Sie sind hier
E-Book

Medizindidaktik

Ein Handbuch für die Praxis

AutorGötz Fabry
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl273 Seiten
ISBN9783456945996
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR

Ein grundlegendes Werk für eine neue Didaktik der medizinischen Ausbildung

Von den Lehrenden in der Medizin wird zunehmend erwartet, dass sie nicht nur Experten im ärztlichen und wissenschaftlichen Bereich sind, sondern auch in der Lehre. 

Dieses Buch bietet konkrete Hilfestellung bei der Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen, aber es stellt auch kritisch dar, welche Faktoren die Gestaltung und den Erfolg der ärztlichen Ausbildung beeinflussen. Wer Lehre in der Medizin plant, durchführt oder verantwortet, kann sich mit diesem Handbuch schnell und umfassend informieren, worauf es dabei ankommt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt und Vorwort
  2. 1 Problemaufriss: Welche Ausbildung braucht ein Arzt?
  3. 2 Lernen im Medizinstudium: Medizinstudium: Medizinstudium: Medizinstudium:
  4. 3 Lehre planen: Vom Prozess zum Ergebnis
  5. 4 Unterrichtsmethoden: Welches Mittel zu welchem Zweck?
  6. 5 Information und Ergebniskontrolle
  7. 6 Evaluation: Lehre optimieren
  8. Literaturverzeichnis
  9. Sachverzeichnis
Leseprobe

"4 Unterrichtsmethoden: Welches Mittel zu welchem Zweck? (S. 118-119)

4.1 Vorlesung

4.1.1 Konzeptuelle Fragen: Die Rolle der Vorlesung in der ärztlichen Ausbildung


Lange Zeit galt die Vorlesung als die universitäre Lehrmethode schlechthin. Auch im Medizinstudium war sie meist die dominierende Unterrichtsform: Das Wort des Ordinarius, durch den das antike medizinische Wissen ex cathedra tradiert, interpretiert und disputiert wurde, galt bis in die Zeit der Aufklärung mehr als die eigene Beobachtung und Erfahrung. Diese Auffassung änderte sich mit der Verbreitung des systematischen klinischen Unterrichts am Krankenbett seit dem 18. Jahrhundert und mit der Einführung der experimentellen Praktika im Labor seit der zweiten Hälfte Aus der Reflexion auf die grundlegenden Herausforderungen, denen sich die ärztliche Ausbildung gegenüber sieht, und der Darstellung der wichtigsten Voraussetzungen universitären Lernens, haben sich zwei Aspekte als besonders wichtig herausgestellt: die stärkere Praxisorientierung auf der einen Seite und die Verschiebung vom dozentenzentrierten Lehren zum studentenzentrierten Lernen auf der anderen Seite.

Diese Themen sind folglich auch die wichtigsten Koordinaten, wenn es um die Frage nach den geeigneten Methoden für das Medizinstudiums geht. Die Approbationsordnung macht hinsichtlich der konkreten Gestaltung der Lehre insgesamt nur allgemeine Aussagen, etwa zu Gruppengrößen. Allerdings werden für bestimmte Fächer einzelne Unterrichtsformen vorgeschrieben (Kurse, Praktika, Seminare, Unterricht am Krankenbett, etc.) und deren Ziele und Aufgaben innerhalb des Gesamtcurriculums benannt. Die meisten dieser Lehrmethoden sind bereits traditionelle Bestandteile des Medizinstudiums bzw. des universitären Unterrichts überhaupt.

Sie werden in diesem Kapitel dargestellt, um dann aus medizindidaktischer Sicht zu fragen, welche Stärken und Schwächen diese Methoden haben und wie sie eingesetzt werden können, um zu einer praxisorientierten Wissensbasis beizutragen und das eigenverantwortliche Lernen der Studierenden zu fördern. des 19. Jahrhunderts. Durch den enormen Erfolg der Naturwissenschaften wurde der aus eigener Anschauung und Erfahrung neues Wissen schaffende Forscher zum paradigmatischen Typus auch der ärztlichen Ausbildung. Die Studierenden sollten die im Labor erlernten wissenschaftlichen Methoden auf ihre Tätigkeit am Krankenbett übertragen.

Daher musste ihnen möglichst viel Gelegenheit zu eigener praktischer Erfahrung gegeben werden. Dieser Anspruch scheiterte allerdings bereits nach wenigen Jahrzehnten an den Studentenzahlen, die sich zwischen 1870 und 1890 verdreifachten (Bonner 1995). Aus Kapazitätsgründen verdrängte daher zunehmend die klinische „Hauptvorlesung"" den Unterricht am Krankenbett und damit auch die Möglichkeit für die Studierenden, selbst Hand an den Patienten zu legen und eigene praktische Erfahrungen zum Ausgangspunkt ihres Lernens zu machen (Simmer 1970). Die negativen Auswirkungen dieser Veränderung auf die Qualität der ärztlichen Ausbildung wurden zwar immer wieder und teilweise sehr kontrovers diskutiert, die Hauptvorlesung durch den Ordinarius, deren Besuch schließlich obligatorisch vorgeschrieben wurde, blieb aber dennoch bis in die Bestallungsordnung von 1953 hinein die tragende Säule des Medizinstudiums (Pütter 1988).

Erst die Approbationsordnung von 1970, mit der das Studium umfassend reformiert und insgesamt praxisorientierter werden sollte, brachte eine grundlegende Veränderung in der Gewichtung der Lehrmethoden. Unterricht in kleinen Gruppen und die Unterweisung am Patienten wurden stärker betont. Zudem sollte die traditionelle Ausrichtung der Inhalte an der fachspezifischen Systematik zugunsten einer gegenstandsbezogenen Struktur aufgegeben werden. Stärker noch als diese didaktischen und inhaltlichen Veränderungen wirkte sich aber die Reform des Prüfungswesens aus:

Durch das jetzt zentral vom neugeschaffenen Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) organisierte Staatsexamen verlor die Kenntnis der Lehrmeinung des Ordinarius vor Ort an Relevanz für die Studierenden, so dass die Vorlesung, deren Besuch zudem nicht mehr verpflichtend war, weiter an Attraktivität verlor (Pütter 1988). Gleichzeitig stellten die rasch ansteigenden Studierendenzahlen erneut ein Problem für die Umsetzung der von der Approbationsordnung vorgesehenen Unterrichtsgestaltung dar. Als Reaktion auf diese Entwicklung wurde die Rolle der Vorlesung mit der zweiten Novellierung der Approbationsordnung von 1978 wieder gestärkt. "

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Verzeichnis der Werkzeugkästen:9
Vorwort10
1 Problemaufriss: Welche Ausbildung braucht ein Arzt?14
1.1 Die Qualität der ärztlichen Ausbildung14
Ausbildung18
1.3 Exkurs I: Wissenschaftstheoretische Überlegungen25
Professionalisierung31
2 Lernen im Medizinstudium: Medizinstudium: Medizinstudium: Medizinstudium:35
2.1 Motivation35
2.2 Kognitive Aspekte46
2.3 Metakognitionen – Dem eigenen Lernen auf der Spur57
2.4 Wie Studierende lernen – Lernstrategien62
2.5 Erkenntnisse der Expertiseforschung67
2.6 Lernen in Handlungsgemeinschaften80
3 Lehre planen: Vom Prozess zum Ergebnis85
3.1 Was soll im Medizinstudium vermittelt werden?85
3.2 Lernzielorientierte Didaktik88
3.3 Kompetenzen – reale Anforderungen bewältigen101
3.4 3.4 3.4 3.4 3.4115
4 Unterrichtsmethoden: Welches Mittel zu welchem Zweck?119
4.1 Vorlesung119
4.2 Lernen in kleinen Gruppen129
4.3 Klinischer Unterricht162
Information und Ergebniskontrolle182
5.3 5.3197
6 Evaluation: Lehre optimieren226
6.1 Ziele und Zwecke von Evaluation228
6.2 Zur Frage der Zielkriterien: Was ist gute Lehre?231
6.3 Studentische Veranstaltungskritik233
6.4 Formen und Methoden der Lehrevaluation239
Literaturverzeichnis246
Sachverzeichnis269

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Gesundheit - Medizin

Netzwerkmedizin

E-Book Netzwerkmedizin
Ein unternehmerisches Konzept für die altersdominierte Gesundheitsversorgung Format: PDF

?Das von Eugen Münch entwickelte Netzwerkmedizin-Konzept ist ein konkreter Ansatz für die dringend erforderliche Weiterentwicklung des Gesundheits- und Krankenhauswesens. Das Thema hat zwar in…

Medizin - Haftung - Versicherung

E-Book Medizin - Haftung - Versicherung
Festschrift für Karl Otto Bergmann zum 70. Geburtstag Format: PDF

Dieses Buch befasst sich in 24 Beiträgen mit aktuellen Fragen des Medizin- und Haftungsrechts. Der Gesundheitssektor ist geprägt von mitunter gegenläufigen Tendenzen eines schnellen…

Immobilienmanagement in Nonprofit-Organisationen

E-Book Immobilienmanagement in Nonprofit-Organisationen
Analyse und Konzeptentwicklung mit Schwerpunkt auf kirchlichen und sozialen Organisationen Format: PDF

Uwe Heller entwickelt ein theoretisch fundiertes und zugleich praxisnahes strategisches Immobilienmanagementkonzept, das insbesondere die Führung kirchlicher und sozialer Organisationen dabei…

Der wissenschaftliche Vortrag

E-Book Der wissenschaftliche Vortrag
Format: PDF

Der wissenschaftliche Vortrag gilt als ausgezeichnetes Instrument, um die Aufmerksamkeit auf die eigene Arbeit zu lenken. Das Handwerkszeug dazu wird kaum gelehrt, sodass öffentliche Auftritte oft…

Management im Gesundheitswesen

E-Book Management im Gesundheitswesen
Format: PDF

'Management im Gesundheitswesen' boomt: Es besteht Bedarf an interdisziplinären Fach- und Führungskräften, die mit den Gegebenheiten des Gesundheitswesens vertraut sind. Umfassend: Das neue Lehrbuch…

Nachwuchsförderung im Sport

E-Book Nachwuchsförderung im Sport
Ein Beitrag zur Analyse und Entwicklung der Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Sicht Format: PDF

Frank Heinzmann analysiert die Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Perspektive. Die Überprüfung erfolgt durch ein Modell, das ein kybernetisches Design verwendet. 22 Variablen…

Nonprofit-Organisationen und Märkte

E-Book Nonprofit-Organisationen und Märkte
7. Internationales Colloquium der NPO-Forscher im März 2006 an der Universität Freiburg, Schweiz Format: PDF

Über das Thema Nonprofit-Organisationen und Märkte diskutierten namhafte Wissenschaftler anlässlich des 7. Internationalen Colloquiums der NPO-Forscher am 16. und 17. März 2006 an der Universität…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...