Sie sind hier
E-Book

Magen und Darm natürlich behandeln

AutorNicole Schaenzler
VerlagGRÄFE UND UNZER
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783833854651
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,99 EUR
Niemand sollte sich mit dem Leidensdruck abfinden, der mit stressbedingten Magenschmerzen, ständigen Blähungen oder Durchfall, häufigem Sodbrennen oder mit den unangenehmen Auswirkungen eines trägen Darms verbunden ist. Hier kann gerade die Naturheilkunde wertvolle Dienste leisten: Sie bietet bewährte Methoden, mit denen Verdauungsbeschwerden auf sanfte, aber nachhaltige Weise gelindert und sogar geheilt werden können. Nach einer einführenden Beschreibung, wie unser Verdauungssystem funktioniert, erfährt man im Einzelnen, welche Verfahren bei welchen Beschwerden zum Einsatz kommen: Dort werden die wichtigsten Maßnahmen der Natur- und Pflanzenheilkunde sowie häufig eingesetzte Akutmittel der Homöopathie genannt. Zudem werden Tipps für eine auf das jeweilige Beschwerdebild abgestimmte Ernährung sowie für eine gesundheitsfördernde Lebensweise gegeben.

Dr. Nicole Schaenzler ist promovierte Philologin und seit längerem als Medizinjournalistin tätig. Als Fachautorin hat sie zahlreiche Bücher zu medizinischen Themen verfasst. Sie ist Herausgeberin eines Gesundheitsmagazins in München.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

MAGEN-DARM-BESCHWERDEN AUS GANZHEITLICHER SICHT


Ein köstliches Essen gehört zu den schönsten Dingen im Leben. Sind unsere Geschmackssensoren zufriedengestellt und fühlen wir uns ausreichend gesättigt, profitiert auch die Seele: Studien zeigen, dass Essen, das uns richtig gut schmeckt, für einen Gute-Laune-Schub sorgt. Bei jedem fünften Deutschen ist die positive Stimmung jedoch von kurzer Dauer: Gegen Ende der Mahlzeit oder unmittelbar danach, mitunter auch einige Stunden später beginnt es im Magen zu drücken oder in der Speiseröhre zu brennen. Oder es rumort im Darm und der Bauch ist aufgebläht. Manchmal ist nicht unmittelbar ein Zusammenhang zwischen dem Verzehrten und den Symptomen erkennbar. Doch sind Verdauungsprobleme häufig das Ergebnis einseitiger oder unverträglicher Essgewohnheiten, die das Verdauungssystem chronisch unter- oder überfordern.

Funktionell oder organisch?


Das Spektrum an Verdauungsbeschwerden ist breit gefächert, ebenso kommt eine Vielzahl von Ursachen in Betracht.

  • Bei akuten Symptomen liegt der Auslöser meist auf der Hand: Die Mahlzeit war zu fett, zu üppig, schwer verdaulich. Meist bessern sich die Beschwerden mit dem Fortgang der Verdauung. Verdorbene Speisen rufen – in der Regel bereits wenige Stunden nach dem Essen – häufig besonders heftige akute Reaktionen hervor: Bauchkrämpfe, Durchfall und / oder Erbrechen. Auch hier ist die Ursache eindeutig und die Beschwerden klingen meist nach einigen Tagen (von selbst) wieder ab.

  • Schwieriger gestaltet sich oftmals die Ursachenforschung bei Beschwerden, die immer wieder auftreten beziehungsweise die chronisch geworden sind. Oft sind die beklagten Symptome erst einmal nicht spezifisch genug, um sofort einem bestimmten Verdauungsorgan zugeordnet werden zu können. Hinzu kommt, dass einige Verdauungsbeschwerden gar nicht vom Magen-Darm-Trakt, sondern von einem anderen Organ(system) auszugehen scheinen. Selbst wenn ausgeschlossen werden konnte, dass dieses Organ erkrankt ist, kann es noch lange dauern, bis der wahre Auslöser der Beschwerden gefunden ist: Denn bei einer Reihe chronischer Verdauungsbeschwerden lässt sich trotz sorgfältiger Untersuchung keine organische Ursache feststellen. Dann liegt, wie es in der Fachsprache heißt, eine funktionell bedingte Störung vor.

Ob »nur« die Funktion eines Verdauungsorgans gestört ist oder ob nachweislich eine krankhafte Organveränderung vorliegt, sagt nicht unbedingt etwas über den Grad der Beeinträchtigung aus. Im Gegenteil: Gerade Patienten mit funktionellen Verdauungsstörungen fühlen sich in ihrer Lebensqualität häufig erheblich beeinträchtigt. Viele durchlaufen einen zermürbenden Marathon von Arzt zu Arzt, der oft in der niederschmetternden Erkenntnis endet, dass eine dauerhafte Besserung der Beschwerden nicht in Sicht ist. Hier kann die Naturheilkunde helfen: zum einen, weil sie Verdauungsstörungen grundsätzlich aus ganzheitlicher Sicht sieht und damit dem Betroffenen eine neue Sichtweise seiner Beschwerden eröffnet, zum anderen, weil sie eine Vielzahl von bewährten Behandlungsmöglichkeiten bietet.

INFO

KRANKE SCHILDDRÜSE

Verdauungsstörungen wie Durchfall oder Verstopfung können auch ein Hinweis auf eine Erkrankung der Schilddrüse sein. Lassen Sie dies im Zweifel vom Arzt abklären.

Die Abwehrbastion Darm


Lange Zeit wurde die Rolle des Darms bei der körpereigenen Immunabwehr unterschätzt. Auch heute ist nur wenig bekannt über die Funktionsweise des darmspezifischen Immunsystems, wobei das Thema erfreulicherweise mehr Aufmerksamkeit in der Wissenschaft und auch in der öffentlichen Wahrnehmung erhält.

Ausgangspunkt von Erkrankungen und von Heilung

Im 16. Jahrhundert brachte es der Arzt und Naturphilosoph Paracelsus bereits auf den Punkt, als er schrieb: »Der Tod sitzt im Darm.« Die Naturheilkunde sieht dies bis heute genauso und räumt dem Verdauungstrakt, insbesondere dem Darm, eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Erkrankungen ein. Deshalb richten naturheilkundlich orientierte Therapeuten oft ihr Augenmerk auf mögliche, bis dahin vielleicht wenig beachtete oder unbemerkt gebliebene Störungen im Magen-Darm-Trakt, bevor sie zum Beispiel eine Allergie, Neurodermitis, eine rheumatische Erkrankung oder die Neigung zu Infekten behandeln. Die Erfolge verblüffen: Oft können bereits mit einer gezielten naturheilkundlichen Regulierung der physiologischen (also gesunden, im Gleichgewicht befindlichen) Darmflora durch Anwendungen von außen siehe > oder mit einer Ernährungsumstellung chronische Beschwerden nachhaltig gelindert werden.

Eine intakte Darmflora schützt unter anderem vor Allergien.

Größte Kontaktfläche des Körpers nach außen

Entfaltet man die Schleimhäute von Dick- und Dünndarm mit allen Falten und fingerähnlichen Ausstülpungen (Zotten), ergibt dies eine bis zu 300 Quadratmeter große Gesamtoberfläche. Wie die Haut stellt auch der Verdauungskanal zwischen Mund und After eine Abgrenzung zur Außenwelt dar. Sie liegt allerdings innerhalb des Körpers. Doch im Vergleich zu den zwei Quadratmetern, die die Haut »nur« misst, ist die Kontaktfläche des Darms nach außen riesig.

Hauptakteur im Immunsystem

Gleichzeitig mit seinen Aufgaben als Kontaktorgan nach außen ist der Darm auch das größte und leistungsfähigste Immunorgan des Körpers und damit der wichtigste Akteur in unserer Immunabwehr.

In der Darmschleimhaut verläuft entlang dem gesamten Darmtrakt eine spezielle, komplex aufgebaute Abteilung des Immunsystems. In diesem darmspezifischen (intestinalen) Immunsystem werden über 70 Prozent aller Immunzellen des Körpers gebildet. Zu deren wichtigsten Aufgaben gehört es, krank machende Mikroorganismen, Parasiten, Allergene und andere körperfremde Substanzen, die wir über die Nahrung in unseren Verdauungstrakt aufnehmen, aufzuspüren und unschädlich zu machen. Zudem gibt das darmspezifische Immunsystem auf zellulärer Ebene seine Abwehrerfahrungen an die übrigen Schleimhautregionen des Organismus (wie etwa an das Bronchial- oder Harnwegesystem) weiter. Auf diese Weise beeinflusst und steuert das Immunorgan Darm faktisch das gesamte Abwehrsystem unseres Körpers.

INFO

VIELFÄLTIGE AUFGABEN DER DARMFLORA

Darmflora ist der Sammelbegriff für alle im Magen-Darm-Bereich vorkommenden Mikroorganismen, vor allem Bakterien, daneben weitere Einzeller (Archaeen und Eukaryoten). Ihre Hauptwirkungsstätte ist der untere Teil des Darms. Zwar sind auch im Magen und im Dünndarm Bakterienarten der Darmflora angesiedelt, die höchste Bakteriendichte (etwa 1,5 Kilogramm!) herrscht jedoch in Dickdarm und Enddarm. Ebenso besteht die Hälfte der Stuhlmasse aus Bakterien der Darmflora!

Bakterien einer intakten Darmflora sind sehr aktiv: Neben ihrem Engagement im Rahmen der darmspezifischen Immunabwehr bauen sie unverdauliche Nahrungsbestandteile ab, vor allem Ballaststoffe, die von den Verdauungsenzymen nicht gespalten werden können und daher unverändert in den Dickdarm gelangen. Darüber hinaus sind sie an der Herstellung einiger körpereigener Vitamine beteiligt, zum Beispiel Vitamin K.

Übrigens ist der Begriff Darmflora in der Diskussion, denn der Wortbestandteil »-flora« beruht auf der hinfälligen Annahme, Bakterien gehörten zum Pflanzenreich. Man spricht heute zunehmend vom intestinalen Mikrobiom (Gemeinschaft der Kleinstlebewesen im Darm).

Der Darmflora zuliebe sollten süße Häppchen die Ausnahme bleiben.

Die hilfreichen Bakterien der Darmflora

Das intestinale Immunsystem ist eng verbunden mit der Darmschleimhaut sowie mit der Bakterienflora des Darms. Der Darmschleimhaut kommt im Abwehrkampf eine wichtige Barrierefunktion zu. Unterstützt wird sie hierbei von den Bakterien der Darmflora, die sich an der Darmwand festsetzen und so die Darmbarriere verstärken siehe >. Außerdem attackieren die Keime im Bedarfsfall krank machende Erreger beziehungsweise Fremdpartikel und verhindern so, dass sich diese vermehren.

Die Gesundheit des Menschen hängt also eng mit einer ausgewogenen Darmflora, einer intakten Darmbarriere und einem reibungslos funktionierenden Darmimmunsystem zusammen.

STÖRANFÄLLIGE SYMBIOSE

Derzeit sind mehr als 500 verschiedene Bakterienarten der Darmflora bekannt, darunter auch einige potenziell krank machende (pathogene) Stämme. Für die Darmgesundheit ist es wichtig, dass die pathogenen und die für den Organismus unschädlichen (= apathogenen) Populationen im Gleichgewicht bleiben. Dafür kontrolliert sich die Darmflora sogar selbst, indem sie zum Beispiel bei Bedarf bestimmte Proteine freisetzt, die das Wachstum pathogener Keime hemmen. Dennoch kommt es vor, dass äußere Faktoren das ausgewogene Gemisch durcheinanderbringen, sodass pathogene Bakterien plötzlich in der Überzahl sind.

Ein solches Ungleichgewicht kann sich spontan, zum Beispiel aufgrund einer akuten Darminfektion, aber auch schleichend, etwa durch Fehlernährung, entwickeln. Wie eine darmfreundliche Ernährung aussieht, lesen Sie ab >.

Neben ungünstigen Ernährungsgewohnheiten können auch bestimmte Medikamente, allen voran Antibiotika, die Zusammensetzung der Darmflora ungünstig beeinflussen. Ziel jeder Antibiotikatherapie ist es, eine bakterielle Infektion zu bekämpfen. Allerdings hemmen Antibiotika neben den Bakterien, die krank machen, auch die hilfreichen Bakterien der physiologischen Darmflora. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass bereits nach fünftägiger Einnahme von Antibiotika etwa ein Drittel aller Darmbakterien dezimiert wurden....

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Innere Medizin - Allgemeinmedizin

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren Format: PDF

Ärzte werden zunehmend am wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung gemessen. BWL-Grundlagenwissen ist nötig, um Gewinne zu ermitteln, Personalentscheidungen zu treffen und Investitionspläne…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren Format: PDF

Dieses Buch bietet Ihnen das essentielle BWL-Basiswissen, um Ihre Strategien wirtschaftlich gut begründet präsentieren und durchsetzen zu können. Ihr Schlüssel zum Erfolg.Ärzte werden zunehmend auch…

Die erfolgreiche Arztpraxis

E-Book Die erfolgreiche Arztpraxis
Patientenorientierung - Mitarbeiterführung - Marketing Format: PDF

Patienten kommen gerne (wieder), wenn sie sich in der Arztpraxis fachlich gut aufgehoben und emotional wohl fühlen. Der Patient von heute ist dabei informierter, anspruchsvoller und fordernder denn…

Marketing für Krankenhäuser und Reha-Kliniken

E-Book Marketing für Krankenhäuser und Reha-Kliniken
Marktorientierung & Strategie, Analyse & Umsetzung, Trends & Chancen Format: PDF

Angesichts des harten Wettbewerbs wird in Zukunft voraussichtlich ein Drittel aller Krankenhäuser schließen müssen. Allein verstärkte marktwirtschaftliche Optimierung - inklusive des dazugehörigen…

Qualitätsmanagement & Zertifizierung

E-Book Qualitätsmanagement & Zertifizierung
Praktische Umsetzung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Seit 2007 sind Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, ihre Daten zur Behandlungsqualität zu veröffentlichen. Gute Ergebnisse stellen einen Wettbewerbsvorteil bei Patienten und zuweisenden Ärzten dar…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Für ein neues Transplantationsgesetz

E-Book Für ein neues Transplantationsgesetz
Eine Bestandsaufnahme des Novellierungsbedarfs im Recht der Transplantationsmedizin Format: PDF

Das Transplantationsgesetz (TPG ) ist am 1. Dezember 1997 in Kraft getreten. Nach acht Jahren ist es Zeit, Zwischenbilanz zu ziehen. Seit dem 1. Dezember 1997 hat sich nicht nur die…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Das bewährte Fachbuch zum Kinderschutz in der Medizin bietet Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, fundierte fachliche Grundlagen für die…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Hoher Blutdruck

E-Book Hoher Blutdruck
Ein aktueller Ratgeber Format: PDF

Hoher Blutdruck tut nicht weh, unerkannt kann er jedoch zu lebensbedrohenden Krankheiten führen. Dieser Ratgeber bietet auf dem neuesten Forschungsstand alles Wissenswerte zum Problem 'hoher…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...