Sie sind hier
E-Book

Migrationseffekte der Osterweiterung auf die EU-Arbeitsmärkte

AutorMichael Böhmer
VerlagVerlag für Wissenschaft und Forschung
Erscheinungsjahr2001
Seitenanzahl89 Seiten
ISBN9783897001664
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,90 EUR
Die „erste Welle“ der Osterweiterung der EU wird von moderaten Arbeitskräftewanderungen in die bisherigen EU-Länder begleitet sein. Dabei stellen die Differenzen der Sozialprodukte, der Lohnniveaus sowie der Niveaus der sozialen Sicherung zwischen alten und neuen Mitgliedern die zentralen makroökonomischen Migrationsdeterminanten dar. Ferner übt die hohe Absorptionsfähigkeit der Arbeitsmärkte der großen europäischen Volkswirtschaften eine Sogwirkung aus. Gleichwohl werden diese Parameter nur teilweise in der Lage sein, individuelle Migrationshemmnisse zu überwinden. Es ist insbesondere mit der Wanderung qualifizierter Arbeitskräfte zu rechnen ist und vor allem Deutschland und Österreich dürften die bevorzugten Zielländer sein. Die sich daraus ergebenden kurzfristigen negativen Arbeitsmarktwirkungen sollten nicht überschätzt und können durch geeignete Maßnahmen abgemildert werden. Andererseits kann auch kurzfristig mit positiven Effekten aufgrund von Komplementärwirkungen gerechnet werden. In langer Frist kann Zuwanderung einen Beitrag leisten, die demografischen Schwierigkeiten der EU-Länder und die damit einhergehenden negativen Arbeitsmarkteffekte abzumildern. Die Struktur der zu erwartenden Migration wird diesen Effekt verstärken. Verglichen mit intensiviertem Güter- und Kapitalverkehr bleibt der Beitrag der Ost-West-Migration zur Integration der Beitrittsländer in den Binnenmarkt gering."     

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Gliederung, Tabellenverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis und Einleitung
  2. Von der EWG der sechs zur Osterweiterung der EU
  3. Die Prozesse realwirtschaftlicher Integration
  4. Bestimmungsgründe internationaler Migration
  5. Bestimmungsgründe zu erwartender Ost-West-Migration nach Erweiterung der EU
  6. Differenzierung nach Qualifikation der Migranten und bevorzugten Immigrationsregionen
  7. Wirkungen der Migration auf die Arbeitsmärkte der EU-Mitglieder und Folgerungen
  8. Literaturverzeichnis
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Gliederung4
1. Von der EWG der sechs zur Osterweiterung der EU9
1.1 Der europäische Integrationsprozess: ein historischer Abriss9
1.2 Das Konzept des Europäischen Binnenmarktes10
1.3 Die geplante EU-Osterweiterung: Beitrittskandidaten und mögliche Beitrittstermine12
1.4 Die Möglichkeit von Übergangsregelungen bei der Freizügigkeit von Arbeitskräften aus den Beitrittsländern13
2. Die Prozesse realwirtschaftlicher Integration15
2.1 Weltwirtschaftliche Integration15
2.2 Theoretisch abgeleitete Wirkungen auf die Arbeitsmärkte der EU19
2.3 Güterhandel als Substitut oder Komplement für Migration?21
3. Bestimmungsgründe internationaler Migration24
3.1 Mikroökonomische Faktoren24
3.2 Makroökonomische Faktoren28
3.3 Gravitationsmodell30
3.4 Kritische Würdigung der diskutierten Ansätze31
4. Bestimmungsgründe zu erwartender Ost-West-Migration nach Erweiterung der EU33
4.1 Migration in Europa33
4.2 Push-Faktoren in den Beitrittsländern36
4.3 Pull-Faktoren der EU-Mitglieder42
4.4 Die geografische Lage der Beitrittsländer zu den EU-Mitgliedern45
4.5 Zu erwartende Entwicklung der Ost-West-Migration im Zeitverlauf46
5. Differenzierung nach Qualifikation der Migranten und bevorzugten Immigrationsregionen48
5.1 Qualifikationsmerkmale der Migranten48
5.2 Durch Migration besonders betroffene Regionen51
6. Wirkungen der Migration auf die Arbeitsmärkte der EU-Mitglieder56
6.1 Kurzfristige Arbeitsmarktwirkungen – Das Neoklassische Gleichgewichtsmodell56
6.2 Kurzfristige Arbeitsmarktwirkungen – Anpassungsprobleme57
6.3 Kurzfristige positive Arbeitsmarktwirkungen62
6.4 Exkurs: Wie sinnvoll sind Übergangsregelungen bei der Freizügigkeit von Arbeitskräften?64
6.5 Langfristige Arbeitsmarktwirkungen vor dem Hintergrund einer veränderten Arbeitskräfteausstattung66
6.6 Langfristige Wirkungen auf die Funktionsfähigkeit der Sozialversicherungssysteme70
7. Folgerungen77
Literaturverzeichnis79

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...