Sie sind hier
E-Book

Marktorientierte Kapitalkostenbestimmung. Eine Alternative zum Capital Asset Pricing Model?

AutorKoray Külcür
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl127 Seiten
ISBN9783836618649
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR
Die fundierte Bestimmung von Kapitalkosten ist von zentraler Bedeutung für die Beurteilung von Investitionsalternativen. Der Grundsatz "Bewerten heißt vergleichen" gilt sowohl bei der Abschätzung der Vorteilhaftigkeit von unternehmensinternen Investitionsentscheidungen als auch bei der Unternehmensbewertung auf der Grundlage von auf den Barwert diskontierten zukünftigen Einzahlungsüberschüssen. Das dahinter stehende Kalkül ist dabei stets der Vergleich einer Investition mit der nächstbesten Handlungsalternative. Während eine unmittelbare Beobachtung von Fremdkapitalkosten beispielsweise anhand von Anleiherenditen grundsätzlich möglich ist, handelt es sich bei den Opportunitätskosten des Eigenkapitals, d.h. den von Eigenkapitalinvestoren erwarteten Renditen, hingegen nur um ein theoretisches Konstrukt. Ihre Höhe kann aus diesem Grund nicht eindeutig bestimmt, sondern lediglich mittelbar geschätzt werden.

Im Fokus der Studie steht der empirische Vergleich der marktorientierten Kapitalkostenbestimmung und des Capital Asset Pricing Model am Beispiel ausgewählter Unternehmen am deutschen Kapitalmarkt. Zur Einführung in das Thema werden in Kapitel 2 die theoretischen Grundlagen zum Capital Asset Pricing Model, insbesondere die moderne Portfoliotheorie, dargestellt und das Modell hergeleitet. Anschließend wird in Kapitel 3 die praktische Anwendung des CAPM zur Kapitalkostenbestimmung geschildert und die sich daraus ergebenden Probleme und Unzulänglichkeiten erörtert. Kapitel 4 dieser Studie beschäftigt sich mit der Idee des Market-derived Capital Pricing Model und zeigt seine theoretische Funktionsweise und Berechnungsmethodik auf. Im fünften Kapitel, dem empirischen Teil dieser Arbeit, werden die hypothetischen Eigenkapitalkosten sowohl nach dem CAPM als auch nach dem MCPM am Beispiel ausgewählter Unternehmen aus dem Deutschen Aktienindex (DAX) berechnet und gegenübergestellt. Die Ergebnisse werden anschließend analysiert und interpretiert, um Aussagen hinsichtlich der praktischen Anwendbarkeit des MCPM zu treffen. Im Abschlusskapitel werden die wichtigsten Erkenntnisse und Schlussfolgerungen aus dieser Arbeit zusammengefasst und zukünftige Entwicklungstendenzen im Bereich der Kapitalkostenbestimmung in Form eines Ausblicks aufgezeigt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 2.7. Kapitalkostenbestimmung mit dem CAPM:

Wirtschaftssubjekte kaufen Wertpapiere und investieren Geld in risikobehaftete Projekte mit dem primären Ziel der Erhöhung ihres Wohlstandes. Durch diese Investitionen versuchen sie eine Auszahlung in der Gegenwart gegen eine oder mehrere unsichere Einzahlungen in der Zukunft zu tauschen. Ihren Wohlstand können sie jedoch nur dann vermehren, wenn die Einzahlungen die Auszahlungen überwiegen. Allerdings kann nur der risikoadjustierte Barwert einer Geldeinheit, die erst in der Zukunft zurückfließt und zudem mit Unsicherheit behaftet ist, mit einer Geldeinheit heute verglichen werden.

Während zur Ermittlung des Barwerts sichere zukünftige Zahlungen mit dem risikofreien Zinssatz diskontiert werden können, ist dieser Ansatz nicht geeignet für unsichere zukünftige Zahlungen. Eine zweckmäßigere Vorgehensweise ist in diesen Fällen grundsätzlich die Verdichtung der unsicheren zukünftigen Zahlungen auf ihre Erwartungswerte und die anschließende Abzinsung auf den Barwert mittels eines um einen angemessenen Risikozuschlag erhöhten Basiszinsfußes.

Die Idee, das CAPM zur Kapitalkostenbestimmung einzusetzen, folgt dem Kalkül, dass der Preis für das Risiko sich nirgends deutlicher beobachten lässt als am Kapitalmarkt. Vergleicht man Investitionen in Wertpapiere, Projekte oder ganze Unternehmen mit der jeweils nächstbesten risikoäquivalenten Handlungsalternative am Kapitalmarkt, so können die erwarteten (Mindest-)Renditen für diese Investitionen und damit die Opportunitätskosten des eingesetzten Kapitals bestimmt werden. Was der Renditeerwartungswert aus Sicht des Investors ist, entspricht den Kapitalkosten auf der Seite des finanzierten Unternehmens oder Investitionsprojekts.

Da die Modellparameter risikofreier Zinssatz und Marktrisikoprämie für alle riskanten Investitionen identisch sind, muss zur Abschätzung der Risikoprämie lediglich der systematische Risikobeitrag, d.h. das Beta, einer Investition bestimmt werden. Ist das Beta erst einmal bestimmt, so kann der Renditeerwartungswert unmittelbar von der SML abgelesen bzw. mit Hilfe der CAPM-Gleichung ermittelt werden.

"
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Abbildungsverzeichnis8
Tabellenverzeichnis9
Abkürzungsverzeichnis10
1. Einleitung11
1.1. Hintergrund11
1.2. Abgrenzung und Zielsetzung der Arbeit13
2. Risiko, Renditeerwartung und das CAPM15
2.1. Risiko und Ertrag einzelner Investitionen15
2.2. Diversifikation und Portfoliobildung17
2.2.1. Renditeerwartung eines Portfolios18
2.2.2. Korrelation von Wertpapierrenditen18
2.2.3. Risiko eines Portfolios19
2.3. Portfolios aus zwei Wertpapieren20
2.4. Portfolios aus vielen Wertpapieren23
2.5. Kapitalmarktlinie und Tobin-Separationstheorem25
2.6. Das Capital Asset Pricing Model27
2.6.1. Modellannahmen28
2.6.2. Beta als Risikomaß29
2.6.3. Risikoprämie des Marktportfolios30
2.6.4. Marktgleichgewicht und Wertpapiermarktlinie31
2.7. Kapitalkostenbestimmung mit dem CAPM33
3. Das CAPM in der Praxis35
3.1. Anwendungsgebiete und Anforderungen35
3.2. Praxisverbreitung des CAPM37
3.3. Belegung der Modellparameter39
3.3.1. Risikofreier Basiszinssatz39
3.3.2. Marktrisikoprämie42
3.3.3. Beta45
3.4. Empirische Validierbarkeit des Modells47
3.5. Zusammenfassung der praktischen Unzulänglichkeiten50
4. Das Market-derived Capital Pricing Model52
4.1. Betrachtung des Risikos52
4.2. Risikoarten und Kompensationen54
4.2.1. National Confiscation Risk54
4.2.2. Corporate Default Risk55
4.2.3. Equity Return Risk55
4.3. Exkurs: Das Black-Scholes-Optionsbewertungsmodell56
4.4. Kapitalkostenbestimmung mit dem MCPM61
4.4.1. Berechnung des Foreward-Break-Even-Preises61
4.4.2. Schätzung der zukünftigen Volatilität63
4.4.3. Bestimmung der Kosten einer Downside-Absicherung64
4.4.4. Ableitung der annualisierten Optionsprämie64
4.5. Kritik am MCPM65
4.5.1. Praktische Problemfelder65
4.5.2. Theoretische Problemfelder67
4.6. Praxisverbreitung des MCPM70
5. Empirischer Vergleich73
5.1. Untersuchungsdesign73
5.1.1. Berechnungsmethodik CAPM73
5.1.2. Berechnungsmethodik MCPM76
5.2. Untersuchungsergebnisse79
5.2.1. CAPM-Kapitalkostensätze80
5.2.2. MCPM-Kapitalkostensätze82
5.3. Sensitivitäten der Ergebnisse83
5.3.1. Sensitivitäten der CAPM-Kapitalkostensätze84
5.4. Kapitalkosten im Zeitablauf (Fallstudie Schering AG)90
5.5. Vergleichbarkeit der Kapitalkostensätze93
5.6. Ableitung von Handlungsempfehlungen97
6. Schlussbetrachtung und Ausblick100
7. Quellenverzeichnis104
Anhang113

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

E-Book Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand
Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf das Investitionsverhalten bankfinanzierter Unternehmen Format: PDF

Achim Hauck geht der Frage nach, ob Investitionsentscheidungen von bankfinanzierten Unternehmen durch Fehlanreize gekennzeichnet sind. Er zeigt, dass unternehmerische Fehlanreize bei der Investition…

Die Tricks der Finanzbranche

E-Book Die Tricks der Finanzbranche
Format: ePUB

In diesem Buch werden Ihnen die Schattenseiten der privaten Rentenversicherung, der kapitalbildenden Lebensversicherung und der Bausparbranche aufgezeigt. Es werden Beispiele aus dem Alltag…

Asset Management

E-Book Asset Management
Format: PDF

Inhaltsangabe:Einleitung: „Investment Management is the ticket to success in financial services today“. Dieses Zitat fasst in eindrücklicher Weise eine Entwicklung zusammen, die sich seit Ende der…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...