Sie sind hier
E-Book

Medikamente für die Kinderseele

Ein Ratgeber zu Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter

AutorAribert Rothenberger, Hans-Christoph Steinhausen
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl125 Seiten
ISBN9783840919671
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR

Die medikamentöse Behandlung von psychischen Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen wird häufig kontrovers diskutiert. Ziel des Buches ist es, verständlich und fachlich fundiert über den Einsatz von Psychopharmaka bei seelischen Problemen im Kindes- und Jugendalter zu informieren.

Verschiedene psychische Störungen und ihre Behandlung werden dargestellt. Neben allgemeinen Hinweisen zur Psychopharmakatherapie bietet der Ratgeber auch Kurzinformationen zu allen Medikamentengruppen, die im Kindes- und Jugendalter eingesetzt werden. Eltern, Lehrer, Erzieher, Psychotherapeuten, Mitarbeiter in Familienberatungsstellen und Krankenpflegekräfte verfügen so über eine gemeinsame Wissensbasis, die für eine informierte Zustimmung zur medikamentösen Behandlung unerlässlich ist. Kinder- und Jugendpsychiater sowie Kinderärzte erhalten eine wertvolle Unterstützung bei der Aufklärung der Patienten über die einzelnen Medikamente.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Vorwort
  2. 1 Psychische Störungen und deren Behandlung
  3. 2 Allgemeine Informationen zur Psychopharmakotherapie
  4. 3 Übersicht der Psychopharmaka
  5. 4 Kurzinformationen zu den Medikamenten
  6. 5 Spezielle Gesichtspunkte
  7. Anhang
  8. Stichwortverzeichnis
Leseprobe

5 Spezielle Gesichtspunkte (S. 98-99)

5.1 Kontrolle von Wirkungen und Nebenwirkungen
Bei der Beschreibung der einzelnen Medikamente wurde jeweils auf Wirkungen und Nebenwirkungen detailliert hingewiesen. Ferner wurde dargestellt, wie der Arzt diese beiden Gesichtspunkte der medikamentösen Behandlung kontrolliert. Die gezielte Befragung und Untersuchung durch den Arzt kann sehr wesentlich durch die sorgfältige Beobachtung durch Eltern und andere Bezugspersonen unterstützt werden. Hierbei sind Fragebögen besonders hilfreich, weil sie alle wichtigen Wirkungen und Nebenwirkungen in geordneter Form erfassen.

Da die Wirkungen von Psychopharmaka wesentlich im Bereich von Verhalten und Befinden angesiedelt sind, können Fragebögen zur Erfassung von Problemen des Verhaltens und Befindens eingesetzt werden. Derartige Fragebögen können vor Beginn der Behandlung, bei Abschluss der Behandlung oder auch zwischendurch bei Veränderungen der Behandlung eingesetzt werden. Aus den Veränderungen bei der Beantwortung dieser Fragebögen kann der Arzt auf die Wirkungen des Medikamentes im Sinne von Verbesserung oder eventuell auf Verschlechterung schließen. Für die Beurteilung von Problemen des Verhaltens und Befindens haben sich international zwei Fragebögen besonders bewährt, nämlich die Child Behavior Checklist (CBCL) (Elternfragebogen) mit der gleich aufgebauten Teacher Rating Form (TRF) (Lehrerfragebogen) und dem ebenfalls gleich aufgebauten Youth Self Report (YSR), einem Selbstbeurteilungsfragebogen für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Diese Fragebögen sind recht umfangreich.

Fachleute können diese Fragebogen bei der Arbeitsgruppe Kinder-, Jugendlichen- und Familiendiagnostik (KJFD) an der Universität Köln (Fax: 02 21/4 78 61 04) sowie bei der Testzentrale Göttingen (www.testzentrale.de) beziehen. Ein zweiter, deutlich kürzerer Fragebogen ist der Fragebogen zu Stärken und Schwächen (SDQ-D), der ebenfalls in gleich aufgebauten Versionen für Eltern, Lehrer und die Selbstbeurteilung vorliegt. Der Arzt kann mit diesem Fragebogen einen Gesamtproblemwert und Teilwerte für emotionale Probleme, Verhaltensauffälligkeiten, Hyperaktivität, Probleme mit Gleichaltrigen und erwünschtes prosoziales Verhalten bestimmen.

Auch die einzelnen Merkmale können herausgezogen werden, um Veränderungen unter dem Medikament zu erfassen. Die drei Versionen dieses Fragebogens sind in verschiedenen Sprachen von der Internetseite sdqinfo.com kostenfrei herunterzuladen. Deutsche Normwerte und eine Auswertungsschablone findet man bei www.gwdg.de/ ~ukyk. Um die möglichen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zu erfassen, ist der Arzt erneut auf die genaue Beobachtung durch Eltern und Bezugspersonen angewiesen. Auch hier kann ein Fragebogen mit der Auflistung der denkbaren, aber meist nur in geringem Umfang tatsächlich auftretenden Nebenwirkungen hilfreich sein. Ein entsprechender Fragebogen zu Medikamentennebenwirkungen ist im Anhang (vgl. S. 114–116) abgedruckt und kann über die Internetseite des Hogrefe Verlags kostenfrei heruntergeladen werden (www.hogrefe.de/buch/3-8017-1967-7/).

5.2 Individueller Heilversuch

Die Entwicklung neuer Psychopharmaka ist immer erst mit der Prüfung von Wirkungen und Nebenwirkungen bei Erwachsenen verbunden. Hierzu sind umfangreiche Untersuchungsreihen erforderlich. Die offizielle Zulassung der Medikamente durch die staatlichen Kontroll- und Aufsichtsbehörden erfolgt dann in der Regel zunächst nur für Erwachsene. Um die offizielle Zulassung auch für Kinder und Jugendliche zu erhalten, muss der Hersteller des Medikaments umfangreiche Untersuchungsreihen bei Kindern und Jugendlichen durchführen und dokumentieren. Diese zusätzliche Prüfung braucht viel Zeit. Eventuell hat der Hersteller an einer Zulassung für Kinder und Jugendliche auch kein großes Interesse, weil der Markt zu klein ist und dementsprechend kein ausreichender Umsatz erwartet wird.

Wenn in dieser Situation ausreichendes Wissen über die Wirksamkeit und Verträglichkeit eines Medikamentes bei Erwachsenen vorliegt, kann im Rahmen eines so genannten individuellen Heilversuchs das jeweils offiziell (noch) nicht für Kinder und Jugendliche zugelassene Medikament mit einer entsprechenden Dosisanpassung eingesetzt werden. Bei Psychopharmaka besteht speziell dann ein Interesse am individuellen Heilversuch, wenn ein neues, bei Erwachsenen zugelassenes und/oder in ersten Studien bei Kindern und Jugendlichen als positiv bewertetes Medikament eine höhere Wirksamkeit und eine niedrigere Rate an Nebenwirkungen als vergleichbare Medikamente hat. Es ist also durchaus im Interesse der Behandlung von Kindern und Jugendlichen, dass sie im Rahmen des individuellen Heilversuchs mit neuen Medikamenten behandelt werden. Voraussetzung für ein solches Vorgehen ist eine sorgfältige Aufklärung durch den behandelnden Arzt, der über besondere Erfahrung mit Psychopharmaka allgemein und dem jeweiligen Medikament speziell verfügen sollte. Diese Aufklärung muss dokumentiert werden. Im Anhang ist ein Formblatt abgedruckt, mit dem diese Aufklärung dokumentiert und durch Unterschrift bestätigt werden kann (vgl. S. 109–110 sowie www.hogrefe. de/buch/3-8017-1967-7/).

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt10
1 Psychische Störungen und deren Behandlung12
1.1 Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)12
1.2 Angststörungen16
1.3 Autismus20
1.4 Depression24
1.5 Einnässen26
1.6 Essstörungen29
1.7 Manische Störung32
1.8 Mutismus34
1.9 Schizophrenien36
1.10 Schlafstörungen39
1.11 Selbstverletzendes Verhalten42
1.12 Störungen des Sozialverhaltens43
1.13 Stottern47
1.14 Tic-Störungen48
1.15 Zwangsstörungen51
2 Allgemeine Informationen zur Psychopharmakotherapie54
3 Übersicht der Psychopharmaka58
4 Kurzinformationen zu den Medikamenten66
4.1 Kurzinformation zu Medikamentengruppen Anxiolytika67
Benzamide70
Beta-Blocker72
Neuroleptika74
Nootropika77
Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer79
Stimulanzien81
Zyklische Antidepressiva84
4.2 Kurzinformation zu besonderen Medikamenten Atomoxetin87
Carbamazepin90
Clonidin92
Desmopressin94
Lithium96
5 Spezielle Gesichtspunkte99
5.1 Kontrolle von Wirkungen und Nebenwirkungen99
5.2 Individueller Heilversuch100
5.3 Häufige Fragen und Antworten100
Anhang108
Liste der aufgeführten Psychopharmaka118
Glossar119
Stichwortverzeichnis122

Weitere E-Books zum Thema: Psychopharmakotherapie - Psychopharmaka

Pflegewissen Psychopharmaka

E-Book Pflegewissen Psychopharmaka

Mehr als nur Aufbewahren, Richten und Verabreichen: verantwortungsvoll Pflegen!Dieses Buch richtet sich an Pflegende im ambulanten und stationären Bereich und bietet wichtiges Fachwissen über ...

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...