Sie sind hier
E-Book

Markterfolg im Mobile Commerce

Faktoren der Adoption und Akzeptanz von M-Commerce-Diensten

AutorStefan Wriggers
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl279 Seiten
ISBN9783835090156
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis66,99 EUR
Stefan Wriggers setzt sich mit der vielschichtigen Konsummotivation der Nachfrager nach M-Commerce-Diensten auseinander, ermittelt die Gründe für die frühzeitige Adoption und hohe Akzeptanz der Services, profiliert Early Adopter und Heavy User als wichtige Zielgruppen des Marketings und führt eine Marktsegmentierung durch. Abschließend zeigt er, wie der Markt für M-Commerce-Dienste segmentspezifisch zu bearbeiten ist, um das große Marktpotenzial zu nutzen.

Dr. Stefan Wriggers promovierte bei Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg am Lehrstuhl Marketingmanagement der Handelshochschule Leipzig. Er ist als Geschäftsführer bei Media Markt in Hamburg tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 Einleitung (S. 1)

1.1 Problemstellung

Der europäische Markt fur Mobilkommunikation ist gegenwärtig durch zwei zentrale Entwicklungen gekennzeichnet: Zum einen befindet sich das Segment für mobile Sprachtelefonie nach Jahren des starken Wachstums in einer Phase der Marktsättigung. Die Penetrationsraten mobiler Endgeräte steigen nur noch leicht und die Preise für mobile Sprachkommunikation sind als Ergebnis eines intensiven Wettbewerbs einem stetigen Verfall ausgesetzt.

Zum anderen besteht ein erhebliches Wachstumspotenzial im Bereich des Mobile Commerce (M-Commerce). Der Terminus ist im Zug der Konvergenz  ,zwischen Informations- und Telekommunikationstechnologien entstanden. Mit ihm verknüpft sich die Vorstellung, Internetdienste über mobile Endgeräte nutzen zu können. Als Ergebnis dieser Entwicklungen gehen zahlreiche Studien davon aus, dass der Gesamtmarkt für Mobilkommunikation in Europa weiterhin wächst.

Beispielsweise prognostiziert die Investmentbank J.P. Morgan einen Anstieg des Umsatzvolumens von 79 Mrd. US $ im Jahre 2000 auf 122 Mrd. US $ im Jahre 2005 (vgl. Abbildung 1). Haupttriebkraft des Wachstums um 54 % sind die vielfältigen Dienstleistungen des M-Commerce, auf die im Jahre 2005 ein Umsatz von 51 Mrd. US $ entfallen soll. Dadurch wird der Umsatzrückgang im Bereich der mobilen Sprachtelefonie mehr als ausgeglichen.

Die erhebliche ökonomische Relevanz des M-Commerce wird mit der starken Penetration mobiler Endgeräte in der Bevolkerung begründet. Mehr als 1 Milliarde Besitzer von Mobiltelefonen soll es derzeit weltweit geben. Damit ist die Penetrationsrate höher als bei jedem anderen Kommunikationsgerät. Mit der Mehrzahl der mobilen Endgeräte der Konsumenten soll der mobile Zugang zum Internet mbglich sein.

Außerdem basieren die hohen prognostizierten Umsatzvolumina auf der Annahme der schnellen Diffusion von M-Commerce-Diensten. Beispielsweise nimmt J.P. Morgan für mobile Informationsdienste und das Surfen einen Diffusionsgrad von 66 % im Jahre 2010 an, also knapp zwei Drittel aller Mobilfunkkunden sollen zu diesem Zeitpunkt diese Dienste nutzen.

Aktuelle Untersuchungen zeigen jedoch, dass sich die Annahme der schnellen Diffusion von M-Commerce-Dienstleistungen nicht bestätigt. Nur 2 % aller potenziellen Konsumenten in Deutschland nutzten im Jahre 2000 M-Commerce-Dienste mehr als eine Stunde pro Woche. Die Bereitschaft, ein Mobiltelefon fur Einkäufe zu verwenden, ist sogar ruckläufig. Allgemein sind die Konsumenten mit den derzeitigen Diensten nicht zufrieden, die Akzeptanz des M-Commerce bei den Nutzern ist bislang deutlich unter den höhen Erwartungen geblieben.

Angesichts der Vielzahl gescheiterter Innovationen aufgrund mangelnder Nutzerakzeptanz wird deutlich, dass die Erlangung von Akzeptanz bei den Nachfragern von M-Commerce-Diensten eine zentrale Herausforderung ist. Hinzu kommt, dass die Markteinführung der genannten Dienste erhebliche Investitionen erfordert. Beispielsweise sind für die UMTS-Lizenzen in Deutschland insgesamt knapp 51 Mrd. Euro ausgegeben worden. Der hohe Finanzmittelbedarf hat dazu beigetragen, dass einzelne UMTS-Lizenzinhaber wie Quam und Mobilcom die Markteinführungspläne in Deutschland wieder aufgegeben haben.

Zur Erlangung der Akzeptanz bei den Nutzern reicht es zudem nicht aus, isoliert einzelne Services anzubieten. Es müssen auch die Voraussetzungen für die Nutzung in Form leistungsfähiger Mobilfunknetze und entsprechender mobiler Endgeräte vorliegen. M-Commerce-Dienste können auch als Systemgüter interpretiert werden, well sich der Nutzen für die Konsumenten erst aus der Nutzungsverbundenheit der relevanten Systemkomponenten ergibt. Neben diesem Aspekt muss bei der Markteinführung einzelner M-Commerce-Dienste noch ein weiterer Punkt beachtet werden, nämlich die Netzeffekte.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis12
Tabellenverzeichnis14
Abkürzungsverzeichnis16
1 Einleitung18
1.1 Problemstellung18
1.2 M-Commerce-Dienste als Untersuchungsgegenstand des Marketing25
1.3 Einordnung des theoretischen Bezugsrahmens38
1.4 Zielsetzungen und Gang der Untersuchung46
2 Theoretischer Bezugsrahmen50
2.1 Adoptions- und Akzeptanztheorie zur Bestimmung der Markterfolgsfaktoren50
2.2 Means-End-Theorie zur Exploration der Konsummotivationen74
2.3 Theorie der Marktsegmentierung von Dienstleistungen zum zielgruppengerechten Einsatz der Marketinginstrumente88
2.4 Zusammenführung der theoretischen Konzepte98
3 Empirische Untersuchung100
3.1 Überblick über die Vorgehensweise100
3.2 Explorative Vorstudie101
3.3 Onlinebefragung127
4 Implikationen und Würdigung198
4.1 Implikationen der Untersuchungsergebnisse für die Marktbearbeitung von M-Commerce-Diensten198
4.2 Würdigung der Ergebnisse und Implikationen für die Wissenschaft216
5 Zusammenfassung und Ausblick226
Literaturverzeichnis230
Anhang254

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung

E-Book Erfolgreich in der Vorsorgeberatung
Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen Format: PDF

Das Buch liefert einen Einstieg in den Paradigmenwechsel: weg vom Produktverkauf - hin zum Konzeptverkauf. Denn nur, wer erkennt, dass die Kunden mit einer reinen Ansammlung von Vorsorgeprodukten…

Fulfillment im Electronic Commerce

E-Book Fulfillment im Electronic Commerce
Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Format: PDF

Martin-Matthias Köcher untersucht das Fulfillment, d.h. waren-, informations- und finanzlogistische Prozesse, von Online-Anbietern im Consumer-Sektor. Er zeigt, dass es einen zentralen Bestandteil im…

Viral Marketing im E-Business

E-Book Viral Marketing im E-Business
Format: PDF

Werbung in all ihrer Ausführung ist dem Verbraucher im TV, Radio, in den Zeitungen und Zeitschriften gegenwärtig. Etwa 2.500- bis 5.000-mal wird jeder Konsument täglich mit ihr konfrontiert, ob…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...