Sie sind hier
E-Book

MARCO POLO Reiseführer Moskau

inklusive Insider-Tipps, Touren-App, Events&News & Kartendownloads

AutorGisbert Mrozek
VerlagMairDuMont
Erscheinungsjahr2018
ReiheMARCO POLO Reiseführer E-Book 
Seitenanzahl152 Seiten
ISBN9783575415141
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
MARCO POLO Reiseführer Moskau MARCO POLO E-Books sind besonders praktisch für unterwegs und sparen Gewicht im Reisegepäck! Ab sofort sind Sie noch besser für Ihre nächste Reise ausgerüstet - alle Karten aus dem E-Book lassen sich jetzt mit einem Klick downloaden, ausdrucken, mitnehmen oder für später speichern. Weitere Zusatzfunktionen: - Einfaches Navigieren durch praktische Links - Weblinks führen direkt zu den Websites der Tipps - Offline-Karten und Google Maps-Links - zur schnellen Routenplanung Tipp: Erstellen Sie Ihren persönlichen Reiseplan durch Lesezeichen und Notizen... und durchsuchen Sie das E-Book mit der praktischen Volltextsuche! E-Book basiert auf: 15. Auflage 2018 Kompakte Informationen, Insider-Tipps, Erlebnistouren und digitale Extras: Erleben Sie mit MARCO POLO das Herz Russlands intensiv vom Frühstück bis zum Nightcap. Mit dem MARCO POLO Reiseführer kommen Sie sofort in Moskau an und wissen garantiert, 'wohin zuerst'. Erfahren Sie, welche Highlights Sie neben der märchenhaften Basilius-Kathedrale und dem Roten Platz mit Lenins Mausoleum nicht verpassen dürfen, gehen Sie bei einer Ex-Spionin Handtaschen und Abendkleider kaufen, und probieren Sie aus, welches Getränk zu den Kavier-Blinis im Café Puschkin am besten schmeckt. Die Insider-Tipps der Autorin lassen Sie Moskau individuell und authentisch erleben und mit den Low-Budget-Tipps sparen Sie bares Geld. Erkunden Sie Moskau in all seinen Facetten mit den maßgeschneiderten MARCO POLO Erlebnistouren. Die kostenlose Touren-App führt Sie digital (und ohne Roaminggebühren) auf den besonderen Wegen der Erlebnistouren. Und Events&News mit aktuellen Veranstaltungen (Ausstellungen, Konzerten, Festivals, Sportevents...) für die nächsten 3 Monate, brandaktuellen Informationen zu den Inhalten und zusätzlichen Insider-Tipps hält Sie immer auf dem neuesten Stand.

<p>Christopher Braemer<br />Bereute es, im Russischunterricht nie aufgepasst zu haben, als ihn sein erster Gastgeber Borik ohne Warnung vom Flughafen Pulkovo abholte, den Koffer schleppte und ihm die 'Platzkart' nach Moskau und zurück besorgte. Macht's nach dem Studium in St. Petersburg und seiner Tätigkeit als Journalist in Moskau besser. Mag nur bis heute keinen salzigen Kascha.</p>

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Auftakt


Entdecken Sie Moskau!

© Look/age fotostock

Platz der Kathedralen

Während der Geschäftsmann im Geländewagen mit Vollgas durch die City schlittert, steht die Babuschka selbst im tiefsten Winter mit eisernem Willen vor der U-Bahn und verkauft Eingemachtes, um ihre schmale Rente aufzubessern. Eine Szene, wie sie typischer für die Stadt nicht sein könnte. Und die verdeutlicht: Moskau steht für knallharte Gegensätze.

Vor nicht mal einer halben Generation war die Stadt arm und grau – heute ist sie so attraktiv und spannend wie nie. Vom Garage-Museum für Zeitgenössische Kunst zum Avantgardetheater Gogol-Zentrum, von Fotoausstellungen im Multimedia Art Museum und DJ-Sets auf der Strelka-Dachterrasse an der Moskwa über Slowfood an den Patriarchenteichen bis zu Longboard-Fahrern an der Promenade im Gorki-Park – in Moskau weht ein hipper Wind, es herrscht ein neues Lebensgefühl. Die Wirtschaft kriselt, doch Moskau strahlt: Nachts leuchtet nicht nur der Kreml, auch Adelspaläste und Zuckerbäckerbauten, Stuckfassaden und Zwiebeltürme, funkelnde Glastürme und schillernde Hotelfassaden erleuchten den Moskauer Sternenhimmel. An Strom wird hier nicht gespart, was soll der Geiz auch. Die Hauptstadt Russlands ist ein Planet für sich, ja ein Universum, das niemals schläft. Durch die Straßen wälzt sich dichter Verkehr, selbst weit nach Mitternacht. Grelle Leuchtreklamen sollen Gäste in Geschäfte, Clubs und Bars locken. Moskau ist Stadt der Studenten und Künstler, Gral des Nachtlebens, Zentrum der Macht und der Geschäftswelt. Mit circa 15 Mio. Einwohnern, inoffiziell weit mehr, ist Moskau die mit Abstand größte Metropole Europas.

Die Metropole Moskau war schon immer das Herz Russlands


Drei Viertel des russischen Kapitals strömen an der Moskwa zusammen. Doch die Dauerwirtschaftskrise, westliche Sanktionen und teure Infrastruktur auf der annektierten Krim haben selbst in Moskau ihre Spuren hinterlassen: In den glänzenden Hochhäusern von Moscow City, eigentlich als neuer Finanzdistrikt geplant, stehen viele Büros leer. Der Pracht des historischen Moskaus tut die Krise bislang keinen Abbruch. Der Reichtum aus einem Sechstel der Erde wird nach wie vor in dieser Stadt angehäuft. Nach der Befreiung von den Tataren begannen von hier aus die Großfürsten von Moskau die „Sammlung russischer Erde“. Moskau war schon immer das Herz Russlands, selbst als die Hauptstadt rund zwei Jahrhunderte lang vorübergehend St. Petersburg hieß. Seit knapp neun Jahrhunderten wird rund um den Kreml gebaut, gekämpft und gedichtet. In dieser Zeit wurde ein ganzes Weltreich erobert, Kulturschätze wurden gesammelt und Revolutionen geschmiedet. All das ist am Roten Platz zu sehen.

Hier schlägt der Puls des russischen Staats. Auf dem engen Quadratkilometer zwischen Kreml und Ex-KGB-Zentrale liegen Parlament, Verfassungsgericht und Präsidentenadministration, Lenin im Mausoleum sowie die Basilius-Kathedrale, das Bolschoi-Theater und das Kaufhaus GUM. Bei Tag und Nacht flanieren sie vor den Kremlmauern: wettergegerbte Sibirier, bärtige Kaukasier, stolze Kirgisen, neugierige Japaner und Chinesen, westeuropäische Touristen, indische Turbanträger, Klischee-Russen mit Goldkettchen und Handtäschchen, Schulkindergruppen, Polizisten, Studenten, Barbies beim Schaulaufen und Rentnerinnen, die über all dies schimpfen. In Moskau trifft Asien auf Europa.

© Getty Images: V. Zakharov

Finanzviertel Moscow City: Der Name klingt, als habe sich das Hauptstadtzentrum neu verortet

Kluge Köche setzen auf lokale Küche mit Buchweizen & Co.


Das sollten Sie ausnutzen: Denn die russische Hauptstadt vereint bis heute eine weltweit einzigartige Vielfalt exotischer Küchen. Für Plow, Chatschapuri und Lagman müssen Sie nicht extra nach Taschkent, Tiflis oder Bischkek reisen. Kluge russische Küchenchefs setzen derweil auf Slow Food, also auf regionale Küche mit Buchweizen und Roter Bete, statt auf italienischen Parmesan und griechische Oliven. Das Lebensmittelembargo gibt der Hauptstadt seine nationale Küche zurück – wenn auch ungewollt. An den Patriarchenteichen entsteht das neue kulinarische Zentrum der Stadt. Der Vorbeigehende fühlt sich an Paris oder Berlin erinnert, die Cafés sind voll mit jungen Leuten. Derweil experimentiert Moskau mit den ausgefallensten Gastrokonzepten. Im True Cost zahlen Sie erst Eintritt und schlemmen dann für Kopeken. In den zahlreichen Anticafés zahlen Sie statt jeden Kaffee einzeln ein paar Rubel pro Minute. Und es gibt… Kekse! Das müssen Sie unbedingt ausprobieren!

Das neue grüne Bewusstsein in der russischen Metropole wächst – und legte im Endspurt zur Fußball-WM im eigenen Land sogar noch einen Zahn zu. Den Anfang machte der Gorki-Park vor ein paar Jahren, als die Vernunft über den Kommerz siegte. Aus halb verwahrlosten Parks mit rostigen Karussells und Billigbier wurden Oasen, die Moskau ein überraschend grünes Antlitz geben – mit großen Liegewiesen, Restaurantterrassen, Tanzkursen und regelmäßigen Open-Air-Veranstaltungen. Inklusive Leihstationen für Fahrräder und sogar Longboards, auf denen Moskowiter die Promenade langrollen. Moskau ist im Umbruch. Wo früher vor lauter Blechlawinen für Fußgänger wie Radfahrer kein Durchkommen war, werden heute Gehwege verbreitert und Radwege gebaut. Jahr für Jahr kommen im Stadtzentrum ein paar Kilometer an Fußgängerzonen hinzu.

Und wenn Sie so durch Moskau schlendern, können Sie – mit etwas Übung – die Geschichte von den Wänden ablesen. Zar Alexander I. ließ Moskau streng nach Plan wiederaufbauen. Deswegen sind fast alle Paläste im Zentrum relativ jung: Sie wurden nach 1812 gebaut. Außer dem Kreml und einigen Kirchen ist vom mittelalterlichen Moskau jedoch wenig geblieben. Mit dem Wirtschaftsaufschwung im 19. Jh. entstanden bürgerliche Stadtviertel mit regelmäßigen Straßenzügen und Jugendstilbauten. Stalin holte dann im 20. Jh. zum radikalen Rundumschlag aus. Mit seiner „Umstrukturierung“ hinterließ er das, was heute als Stalinbarock gilt: den Zuckerbäckerstil um die Sieben Stalin-Schwestern genannten Gebäude. Nach seinem Tod ging die Hauptstadt mit neuen Plattenbauvierteln vor allem in die Breite.

Sinnbild für Moskaus neues Lebensgefühl ist heute der neue futuristische, 13 ha große Sarjadje-Park, der den sowjetischen Betonklotz Hotel Rossija mit 3182 Zimmern ersetzt. Eine schon jetzt geglückte stadtplanerische Revolution. Denn Sarjadje ist nicht nur ideale Selfie-Kulisse vor Kreml und Moskwa, sondern verändert das Bild von Russland in der Welt, wie es der Blogger Ilja Warlamow treffend formulierte: hip, luftig und grün. Der Entwurf eines New Yorker Architekturbüros ist eine Reproduktion Russlands in klein: mit vier Vegetationszonen von der Tundra im Norden bis zur Steppe im Süden. Dafür wurden neue Hügel aufgeschüttet und das Relief verändert. Und Sarjadje ist erst ein Teil der Vision von Moskau als eine „Smart City“. Die Stadt wird sich weiter verändern.

Der Sarjadje-Park: Sinnbild für Moskaus neues Lebensgefühl


Ihren Ausgang nahmen die Veränderungen mit der Perestroika, auch wenn sich die anfängliche Euphorie bald legte. Erst als Sieger über den roten Stern gefeiert, fiel der nicht-anonyme Alkoholiker und neuer Mann im Kreml, Boris Jelzin, nach seinem Machtantritt 1985 schnell in Ungnade. Die Moskauer verehrten ihn, weil er die anderen Parteibonzen kritisierte und manchmal mit dem Trolleybus fuhr. Doch bis heute wird Jelzin von vielen dafür verantwortlich gemacht, dass Russland durch seine Reformen verarmte, während ein paar Oligarchen Milliarden machten.

Sein Nachfolger Wladimir Putin stabilisierte Russland und gewann damit den Rückhalt eines großen Teils der Bevölkerung für sich. Unter Putin, Medwedew und danach wieder Putin arbeitet Russland an seiner Position als globale Wirtschaftsmacht. Und während die Opposition um Alexej Nawalny auf zu wenig Meinungsfreiheit und zu viel Korruption hinweist, genießen viele Moskauer das Mittelschicht-Leben – fahren im Urlaub in den Westen, schmieden Studienpläne für die Kinder und bevölkern die zahllosen Cafés und Bars der Hauptstadt.

Auch wenn Sie sich manchmal wünschen werden, der grimmige Onkel am Eingang hätte Sie doch nicht durchgelassen: Das Nachtleben in Moskau ist einfach eine Attraktion für sich. Neben Trashbars à la Kamschatka und Co., die Sie sich schwerlich mit weniger als ein paar Hundert Gramm Wodka schöntrinken können, zappelt Moskaus Elektroavantgarde bis zum Morgengrauen und länger an allen möglichen Orten und Lagen ab: z. B. auf dem alten Arma-Fabrikgelände im Gazgolder, auf dem Dach des hippen Artplay im Rodnja oder im mainstreamigen Gipsy an der Moskwa-Promenade mit Aussicht auf den Kreml. Fest etablierte Szenen gibt es nicht wirklich, fangen Sie also gar nicht erst an, danach zu suchen! Das liegt vielleicht auch ein...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Gebrauchsanweisung für Deutschland

E-Book Gebrauchsanweisung für Deutschland
3. aktualisierte Auflage 2017 Format: ePUB

Seit Jahren blickt Wolfgang Koydl aus der Ferne auf Deutschland. Mit feiner Ironie lotet er die Untiefen der deutschen Seele aus; er bietet unentbehrliche Tipps für den richtigen Umgang mit dieser…

Biologische Psychologie

E-Book Biologische Psychologie
Format: PDF

Biologische Psychologie (oder Biopsychologie) ist eines der zentralen Teilgebiete der Psychologie. Während Psychologie ganz allgemein als die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen…

Ein Jahr in Paris

E-Book Ein Jahr in Paris
Reise in den Alltag Format: ePUB

Paris - die Stadt der Liebe und der Literatur, der schönen Frauen und der charmanten Männer. Mit Anfang 30 zieht Silja Ukena in die Stadt ihrer Träume und macht sich auf die Suche: nach einer Wohnung…

Sozialraum

E-Book Sozialraum
Eine Einführung Format: PDF

Was ist eigentlich gemeint mit Sozialraum und einer daran ausgerichteten Neuorientierung Sozialer Arbeit? Wie kommt es eigentlich dazu, dass nicht nur in der Sozialen Arbeit, sondern in der…

Auch unter Kühen gibt es Zicken

E-Book Auch unter Kühen gibt es Zicken
Das wahre Leben auf der Alm Format: ePUB

»Ich werd' mich hüten, einem Bauern zu sagen, dass ich mit seinen Kühen rede. Und sie natürlich auch liebe. Das macht die Dinge nur kompliziert.« Als die junge Drehbuchautorin Karin Michalke zum…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Ein Jahr in London

E-Book Ein Jahr in London
Reise in den Alltag Format: ePUB

Lebenstraum London: Mit Anfang 30 zieht Anna Regeniter in die schillernde Hauptstadt Großbritanniens. Selbstironisch erzählt sie vom Aufeinanderprallen ihrer Londonträume mit der Realität - von ihrem…

Ein Jahr in Andalusien

E-Book Ein Jahr in Andalusien
Reise in den Alltag Format: ePUB

Eigentlich wegen Recherchearbeiten für einen Dokumentarfilm in Granada unterwegs, wird Veronica Frenzel von Andalusiebn in den Bann gezogen. Hinreißend erzählt sie von Tortilla-Wettbewerben und der…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

In meinem kleinen Land

E-Book In meinem kleinen Land
Format: ePUB

'Erst seit es Navigationssysteme gibt, ist Voerde überhaupt auffindbar. Man muss gefühlte sechzehnmal die Autobahn wechseln. Und das auf einer Strecke von vielleicht vierzig Kilometern. Noch vor…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...