Sie sind hier
E-Book

Mittelstadt

Urbanes Leben jenseits der Metropole

AutorAndrew S. Bergerson, Daniel H, Ina Dietzsch, Nicola Benz, Norbert Fischer, Sabine Baumgart, Ueli Gyr
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl304 Seiten
ISBN9783593408484
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR
Viele Menschen in Europa leben in Städten, die weder Groß- noch Kleinstadt sind - in so genannten Mittelstädten. Was kennzeichnet dieses städtische Leben zwischen Provinz und Metropole? Die Autorinnen und Autoren erkunden Alltagswelten, suchen nach mittelstädtischen Lebensstilen und Lebensgefühlen und analysieren die Inszenierung von mittelstädtischen Stadtbildern. Erstmals tragen Vertreterinnen und Vertreter der Kultur- und Sozialwissenschaften, der Geschichtswissenschaft sowie der Stadt- und Raumplanung ihre Forschungen zusammen und bieten neue Perspektiven auf diesen bislang wenig untersuchten Typus Stadt. Mit Beiträgen von Andrew S. Bergerson, Ueli Gyr, Daniel Habit, Rolf Lindner, Clemens Zimmermann u. a.

Brigitta Schmidt-Lauber war Professorin am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie in Göttingen und ist seit 2009 Professorin und Vorständin des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Hausbesetzungen in Hilden 1980-1982: Protest im Kontext lokaler Ambitionen und Realität (S. 207-208)

Sebastian Haumann

Legt man die statistischen Informationen des Bundeskriminalamtes zu Hausbesetzungen der Jahre 1980 bis 1982 zu Grunde, müsste man diese Welle des Protests als mittelstädtisches Phänomen charakterisieren. Die Anzahl von Besetzungen in Orten, die weder Groß- noch Universitätsstädte sind, war auffällig hoch. Als Beispiel kann die Stadt Hilden dienen, in der es zwischen 1980 und 1982 zu sechs Hausbesetzungen kam. Die Ereignisse in Hilden, mit seinen rund 50.000 Einwohnern zwischen Düsseldorf und Solingen, zeigen, dass Mittelstädte nicht bloß "Schauplatz" von Protest waren, sondern dass ein spezifisch mittelstädtischer Kontext für die Auseinandersetzungen kennzeichnend war.

Ein erster Blick richtet sich auf das Selbstverständnis der Kommune. Die Hildener Lokalpolitik und eine Mehrheit der öffentlichkeit suchte die Abgrenzung zu den umliegenden Großstädten, wehrte sich aber auch gegen die Marginalisierung als "Schlafstadt". Die Versuche, suburbane Beschaulichkeit mit städtischem Flair zu verbinden, mündeten in eine Stadtentwicklung, die selbstbewusst konzipiert war, inhaltlich aber auf Hildens Platz in der Region basierte. Die Aktionen der Hausbesetzer müssen vor dem Hintergrund dieser Komposition aus großen Visionen und vorstädtischer Enge gesehen werden.

Ein zweiter Schritt, der die sozialen Netzwerke der Beteiligten in den Mittelpunkt rückt, eröffnet Perspektiven auf die Dynamik der Auseinandersetzungen. Auffällig, und abweichend vom großstädtischen Kontext, ist die relativ starke Vernetzung zwischen den Konfliktparteien. Hausbesetzer und Ratspolitiker waren sich persönlich bekannt und gingen aufeinander - wenn auch zum Teil äußerst rabiat - ein. Auch die Strategie, sich gegenseitig in abstrakten Kategorien zu diffamieren, etwa als "Krawallmacher" oder "Spekulanten", ging unter diesen Bedingungen nicht auf. Die relative soziale Enge der Mittelstadt war, als Sozialkontrolle wahrgenommen, ein wesentlicher Kritikpunkt der jugendlichen Besetzer, wirkte aber auch eskalationshemmend.

Die Hausbesetzerbewegung: Hilden als "Schauplatz"?

Als beginnend mit einigen aufsehenerregenden Zwischenfällen in West- Berlin im Spätherbst 1980 eine Welle von Hausbesetzungen über die Bundesrepublik rollte, machte sich das Bundeskriminalamt daran, das Ausmaß der illegalen Protestpraxis abzuschätzen. Mit einer im April 1981 zuerst vorgelegten und im August fortgeschriebenen Erhebung für den internen Gebrauch sollte unter anderem der Verdacht erhärtet werden, dass es sich bei den Hausbesetzungen um eine zentral organisierte, zumindest aber eng vernetzte Bewegung handelte. Man ging davon aus, dass die Bewegung ihren Schwerpunkt in den Groß- und Universitätsstädten hatte, wo sich auch die Basis zahlreicher als verfassungsfeindlich eingestufter Organisationen der radikalen Linken befand (Willems 1997: 267-271).

Während West-Berlin mit 159 registrierten Besetzungen tatsächlich eine gewisse Sonderrolle innehatte, verwundert umso mehr, wie viele Städte geringerer Größe in der Liste des Bundeskriminalamts auftauchen. In der Kategorie der Städte mit einer Bevölkerung zwischen 50.000 und 100.000 Einwohnern betraf dies ohne Berücksichtigung der Universitätsstädte so unterschiedliche Orte wie Celle, Dorsten, Emden, Gütersloh, Hanau, Herne, Ingolstadt, Lüneburg, Offenburg, Rüsselsheim, Sindelfingen, Viersen oder Wetzlar, um nur einige zu nennen - und eben Hilden mit drei Besetzungen in diesem Zeitraum.1 Im Folgenden wird versucht, auszuloten, inwieweit es sich bei den in Hilden registrierten Besetzungsaktionen um ein eigenständiges mittelstädtisches Phänomen handelte. Daraus können Rückschlüsse auf lokale Spezifika gezogen werden, die möglicherweise auch für andere Mittelstädte - und mithin für die auffallend flächendeckende Verbreitung von Hausbesetzungen - Erklärungspotenzial bieten."
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Perspektiven der Stadtforschung10
Urbanes Leben in der Mittelstadt: Kulturwissenschaftliche Annäherungen an ein interdisziplinäres Forschungsfeld – Brigitta Schmidt-Lauber12
»Maß und Mitte« – Middletown Revisited – Rolf Lindner38
Konstruktionen der Mittelstadt52
Mittelstadt als Ideologie: Das Beispiel der Münsteraner Altstadt im Wiederaufbau (1945–1960) – Marcus Termeer54
Bürgerinitiative contra Stadtplanung: Der rekonstruktive Wiederaufbau der Aschaffenburger Löwenapotheke seit 1984 – Georg Wagner-Kyora72
Planungsstrategien zur Gestaltung mittelstädtischer Lebensräume – Holger Leimbrock90
Inszenierungen von Stadtbildern104
Zum kulturellen Gedächtnis deutscher Universitätsstädte – Marita Metz-Becker106
Inszenierung einer Mittelstadt – Dessau um 1900 – Marcus Stippak122
Mittelstädte, EU-Strukturpolitik und der Zwang zur Inszenierung – Daniel Habit140
Strukturwandel der Lebenswelten156
Mittelstadt und Metropolregion – Norbert Fischer158
Mittelstadt als Stadt dazwischen – Ina Dietzsch und Dominik Scholl174
Mittelstädte im demographischen Wandel – Herausforderungen für die strategische Stadtentwicklung – Sabine Baumgart und Andrea Rüdiger190
Alltag in der Mittelstadt206
Hausbesetzungen in Hilden 1980–1982: Protest im Kontext lokaler Ambitionen und Realität – Sebastian Haumann208
Kulturelle Vielfalt als Ausdruck von Urbanität? Migranten in Friedrichshafen – Gertraud Koch224
Politische Praxen von sozialen Randgruppen in Spatown und Milltown – Gesa Kather236
Raum und Zeit in der deutschen Mittelstadt – Andrew Stuart Bergerson246
Viel Vergnügen! Das »großstädtische «Unterhaltungsangebot in der Mittelstadt Freiburg im Breisgau in den 1920er Jahren – Nicola Benz262
Forschungsperspektiven – Interdisziplinäre Statements einer Podiumsdiskussion274
Neue Prozessmuster in Schweizer Mittelstädten – Ueli Gyr276
Die Mittelstadt – Normalfall oder Idealbild der Stadtentwicklung? – Clemens Zimmermann280
Anmerkungen aus Sicht der kulturhistorischen Stadt-Land-Forschung – Franz-Werner Kersting288
Ausblick292
Bilanz und Perspektiven interdisziplinärer Mittelstadtforschung – Brigitta Schmidt-Lauber /Anne Wessner294
Autorinnen und Autoren300

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...