Sie sind hier
E-Book

Mathematische Bildung im Kindergarten in formal offenen Situationen

Eine Untersuchung am Beispiel von Spielen zum Erwerb des Zahlbegriffs

AutorStephanie Schuler
VerlagWaxmann Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl273 Seiten
ISBN9783830978350
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis30,99 EUR
Hinter dem Forschungsvorhaben steht die grundlegende Frage, wie mathematische Bildung im Kindergarten gestaltet werden kann, wenn sie den Besonderheiten des Kindergartens - insbesondere seiner größeren formalen Offenheit - Rechnung tragen will. Dieses Buch zielt auf die Prozessqualität vorschulischer mathematischer Bildung: Es wird empirisch untersucht, unter welchen Voraussetzungen und in welcher Form mathematische Bildung in Alltagszusammenhängen in Kindergartengruppen realisiert werden kann. Dies geschieht am Beispiel von Spielen mit mathematischem Potenzial zum Erwerb des Zahlbegriffs. Die qualitativ angelegte Studie fokussiert dabei auf die Frage, wie entsprechende Lerngelegenheiten im Kontext der formalen Offenheit und unter Berücksichtigung frühkindlicher Formen des Lernens entstehen können.

Dr. Stephanie Schuler, Dipl. Päd., arbeitete fünf Jahre als Grundschullehrerin und ist derzeit Akademische Mitarbeiterin am Institut für Mathematische Bildung der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Sie ist Schulbuchautorin und in der Lehrerfortbildung aktiv. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Mathematische Bildung im Kindergarten, die Anschlussfähigkeit mathematischen Lernens im Übergang vom Kindergarten in die Grundschule sowie methodologische und methodische Fragen des Einsatzes von Videotechnik in der mathematikdidaktischen Forschung.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Buchtitel1
Danke5
Inhalt6
0 Forschungsanliegen9
0.1 Einführung in die Thematik9
0.2 Erkenntnisinteresse und Forschungsprozess15
0.3 Leitende Fragestellungen17
1 Mathematische Bildungsziele im Kindergarten21
1.1 Fachdidaktische Begründungslinie21
1.2 Psychologische Begründungslinie25
1.3 Vorläuferfähigkeiten, Vorläuferfertigkeiten, Basiskompetenzen27
1.4 Gemeinsamer Rahmen und Bildungspläne der Länder29
1.5 Erwerb und Aufbau des Zahlbegriffs im Kindesalter34
1.5.1 Psychologische Ansätze34
1.5.2 Fachdidaktische Ergänzungen40
1.6 Ergebnisse: Leitlinien und Ziele mathematischer Bildung im Kindergarten44
2 Lernen und Spielen im Kindergarten48
2.1 Lernen48
2.1.1 Lerntheoretische Überlegungen48
2.1.2 Lernen und Bildung52
2.1.3 Lernformen im frühen Kindesalter52
2.2 Spielen55
2.2.1 Begriffsklärung55
2.2.2 Funktionen57
2.3 Spielen und Lernen58
2.3.1 Theoretische Überlegungen zum Verhältnis von Spielen und Lernen59
2.3.2 Ergebnisse empirischer Studien61
2.4 Lernbegleitung63
2.4.1 Lehrtheoretische Überlegungen65
2.4.2 Die Rolle der Erzieherin im frühkindlichen Lernprozess66
2.4.3 Die Qualität der pädagogischen Praxis68
2.5 Ergebnisse: Lernen und Lernbegleitung im Spiel73
3 Materialien analysieren und bewerten76
3.1 Aktuelle Ansätze zur frühen mathematischen Bildung77
3.1.1 Lehrgänge und (Förder-)Programme77
3.1.2 Integrative Ansätze81
3.1.3 Punktuell einsetzbare Materialien82
3.2 Kriterien zur Analyse und Bewertung von Materialien85
3.2.1 Bezug des Materials zu bestimmten Arbeits- und Organisationsformen86
3.2.2 Mathematisches Potenzial des Materials86
3.2.3 Aufforderungscharakter des Materials87
3.2.4 Engagiertheit in der Auseinandersetzung mit dem Material88
3.2.5 Bezug zu anderen Bildungsbereichen90
3.3 Materialanalyse am Beispiel von Spielen90
3.3.1 Familienspiele91
3.3.2 Stechen94
3.3.3 Quips und Bohnenspiel98
3.3.4 Max Mümmelmann102
3.4 Ergebnisse: Kriterienkatalog zur Analyse und Bewertung von Materialien und Spielen zum Erwerb des Zahlbegriffs105
4 Spielsituationen im Kindergarten erforschen108
4.1 Grundlegende methodologische Überlegungen109
4.1.1 Die induktive Forschungslogik109
4.1.2 Die deduktive Forschungslogik110
4.1.3 Die abduktive Forschungslogik111
4.2 Die Grounded-Theory-Methodologie112
4.3 Datenerhebung116
4.3.1 Videobeobachtung116
4.3.2 Datenerhebung im Überblick118
4.4 Datenaufbereitung122
4.4.1 Notwendigkeit der Datenaufbereitung123
4.4.2 Formen der Datenaufbereitung124
4.4.3 Datenaufbereitung in der vorliegenden Studie127
4.4.4 Datenauswahl132
4.5 Datenanalyse133
4.5.1 Theoretisches Kodieren134
4.5.2 Segmentieren136
4.6 Ergebnisse: Methode zur Erforschung von Spielsituationen mit jungen Kindern138
5 Spielsituationen im Kindergarten analysieren undgestalten140
5.1 Analysefokus Mathematische Aktivitäten141
5.1.1 Zahlbezogene mathematische Aktivitäten141
5.1.2 Allgemeine mathematische Aktivitäten152
5.1.3 Ergebnisse: Hypothesen zu mathematischen Aktivitäten160
5.2 Analysefokus Setting163
5.2.1 Angebot außerhalb des Freispiels163
5.2.2 Angebot im Freispiel175
5.2.3 Ergebnisse: Hypothesen zum Setting182
5.3 Analysefokus Spielprozess184
5.3.1 Spielaufnahme184
5.3.2 Spielaufrechterhaltung195
5.3.3 Ergebnisse: Hypothesen zum Spielprozess206
5.4 Analysefokus Verbale Interaktion208
5.4.1 Anleitung208
5.4.2 Begleitung219
5.4.3 Ergebnisse: Hypothesen zur verbalen Interaktion231
5.5 Zusammenfassung der Ergebnisse232
5.5.1 Bedingungen für die Entstehung mathematischer Lerngelegenheiten informal offenen Situationen234
5.5.2 Gestaltungsmöglichkeiten der Erzieherin237
6 Diskussion und Ausblick241
Literatur251
Anhang: Verzeichnis der Spiele270

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...