Sie sind hier
E-Book

Märchen als Ausgangspunkt für interkulturelles Lernen in der Elementarpädagogik

AutorCaroline Knaup, Corinna Kühn
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl71 Seiten
ISBN9783640621316
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Pädagogik - Interkulturelle Pädagogik, Note: 1,3, Technische Universität Dortmund (Institut für deutsche Sprache und Literatur), Veranstaltung: Märchen interkulturell, Sprache: Deutsch, Abstract: Gegenwärtig wachsen Kinder in Deutschland in einer sehr multikulturell geprägten Welt auf. Seit 1960 ist der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund stetig gestiegen. Dementsprechend muss in Kindertageseinrichtungen, wie auch in anderen Bildungseinrichtungen, die Offenheit und Akzeptanz unterschiedlicher Kulturen gefördert werden. Andere Sprachen und Kulturen sollen als eine Bereicherung und Chance für Kinder mit Migrationshintergrund sowie für deutsche Kinder verstanden werden . In der Fachliteratur wird diesbezüglich von Interkulturellem Lernen und Interkultureller Pädagogik bzw. Erziehung gesprochen. Nach Ulich wird dabei zwischen zwei Ansätzen unterschieden: zwischen sozial-erzieherischen und einem kultur-pädagogischen Ansätzen, welche eng zusammenhängen, jedoch nicht identisch sind . In der hier vorliegenden Ausarbeitung wird eine Möglichkeit der Realisierung des kultur-pädagogischen Ansatzes vorgestellt, nämlich die Auseinandersetzung mit dem Kulturgut 'Märchen' aus unterschiedlichen Ländern. Da interkulturelles Lernen unter Bezugnahme auf die in der jeweiligen Kindergruppe vertretenen Sprachen und Kulturen stattfinden sollte und prozentual betrachtet die türkischen Staatsangehörigen die größte Gruppe der Ausländer in Deutschland darstellt, wird exemplarisch das türkische Märchen 'Das kluge Bauernmädchen' ins Zentrum der vorliegenden Ausarbeitung gerückt und mit dem deutschen Märchen 'Die kluge Bauerntochter' verglichen. Vor der Analyse des Märchens werden zunächst die Entstehungs- und Verbreitungstheorien dargestellt, die grundlegende Hinweise für die Analyse liefern. Zudem geben die Entstehungs- und Verbreitungstheorien u.a. darüber Aufschluss, inwiefern Märchen ein Konstrukt unterschiedlicher Kulturen darstellen und wie es in verschiedenen Kulturen zu sehr ähnlichen Erzählungen gekommen ist. Die Analyse des türkischen und deutschen Märchens weisen u.a. Aussagen zu Entstehungs- und Verbreitungsgeschichten und -theorien auf sowie einen Vergleich der Märchenfassungen in Bezug auf ihre Struktur, Motive Symbole. Ebenso findet eine Analyse nach der Märchenphänomenologie von dem Schweizer Max Lüthi, eine Betrachtung des sprachlichen Stils sowie eine Interpretation nach psychologischer Perspektive Berücksichtigung. Abschließend wird auf die Notwendigkeit, Begründungen und Möglichkeiten des interkulturellen Lernens in Kindertageseinrichtungen am Beispiel des Einsatzes von Märchen aus unterschiedlichen Kulturen eingegangen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3. Kontrastive Märchenanalyse: „Die kluge Bauerntochter“


(KHM 94) und „Das kluge Bauernmädchen“ (türkisches Märchen)


 

Die grimmsche Fassung des Märchens „Die kluge Bauerntochter“ (KHM 94)[115] und die deutsche Übersetzung des türkischen Märchens „Das kluge Bauernmädchen“[116] weisen beide dieselbe Protagonistin auf, wie beide Titel schon vermuten lassen. Es handelt sich um ein armes Bauernmädchen, das wegen seiner Klugheit bei einem Mann aus einer höheren Gesellschaftsschicht Interesse weckt. Im türkischen Märchen ist dieser Mann ein Richter, bei den Grimms ist er ein König. Um das kluge Mädchen zu prüfen, stellt der Mann dem Mädchen unmögliche Bedingungen. Das kluge Mädchen kann diese Bedingungen erfüllen, somit findet der Richter bzw. der König ihre Klugheit bestätigt und nimmt sie zur Gemahlin. Als die Gemahlin jedoch einst gegen eine Anweisung verstößt bzw. eine einfältige Entscheidung des Königs entblößt, will sich dieser von ihr trennen. Er erlaubt ihr aber, das Liebste mitzunehmen. Da dem klugen Mädchen ihr Mann das Wertvollste ist, nimmt sie diesen, während er schläft, mit in das Haus ihres Vaters. Durch die Klugheit seiner Gemahlin ein weiteres Mal beeindruckt, kommt es schließlich zur Versöhnung zwischen den Beiden.

 

Der Märchenstoff „Die kluge Bauerntochter“ ist nach Antti und Thompson ein Novellenmärchen (AT 875) [117]. Die deutsche sowie die türkische Märchenvariante beinhaltet eine novellentypische „unerhörte Begebenheit“. Ein armes Bauernmädchen hat eine Aufgabe zu erfüllen, die als unmöglich zu erfüllend erscheint, jedoch aufgrund von Klugheit bewältigt werden kann[118].

 

3.1 Verbreitungsgeschichte


 

Zur Verbreitungsgeschichte des oben erläuterten Märchenstoffes (AT 875) lassen sich Unmengen an verschiedenen Fassungen herausstellen. Domöter allein verglich 600 Versionen und fand heraus, dass bereits im 12. Jahrhundert die bekannte Kurzform (Handlungen ABC[119]) des Märchens vorgelegen haben muss[120]. Goebel sowie auch Röth nehmen an, dass das Märchen zunächst mit der Heirat von Bauerntochter und König bzw. Richter geendet hat. Der zweite Teil des Märchens, in dem die Intelligenz des Mädchens ein weiteres Mal deutlich zur Geltung kommt, ist erst später hinzugefügt worden und wirkt auf den Kerninhalt bekräftigend und weiterführend[121]. Die Ermittlung einer Urform im Sinne der geographisch-historischen Methode scheint jedoch nicht möglich, auch wenn vieles darauf hinweist, dass die ersten Ansätze dieser Erzählung auf den Raum des Orients zurückzuführen sind. Die Brüder Grimm nahmen für das Märchen „Die kluge Bauerntochter“ einen indischen Ursprung an[122], was die Indische Theorie bestärken würde. Auch Benfey hatte zuvor den Weg dieses Märchens von dem Ausgangsland Indien im hohen Alterrum skizziert[123]. Dafür spricht, dass die Rätsel und Proben der Klugheit sehr häufig ein wesentliches Element in orientalischen Märchen sind[124]. Älteste Motive des Märchens finden sich so z.B. in Indien, im Mahabharata, in der apokryphen jüdischen Literatur, in den Jakatas und in den Erzählungen von Buddhas Wiedergeburten, da auch dort von dem Vermeiden des Gehens neben oder auf dem Weg und von einem kalbenden Stier die Rede ist. Des Weiteren hat sich auch Plutarch damit auseinandergesetzt, mit welchen Eigenschaften Superlative, wie das „Älteste“ oder das „Stärkste“ beschrieben werden können[125]. Jan de Vries setzte sich erstmals wissenschaftlich und systematisch mit der Verbreitung und Wanderung dieses Märchens in seiner Untersuchung „Die Märchen von klugen Rätsellösern“ auseinander[126]. Im 12. Jahrhundert soll es von dem Orient über die Balkanländer nach Zentraleuropa gelangt sein[127]. Diese Verbreitung wurde durch einen wirtschaftlichen (Handelsmonopol in Italien) und seit Ende des 19. Jahrhunderts auch durch einen persönlichen Austausch befördert[128]. Dafür, dass dieser Märchenstoff zeitlich eher in der Türkei zu finden war als in Deutschland, spricht, dass sich erhebliche Parallelen zur türkischen Salomosage von Hammer bzgl. der Rätselfragen herausstellen lassen[129]. Folglich gilt die Sage als eine elementare Zwischenstufe zwischen der orientalischen und europäischen Erzählform, wobei der Prozess der Modifizierung nicht ganz eindeutig zu bestimmen ist[130]. Erst im 13. Jahrhundert wurde dann der Märchenstoff im deutschen Sprachraum gefunden und die Brüder Grimm erfahren erstmals von diesen im Jahre 1813 durch Dorothea Viehmann[131]. Goebel formuliert seine Annahme dieser Monogeneseprozesse nach folgenden kurzen Worten

 

„ein asiatisches, noch durchaus fluktuierendes, unbestimmbares Klugheitsmärchen gerät an der Schwelle Europas in die Einflußphäre der jüdischen Salamosage, attrahiert aus der näheren und entfernteren Umgebung entsprechende Motive und geht nach einem allmählichen Umbildungs- und Erstarrungsprozeß über das europäische Schrifttum in die Volksüberlieferung über“[132] .

 

Anders herum verbreiteten sich später auch in der Türkei europäische Kunstmärchen sowie die Volksmärchen der Brüder Grimm, die dort beliebt wurden[133].

 

Nicht unwahrscheinlich erscheint ebenfalls die Theorie der Polygenese, denn im Märchen von der klugen Bauerntochter bzw. dem klugen Bauernmädchen sind einfache und natürliche Themen und Motive enthalten. Denkbar wäre daher ebenso die unabhängige Entstehung der Märchen voneinander an unterschiedlichen Orten. Im Märchen werden allgegenwärtige Gesellschaftsstrukturen abgebildet (arme und reiche Gesellschaftsmitglieder) und damit verknüpft die Möglichkeit des sozialen Aufstiegs aufgrund von Klugheit angesprochen. Erstaunlich ist jedoch, dass manche Passagen im Vergleich der beiden Märchen miteinander nahezu identisch sind, so z.B. die Klugheitsproben, die dem Bauernmädchen gestellt werden. Dies wiederum lässt vermuten, dass den Märchenerzählern oder spätestens den Personen, die die Märchen schriftlich fixierten, die Märchenversionen aus anderen Ländern bekannt waren, Argument für die Monogenesetheorie darstellen.

 

Folglich kann weder ausschließlich die Annahme der Monogenese noch der Polygenese bzgl. dieses Märchens eindeutig bestätigt werden. Vielmehr scheint es, dass beide Entstehungsprozesse und die daran anschließende Wanderung für die Verbreitung dieses Märchens gesorgt haben. Der Märchenstoff ist zumindest international bekannt und weist eine Unmenge an Varianten zwischen und innerhalb verschiedener Länder auf[134].

 

3.2 Struktur


 

Die Struktur der beiden Märchen ist nahezu identisch, wie der Inhaltsangabe zu entnehmen ist. Dennoch gibt es inhaltliche Differenzen. Röth zufolge lässt sich der Märchentyp AT 875 in fünf Sequenzen unterteilen[135], wobei die erste Sequenz sowie die vierte Sequenz deutliche Unterschiede aufweisen.

 

Im türkischen Märchen entspricht die erste Sequenz dem Märchentyp AT 922, dem u.a. das grimmsche Märchen „Das Hirtenbüblein“ (KHM 152)[136] zuzuordnen ist. Ein armer Bauer wird von einem reichen Bauern vor Gericht gestellt, der Richter macht den Bauern keinen Prozess, sondern stellt ihnen drei Rätsel, die nahezu unlösbar erscheinen: „Wer ist von allen am reichsten? Wer läuft von allen am schnellsten? Was ist süßer als alles andere?“. Während der reiche Bauer hochmütige, auf sein Eigentum bezogene und dem Richter schmeichelnde Antworten liefert, gibt der arme Bauer auf Anraten seiner Tochter philosophisch angehauchte, nicht nachprüfbare Antworten. Den Richter überzeugt die kluge Antwort des armen Bauern und fragt ihn, von wem er dies gelernt habe. Aufgrund dieser Frage gerät die kluge Bauerntochter in die Handlung.

 

Auch in der Grimmschen Version gibt die kluge Bauerntochter in der ersten Sequenz des Märchens einen Rat, jedoch verfolgt der Vater diesen nicht. Vater und Tochter finden bei der Arbeit auf einem vom König geschenkten Stück Acker einen goldenen Mörser. Aus Dankbarkeit gegenüber dem König schenkt der Vater dem König den Mörser. Seine Tochter hatte ihm gegen diese Entscheidung geraten, da sie vermutete, dass dieser dann auch den Stößer herbeischaffen müsse, den sie bei erneutem Umgraben des Ackers jedoch nicht gefunden hatten. Der König stellt den Vater vor die paradoxe Aufgabe, so lange im Gefängnis zu sitzen, bis er ihm den Stößer herbeigeschafft hätte. Im Gefängnis erfährt der König aufgrund der Klagen des Vaters von der Klugheit seiner Bauerntochter.

 

In der zweiten Sequenz stellt die jeweils darin enthaltende Klugheitsprobe das Kernmotiv des Gesamtmärchens dar, das sich jeweils an den oben geschilderten Vorspann angliedert. Im türkischen Märchen ist zudem die eben erläuterte Rätselaufgabe aus der ersten Sequenz zum Kernmotiv des Märchens zu zählen. Die Klugheitsproben sind nahezu identisch. Im Grimmschen Märchen soll das Mädchen „nicht gekleidet, nicht nackend, nicht geritten, nicht gefahren, nicht in dem Weg, nicht außer dem Weg“[137] zum König kommen bzw. im türkischen...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Lernstile und interaktive Lernprogramme

E-Book Lernstile und interaktive Lernprogramme
Kognitive Komponenten des Lernerfolges in virtuellen Lernumgebungen Format: PDF

Daniel Staemmler untersucht, inwieweit sich unterschiedliche Lernstile bei verschiedenen Formen der Interaktion mit Lernprogrammen positiv auf den Lernerfolg der Nutzer von Hypermediasystemen…

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Technischer Vertrieb

E-Book Technischer Vertrieb
Eine praxisorientierte Einführung in das Business-to-Business-Marketing Format: PDF

Das Buch liefert eine praxisorientierte Einführung in das Gebiet des technischen Vertriebs bzw. Business-to-Business-Marketings. Die Autoren behandeln alle relevanten Themen des Fachs und stellen die…

E-Learning 2010

E-Book E-Learning 2010
Aspekte der Betriebswirtschaftslehre und Informatik Format: PDF

Technologiebasiertes und mobiles Lernen und Lehren sind in der Informations- und Wissensgesellschaft von zentraler Bedeutung. Ziel des Sammelbandes ist es, einen Blick in die nahe Zukunft des E- und…

Weitere Zeitschriften

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...