Sie sind hier
E-Book

Manieren und Karriere

Internationale Verhaltensregeln für Führungskräfte

AutorRosemarie Wrede-Grischkat
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl401 Seiten
ISBN9783834992345
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Der Bestseller jetzt in der 5. Auflage - aktualisiert und mit vielen nützlichen Ergänzungen, u. a. für Global Players, zur internationalen Anrede und zum neuen Business-Dress-Code.. Besonders nützlich ist die übersichtliche Gestaltung der zahlreichen Regeln und Tipps. Kompetent und kurzweilig geschrieben - ein echtes Lesevergnügen.

Rosemarie Wrede-Grischkat war eine der ersten Stewardessen der neuen Deutschen Lufthansa. Später studierte sie Germanistik und Politische Wissenschaft und lehrte acht Jahre lang an einem privaten Gymnasium. Seit 1986 schult sie als freiberufliche Dozentin für Umgangsformen Führungskräfte und Führungskräfte-Nachwuchs der Wirtschaft im In- und Ausland. Zu ihren Kunden zählen Industriekonzerne, Banken, Wirtschaftsunternehmen und -verbände.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Global Players (S. 31-32)

Im Laufe der mehr als 20-jährigen Tätigkeit als Coach und Trainerin von Führungspersönlichkeiten habe ich eine Fülle von Erfahrungsberichten interkulturell agierender Geschäftsleute erhalten. Den wichtigsten Punkt aus den Erkenntnissen vieler Global Players verschiedenster Branchen bildet der Gegensatz zwischen der Selbsteinschatzung der deutschen Akteure einerseits und den tatsachlichen Reaktionen der ausländischen Geschäftspartner andererseits.

Man kann dieses Faktum auch als eine umfangreiche Basis für gegenseitige Missverständnisse bezeichnen. In allen Fallen bedurfte es langjähriger oder enger Geschäftsbeziehungen, bis sich Vorurteile durch den Einsatz glaubwürdiger Individualität ablosen ließen. Hierdurch berühre ich jedoch ein Grundproblem, das sich für eine generelle Änderung kollektiver Klischees als besonders hinderlich erweist: Wir Deutsche haben seit etwa sechzig Jahren ein gebrochenes Verhältnis zu unserer nationalen Identität.

Die Grunde dafür sind bekannt. Es täte unserem kulturellen Selbstverständnis gut, wenn wir im Ausland mit einer Art „bescheidenem Selbstbewusstsein" unsere kulturelle Identität erkennen ließen. In diesem Zusammenhang ist jeder Global Player deutscher Nationalität nicht nur Mit-Produzent bzw. Repräsentant deutscher Wirtschaftsstarke, sondern ebenfalls Angehöriger einer alten europäischen Kultumation, die wesentlichen Anteil an den geistigen Anstoßen zur kulturellen Entwicklung Europas hat.

Ich bin stets eigenartig berührt, wenn Landsleute von mir sich im Ausland vorzugsweise in Englisch unterhalten, um nicht als Deutsche identifiziert zu werden. Ich kenne keine Angehörigen anderer Nationen, die sich vergleichbar verhielten. Selbstverständlich will niemand dumme Klischees auf sich anwenden lassen, jedoch will auch niemand das Attribut „typisch deutsch" auf sich beziehen. Lieber identifiziert man sich mit seiner Landsmannschaft als Bayer, Badener oder Brandenburger. Unbestreitbar gibt es für diese Haltung auch historische Gründe, well Deutschland als nationale Einheit - anders als andere europäische Nationen - erst eine relativ kurze Geschichte vorweisen kann.

Die Intention der neuen Auflage dieses Buches ist klar zu definieren: Es will zunächst meinen auf dem Weltmarkt agierenden Landsleuten neuere Erkenntnisse auf dem Gebiet der internationalen Business-Kommunikation - in gebotener Kürze - bieten sowie anwendbare Handreichungen, die sie in die Lage versetzen sollen, durch Kenntnis interkultureller Umgangsformen ohne Reibungsverluste zu geschäftlichen Erfolgen zu gelangen.

Dafür ist es m. E. unerlässlich, sich unsere Verhaltensstandards einmal in der Beurteilung von außen zu betrachten. „Erst im Spiegelbild der anderen verstehen wir, wie unser eigenes kulturspezifisches Orientierungssystem beschaffen ist und welche Wirkung es im Umgang mit ausländischen Partnern hervorruft" (Schroll-Machl, S. 13). Das bedeutet, dass erst die Kenntnis dieser Einschatzungen und (Vor-) Urteile den Global Player in die Lage versetzt, sein eigenes Verhalten entsprechend darauf einzustellen. Selbstverständlich werden diese Beurteilungen des Auslands nicht unreflektiert in Handlungsvorschlage umzusetzen sein.

Es sollen diese Anschauungen über unseren „Nationalcharakter" durch objektivere Erkenntnisse aus relevanten soziokulturellen Untersuchungen, also von innen heraus relativiert oder - wo nötig - zu Korrekturen angeregt werden. Bei allen geschäftlichen Begegnungen spielt sich die Kommunikation auf mindestens zwei Ebenen ab: auf der inhaltlichen Ebene, der so genannten „Sachebene" und auf der zwischenmenschlichen, der so genannten „Beziehungsebene". Es gilt als erwiesen, dass wir Deutsche uns bei beruflichen Kontakten in erster Linie auf der Sachebene bewegen. Diese „Sachorientierung" wird als ein grundlegendes Element deutscher Kulturstandards angesehen.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur fünften Auflage5
Vorwort zur ersten Auflage7
Inhalt9
1. Kapitel Unternehmensinteresse: Image und Erfolg17
2. Kapitel Ohne Manieren keine Karriere35
3. Kapitel Korrekte Umgangsformen: Das klassische Repertoire47
4. Kapitel Korrektes Äußeres und Kleiderordnung87
5. Kapitel Gastgeberpflichten119
6. Kapitel Reprasentationspflichten166
7. Kapltel Zeitgemäße Etikette für Businessfrauen185
8. Kapitel Europaische Esskultur196
9. Kapitel Geschaftsreisende mit Stil228
10. Kapitel Standards und Tabus im Ausland246
Literaturverzeichnis403
Stichwortverzeichnis409
Die Autorin413

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Software-as-a-Service

E-Book Software-as-a-Service
Anbieterstrategien, Kundenbedürfnisse und Wertschöpfungsstrukturen Format: PDF

Software-as-a-Service ist eines der meistdiskutierten Themen im IT-Umfeld. Was verbirgt sich hinter dem Hype? Wo liegen Chancen und Risiken für Unternehmen und Berater? Antworten auf diese Fragen…

Existenzgründung Schritt für Schritt

E-Book Existenzgründung Schritt für Schritt
Mit 3 ausführlichen Businessplänen Format: PDF

Dieser praxisorientierte Ratgeber vermittelt Schritt für Schritt, was bei der Existenzgründung zu beachten ist. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen über die Vorbereitung der Gründung bis zur…

Enterprise 2.0

E-Book Enterprise 2.0
Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation Format: PDF

Viele soziale und politische Interessengruppen sind inzwischen auch im Internet vertreten. Facebook, Google und Wikipedia haben steigende Nutzerzahlen. Der Begriff "Enterprise 2.0" steht für die neue…

E-Procurement

E-Book E-Procurement
Grundlagen, Standards und Situation am Markt Format: PDF

In vielen Unternehmen wird die Beschaffung immer noch als operatives Geschäft ohne Relevanz für den Unternehmenserfolg betrachtet. Die Beschaffungsprozesse laufen kompliziert, zeitaufwendig und ohne…

Kreditrisikomessung

E-Book Kreditrisikomessung
Statistische Grundlagen, Methoden und Modellierung Format: PDF

Jeder Kredit birgt für den Kreditgeber ein Risiko, da unsicher ist, ob Kreditnehmer ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Kreditrisiken werden mit Hilfe statistischer Methoden und mathematischer…

Der erste Mitarbeiter

E-Book Der erste Mitarbeiter
Personal einstellen im Mikro- und Kleinunternehmen Format: PDF

Die Auftragslage entwickelt sich gut, größere Kundenprojekte erfordern viele Ressourcen, die Administration wird aufwändiger: Und plötzlich kommt der Tag, wo gerade Einzelkämpfer merken: 'Es geht…

Investitionsmanagement mit SAP®

E-Book Investitionsmanagement mit SAP®
SAP ERP Central Component anwendungsnah. Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing. Für Studierende und Praktiker Format: PDF

Investitionen nehmen auf die Ergebniserwirtschaftung einen weitreichenden Einfluss. Daher ist eine durchgängige Planung und Abwicklung der Investitionen in einem integrativen Rahmen für die…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...