftragter an der Universität Zürich. Er arbeitet zur Zeit als Research Fellow am Centre for Policy Modelling an der Manchester Metropolitan University.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis, Vorwort
  2. 1 Einleitung
  3. 2 Zeitgenössische Konflikte — Einführung und Forschungsdiskussion
  4. 3 Fallbeispiele: Validierung des iCSM
  5. 4 Das enhancedintuitiveConflict- SocietyModel (eiCSM)
  6. 5 Das ConflictSociety- Model (CSM)
  7. 6 Simulationsresultate des CSM
  8. 7 Das CSM im Spiegel zeitgenössischer Konflikte
  9. 8 Zeitgenössische Konflikte: ein komplexes Phänomen
  10. Appendix CSM-Programmcode
  11. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis
Leseprobe
8 Zeitgenössische Konflikte: ein komplexes Phänomen (S. 317-318)

Die vorliegende Untersuchung hat zum Ziel, zeitgenössische Kon.ikte besser verstehen zu lernen. Dazu wurde vor dem Hintergrund einer aktuellen Forschungsdiskussion ein intuitives Modell (iCSM) eingeführt und anhand von zehn Fallstudien validiert. Das validierte Modell wurde anhand bereits vorliegender Forschungsergebnisse weiterentwickelt (eiCSM) und als Vorlage für ein agenten-basiertes Modell (CSM) verwendet.

Der Arbeitsaufwand dieses Validierungsprozesses rechtfertigt sich im Bestreben, ein möglichst konstruktvalides agenten-basiertes Modell zu entwickeln. Die Validation der Simulationsergebnisse kann Ausdruck eines konstruktvaliden Modells sein, erst aber die Validierung des Modells verleiht den Ergebnissen erhöhte Signifikanz. Im Spiegel der forschungsleitenden Fragestellung und der Forschungsergebnisse kann festgestellt werden, dass das CSM zum besseren Verständnis zeitgenössischer Kon.ikte beiträgt. Die vorliegende Untersuchung hat darüber hinaus zentrale Fragen bezüglich der Theorie und Methode zur Untersuchung zeitgenössischer Kon.ikte aufgeworfen und teilweise beantworten können.

8.1 Implikationen für zeitgenössische Konflikte

Unter dem Vorbehalt, dass Verallgemeinerungen nach den Gesetzen der Logik nie vollständig durchführbar sind, sollen im Folgenden einige generalisierende Aussagen zu zeitgenössischen Konflikten auf der Basis der erarbeitenden Forschungsresultate formuliert werden. Zeitgenössische Kon.ikte sind, entgegen weitläufig verbreiteten Vorurteilen, nicht chaotisch, sondern komplex. Der Unterschied zwischen Chaos und Komplexität besteht darin, dass komplexe Systeme im Rahmen einer gewissen Bandbreite (eines Parameterbereichs) Aussagen über den Zustand des Systems und seine Entwicklung zulassen.

In Validation mit der Realität hat das CSM aufgezeigt, dass zeitgenössische Konflikte sowohl ontologisch als auch temporal eine Struktur aufweisen. Zeitgenössische Kon.ikte können in ihrer temporalen Entwicklung in Bezug auf die Gewalt einer Lognormalverteilung folgen. Dieser Verlauf kann in vier Phasen unterteilt werden. Auf eine erste, bereits von Gewalttätigkeiten begleitete und Organisation ausdifferenzierende Phase folgt eine «heisse» Phase hoher Konfliktintensität. Diese beginnt in Bezug auf die Gewaltintensität bereits nach kurzer Zeit in einer dritten Phase wieder abzu.auen und in eine vierte Phase langandauernder Gewalt mit niedriger Gewaltintensität überzugehen.

Das CSM beleuchtet ein gewichtiges Dilemma. Der idealtypische, lognormale Vier-Phasen-Verlauf ist ein statistisches Produkt, zutreffend für eine aggregierte Betrachtung zeitgenössischer Konflikte. Der konkrete Einzelkonflikt kann sowohl in der Simulation als auch in realiter davon abweichen. Zudem zeigt das Fallbeispiel Irak, dass sich Phasen verschieben oder überlagern können. Dies gilt insbesondere für die vierte Phase, die zugleich eine erneute Organisationsphase sein kann.

Die Implikation daraus ist, dass das Wissen um den arti.ziellen idealtypischen Kon.ikt nicht die Analyse des zeitgenössischen Einzelkonflikts ersetzen kann. Die Grenzen einer gleichsam nomothetischen Interpretation zeitgenössischer Kon.ikte offenbaren sich in deren idiographischen Mannigfaltigkeit. Das erweist sich auch für eine weitere, mittels des CSM aufgedeckte Gesetzmässigkeit von Bedeutung. Dass die zivilen Opferzahlen in zeit genössischen Konflikten power law verteilt sind, erlaubt zwar eine Aussage über die Häufigkeit der zu erwartenden Verluste, nicht aber über ihr konkretes zeitliches Eintreffen.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis5
Vorwort11
// 1 Einleitung15
// 2 Zeitgenössische Konflikte — Einführung und Forschungsdiskussion25
2.1 Hermeneutisch-deskriptive Studien29
2.2 Empirisch-sozialwissenschaftliche Studien41
2.3 Qualitativ-sozialwissenschaftliche Studien51
2.4 Das intuitiveConflictSocietyModel (iCSM)55
// 3 Fallbeispiele: Validierung des iCSM61
3.1 Nordirland66
3.2 Ehemaliges Jugoslawien75
3.3 Tschetschenien89
3.4 Liberia102
3.5 Sierra Leone111
3.6 Demokratische Republik Kongo121
3.7 Somalia132
3.8 Afghanistan142
3.9 Irak156
3.10 Kolumbien169
// 4 Das enhancedintuitiveConflict- SocietyModel (eiCSM)179
4.1 Das Subsystem der Politik im eiCSM181
4.2 Das Subsystem der Ökonomie im eiCSM185
4.3 Das Subsystem des Militärs im eiCSM187
4.4 Zur Komplexität zeitgenössischer Konflikte189
// 5 Das ConflictSociety- Model (CSM)199
5.1 Simulationen in den Sozialwissenschaften199
5.2 Agenten-basierteModellierung2204
5.3 Das CSM: ein agenten-basiertesModell212
5.4 Hypothesen226
// 6 Simulationsresultate des CSM231
6.1 Visuelle Analyse eines repräsentativen CSM-Konflikts231
6.2 DasCSM aus statistischer Perspektive240
6.3 Zur Dynamik des CSM: Sensitivitätsanalysen254
// 7 Das CSM im Spiegel zeitgenössischer Konflikte283
7.1 Vier-Phasen imCSM– vier Phasen in zeitgenössischen Konflikten?284
7.2 Geballte Volatilität: Unberechenbarkeit zeitgenössischer Konflikte290
7.3 Power laws: Gesetzmässigkeit trotz Volatilität?297
7.4 Von Agenten zu Akteuren306
7.5 Systemdynamiken imCSMund inzeitgenössischen Konflikten309
// 8 Zeitgenössische Konflikte: ein komplexes Phänomen317
8.1 Implikationen für zeitgenössische Konflikte318
8.2 Implikationen für die Analyse zeitgenössischer Konflikte322
8.3 Implikationen fürweitere Forschungsarbeiten327
// Appendix CSM-Programmcode331
// Abbildungs- und Tabellenverzeichnis377

Weitere E-Books zum Thema: Außenpolitik - Sicherheitspolitik

[Kein] Recht im Krieg?

E-Book [Kein] Recht im Krieg?
Nicht intendierte Folgen der völkerrechtlichen Regelung bewaffneter Konflikte Format: PDF

Der Entstehung des modernen humanitären Völkerrechts liegt der Wunsch zugrunde, die schlimmsten Auswirkungen des Krieges zu begrenzen. Doch nicht selten konterkarieren unbeabsichtigte Folgen das…

Bildungsgrenzen überschreiten

E-Book Bildungsgrenzen überschreiten
Zielgruppenorientiertes Übergangsmanagement in der Region Format: PDF

Dr. Rolf Brandel übt eine freiberufliche Forschungs- und Beratungstätigkeit aus. Mario Gottwald ist Projektleiter am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung im Kompetenzfeld Bildung und Demografie.…

Quo vadis Europa?

E-Book Quo vadis Europa?
Die wichtigsten ZEIT-Artikel zur Krise der Europäischen Union Format: ePUB

Die EU gilt als das größte Friedensprojekt der Geschichte. Seit Jahrzehnten sorgen sie und ihre Vorgängerorganisationen für Zusammenarbeit und Völkerverständigung in Europa; Grenzen fielen,…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...