Sie sind hier
E-Book

Marketinggeschichte. Die Genese einer modernen Sozialtechnik

Die Genese einer modernen Sozialtechnik

AutorHartmut Berghoff
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl410 Seiten
ISBN9783593413174
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

»Marketing is everything«, hieß es 1991 im Harvard Business Review. Dabei war das Marketing zunächst nur ein Instrument, um den Absatz von Produkten wie Schokolade und Waschpulver zu steigern. In diesem Band wird erstmals die Geschichte des Marketings dargestellt, von der Unternehmenspraxis bis zur wissenschaftlichen Theorie, von der Werbung und Demoskopie bis zum Einsatz von Marketing- Techniken in Wahlkämpfen. Marketing, so zeigt sich, ist mittlerweile zu einer umfassenden Sozialtechnik geworden: Ob Wissenschaftler, Politiker oder Popstar, ob Universität, Partei oder Unternehmen – niemand, der sich öffentlich präsentiert, kann noch auf gutes Marketing verzichten.

Schlagworte

Demoskopie
Deutschland
Konsum
Marke
Marketing
Marktforschung
Wirtschaftsgeschichte

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1. Werbung oder Propaganda? Zwei Ansätze der NS-Kommunikation (S. 328-329)

Hitler – so die Vermutung – war ein Designobjekt und Markenprodukt, das mit seiner werblichen Visualität in den politischen Markt eindrang und den Bedarf eines erheblichen Teils der Deutschen an Hoffnung und nationaler Aufwertung deckte, ohne dass sich die »Konsumenten« über den Preis des Angebots von vornherein bewusst gewesen waren. Hitler war damit kein bloßer Verführer oder ausschließlich gewaltsam an die Macht gelangter Diktator, sondern – und dafür steht der Aspekt der Werblichkeit – er reagierte auf und kommunizierte mit einem politischen Markt, dessen »Konsumenten« die NS-Bewegung gewinnen wollte.

Insofern deckt der negativ konnotierte Begriff der Propaganda nicht, was hier zum Ausdruck gebracht werden soll. Propaganda steht für eine autoritäre und aggressive Kommunikation, die ausschließlich durch den Kommunikator bestimmt ist und der Verbreitung politischer Ideen dient. Werbung hingegen ist letztlich ein Angebot. Sie überlässt einen Teil der angestrebten Interaktion dem Rezipienten, der am Ende einen Kaufakt vollziehen soll. Zwar war die Souveränität des Konsumenten nach der zeitgenössischen Werbelehre ebenfalls eingeschränkt, vergleicht man aber gängige Definitionen von Propaganda und Werbung, meint die Verwendung des Terminus »Werbung « mit Bezug auf die Kommunikationsarbeit der Nationalsozialisten eine Verschiebung zu Gunsten einer größeren Eigenständigkeit der Rezipienten. Damit ist jedoch nicht gemeint, dass die NS-Propaganda zur Werbung umgedeutet werden soll.

Vielmehr wird unterstrichen, dass sich beide Kommunikationsansätze ergänzten. Die »Gleichförmigkeit des psychischen Geschehens« galt als eine Voraussetzung für das Wirken von Propaganda und Werbung. Die Gesellschaft wurde oftmals als relativ homogene (Konsum-)Gemeinschaft gedeutet. Kein anderer Autor stellte diesen Ansatz so plakativ dar wie Hans Domizlaff, der ›Vater der deutschen Markentechnik‹, der u. a. für Reemts ma, Asbach, die AEG oder Siemens gearbeitet hat, und sogar behauptete, Goebbels habe sein Buch »Propaganda-Mittel der Staatsidee« auswendig gekannt.15 Naive Vorstellungen von einem grenzenlosen Einfluss der Werbung auf die Konsumenten wie sie Domizlaff, wahrscheinlich inspiriert von Le Bon, vortrug, wurden allerdings bereits seit den 1920er Jahren durch Ergebnisse der Werbepsychologie ergänzt, die immerhin das Vorhandensein von Prädispositionen der Konsumenten feststellte.

Domizlaff vertrat Maximalpositionen und verstand Werbung im Sinne einer autoritären und eindimensionalen Kommunikation. Repräsentativer für die Branche war Theodor König, bekanntester deutscher Werbepsychologe, der trotz aller Überzeugung bezüglich der Gleichförmigkeit und damit Beeinflussbarkeit einer Gesellschaft Unterschiede bei den Rezeptionsgewohnheiten der Geschlechter und sozialer Milieus sah. »Es ist nicht zu verkennen«, so König, »daß die Erforschung dieses Gebietes mancherlei Schwierigkeiten bietet, z. B. sind nicht nur die Menschen als Käufer verschieden, auch ein und derselbe Mensch dürfte sich verschieden verhalten, etwa ein Mann, wenn er ein Buch oder eine Maschine kauft, eine Frau, die einen Hut oder einen Haushaltungsgegen- stand auswählt usw.«

Die Forschungen der Werbepsychologie machten klar, dass Werbung auf vorhandene Sehgewohnheiten und Produkte auf Bedürfnisse ausgerichtet sein mussten. Mit Werbung allein ließen sich – das wusste die Branche damals bereits – Produkte nicht verkaufen. Insofern schwankte der Diskurs der 1920er Jahre zwischen einem Verständnis von Werbung als Manipulation und ersten Ansätzen der Kundenorientierung. Wenn dieser Ansatz der Werbewissenschaft tatsächlich eine Grundlage der politischen Werbung der NSDAP war, hätte das weitgehende Konsequenzen für die historiografische Deutung der NS-Zeit. Eine mögliche Kundenorientierung widerspräche dem autoritären Propagandaansatz und würde eine »Verführung« durch Propaganda zumindest partiell in Frage stellen.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Einleitung10
Marketing im 20. Jahrhundert – Hartmut Berghoff12
Praxiserfolge durch Erfahrungswissen. Die absatzwirtschaftlichenHerausforderungen der Industrialisierung60
Von Commodities zu Produkten – Alexander Engel62
Markenherrschaft und Reklameschwung – Roman Rossfeld88
Anfänge der Verwissenschaftlichung und Professionalisierung des Marketing122
»Der Konsument muß erobert werden!« – Uwe Spiekermann124
Zwischen Intuition und Experiment – Tino Jacobs149
Pfade der akademischen Marketinglehre in Deutschland178
Entwicklungsphasen der deutschen Marketingwissenschaft seit dem Zweiten Weltkrieg – Ursula Hansen und Matthias Bode180
Geschichte und Methodik der akademischen Käuferforschung – Günter Silberer und Oliver Büttner206
Anfänge und Geschichte der Werbewirkungsforschung – Günter Silberer und Gunnar Mau232
Die Transformation der unternehmerischen Praxis seit 1945258
Marketing als Krisenstrategie – Ingo Köhler260
Die Macht der Unterscheidung – Paul Erke297
»Marketing is Everything« Das Ausgreifen in Politik und Gesellschaft324
Hitler als Designobjekt und Marke – Alexander Schug326
»Atomwaffe im Propagandakampf«? – Anja Kruke347
Verkaufen wie Zahnpasta? – Thomas Mergel373
Abkürzungsverzeichnis401
Autorinnen und Autoren403
Personenregister407

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Gabler Versicherungslexikon

E-Book Gabler Versicherungslexikon
Format: PDF

Das Lexikon ist ein zentrales Nachschlagewerk und eine sichere Informationsgrundlage für alle, die in der Branche tätig sind oder sich mit dem Themenkomplex Versicherung auseinandersetzen. Aktuelle…

Das Compliance-Index-Modell

E-Book Das Compliance-Index-Modell
Wie der Wertbeitrag von Compliance aufgezeigt werden kann Format: PDF

Dieses Buch zeigt auf, wie der Wertbeitrag von Compliance mit Hilfe des Compliance-Index-Modells messbar, quantifizierbar und damit vergleichbar gemacht werden kann. Es behandelt die Art und den…

Software-as-a-Service

E-Book Software-as-a-Service
Anbieterstrategien, Kundenbedürfnisse und Wertschöpfungsstrukturen Format: PDF

Software-as-a-Service ist eines der meistdiskutierten Themen im IT-Umfeld. Was verbirgt sich hinter dem Hype? Wo liegen Chancen und Risiken für Unternehmen und Berater? Antworten auf diese Fragen…

Online Targeting und Controlling

E-Book Online Targeting und Controlling
Grundlagen - Anwendungsfelder - Praxisbeispiele Format: PDF

Das Internet verspricht seit seiner kommerziellen Nutzung den 'Gral der Werbewirtschaft' gefunden zu haben: Massenwerbung ohne Streuverluste. Bisher konnte es dieses Versprechen nicht einlösen. Der…

Das Digital

E-Book Das Digital
Das neue Kapital - Markt, Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus Format: ePUB

Wie entsteht ökonomischer Mehrwert im Kapitalismus? Und wie sollte er umverteilt werden? Das waren die zentralen Fragen, die Karl Marx am Übergang zum Industrie- Kapitalismus in »Das Kapital« auf…

Existenzgründung Schritt für Schritt

E-Book Existenzgründung Schritt für Schritt
Mit 3 ausführlichen Businessplänen Format: PDF

Dieser praxisorientierte Ratgeber vermittelt Schritt für Schritt, was bei der Existenzgründung zu beachten ist. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen über die Vorbereitung der Gründung bis zur…

Persönlichkeit und Erfolg

E-Book Persönlichkeit und Erfolg
Format: PDF

Dieser inspirierende Leitfaden holt die Essenz der komplexen Themen Erfolg, Persönlichkeitsentwicklung, Wertorientierung, Sinnfindung, Glück und soziale Kompetenz aus der Theorie in die tägliche…

Investitionsmanagement mit SAP®

E-Book Investitionsmanagement mit SAP®
SAP ERP Central Component anwendungsnah. Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing. Für Studierende und Praktiker Format: PDF

Investitionen nehmen auf die Ergebniserwirtschaftung einen weitreichenden Einfluss. Daher ist eine durchgängige Planung und Abwicklung der Investitionen in einem integrativen Rahmen für die…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...