Sie sind hier
E-Book

Management-Brevier. Ein Leitfaden für unternehmerischen Erfolg

Ein Leitfaden für unternehmerischen Erfolg

AutorHelmut Maucher
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783593414850
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR

wHelmut Maucher stand fast 20 Jahre an der Spitze des Nestlé- Konzerns. Er hat das Unternehmen in eine neue Dimension geführt und zu einem echten Weltkonzern gemacht. Hier präsentiert er die Essenz dessen, was man für ein richtiges und erfolgreiches Management wissen muss.

Der Autor
Helmut Maucher war 20 Jahre lang Vorstandsvorsitzender von Nestlé. Unter seiner Führung wurde das Unternehmen zum Weltkonzern. Noch heute nimmt er aktiv an Nestlés Entwicklung teil. Maucher hat immer noch ein Büro im Unternehmen, er ist Ehrenpräsident des Verwaltungsrates und ein stets begehrter Interviewpartner.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 10 Innovation und Forschung (S. 127-129)

Innovation soll dazu dienen, die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens nachhaltig zu stärken und damit Bestand und Erfolg des Unternehmens langfristig zu sichern. Deshalb habe ich in Kapitel 7 unter den Führungseigenschaften die Fähigkeit zur Schaffung eines innovativen Klimas aufgeführt. Es ist für den Unternehmenserfolg wichtig und entscheidend, alles zu tun, um die Innovationskraft, die Innovationsfähigkeit und den Innovationswillen in einem Unternehmen zu fördern. Hierbei geht es nicht nur um die dramatischen Innovationsschübe und Erfindungen, sondern um viele kleine, innovative Schritte, die ich als Renovation bezeichne.

Zu beachten ist, dass natürlich nicht alles gut und »innovativ« ist, was neu ist. Auch Neuerungen müssen deshalb kritisch bewertet und beurteilt werden. Das Innovationserfordernis bezieht sich nicht nur auf neue Produkte, sondern auf alle Gebiete des Unternehmens – die Technologie, die Methoden, die Organisation, die Personalpolitik, den Führungsstil und so weiter. Eine ganz besondere Rolle spielt Innovation natürlich bei der Schaffung neuer oder der Verbesserung bestehender Produkte. Oft wird gefragt, woher denn die Ideen und Anregungen für neue Produkte kommen sollen. Die Antwort lautet: von überall.

Vom Markt, von der Marktforschung, von Mitarbeitern aus allen Abteilungen, von Kunden, Lieferanten, der Wissenschaft, Beratern und natürlich auch von der Forschung im Unternehmen. Wichtig ist auch die Mobilisierung oder die Anhörung von Leuten, die sich nicht im Mainstream der Gedanken und Trends bewegen. Sie haben oft die originellsten Ideen. Im Französischen gibt es hierfür den Ausdruck: »Penser à coté.« Wir sollten uns deshalb mehr Querdenker – auch im Unternehmen – wünschen (wenn auch keine »Querköpfe«). Bezüglich der Innovation ist es eine wichtige Aufgabe des Managements, alle Anregungen und Ideen zu sammeln, zu prüfen, zu bewerten – und dies ohne vorgefasste Meinung. Wenn eine Produktidee sinnvoll oder attraktiv erscheint, muss oft mehr in die Forschung investiert werden, um sie zu verwirklichen.

Kreativitätsförderung

Ein wichtiger Faktor für die Erhöhung der Innovationsfähigkeit ist die Förderung der Kreativität. Mehr Kreativität entsteht schon durch eine bewusste Auswahl von Mitarbeitern hinsichtlich ihrer kreativen, innovativen Begabung. Innovationsfähigkeit und Kreativität kann man bis zu einem gewissen Grade auch durch Methoden, Systeme und Maßnahmen fördern. Eine wirksame Methode besteht darin, dass man den Austausch über neue Ideen zwischen den einzelnen Unternehmensteilen, zwischen einzelnen Ländern oder Tochtergesellschaften fördert. Bei Nestlé nennen wir das Cross-Fertilization.

Dies ist nicht immer einfach, da viele Menschen Neuerungen kritisch gegenüber stehen, wenn sie irgendwo anders oder von anderen Mitarbeitern erfunden wurden. Hier haben wir es mit dem so genannten Not-invented-here-Syndrom zu tun. Man kann auch Meetings oder Konferenzen organisieren mit dem klaren Ziel, neue Ideen zu entwickeln. Eine nach wie vor gute Methode hierbei ist das Brainstorming, wo jeder aufgefordert ist, auch verrückte oder sinnlos erscheinende Ideen auf den Tisch zu bringen. Eine andere Methode zur Schaffung von Innovation ist die Übertragung von bestimmten Ideen oder Techniken auf ein neues Gebiet.

Beispielsweise wurde bei Nestlé die Pulverisierung und Sofortlöslichkeit von Milchpulver für dieses Produkt entwickelt und erfunden – und sie wurde dann später auch bei Kaffee angewandt. So entstand der sofort lösliche Nescafé. Wir wissen auch, dass für die Raumfahrt viele Dinge erfunden und entwickelt wurden, die man später auf anderen Gebieten sinnvoll anwenden konnte (man denke an die Bedeutung der Satelliten für die Telekommunikation).

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Kapitel 1 Unternehmer oder Manager ? Zwei unterschiedliche Führungsqualitäten12
Kapitel 2 Die Ausrichtung des Unternehmens17
Stiftungen20
Diversifizierung oder Konzentration auf das Kerngeschäft ?20
Aktionsradius und Expansionspolitik23
Risikopolitik23
Unternehmenspolitische Grundsätze24
Kapitel 3 Unternehmens st rategie, Planung und Kont rol le28
Strategie28
Internes Wachstum32
Akquisitionen33
Allianzen36
Strategie und Globalisierung37
Planung39
Kontrolle43
Kapitel 4 Die wichtigsten Aufgaben der Unternehmensführung46
Kapitel 5 Der Unternehmer im Spannungsfeld unter schiedl icher Zielrichtungen und Wer t vor stel lungen55
Die ethische und soziale Verantwortung von Unternehmen56
Kapitel 6 Unternehmenskultur und wer torient ier tes Management63
Unternehmenskultur65
Wertorientiertes Management67
Kapitel 7 Personalpolitik und Führungsqualitäten75
Aufgaben der Personalabteilung75
Karriereplanung79
Gehalts- und Tarifpolitik80
Notwendige Führungseigenschaften im Management82
Kapitel 8 Corporate Governance und Unternehmensorganisation90
Corporate Governance90
Unternehmensorganisation97
Die Organisation größerer multinationaler Unternehmen98
Delegation102
Zusätzliche Richtlinien104
Abschließendes zum Thema Unternehmensorganisation107
Kapitel 9 Finanzpolitik und Finanzberichterstattung111
Familienunternehmen115
Pflege des Kapitalmarktes117
Finanzberichterstattung120
Rechnungslegung126
Kapitel 10 Innovation und Forschung128
Kreativitätsförderung129
Forschung134
Kapitel 11 Marketing, PR und Kommunikationspolitik140
Marketing140
Produktentwicklung, Produktpolitik141
Produktgestaltung143
Preispolitik144
Distribution146
Werbung147
Markenpolitik155
Abschließende Bemerkungen zum Marketing162
Public Relations164
Kommunikationspolitik167
Kapitel 12 Ausblick171
Zusammenfassung181
Anhang Die Management - und Führungsprinzipien von Nestlé182
Die Management - und Führungsprinzipien von Nestlé182
1. Allgemeine Prinzipien182
2. Organisatorische Prinzipien183
3. Das Wertschöpfungs-Führungskonzept von Nestlé184
4. Eigenschaften und Merkmale eines Nestlé-Managers184
5. Das Nestlé-Konzept der Einbeziehung der Mitarbeiter185
6. Grundlagen der Nestlé-Kultur186
7. Engagement des Managements189
10 Grundsätze für den Geschäftserfolg191
Register194

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Gabler Versicherungslexikon

E-Book Gabler Versicherungslexikon
Format: PDF

Das Lexikon ist ein zentrales Nachschlagewerk und eine sichere Informationsgrundlage für alle, die in der Branche tätig sind oder sich mit dem Themenkomplex Versicherung auseinandersetzen. Aktuelle…

Wirtschaftswissen für jedermann

E-Book Wirtschaftswissen für jedermann
Die nützliche Alltagsfibel für Geld, Finanzen und Co. Format: ePUB

Geld und Co einfach erklärt - Ökonomische Prinzipien spielen in allen Bereichen unseres Lebens eine Rolle. Daher gilt: Wer die Welt im 21. Jahrhundert verstehen will, muss die Ökonomie verstehen!…

VersicherungsAlphabet (VA)

E-Book VersicherungsAlphabet (VA)
Begriffserläuterungen der Versicherung aus Theorie und Praxis Format: PDF

Die 11. Auflage setzt die Tradition des VA als unverzichtbares Nachschlagewerk für Begriffe aus Theorie und Praxis der Versicherung fort und spiegelt zugleich die rasante Entwicklung der Branche…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz

E-Book Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz
Erfolgsfaktoren für Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft Format: PDF

Christian Kittl stellt das Geschäftsmodellkonzept als Analyseeinheit und Faktoren zur Erklärung der Kundenakzeptanz vor. Er zeigt die Bedeutung der Faktoren Vertrauen und emotionale Qualität für…

Enterprise 2.0

E-Book Enterprise 2.0
Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation Format: PDF

Viele soziale und politische Interessengruppen sind inzwischen auch im Internet vertreten. Facebook, Google und Wikipedia haben steigende Nutzerzahlen. Der Begriff "Enterprise 2.0" steht für die neue…

Das Digital

E-Book Das Digital
Das neue Kapital - Markt, Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus Format: ePUB

Wie entsteht ökonomischer Mehrwert im Kapitalismus? Und wie sollte er umverteilt werden? Das waren die zentralen Fragen, die Karl Marx am Übergang zum Industrie- Kapitalismus in »Das Kapital« auf…

E-Procurement

E-Book E-Procurement
Grundlagen, Standards und Situation am Markt Format: PDF

In vielen Unternehmen wird die Beschaffung immer noch als operatives Geschäft ohne Relevanz für den Unternehmenserfolg betrachtet. Die Beschaffungsprozesse laufen kompliziert, zeitaufwendig und ohne…

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...