Sie sind hier
E-Book

Management-Strategien internationaler Unternehmen in der VR China

Joint Ventures versus Wholly Foreign-owned Enterprises

AutorAndreas Lentzsch
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl119 Seiten
ISBN9783638456586
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1.7, Freie Universität Berlin, 130 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Epochale Umbrüche haben eine unangenehme Eigenschaft: Sie werden in der Regel als solche nicht sofort wahrgenommen. Der wirtschaftliche Wiederaufstieg der VR China hingegen hat mittlerweile fast jeden Haushalt und jedes Unternehmen erfasst. Derzeit wundert sich kaum noch ein Konsument darüber, dass sein Mobiltelefon oder sein Notebook im 'Reich der Mitte' produziert worden ist. Dass diese Produkte aber immer noch das ihm vertraute Label eines internationalen Unternehmens tragen zeigt nur, wie sehr die Weltwirtschaft bereits von dem Standort China profitiert hat. So wird allenthalben davon ausgegangen, dass der Zuwachs an Effizienz, den die chinesische Volkswirtschaft in den vergangenen zwei Jahrzehnten vorzuweisen hatte, fast ausschließlich auf das Konto der internationalen Investoren geht (Baron et al., 2005: 24). Für die internationalen Unternehmen ist dies jedoch nur die eine Seite derselben Medallie. Denn China verfügt auch noch über einen der attraktivsten Binnenmärkte weltweit, den es zu erschließen gilt. Voraussetzung hierfür war zunächst die wirtschaftliche Öffnung der Volksrepublik, die durch wirtschaftspolitische Reformmaßnahmen umgesetzt worden ist (vgl. Deng, 2001: 63). Hiernach ist die Zahl internationaler Unternehmen aus aller Welt, die sowohl von den chinesischen Produktionsbedingungen als auch von der Attraktivität des chinesischen Binnenmarktes überzeugt sind und die darin ihr Zielgebiet einer geschäftlichen Expansion gefunden haben, ständig gewachsen (Meng, 2003: 1). Aus eigener Notwendigkeit heraus nutzen die Chinesen hierbei geschickt die Kräfte der Globalisierung und des Kapitalismus nach ihren eigenen Vorstellungen und für ihre eigenen Zwecke. Denn die Entscheidung der internationalen Unternehmen für den Standort der VR China wird auch zukünftig durch die Sachzwänge erleichtert, denen sie auf den Weltmärkten unterworfen sind. Diese ergeben sich durch den gegenwärtigen Globalisierungsprozess, auf den im Rahmen verknüpfter Weltwirtschaftsstrukturen mit neuen strategischen Ausrichtungen seitens der Unternehmen reagiert werden muss. Nur so lässt sich vor dem Hintergrund eines zunehmenden Wettbewerbsdrucks auf internationalen Märkten weiterhin erfolgreich operieren.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4. Die Transaktionskostentheorie


 

Die Transaktionskostentheorie, die ursprünglich in den 1930er Jahren durch die theoretischen Arbeiten von Coase begründet wurde, ist durch die Weiterentwicklung von Williamson Anfang der 1970er Jahre populär geworden. Sie gehört dem theoretischen Gebilde der Neuen Institutionenökonomik[40] an, die sich aus der Kritik an dem traditionellen Paradigma der neoklassischen, mikroökonomischen Theorie heraus entwickelt hat. Unter modifizierten Annahmen beschäftigt sich die Neue Institutionenökonomik im Kern mit der Entstehung, dem Wandel, den Wirkungen und der spezifischen Gestaltung von Institutionen bei der Koordination wirtschaft-licher Aktivitäten unter dem Aspekt der ökonomischen Effizienz. Die Integration von wesentlichen Aspekten der verhaltenswissenschaftlichen Entscheidungstheorie als Teil der Organisationslehre in die mikroökonomische Theorie gibt dabei der Institutionenökonomik ihren „neuen“ Charakter.

 

Die Transaktionskostentheorie, als „paradigmatischem Kern der neuen Institutionen-lehre“ (Fischer, 1993: 43), erklärt als Theorie der Unternehmung nicht nur das Zustandekommen betrieblicher Organisationsstrukturen, sondern beantwortet darüber hinaus auf Basis einer vergleichenden institutionellen Analyse die Frage, welche Organisationsform für eine gegebene Aufgabe vorteilhaft bzw. effizient ist. Als Maß zur Effizienzbeurteilung der unterschiedlichen institutionellen Formen der Organisation einer spezifischen Transaktion wird die Höhe der anfallenden Trans-aktionskosten in den Mittelpunkt der Analyse gerückt. „Die Kernaussage des Transaktionskostenansatzes ist, dass diejenige Organisationsform von Transaktionen gewählt wird, die transaktionskostenminimal ist“ (Schäper, 1996: 62). Nur in der effizientesten Koordinationsform lassen sich durch Transaktionskosteneinsparungen Wettbewerbsvorteile erreichen.

 

Auch wenn sich das Aussagesystem der Transaktionskostentheorie primär auf nationale Unternehmensaktivitäten bezieht, so kann es doch als allgemeingültig in dem Sinne angesehen werden, als dass es sich grundsätzlich auf die Effizienz-beurteilung von Organisationsformen für eine bestimmte Aufgabe bezieht (Weiss, 1996: 48). Folglich eignet sich die Transaktionskostentheorie ebenso im Zusammen-hang einer Markteintrittsstrategie mit Direktinvestition in der VR China, bei der es um die Frage geht: „Under what circumstances is an entry mode the most efficient choice in the long run?“ (Anderson et al., 1986: 2).

 

4.1 Grundlagen der Transaktionskostentheorie


 

Um die Transaktionskostentheorie für die Aufgabenstellung dieser Arbeit auf-zuarbeiten, ist zunächst eine Beschreibung der grundlegenden Begriffe und Zusammenhänge notwendig. Hierzu zählen die Transaktion und deren Kosten.

 

4.1.1. Transaktion


 

Die Transaktion wird von Williamson in Anlehnung an Commons als die zentrale Analyseeinheit der Transaktionskostentheorie beschrieben (Williamson, 1981: 550). Hält man sich auf der Suche nach einer Definition an Commons, der den Begriff auch als erster definiert hat, so ist darunter folgendes zu verstehen. „(...) transactions are, not the exchange of commodities, but the alientation and acquisition, between individuals, of the rights of property and liberty created by society, which must therefore be negotiated between the parties concerned before labour can produce, or consumers can consume, or commodities be physically exchanged” (Commons, 1931: 652). Der eigentliche Vorgang des physischen Güteraustauschs ist in dieser Definition ausgeklammert. Dass der Begriff der Transaktion in der Literatur unterschiedlich definiert wird zeigt Williamson, für den eine Transaktion dann vorliegt, „(...) when a good service is transferred across a technologically separable interface. One stage of activity terminates and another begins” (Williamson, 1985: 1). Mittlerweile hat sich in der Literatur die Definition durchgesetzt, die vor allen Dingen den prozessualen Charakter einer Transaktion betont. Dabei geht es nicht nur um den physischen Austauschprozess, sondern darüber hinaus um den Prozess der Vorbereitung, Vereinbarung, Durchführung und Kontrolle eines Tausches. Hiernach wird abschließend eine Transaktion verstanden als der „Prozess zur Klärung, Verein-barung und Kontrolle eines Leistungsaustausches“ (Picot, 1982: 269), der dem physischen Austausch gedanklich und zeitlich vorausgeht. Es geht also nicht nur um monetär erfassbare Größen, sondern auch um beispielsweise Zeit und Mühe die eingesetzt wurde. Demnach sind Transaktionen also Austauschbeziehungen, inner-halb derer ein Transaktionsobjekt (eine Leistung bzw. Verfügungsrechte über Güter oder Dienstleistungen) von einem Transaktionspartner auf den anderen übertragen wird, der dafür einen Gegenwert erhält. Die Organisationsform liefert dabei den institutionellen und rechtlichen Rahmen für die Vereinbarung einer wechselseitigen Austauschbeziehung.

 

4.1.2. Transaktionskosten


 

Transaktionskosten entstehen bei verschiedenen Aktivitäten im Rahmen von Transaktionen. In einem sehr weiten Sinn können sie nach Williamson als „Kosten zur Betreibung eines Wirtschaftssystems“ bezeichnet werden (Williamson, 1990: 21). Geht man nach Coase, so sind Transaktionskosten definiert als Kosten, die zur Koordination von wirtschaftlichen Leistungsbeziehungen unter einem bestimmten Organisationsdesign erforderlich sind (Coase, 1937: 395). Generell lassen sich unter den Transaktionskosten demzufolge alle Kosten subsumieren, die zur Koordination einer Transaktion unter einer bestimmten Organisationsform anfallen. Gemeint sind dabei in der Hauptsache Kosten zur Überwindung von Informations- und Kommunikationsproblemen zwischen den beteiligten Transaktionspartnern, die im Zusammenhang mit dem Prozess der Klärung, Vereinbarung und Kontrolle eines Leistungsaustausches anfallen (Picot et al., 1981: 101). Hierbei folgt der Kosten-begriff weniger der engen ökonomischen Auslegung im Sinne eines monetär zu bewertenden Betrages, sondern ist vielmehr im ursprünglichen Sinne als „costs as disadvantages“ zu verstehen (vgl. Coase, 1937: 391). Eine der häufigsten Klassifika-tionen der Transaktionskosten unterscheidet zwischen (Picot, 1982: 270; Williamson, 1985: 20 ff.):

 

- Anbahnungs- bzw. Suchkosten

 

- Vereinbarungskosten

 

- Abwicklungskosten

 

- Kontrollkosten

 

- Anpassungskosten

 

Anhand der Phasen des Transaktionsprozesses lässt sich eine weitere Klassifikation der Transaktionskosten vornehmen. So wird nach Williamson unterschieden zwischen solchen Kostenarten, die vor Vertragsabschluss (ex ante Transaktions-kosten) und solchen, die im Anschluss an den Vertragsabschluss (ex post Trans-aktionskosten) entstehen. Als ex ante bezeichnet Williamson die Kosten für Entwurf, Verhandlungen und Absicherung einer Vereinbarung über den Austausch von Leistungen (Gütern und Dienstleistungen). Ex post Transaktionskosten umfassen die Kosten infolge einer Verschiebung der ursprünglichen Transaktionsbedingungen, die Kosten des Korrigierens von Fehlentwicklungen ex post, Kosten die bei der Ein-richtung und dem Betrieb von Überwachungssystemen entstehen sowie die Kosten zur Durchsetzung verlässlicher Zusagen (vgl. Williamson, 1990: 22 ff.) (vgl. nach-stehende Abbildung 4).[41]

 

Abbildung 4: Transaktionskostenarten

 

 

Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Fu (2005: 91).

 

Hierbei ist zu beachten, dass zwischen den ex ante und den ex post Transaktions-kosten eine wechselseitige Beziehung besteht. Beispielsweise führen detaillierte Vereinbarungen und Regelungen in einem Vertrag zwischen zwei Transaktions-partnern zwar zu höheren Verhandlungskosten (ex ante), dem steht jedoch die Erwartung von geringeren Anpassungs- und Kontrollkosten (ex post) gegenüber. Die verschiedenen Kostenarten fallen zwar in jeder Organisationsform an, dennoch haben die jeweiligen Formen einen Einfluss auf die Bedeutung und die Höhe der einzelnen Transaktionskostenarten (Weiss, 1996: 54).

 

4.2 Einflussgrößen auf die Höhe der Transaktionskosten


 

Eine Vielzahl einzelner Faktoren beeinflussen die Abwicklung und Organisation ökonomischer Aktivitäten und damit die Höhe der Transaktionskosten. In seinem „Organizational Failures Framework“ systematisiert Williamson ein „Variablen-Set“, das die Gestaltung von Transaktionen bestimmt und Auswirkungen auf die daraus entstehenden Kosten hat (vgl. Williamson, 1975: 40).

 

Abbildung 5: „Organizational Failures Framework“

 

 

Quelle: Williamson (1975: 40).

 

Darin benennt er spezifische Annahmen über das menschliche Verhalten („human factors“), die Einfluss auf die Transaktion und ihre Kosten haben und bei der Verknüpfung mit eigenständigen, auf die Situation abgestimmten Umweltfaktoren („environmental factors“) zur Kosteneinflussgröße werden (vgl. Osterheld, 2001: 112). Darüber hinaus haben drei Dimensionen einer Transaktion in Anlehnung...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Handbuch Automobilbanken

E-Book Handbuch Automobilbanken
Finanzdienstleistungen für Mobilität Format: PDF

Auf dem Markt der automobilen Finanzdienstleistungen nehmen die herstellerverbundenen Automobilbanken eine führende Stellung ein. Mit innovativen Finanzierungskonzepten stärken sie die Loyalität der…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...