Sie sind hier
E-Book

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware

AutorBjörn Brandt
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl343 Seiten
ISBN9783834986030
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Unternehmen können notwendige Entwicklungsarbeiten an Anwendungssystemen durch eigene Mitarbeiter erbringen oder externe Dienstleister beauftragen (Make or Buy). Björn Brandt entwickelt eine Systematik von Make-or-Buy-Entscheidungen und stellt dar, welche Kriterien bei der Partnerwahl zugrunde liegen.

Björn Brandt promovierte bei Prof. Dr. Peter Buxmann am Fachgebiet Information Systems/Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Darmstadt. Er ist als Produktentwickler bei einem mittelständischen IT-Beratungsunternehmen tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 Einleitung (S. 1)

1.1 Historische Einordnung

Die Entwicklung und Bereitstellung von Software (in Deutschland) kann auf eine fast 50-jährige Geschichte zurückblicken. Seit etwa 1960 wird Software verstärkt verwendet, um in Unternehmen Geschäftsprozesse zu unterstützen.

Durch ein sprunghaft verbessertes Preis-Leistungs- Verhältnis der Hardware wurde der Einsatz von Computern zunächst für große Unternehmen unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten ermöglicht. Es entwickelte sich ein Spezialgebiet der Programmierung, die ”kommerzielle Anwendungsentwicklung“

. Das Potenzial für die Rationalisierung der Abwicklung von Geschäftsprozessen und für die Aufbereitung von Entscheidungsunterlagen war enorm. Es gab große Unternehmen, die frühzeitig Wettbewerbsvorteile sowie neue Geschäftsmodelle durch IT-Programmunterstützung realisieren wollten. Sie betrachteten den Einsatz von IT als strategische Entscheidung, bauten eigene IT-Abteilungen auf und realisierten auf ihr Unternehmen zugeschnittene Individualprogramme.

IT wurde damit zu einem unmittelbaren Wettbewerbsfaktor. Andere Großunternehmen warteten ab. Sie waren der Ansicht, dass grundlegende Geschäftsprozesse in nahezu allen Unternehmen ähnlich sind und dass gesetzliche Anforderungen an die Rechnungslegung sowie anerkannte Grundsätze der Kostenrechnung für alle Unternehmen gelten. Sie setzten darauf, dass man in absehbarer Zeit ”fertige“ Software kaufen kann.

Häufig waren das Unternehmen, die aufgrund ihrer einzigartigen Produkte der Ansicht waren, dass IT ”Commodity“ ist und deren Einsatz keine Wettbewerbsvorteile mit sich bringt. Es gab aber bis Mitte der 70er Jahre keine leistungsfähige Softwareindustrie, die für die zersplitterte Hardwarelandschaft mit unterschiedlichen Betriebssystemen das jeweils passende Produkt anbieten konnte.

Wegen der unbestreitbaren Vorteile des IT-Einsatzes entschieden sich viele zunächst zögerliche Unternehmen dann doch, eigene IT-Abteilungen aufzubauen und Software selbst zu entwickeln. Es entstand großer Bedarf nach Spezialisten für Systemanalyse und Programmentwicklung, der zum Entstehen der IT-Dienstleistungsbranche in den 60er und 70er Jahren führte.

Das Leistungsangebot der IT-Dienstleister bestand darin, im Auftrag von Unternehmen Individualsoftware zu entwickeln, den Unternehmen bei der Anpassung der Anwendungen auf die sich st¨andig ¨andernden Hardware- und Systemsoftwarekomponenten zu helfen sowie Kapazitäten bereit zu stellen für die Realisierung neuer Anwenderanforderungen.

Es war eine verbreitete Strategie in den Anwenderunternehmen, IT-Dienstleister zu beauftragen, um einen Knowhow- Transfer für die eigenen Mitarbeiter zu erreichen und Kapazitätsbedarfsspitzen abzudecken. Das verursachte hohe Kosten. Vor jeder Entscheidung, ein Programmsystem zu entwickeln, suchte man deshalb nach Standardsoftware, die die benötigte Funktionalität abdeckte.

Mit zunehmendem Funktionsumfang der Standard-IT-Produkte ergeben Wirtschaftlichkeitsüberlegungen, dass ein Fremdbezug tendenziell vorteilhafter als die Eigenerstellung ist. Ab diesem Zeitpunkt standen Großunternehmen verstärkt vor der Make-or-Buy-Entscheidung, Software selbst zu entwickeln oder zu kaufen. Für Prozesse, die gesetzlich geregelt und deshalb für alle Unternehmen verbindlich waren, wurden zuerst Standardprodukte am Markt angeboten.

Derartige Software konnte weitestgehend unverändert im Unternehmen eingesetzt werden, wobei individuelle Schnittstellen für die Integration in die IT-Landschaft des Unternehmens programmiert wurden. Bei Standardprodukten, die beispielsweise die Auftragsabwicklung, den Einkauf oder die Lagerhaltung etc. unterstützten, gab es zwar Unternehmen, die diese unverändert einsetzten, der Regelfall war aber, dass ein Standardprodukt als Grundlage diente, in das individuelle Funktionen einprogrammiert wurden.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort5
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis9
Abbildungsverzeichnis13
Tabellenverzeichnis16
Abkürzungsverzeichnis18
1 Einleitung20
1.1 Historische Einordnung20
1.2 Problemstellung23
1.3 Ziele der Arbeit25
1.4 Forschungsmethodik und Gang der Untersuchung26
2 Ausgewählte ökonomische Ansätze zur Erklärung und Unterstützung von Make- or- Buy- Entscheidungen – Ein konzeptioneller Bezugsrahmen28
2.1 Zur Auswahl der Theorien28
2.2 Neo-institutionalistischer Theoriebereich30
2.3 Strategischer Theoriebereich50
2.4 Soziologischer Theoriebereich56
2.5 Tabellarische Übersicht72
3 Grundlagen zur Eigen- und Fremdleistung bei Anwendungssystemen74
3.1 Überblick74
3.2 Begriffliche Grundlagen zum Untersuchungsgegenstand76
3.3 Make-or-Buy-Entscheidungen entlang des Standardisierungsgrades von Anwendungssystemen96
4 Empirische Studien – Design, Durchführung und Ergebnisse128
4.1 Dreistufiges Vorgehensmodell im Überblick, Ablauf, Ziele der Einzelschritte129
4.2 Eigenerstellung oder Fremdbezug bei Anwendungssystemen – Explorative Experteninterviews132
4.3 Eigen- oder Fremdleistung in Anwendungsentwicklung und -wartung – Eine quantitativ- deskriptive empirische Untersuchung150
4.4 Software as a Service – Eine quantitativ-konfirmatorische empirische Untersuchung des Adoptionsverhaltens deutscher KMUs232
5 Schlussbetrachtung278
5.1 Zusammenfassung278
5.2 Handlungsempfehlungen für Anwenderunternehmen sowie Software-und Serviceanbieter281
5.3 Ausblick auf künftige Forschungsfragen285
Literaturverzeichnis287
A State-of-the-Art – Ein aktueller Literaturüberblick314
A.1 Durchsuchte Zeitschriften und IS-Konferenzen315
A.2 Überblick gefundener Studien316
A.3 Verwendete ökonomische Ansätze320
B Beschreibung der Anwendungstypen325
C Leitfaden der Experteninterviews328
D Fragebogen zur Eigen- oder Fremdleistung in Anwendungsentwicklung und - wartung333
Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme!339
E Operationalisierung340
E.1 Grad des SaaS-basierten Outsourcings340
E.2 Konstrukte aus der Theory of Planned Behavior340
E.3 Konstrukte aus der Transaktionskostentheorie342
E.4 Konstrukte aus der Principal-Agent-Theorie343
E.5 Konstrukte aus dem Resource-based view345
E.6 Konstrukte aus der Social Exchange Theory346
E.7 Konstrukte, die aus der der Logik der Pfadabhängigkeiten abgeleitet werden346
F Fragebogen zur SaaS-Studie348
G Cross-Loadings zur SaaS-Studie354

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftsgeschichte.

E-Book Wirtschaftsgeschichte.

»Endlich muß noch betont werden, daß Wirtschaftsgeschichte [...] nicht, wie die materialistische Geschichtsauffassung glauben machen will, identisch mit der Geschichte der gesamten Kultur ...

Karriere bei den Nachbarn

E-Book Karriere bei den Nachbarn

Die Länder des ehemaligen Ostblocks liegen für viele angehende oder wechselwillige Führungskräfte, Fachkräfte und Gründer außerhalb ihres Wahrnehmungsfeldes. Dabei bieten sich gerade dort für ...

Datenanalyse mit SPSS

E-Book Datenanalyse mit SPSS

Peter P. Eckstein bietet in seinem neuen Lehrbuch eine Vielzahl von Übungs- und Klausuraufgaben zur statistischen Datenanalyse mit SPSS an. Die Aufgaben sind nach inhaltlichen Schwerpunkten geordnet ...

Die bedeutendsten Astronomen

E-Book Die bedeutendsten Astronomen

Weniger die Zeit, in der mit riesigem (staatlichem) Aufwand und einem Heer von Mitarbeitern neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Astronomie erbracht wurden, als jene Jahrtausende, in denen die ...

Kostensimulation

E-Book Kostensimulation

Simulationsmodelle bilden die Realität in einem digitalen Modell ab. Unterschiedliche Produktionsszenarien können so miteinander verglichen werden, ohne dass die reale Produktion gestört wird. In ...

E-Energy

E-Book E-Energy

Die Liberalisierung der Energiemärkte schreitet weiter voran. Ohne den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechniken (IKT) lassen sich die damit verbundenen Herausforderungen nicht meistern. ...

Frauen als Führungskraft

E-Book Frauen als Führungskraft

Das vorliegende Fachbuch unterstützt weibliche Führungskräfte dabei, die entscheidenden Erfolgsfaktoren für den nächsten Karriereschritt zu erkennen und gezielt für sich zu nutzen. Sechs ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...