Sie sind hier
E-Book

Madeleine Schickedanz

Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums

AutorAnja Kummerow
Verlagmvg Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl304 Seiten
ISBN9783864151569
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau? Wie lebt sie? Warum ist sie so öffentlichkeitsscheu? Welchen Anteil hat sie an der Pleite des Quelle-Konzerns? Ein Blick in das geheime Leben einer der ehemals reichsten Frauen Deutschlands.

ANJA KUMMEROW, geboren 1970, ist seit 1996 Wirtschaftsredakteurin der Nürnberger Zeitung. Nach einer Jugend in Leipzig und einem mehrmonatigem Aufenthalt in China fühlt sie sich sowohl dem Nahen wie dem Fernen Osten verbunden. Ihre wahre Zuneigung gilt jedoch der fränkischen Wirtschaftswelt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Das Leben der Madeleine S.


Eine Frau geht langsam über die Karlsbrücke in der Nürnberger Innenstadt, vorbei an den jungen Menschen, die an den Mauern der Brücke lehnen oder darauf sitzen und einen Latte Macchiato oder eine Orangina trinken. Für den obligatorischen Aperol-Spritz ist es an diesem Nachmittag noch zu früh. Die Frau passiert das Café di Simo, ein kleines Szenecafé, in dem auch hin und wieder Nürnberger TV-Prominenz gesichtet wird, der ehemalige Herzblatt-Moderator Pierre Geisensetter etwa oder Diana Herold. Deren stumme Auftritte in der Comedy-Sendung »Bully-Parade« haben ihr Gesicht bekannt gemacht, eine »Playboy«-Titelstory den Rest.

Auch das Café selbst trug kurzzeitig einen bekannten Namen: Im September 2008, in der heißen Phase des Wahlkampfes, hatte es die CSU angemietet, um von zentraler Position aus um Stimmen zu werben. Vier Wochen lang hieß das Café wie ein guter Bekannter der Frau auf der Brücke: Beckstein. Ohne Günter.

An der Ecke, bevor die Frau zum Trödelmarkt abbiegt, schaut sie sich an diesem Frühsommertag 2010 noch einmal vorsichtig um, so, als sei sie erstaunt darüber, von all den Menschen nicht bemerkt zu werden. Die Frau ist Madeleine Schickedanz.

Sie wirkt wie eine der vielen wohlhabenden Frauen, die hier vorbeiflanieren – Unternehmergattinnen, Zahnarztfrauen, selbstständige Immobilienmaklerinnen. Dass sie auf den ersten Blick nicht auffällt, mag an der großen, dunklen Sonnenbrille liegen, die das schmale Gesicht großflächig bedeckt. Oder an ihrem überaus schlichten Kleidungsstil. Erst auf den zweiten Blick offenbart sich ihre Eleganz, ihre Klasse. Alles an ihr ist edel und teuer, von Protz dabei keine Spur. Sie trägt eine schmale schwarze Hose, die ihre zierliche Figur gut zur Geltung bringt. Dazu schwarze Ballerinas, eine weiße Bluse und einen schwarzen Kurzmantel. Weder eine Knitterfalte noch der störende Hinweis auf die Marke eines ihrer Kleidungsstücke sind auszumachen.

Abgerundet wird das Gesamtbild durch die Tasche. Deren unverwechselbarer Stil verrät den Designer sofort: Über Madeleines Schulter hängt eine Bottega Veneta, »der Bentley unter den Taschen«, wie das Schmuckstück aus dem gleichnamigen Haus einmal genannt wurde. Sie trägt ein schlichtes Modell in Hellbraun.

Die Milliardenerbin hat eine Schwäche für edle und schöne Handtaschen. Auch die Marke Tod’s hat es ihr angetan. Wie Bottega Veneta hat die Firma Tod’s ihren Ursprung in Italien und ist neben ihren klassischen, handgefertigten Taschen vor allem bekannt für die Mokassins mit 133 Noppen auf der Sohle. Um eine Tod’s-Handtasche zu ergattern, müssen sich Kundinnen in Wartelisten eintragen. Bottega Veneta ist zu erkennen am »Intrecciato«-Muster, einem gewebten Flechtmuster, das in den vergangenen Jahren vor allem asiatische Raubkopierer zu deutlich preisgünstigeren Nachahmungen inspirierte. Bei dem in aufwendiger Handarbeit gefertigten Original kann schon eine schlichte Geldbörse um die 600 Euro kosten. Eine günstigere Bottega Veneta-Tasche ist für etwa 2000 Euro zu haben. Wer das Besondere des Besonderen sucht, kann auch für 15.000 Euro fündig werden. Die Marke passt perfekt zu Madeleine Schickedanz, steht sie doch für zurückhaltenden, zeitlosen Luxus.

Bottega Veneta wird Mitte der 60er-Jahre im italienischen Vicenza nahe der Lagunenstadt Venedig gegründet. Mit seinen Accessoires aus feinstem Leder wird das Unternehmen innerhalb kürzester Zeit zu einer der führenden Marken bei Schuhen, Gürteln und Taschen, es galt in den 70er-Jahren als exklusive Marke des Jetsets. Doch in den 90er-Jahren ließ die Nachfrage nach italienischer Designermode nach, was auch Bottega Veneta zu spüren bekam. Im Jahr 2001 schließlich kaufte der französische Milliardär François-Henri Pinault die Marke und reihte sie in seine bereits beachtliche Sammlung von Luxusgüterherstellern ein. Unter dem Dach seines Konzerns PPR – Pinault-Printemps-Redoute – sind heute viele bekannte und edle Modemarken zu finden: Gucci, Balenciaga, Yves Saint Laurent, Stella McCartney, Sergio Rossi und Bottega Veneta. Auch in Franken ging PPR auf Einkaufstour: 2007 erwarben die Franzosen mehrheitlich den Sportartikelkonzern mit dem Raubkatzenlogo – Puma. Dass der überaus charmante François-Henri Pinault das Schöne zu schätzen weiß, zeigt er auch privat. Nach einigem Hin und Her heiratete der PPR-Chef 2009 die Mutter seiner kleinen Tochter Valentina: die Hollywood-Schauspielerin Salma Hayek.

Dass Bottega Veneta in der Modewelt wieder für Furore sorgt, ist vor allem einem Deutschen zu verdanken: Tomas Maier, der auf dem Weg zu internationalem Erfolg das »h« in Thomas abgelegt hat, ist seit 2001 Chefdesigner des Labels. Mittlerweile gilt die Marke als eines der Aushängeschilder des Konzerns und als zweitstärkster Umsatzbringer. Einer Umfrage des New Yorker »Luxury Institutes« von 2008 zufolge ist Bottega Veneta in den USA die prestigeträchtigste Luxus-Modemarke – noch vor Armani, Chanel, Hermès, Fendi und Gucci.

Einige dieser Marken sind auch in der Kaiserstraße zu finden, aus der Madeleine Schickedanz an diesem Tag in die Straße einbiegt, die über die Karlsbrücke führt. Die Kaiserstraße gilt als Nürnbergs Nobeleinkaufsmeile – auch wenn sie die für eine Meile erforderlichen knapp 1,6 Kilometer kaum aufweisen kann.

Ihr Weg führt die einstige Milliardenerbin, bei der jedes Haar ihrer blonden, schulterlangen Frisur perfekt sitzt, direkt zu ihrem Friseur am Trödelmarkt. Früher war sie bis zu drei Mal in der Woche hier, will ein Insider wissen. Damals noch mit Fahrer und Bodyguard. Besitzer und Verkäufer der umliegenden Geschäfte erinnern sich an den großen stattlichen Mann im Anzug, der sich die Wartezeit mit einem Schaufensterbummel vertrieb und dabei selbst das ein oder andere Stück für seine Ehefrau erwarb.

Eine sehr gute Kundin

War sie ohne Personenschutz unterwegs, soll es häufig ihr Chauffeur gewesen sein, der diverse Aufgaben übernahm, wie sich einige Menschen erinnern. Oft wurde Madeleine Schickedanz in der Kosmetikabteilung des Karstadt-Kaufhauses an der Nürnberger Lorenzkirche gesichtet, die letzten Male jedoch »gehetzt, nervös, angespannt«. Auch hier sind ihre Besuche seltener geworden. Nach wie vor ist sie eine hoch angesehene Frau, über die zu reden sich sogar den Karstadt-Verkäuferinnen verbietet. »Ja, Frau Schickedanz ist eine sehr gute Kundin bei uns«, heißt es.

Zwischen den Verkaufsbereichen von Shiseido, Dior und Chanel flaniert Madeleine, schaut, probiert, wählt aus. Für Crèmes gegen Leuchtkraftmangel kann man in der Karstadt-Kosmetikabteilung schon einmal 70 Euro loswerden, Lippenstifte kosten selten unter 25 Euro. Madeleine Schickedanz soll es besonders zu den Ständen der amerikanischen Kosmetikfirmen Estée Lauder und Clinique ziehen. Auch die Feinschmeckerabteilung von Karstadt hat es ihr angetan. Das verriet sie der »Berliner Morgenpost« 2006, als sie mit ihrem Gatten extra aus Nürnberg in die Bundeshauptstadt gereist war, um dem großen Fest zum 125-jährigen Karstadt-Jubiläum im KaDeWe beizuwohnen. Sie selbst – in einem Hosenanzug von Armani gekleidet – habe sie »bescheiden Lebensmittelabteilung« genannt, schrieb das Blatt. Nach dem Kaufhaus des Westens verfügt das Nürnberger Haus über die zweitgrößte Karstadt-Feinschmeckerabteilung Deutschlands.

Wenn man die Konzernerbin in früheren Jahren bei Karstadt antraf, dann so gut wie nie mit Einkaufstüten in der zierlichen Hand, deren Druck beim Händeschütteln kaum spürbar ist. Eine zarte, vorsichtige Geste, die beim Gegenüber Beschützerinstinkte weckt.

Nachdem Madeleine ihre Auswahl getroffen hatte, pflegte ihr Fahrer die Einkäufe regelmäßig abzuholen. Im alten Hersbrucker Quelle-Kaufhaus soll der Fahrer die Einkäufe sogar zur Gänze erledigt haben, während Madeleine Schickedanz draußen im Fond des Wagens wartete. In München, wo Tochter Daniela mit ihrer Familie lebt, soll Madeleine Schickedanz bis 2008 – bis bei der KarstadtQuelle-Mutter Arcandor die Probleme offenkundig wurden – des Öfteren Ausflüge in die Maximilianstraße unternommen haben. In den Nobelboutiquen der Münchner Edelmeile war man begeistert von der prominenten Kundin – und von dem sie umgebenden Service. »Einmal in der Woche war sie hier, mit Fahrer und Personenschutz. Sogar die Sicherheitsleute der Geschäfte haben geschwärmt, wie das Kommando die Sache im Griff hatte«, weiß der Insider zu berichten. Heute tauche sie nur noch gelegentlich auf – und wenn, dann allein. Zu Mod’s Hair am Trödelmarkt schlendert sie, ohne dass in ihrer Nähe ein Personenschützer auszumachen ist. Beim Nürnberger »Promi«-Friseur wird die gute Kundin bereits erwartet – die Tür wird aufgerissen, sie von Weitem begrüßt.

Die sonst sehr pressefreundliche Inhaberin des Geschäftes wird ebenfalls schweigsam, wenn es um ihre inzwischen allseits bekannte Kundschaft geht. »Frau Schickedanz ist eine ganz liebe Person, eine sehr nette Frau«, sagt die Chefin. Angenehm sei sie, sehr ruhig und zurückhaltend. »Aber ich rede nicht über meine Klienten«, bescheidet sie. Anders als sonst beim Friseur üblich, erzähle Frau Schickedanz nichts. Aber man frage auch nicht.

»Liebenswürdig« ist eine jener Eigenschaften, die Madeleine Schickedanz viele der Menschen zuschreiben, die mit ihr zu tun haben oder hatten. »Launenhaft« ist eine weitere.

Entspannt, befreit, gelöst

Als Madeleine...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

David Ogilvy

E-Book David Ogilvy
Ein Leben für die Werbung Format: PDF/ePUB

Vom erfolglosen Vertreter zum erfolgreichsten und bekanntesten Werbemacher der Welt - das ist David Ogilvys Karriere. Die charismatische und humorvolle Persönlichkeit ist auch nach seinem Tod vor elf…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Migrantinnen gründen Unternehmen

E-Book Migrantinnen gründen Unternehmen
Empirische Analysen und innovative Beratungskonzepte Format: PDF

Die Förderung einer neuen Kultur der Selbstständigkeit ist seit einigen Jahren eines der zentralen Themen in der bundesdeutschen Öffentlichkeit. In den vergangenen Jahren wurden vielfältige Maßnahmen…

Messung und Steuerung von Kreditrisiken

E-Book Messung und Steuerung von Kreditrisiken
Empirischer Befund und Handlungsempfehlungen Format: PDF

Die Kreditgenossenschaften in Deutschland haben in den vergangenen Jahren die Entwicklung und Implementierung der Banksteuerungskonzeption VR-Control vorangetrieben, in deren Rahmen variabel…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...