Sie sind hier
E-Book

Methoden der strategischen Planung und Steuerung der IT

Eine empirische Untersuchung in Banken

AutorAnke Sax
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl422 Seiten
ISBN9783834960740
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis64,99 EUR
Anke Sax fokussiert mit den IT-Leitern einen wichtigen Baustein für eine erfolgreiche Umsetzung einer konsequenten Industrialisierung im deutschen Bankenmarkt. Sie beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit IT-Leitern von Banken die Bedeutung von strategischem Denken und Handeln bewusst ist und ob Unterschiede in der Anwendung von Methoden der strategischen Planung und Steuerung auszumachen sind.



Dr. Anke Sax promovierte bei Prof. Dr. Helmut Krcmar am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität München. Sie ist seit Jahren in leitender Position in Banken inner- und außerhalb der IT tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort9
Inhaltsverzeichnis11
Abbildungsverzeichnis20
Tabellenverzeichnis27
Abkürzungsverzeichnis30
1 Themenmotivation und Gang der Untersuchung31
1.1 Relevanz und Motivation31
1.1.1 Veränderung der Bankenumwelt31
1.1.2 Industrialisierung als Zukunftsvision für Banken32
1.1.3 IT als (stotternder?) Veränderungsmotor33
1.2 Forschungsleitende Fragestellungen und Forschungsziele34
1.3 Forschungsstrategie und Forschungsmethode36
1.4 Aufbau der Arbeit36
2 Methoden der strategischen Planung und Steuerung der IT in Banken38
2.1 Begriffsdefinitionen38
2.1.1 Informationstechnologie (IT) in Banken38
2.1.1.1 Banken38
2.1.1.2 „Banken-IT“45
2.1.2 Methoden der strategischen Planung und Steuerung48
2.2 Ausgewählte Methoden der strategischen Planung und Steuerung49
2.2.1 Klassifikation der Methoden der strategischen Planung und Steuerung51
2.2.2 Methoden der allgemeinen Steuerung52
2.2.2.1 Personal-Management52
2.2.2.2 IT-Strategie53
2.2.2.3 Sourcing54
2.2.2.4 Architektur55
2.2.2.5 Wettbewerbsanalyse56
2.2.2.6 Prozess-Management57
2.2.2.7 Kritische Erfolgsfaktoren57
2.2.2.8 Balanced Scorecard58
2.2.2.9 Wertbeitrag59
2.2.2.10 Wertkettenanalyse60
2.2.2.11 Risiko-Management61
2.2.2.12 Szenariotechnik61
2.2.2.13 SWOT-Analyse62
2.2.3 Methoden der Runund Change-Steuerung63
2.2.3.1 Portfolio-Management63
2.2.3.2 Budgetierung64
2.2.3.3 Leistungsverrechnung65
2.2.3.4 Benchmarking66
2.2.3.5 Servicelevel-Management66
2.2.4 Methoden der Change-Steuerung67
2.2.4.1 Projekt-Management67
2.2.4.2 Capability Maturity Model Integration (CMMI)68
2.2.5 Methoden der Run-Steuerung69
2.2.5.1 IT Infrastructure Library (ITIL)69
2.2.5.2 Lifecycle-Management69
2.2.5.3 Performance-Management70
2.2.6 Methoden der Gestaltung des Selbstverständnisses71
2.2.6.1 Kunden-Management71
2.2.6.2 Unternehmenskultur72
2.2.6.3 Vision/Mission73
2.2.6.4 Positionierung der IT in der Organisation74
2.2.7 Nicht erwähnte Methoden75
2.2.7.1 COBIT76
2.2.7.2 Erfahrungskurvenkonzept76
2.2.8 Untersuchte Methoden77
3 Methoden der empirischen Sozialforschung78
3.1 Qualitative Sozialforschung78
3.1.1 Begriffsklärung78
3.1.2 Gütekriterien der qualitativen Sozialforschung80
3.1.2.1 Beschreibung der Gütekriterien82
3.2 Populationswahl89
3.2.1 Rekrutierung90
3.2.2 Klassifikation von Auswahlverfahren92
3.2.2.1 Klassifikation nach dem Zeitpunkt der Auswahlentscheidung92
3.2.2.2 Klassifikation nach der Art der ausgewählten Fälle93
3.2.3 Umfang der Stichprobe95
3.2.4 Entscheidung für die relevante Methode der Populationswahl97
3.3 Datenerhebung99
3.3.1 Qualitative Befragung99
3.3.1.1 Leitfadeninterview100
3.3.1.2 Narratives Interview102
3.3.1.3 Episodisches Interview109
3.3.1.4 Biografisches Interview110
3.3.1.5 Experteninterview112
3.3.2 Entscheidung für die relevante Methode der Datenerhebung115
3.4 Untersuchungsinstrumentarium116
3.4.1 Informationsblatt116
3.4.2 Datenschutzerklärung und Einwilligungserklärung117
3.4.3 Leitfaden117
3.4.4 Aufnahmegerät118
3.4.5 Interviewer118
3.4.6 Entscheidung für das relevante Untersuchungsinstrumentarium119
3.5 Interviewsetting120
3.5.1 Gesprächsklima120
3.5.2 Räumliche Bedingungen120
3.5.3 Zeitliche Bedingungen121
3.5.4 Interviewphasen121
3.5.4.1 Einleitung121
3.5.4.2 Abschluss122
3.5.5 Entscheidung für das relevante Interviewsetting122
3.6 Datenaufbereitung123
3.6.1 Transkription123
3.6.1.1 Grad der inhaltlichen Vollständigkeit123
3.6.1.2 Grad der Genauigkeit124
3.6.2 Anonymisierung124
3.6.3 Information des Interviewten125
3.6.4 Entscheidung für die relevante Methode der Datenaufbereitung126
3.7 Analyse und Auswertung126
3.7.1 Ausgewählte Methoden der qualitativen Analyse126
3.7.1.1 Klassifikation der Methoden der qualitativen Analyse126
3.7.1.2 Objektive Hermeneutik nach Oevermann129
3.7.1.3 Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring130
3.7.1.4 Narrative Analyse nach Schütze131
3.7.1.5 Dokumentarische Methode nach Mannheim133
3.7.1.6 Grounded Theory nach Glaser/Strauss134
3.7.1.7 Basistechnik Typenbildung136
3.7.1.8 Entscheidung für die angewandte Methode der qualitativen Analyse137
3.7.2 Ausgewählte Methoden der quantitativen Analyse138
3.7.2.1 Häufigkeitsverteilung139
3.7.2.2 Mittelwerte139
3.7.2.3 Korrelationen140
3.7.2.4 Entscheidung für die angewandte Methode der quantitativen Analyse142
4 Sozialwissenschaftlicher Untersuchungsaufbau144
4.1 Populationswahl144
4.1.1 Rekrutierung144
4.1.2 Auswahlverfahren144
4.1.3 Ergebnis der Populationswahl145
4.1.3.1 Institute145
4.1.3.2 Personen148
4.2 Untersuchungsinstrumentarium152
4.2.1 Informationsblatt152
4.2.2 Datenschutzerklärung und Einwilligungserklärung156
4.2.3 Leitfaden156
4.2.3.1 Einleitung157
4.2.3.2 Berufliche Stationen157
4.2.3.3 Aktuelle Tätigkeit158
4.2.3.4 Abschluss des Gespräches159
4.2.4 Aufnahmegerät160
4.2.5 Interviewer160
4.3 Datenerhebung160
4.3.1 Einleitung161
4.3.2 Berufliche Stationen161
4.3.2.1 Erzählen lassen161
4.3.2.2 Nachfragen162
4.3.3 Aktuelle Tätigkeit162
4.3.4 Abschluss des Gespräches163
4.4 Interviewsetting163
4.4.1 Gesprächsklima163
4.4.2 Räumliche Bedingungen164
4.4.3 Zeitliche Bedingungen164
4.5 Datenaufbereitung165
4.5.1 Transkription und Anonymisierung165
4.5.2 Information des Interviewpartners166
4.6 Analyse und Auswertung167
4.6.1 Quantitative Analyse167
4.6.2 Qualitative Analyse168
4.6.2.1 Computerunterstützung bei der Auswertung168
4.6.2.2 Forschungstagebuch168
4.6.2.3 Kategorien auf Basis des Kodierparadigmas der Grounded Theory172
4.6.2.4 Fazit und Entscheidung über weiteres Vorgehen184
5 Ergebnisse der quantitativen Analyse: Demografie der Population190
5.1 Ausbildungsabschlüsse190
5.2 Erste berufliche Station191
5.3 Alter im Zeitpunkt des Interviews193
5.4 Sonstige Merkmalsausprägungen195
5.5 Zusammenhänge von Ausbildungsabschlüssen, ersten beruflichen Stationen, Alter und Hierarchiestufe197
5.5.1 Fachlicher Ausbildungsabschluss und erste berufliche Station197
5.5.2 Fachlicher Ausbildungsabschluss und Alter im Zeitpunkt des Interviews198
5.5.3 Fachlicher Ausbildungsabschluss und Hierarchiestufe199
5.5.4 Erste berufliche Station und Alter im Zeitpunkt des Interviews200
5.5.5 Erste berufliche Station und Hierarchiestufe200
5.5.6 Alter im Zeitpunkt des Interviews und Hierarchiestufe201
5.6 Fazit der quantitativen Analyse203
6 Ergebnisse der qualitativen Analyse205
6.1 Inhaltliche Schwerpunkte der Kategorien205
6.1.1 Nach Hierarchiestufe der IT-Leiter205
6.1.2 Nach Aufzeichnung und Aufzeichnungsdauer206
6.2 Bedingungen und Phänomen208
6.2.1 Rahmenbedingungen der Interviewsituation208
6.2.1.1 Inhaltliche Schwerpunkte der Kategorie208
6.2.1.2 Vergleich der inhaltlichen Schwerpunkte in einzelnen Interviews210
6.2.1.3 Korrelationen der Kodes der Kategorie Interviewsituation211
6.2.1.4 Fazit216
6.2.2 Rahmenbedingungen der aktuellen Tätigkeit des IT-Leiters216
6.2.2.1 Inhaltliche Schwerpunkte der Kategorie216
6.2.2.2 Vergleich der inhaltlichen Schwerpunkte in einzelnen Interviews217
6.2.2.3 Korrelationen der Kodes der Kategorie Aktuelle Tätigkeit218
6.2.2.4 Fazit219
6.2.3 Biografie des IT-Leiters219
6.2.3.1 Inhaltliche Schwerpunkte der Kategorie219
6.2.3.2 Vergleich der inhaltlichen Schwerpunkte in einzelnen Interviews221
6.2.3.3 Korrelationen der Kodes der Kategorie Biografie222
6.2.3.4 Fazit223
6.2.4 Interessen und Philosophien des IT-Leiters224
6.2.4.1 Inhaltliche Schwerpunkte der Kategorie224
6.2.4.2 Vergleich der inhaltlichen Schwerpunkte in einzelnen Interviews225
6.2.4.3 Korrelationen der Kodes der Kategorie IT-Leiter226
6.2.4.4 Fazit226
6.3 Handlungsstrategien: Anwendung von Methoden227
6.3.1 Klassifikation von Methoden227
6.3.2 Anwendung von Methoden - Überblick231
6.3.2.1 Inhaltliche Schwerpunkte der Kategorie231
6.3.2.2 Bedeutung, Verbreitung und Wichtigkeit von Methoden238
6.3.2.3 Korrelationen der Kodes der Kategorie Methodenanwendung244
6.3.2.4 Fazit247
6.3.3 Anwendung von Methoden der allgemeinen Steuerung248
6.3.3.1 Klassifizierung sowie inhaltliche Schwerpunkte der Methoden derAllgemeinen Steuerung248
6.3.3.2 Personal-Management251
6.3.3.3 Strategie256
6.3.3.4 Sourcing262
6.3.3.5 Architektur263
6.3.3.6 Wettbewerbsanalyse264
6.3.3.7 Prozess-Management272
6.3.3.8 Kritische Erfolgsfaktoren273
6.3.3.9 Balanced Scorecard276
6.3.3.10 Wertbeitrag der IT276
6.3.3.11 Wertkettenanalyse279
6.3.3.12 Risiko-Management280
6.3.3.13 Szenariotechnik281
6.3.3.14 SWOT-Analyse281
6.3.4 Anwendung von Methoden der Run- und Change-Steuerung282
6.3.4.1 Klassifizierung sowie inhaltliche Schwerpunkte der Methoden der Run- undChange-Steuerung282
6.3.4.2 Portfolio-Management286
6.3.4.3 Budget(ierung)289
6.3.4.4 Leistungsverrechnung293
6.3.4.5 Benchmarking295
6.3.4.6 Servicelevel-Management299
6.3.5 Anwendung von Methoden der Change Steuerung304
6.3.5.1 Klassifizierung sowie inhaltliche Schwerpunkte der Methoden der Change-Steuerung304
6.3.5.2 Projekt-Management305
6.3.5.3 Capability Maturity Model Integration (CMMI)306
6.3.6 Anwendung von Methoden der Run Steuerung307
6.3.6.1 Klassifizierung sowie inhaltliche Schwerpunkte der Methoden der Run-Steuerung307
6.3.6.2 IT Infrastructure Library (ITIL)309
6.3.6.3 Lifecycle-Management310
6.3.6.4 Performance-Management311
6.3.7 Anwendung von Methoden zur Gestaltung des Selbstverständnisses der IT312
6.3.7.1 Klassifizierung sowie inhaltliche Schwerpunkte der Methoden zur Gestaltungdes Selbstverständnisses312
6.3.7.2 Kunden-Management314
6.3.7.3 Gestaltung der Kultur der IT328
6.3.7.4 Beschreibung und Entwicklung einer Vision333
6.3.7.5 Positionierung der IT in der Organisation335
6.3.8 Nicht erwähnte Methoden336
6.4 Methoden in Abhängigkeit der fachlichen Ausbildung, der Hierarchiestufe und des Alters des IT-Leiters336
6.4.1 Methoden in Abhängigkeit der fachlichen Ausbildung des IT-Leiters336
6.4.1.1 Verbreitete Methoden in Abhängigkeit der fachlichen Ausbildung des ITLeiters340
6.4.1.2 Wichtige Methoden in Abhängigkeit der fachlichen Ausbildung des IT-Leiters342
6.4.1.3 Nicht verbreitete Methoden in Abhängigkeit der fachlichen Ausbildung des ITLeiters345
6.4.1.4 Nicht wichtige Methoden in Abhängigkeit der fachlichen Ausbildung des ITLeiters348
6.4.1.5 Klassifizierung der Methoden nach Verbreitung und Wichtigkeit inAbhängigkeit der fachlichen Ausbildung der IT-Leiter350
6.4.1.6 Fazit und Empfehlungen355
6.4.2 Methoden in Abhängigkeit der Hierarchiestufe des IT-Leiters357
6.4.2.1 Verbreitete Methoden in Abhängigkeit der Hierarchiestufe des IT-Leiters360
6.4.2.2 Wichtige Methoden in Abhängigkeit der Hierarchiestufe des IT-Leiters363
6.4.2.3 Nicht verbreitete Methoden in Abhängigkeit der Hierarchiestufe des IT-Leiters366
6.4.2.4 Nicht wichtige Methoden in Abhängigkeit der Hierarchiestufe des IT-Leiters367
6.4.2.5 Klassifizierung der Methoden nach Verbreitung und Wichtigkeit inAbhängigkeit der Hierarchiestufe des IT-Leiters370
6.4.2.6 Fazit und Empfehlungen373
6.4.3 Methoden in Abhängigkeit des Alters des IT-Leiters374
6.4.3.1 Verbreitete Methoden in Abhängigkeit des Alters des IT-Leiters379
6.4.3.2 Wichtige Methoden in Abhängigkeit des Alters des IT-Leiters381
6.4.3.3 Nicht verbreitete Methoden in Abhängigkeit des Alters des IT-Leiters384
6.4.3.4 Nicht wichtige Methoden in Abhängigkeit des Alters des IT-Leiters387
6.4.3.5 Klassifizierung der Methoden nach Verbreitung und Wichtigkeit in Abhängigkeitdes Alters des IT-Leiters390
6.4.3.6 Fazit und Empfehlungen394
6.4.4 Zusammenfassung der Abhängigkeiten395
6.5 Grounded Theory: Anwendung von Wettbewerbsanalysen400
6.5.1 Aussagen zur Wettbewerbsanalyse400
6.5.2 Vergleich der inhaltlichen Schwerpunkte der Interviews400
6.5.3 Signifikante Unterschiede in der Hierarchiestufe des IT-Leiters und der Art desUnternehmens401
6.5.4 Untersuchung weiterer möglicher Ursachen403
6.5.4.1 Gründe, die in den Themenschwerpunkten liegen403
6.5.4.2 (Weitere) Gründe, die in der aktuellen Tätigkeit liegen405
6.5.4.3 Gründe, die in der Philosophie des IT-Leiters liegen405
6.5.4.4 Gründe, die in der Interviewsituation liegen405
6.5.4.5 Gründe, die in der Biografie des IT-Leiters liegen406
6.5.4.6 Gründe, die in der Methodenanwendung liegen407
6.5.5 Fazit und Empfehlungen407
7 Fazit und Ausblick410
Forschungsfrage 1:410
Forschungsfrage 2:410
Forschungsfrage 3:413
Literaturverzeichnis416
Anhang435
A Population436
B Methoden der strategischen Planung und Steuerung440
C Untersuchungsinstrumentarium444

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Über Geld spricht man ...

E-Book Über Geld spricht man ...
Kommunikationsarbeit und medienvermittelte Arbeitskommunikation im Bankgeschäft Format: PDF

Der Finanzdienstleistungssektor im Wandel Das klassische Filialgeschäft im Banksektor wird in den letzten Jahren zunehmend reduziert zugunsten telefonischer und internetbasierter…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...