Sie sind hier
E-Book

Managerwissen kompakt: Japan

AutorUlrike Haak, René Haak
VerlagCarl Hanser Fachbuchverlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl116 Seiten
ISBN9783446405394
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR
Andere Länder, andere Sitten!

Ein Satz, der für den Erfolg im internationalen Geschäft besondere Bedeutung hat, denn jedes Land hat seine eigenen Businessregeln. Wer sie kennt, vermeidet Probleme, die Zeit, Geld und Nerven kosten und den Erfolg gefährden können.

Die Autoren - Insider, die "ihr" Land kennen - liefern Informationen aus erster Hand. Sie beschreiben, was bei Businesskontakten unbedingt zu beachten ist, wenn es um Verhandlungstaktik, spezielle Geschäftsgebaren, Vertragssituationen, Hierarchiestrukturen oder Verhaltensregeln geht und decken auf, wo sich Fettnäpfchen und Chancen verbergen.

Die Autoren sind absolute Kenner des jeweiligen Landes. Sie haben über viele Jahre Erfahrungen als Berater, Trainer, Journalisten, in Führungspositionen großer Unternehmen oder als Wissenschaftler an Instituten gesammelt.

Die Autoren

Dr. René Haak ist Leiter der Wirtschaftsabteilung und stellvertretender Institutsdirektor am Deutschen Institut für Japanstudien in Tokyo.

Ulrike Haak ist Journalistin und Auslandskorrespondentin bei Presse, Hörfunk und Fernsehen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
6 Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien (S. 68-69)

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, um erfolgreich auf den japanischen Markt zu gelangen und sich dort auch langfristig zu behaupten. Zu den bekanntesten Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien zählen:

- die Lizenzvergabe,
- der direkte oder indirekte Export, 
- die Gründung eines eigenständigen Verkaufsbüros,
- die Errichtung eines Franchising-Systems,
- die Gründung eines Joint Venture,
- das Eingehen einer strategischen Allianz,
- die Gründung einer eigenen Tochtergesellschaft bzw.
- die Akquirierung eines japanischen Unternehmens [42].

Die Wirklichkeit des japanischen Wirtschaftsgeschehens ist äußerst komplex, so dass dem international tätigen Manager durch theoriegeleitete Strategien der internationalen Marktbearbeitung in lehrbuchhafter Zusammenstellung nicht geholfen wäre. Die Theorie und das Erfahrungswissen anderer Manager kann ihm wesentliche Hinweise für die strategische Planung und den operativen Einsatz von Instrumenten des Markteintritts und der Marktbearbeitung vermitteln, sie kann ihm aber nicht die notwendigen eigenen Erfahrungen ersparen, die sich im täglichen Geschäft, durch den Austausch mit Unternehmenspartnern und durch die Auseinandersetzung mit Wettbewerbern und Marktteilnehmern in Japan ergeben.

Für international tätige Manager stellt sich folgende zentrale Frage:Welche Entscheidung hinsichtlich der Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategie in Japan muss ich heute treffen, um morgen erfolgreich in der Wettbewerbsarena zu bestehen und übermorgen gute Gewinne zu erzielen? Durch eigene Erfahrungen und durch Recherchen bei einschlägigen Institutionen (siehe 6.1, S. 70) erarbeitet sich der in Japan tätige Manager ein Interpretationsraster für die Entscheidungsfindung, das er vor dem Hintergrund seiner theoretischen Kenntnisse für die Bewertung alternativer Vorgehensweisen benötigt.

6.1 Erste Vorbereitungen für den Markteintritt

Die umfangreiche Literatur in der Betriebswirtschaftsund Managementlehre versucht immer wieder, theoretische Modelle oder konzeptionelle Bezugsrahmen für die Wahl der richtigen Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategie zu identifizieren. Die managementorientierte Japanforschung, Unternehmensberatungen und wirtschaftsnahe Institutionen haben zahlreiche empirische Studien vorgelegt, die nachdrücklich zu erklären versuchen, welche Faktoren in welcher Gewichtung für die Wahl der Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategie eine Rolle spielen sollten.

Angesichts der teilweise widersprüchlichen Ergebnisse empirischer Studien und theoretischer Konzeptionen sind exakte Angaben darüber, welche Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategie im Einzelfall für den japanischen Markt zu wählen ist, wenig erfolgversprechend [43]. Es gibt eine Vielzahl von Einflussfaktoren, die das Management im konkreten Einzelfall auf ihre Relevanz für den Markteintritt und für die Marktbearbeitung in Japan prüfen muss. Die Vor- und Nachteile der möglichen Alternativen sind vor dem Hintergrund des individuellen unternehmerischen Stärken- und Schwächenprofils zu bewerten. Bei der Analyse externer Einflussfaktoren wie 

- die volkswirtschaftliche Entwicklung,
- die gegenwärtige Situation in der Wirtschaftspolitik
- sowie branchenspezifische Bedingungen in Japan

kann das Management auf Dokumentationen, Analysen und Bewertungen einschlägiger wissenschaftlicher, privatwirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer oder wirtschaftsnaher Institutionen zurückgreifen wie:

- Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ),
- Deutsche Botschaft in Tokyo,
- JETRO (Japan External Trade Organization),
- Deutsch-Japanischer Wirtschaftskreis (DJW),
- Unternehmensberatungen,
- Universitäten,
- Forschungsinstitutionen, z.B. Deutsches Institut für Japanstudien (DIJ) in Tokyo,
- Verbände etc.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Wegweiser7
1 Einleitung8
2 Inselreich der Extreme: Japan zwischen Isolation und Führungsanspruch10
2.1 Naturräumliche Besonderheiten10
2.2 Naturgewalten11
2.3 Der Jahreszeitenzyklus14
2.4 Eine kurze Geschichte Japans18
3 Gesellschaft im 21. Jahrhundert22
3.1 Das Kaiserhaus22
3.2 Die Verfassung23
3.3 Die Verwaltung24
3.4 Gesellschaftsstruktur25
4 Das japanische Management – Kontinuität durch Wandel36
4.1 Die Wirtschaft Japans: Mythenhafter Aufstieg bis Ende der 80er Jahre36
4.2 Erfolgreiche Managementtechniken im Bereich Produktion39
4.3 Das Toyota-Produktions-System40
4.4 Jidoka und Just-in-Time41
4.5 Unternehmensphilosophie Kaizen43
4.6 Vermeidung von Verschwendung45
4.7 Arbeitsorganisation in Gruppen46
4.8 Qualitätsmanagement48
4.9 Lernprozesse im Unternehmen49
5 Der japanische Markt:Dynamik, Potentiale,Perspektiven51
5.1 Unternehmerische Herausforderung51
5.2 Reformpolitik der Regierung52
5.3 Markttransparenz und Deregulierung54
5.4 Ende der wirtschaftlichen Stagnation56
5.5 Wichtige Konsumgütermärkte57
5.6 Keiretsu-Strukturen und Wettbewerbsintensität60
5.7 Handelshemmnisse und spezifische Vertriebssysteme62
5.8 Zukunftsbranchen64
5.9 Positives Gesamtbild67
6 Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien69
6.1 Erste Vorbereitungen für den Markteintritt70
6.2 Lizenzvergabe73
6.3 Risikoarm: Der indirekte Export77
6.4 Der direkte Export79
6.5 Franchising82
6.6 Das Verkaufsbüro83
6.7 Errichtung eines Joint Venture84
6.8 Aufbau strategischer Allianzen89
6.9 Die Tochtergesellschaft91
6.10 Mergers & Acquisitions93
7 Von der Strategie zur Praxis: Die japanische Geschäftswelt95
7.1 Planung einer Geschäftsreise95
7.2 Verpflichtungen vor Ort102
7.3 Der Gesprächsverlauf106
7.4 Entscheidungsfindung108
7.5 Pflege der Geschäftsbeziehungen111
Literatur114

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Gründungsmanagement

E-Book Gründungsmanagement

Das Werk strukturiert das Wissen zum Gründungsmanagement. Die Aufgaben und Lösungen ermöglichen eine Vertiefung des Stoffes. Nicht nur für Studierende und Seminarleiter, sondern auch für ...

Kostenrechnung

E-Book Kostenrechnung

Um die vom Controlling bereitgestellten Kosteninformationen auswerten zu können, benötigen die Entscheidungsträger in allen Unternehmungsbereichen fundierte Kenntnisse über die Gewinnung und die ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...