Sie sind hier
E-Book

Menschen mit Demenz personzentriert beraten

Dem Selbst eine Bedeutung geben

AutorDanuta Lipinska
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl145 Seiten
ISBN9783456948331
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
Kann man Menschen mit einer Demenz beraten? Worauf zielt die Beratung? Wie funktioniert sie und wie wird sie wahrgenommen? Wie fühlt sich ein Menschen mit einer Demenz und welche beratungsrelevanten Fragen und Probleme beschäftigen ihn? - Antworten auf diese Fragen gibt die erfahrene Psychologin mit ihrem praxisorientierten Fachbuch für Pflegende, Psychologen und Sozialarbeiter. "Dieses wertvolle Buch ... fordert uns dazu auf, an die Fähigkeiten einer Person, wachsen und sich verändern zu können, zu glauben - gerade wegen eines versagenden Gedächtnisses".

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Vorwort
  3. Danksagung
  4. Einleitung
  5. 1 Die Anfänge
  6. 2 Von der «aufrechten Haltung» und anderen Lektionen über Größe
  7. 3 Das Ziel der Beratung: Warum brauchen Menschen mit Demenz Beratung?
  8. 4 Der Beratungsprozess und seine Funktionsweise
  9. 5 Die Beratung und wie sie wahrgenommen wird
  10. 6 Wer ist der Klient?
  11. 7 Miteinander kommunizieren
  12. 8 Die Verbindung mit dem geistigen Kern des Seins
  13. Nachwort
  14. Literatur
  15. Anhang
  16. Serviceteil: Beratung
  17. Sachwortverzeichnis
Leseprobe
"8 Die Verbindung mit dem geistigen Kern des Seins (S. 99-100)

In diesem Kapitel geht es um die Verbindung mit dem geistigen Kern des Seins, die auch in der Psychotherapie und im Hinblick auf das Leben mit Demenz eine Rolle spielt. Ich verstehe darunter die innere Kraft, den Kern des «Seins» oder das menschliche Wesen, das wir alle gemeinsam haben. Bubers «Ich-Du»-Beziehung, die von Rogers erwähnte Transzendenz ebenso wie die Publikationen von Brian Thorne und anderen verweisen auf eine geistige Dimension, die die Beratung ebenso prägt wie unser Leben und Sterben. In der Art und Weise, wie wir es tun, offenbart sich der Geist oder die Seele, die uns zu dem Menschen macht, der wir sind.

Die Arbeit mit meinen Klienten bekräftigt das Wirken einer anderen Kraft. Die Beratung von Männern und Frauen mit Demenz führt in eine andere, in eine präverbale, präsymbolische, nicht intellektuelle, rein geistige Dimension, die Wachstum und Veränderung ermöglicht. Was immer sie ist, sie kommt offenbar ohne Gedächtnis, Geschichte, Rolle oder Funktionsfähigkeit, ja selbst ohne die Zugehörigkeit zu einer bestimmten religiösen Gruppe aus.

Ich werde direkt mit meiner Realität konfrontiert, mit meiner beängstigenden Verletzlichkeit und entscheide mich, im Raum zu bleiben und mich einzulassen (engl.: to enter into solidarity), wie Nouwen es nennt, auf das potenzielle Chaos des Klienten und auf meins. Ich werde weder zurückschrecken noch fliehen, wie andere es vielleicht tun würden und wie er es befürchtet. Ich werde bleiben und mich unserem gemeinsamen Moment stellen. Würde ich eine Demenz entwickeln, würde ich mir wünschen, dass jemand ganz für mich da ist, wie ich es jetzt für ihn bin.

Das erfordert Bereitschaft und Wagemut, und außerdem eine Haltung der Akzeptanz und eine Größe des Geistes, die den Bereich des Möglichen sprengt und die Grenzen überwindet, die durch Missachtung und konkrete Erwartungen errichtet werden.In seinen späteren Publikationen schrieb Rogers: Offenbar existiert ein unermessliches und mysteriöses Universum – vielleicht eine innere Realität, oder eine geistige Welt, deren Teil wir alle sind, ohne es zu ahnen. Ein solches Universum räumt ein für alle Mal auf mit unserer behaglichen Gewissheit, wir alle wüssten, was die reale Welt ist.

Diese Auffassung ist von entscheidender Bedeutung, wenn es im Rahmen meiner Arbeit mit den Klienten um die «Wahrnehmung» ihres Selbst, ihrer Realität, ihrer Wahrheit und der realen Welt geht, in der sie leben. Dies ist keine Verschwörung mit einer Erfahrung, die auf Einbildung oder Halluzination beruht, sondern die Anerkennung der Realität, die die Klienten wahrnehmen. Ich gebe zu, dass diese Art und Weise, bestimmte Dinge zu interpretieren, scheinbar wenig dazu beiträgt, pflegende Angehörige zu unterstützen, die mit dem Klienten durch dick und dünn gehen, tagelang oder nächtelang, über endlose Wochen und endlose Monate.

Oft sehnen sich diese Angehörigen geradezu danach, die Realität so zu sehen wie der Mensch mit Demenz, geben dann aber letztendlich doch den Vorteilen und der Sicherheit ihrer eigenen den Vorzug. Verständlicherweise klammern sie sich an das, was war und was möglicherweise kommt, um die Panik zu verdrängen, die mit der oft widersprüchlichen und unkalkulierbaren Verwirrung einhergeht die «ist». Die Realität ist jedoch von großer Bedeutung, etwa für den Sohn, dessen Vater glaubt, er sei noch in der Grundschule und würde bald von seiner Mutter abgeholt. Der Sohn denkt wahrscheinlich in dieser Situation."
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort8
Danksagung10
Einleitung14
1 Die Anfänge22
2 Von der «aufrechten Haltung» und anderen Lektionen über Größe34
3 Das Ziel der Beratung: Warum brauchen Menschen mit Demenz Beratung?40
4 Der Beratungsprozess und seine Funktionsweise46
5 Die Beratung und wie sie wahrgenommen wird60
6 Wer ist der Klient?72
7 Miteinander kommunizieren86
8 Die Verbindung mit dem geistigen Kern des Seins100
Nachwort108
Literatur112
Anhang118
Serviceteil: Beratung134
Sachwortverzeichnis144

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Das Krankenhaus im World Wide Web

E-Book Das Krankenhaus im World Wide Web
Wie Kliniken erfolgreich im Internet auftreten können Format: PDF

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit dem Krankenhausmarketing via Internet. Es geht um die Frage, wie ein Krankenhaus sein Marketing mit Hilfe des Internets optimieren kann. Daher wird zunächst…

Aufbruch Pflege

E-Book Aufbruch Pflege
Hintergründe - Analysen - Entwicklungsperspektiven Format: PDF

Vor dem Hintergrund der im Rahmen der Expertenkommission der BGW Aufbruch Pflege 2006 erstellten fünf Positionspapiere zu basalen Themen der Altenpflege in Deutschland beleuchten Experten die…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...