Sie sind hier
E-Book

Mobbing

Opportunistische Gesänge, am Wasserloch zu singen

AutorGerd Breitenbürger
Verlagepubli
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl100 Seiten
ISBN9783745012606
Altersgruppe1 – 99
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis3,99 EUR
Mobbing ist so vielfältig in seinen Formen, dass man schlicht sagen kann, es entsteht aus Phantasie und Gemeinheit. Es ist ein kulturhistorisches Phänomen von entsprechender Wirkung und von entsprechendem Ausmaß. In der Tierwelt gibt es Mobbing nicht, die Gottesanbeterin frisst zwar ihren Geliebten nach dem Akt, das Raubtier seine Beute bei lebendigem Leib. Aber bös ist das nicht gemeint; denn die Tiere leben ohne Sitte und Moral. Der Mensch will die Kultur. Er hat nicht bedacht, dass er dabei einen Preis bezahlen muss, die Unkultur. Ohne sie hätte er das Paradies und eine vollkommene Utopie. Unkultur, was ist das. Sie kommt aus der Aggression, und aus ihr kommt das Mobbing. Mobbing ist eine Krankheit, eine Plage wie Cholera und die Pest. Nur selten wird man sagen können, gut, dass es Mobbing gibt.

Kulturhistorische Studien in London, Paris (Sorbonne), Pisa (Scuola Normale Superiore), Madrid (Consejo Superior de Investigaciones Cientificas). Geisteswissenschaftliche Studien (Romanistik, Philosophie) und VWL. Privater Gesprächskreis mit Hoimar v. Ditfurth, mit Biologen und Neutestamentlern. Veröffentlichungen mit Schwerpunkt lateinische Literatur der An tike und des 16. Jahrhunderts, Beiträge fürs Fernsehen (ARD), Radio (Künst­liche Intelligenz, Utopie und Wirtschaftswissenschaften) und Presse (Ästhetik). Übersetzungen aus dem Französischen und Spanischen (CD). Universitätsbereich: Sprachunterricht (Spanisch, Italienisch), Organisation von Ringvorlesungen, von Publikationen aus allen Fachbereichen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1.2 Das ökonomische Prinzip


Wer effizient wirtschaften will, wendet das ökonomische Prinzip an. Mit minimalen Kosten soll gewirtschaftet werden, alles andere wäre Verschwendung. Wer seinen Input kennt, 100 EUR, rechnet mit einem maximalen Out-put. Auf der Ebene der einfachen Physik kennen wir das Hebelgesetz. Mit leichter Kraftanstrengung bewegen wir die Schwergewichte und steter Tropfen höhlt den Stein. In der Chaostheorie spricht man von der bescheidenen Ursache, die einen Hurrikan auslöst. Von der Physik und Natur geht es zum komplexen menschlichen Handeln. Als in einem Roman von Max Frisch der Ehemann nach knapp 10 Jahren aus der Fremdenlegion nach Hause kommt, fragt seine Frau als erstes und auch als letztes: „Wo kommst du her?“ Er dreht sich auf dem Absatz um und kommt dieses Mal nie wieder zurück. Ein Wort hat Macht, mit einem Wort gibt man dem anderen Macht über sich. Ein schwach gehauchtes „ja“ und die Folgen sind die, wie die Chaostheorie sie beschreibt. Eben fulminant. Mobbing entwickelt die Macht eines Hebels, worin auch immer ein Faszinosum liegt. Dreißig Jahre lang knistert er beim Frühstück mit dem Brötchen, was sie schwer erträgt und jeden Morgen moniert. Sie löst das Mobbingproblem mit einem kurzstieligen Beil, das sie an einem Tischbein deponiert hatte, zieht ihm den Scheitel mittig und erlebt später das Entgegenkommen eines britischen Gerichts, das sie freispricht. Es gibt hier eine „Royal Society for The Prevention of Cruelty to Animals”, die man wohl auf die Täterin bezogen hat.

1.2.1 Der pessimistische Ansatz


Hier liegt ein pessimistischer Ansatz unserer Kultur, und dieser Ansatz ist ein praktischer, wie wir unsere Welt gestalten und auf sie reagieren. Der Mensch hat nicht nur eine Geschichte, er hat auch immer gehofft, eine Entwicklungsgeschichte, eine kulturelle Evolution zum Besseren zu besitzen. Die Christenverfolgung im antiken Kolosseum hat aber eine Dimension der Grausamkeit, die von einem modernen Krieg leicht überboten wird. Solche Konstanten im menschlichen Wesen lassen vermuten, dass gerade da, wo wir hoffen und auch hoffen müssen, wir könnten sie verlernen, auch unser Pessimismus eine Konstante sein dürfte.

Ab dem 2. Lebensjahr, so der Verhaltensforscher und Anthropologe Michael Tomasello, weiß das Menschenkind, wie es seinesgleichen ärgern kann, was man später auch grillen nennt. Mit dem Gewissen ist es noch nicht so weit her, sadistische Freude liegt näher, die eher daraus entspringt, dass Empathie ein Empfinden ist, das der Mensch erst entwickeln muss. Wenn hier Kultur zu erwachen beginnt, dann ist die Natur, die hier kontrolliert werden müsste, noch zu stark und wird immer wieder im folgenden Leben die Oberhand gewinnen können. Sobald im Verhalten des Menschen seine variantenreiche Kultur eine Rolle spielt, und das wünschen wir uns ja auch, bekommen wir es mit den Invarianten zu tun, über die sich der Anthropologe freut, weil er so den Menschen wiedererkennen kann. Und der Kulturwissenschaftler verzweifelt, weil die Invarianten, die etwas Fundamentales sind, also die Bereitschaft zur Aggressivität etwa, eben nicht ausgerottet werden können und der Kultur entgegen zu stehen scheinen.

Opportunistisches Interesse ist stärker als der Wille, die zehn Gebote überhaupt ernst zu nehmen. Hohe geistige Kraft ist nötig, wenn Moral gewinnen soll. Anthropologische Invarianten, der Mensch ist wie er ist, mit Nestbau und Fürsorge für den Nachwuchs, haben es immer in sich. Solche Verhaltensweisen sind, kurz gesagt, ewige Schemata und folgenreich. Die Bereitschaft zur Aggressivität kommt der Verteidigung des ewigen Wasserlochs zugute mit allem was dazugehört. Das wären die Bedürfnisse der Horde und der Gruppe, die im Konkurrenzverhältnis zu anderen stehen. Später sind es ganze Kontinente, die überfallen werden und man spricht von Weltkriegen. Aggressivität als präventive, und das heißt auch als willkürlich einsetzbare Möglichkeit, „wir mussten da rein gehen“, eröffnet dann die Loslösung von der Notwendigkeit, sich zu verteidigen und das bedeutet, man landet beim Überfall. Dieser wird kulturfähig, ein bitterer Gedanke, so als wäre er ein positives agonales Element unseres Fortschritts. Da diese Art der Aggression älter als jede Zivilisation ist, entbehrt sie jeder Kultur. Wenn das Mobbing aufkommt, fließen beide, Natur und Kultur, zusammen. Mobbing hat sehr viel mehr von unserer Kultur, als wir wahrhaben wollen.

Aggressivität kommt uns da auch noch beispielhaft für die Ambiguität, die Doppeldeutigkeit bestimmter Phänomene unserer Kultur entgegen. Sobald sie in der Kultur auftaucht, wird sie nämlich doppelwertig. Für Jagd und Verteidigung sorgt die « natürliche » Aggression, in der kulturellen Entwicklung ist es die agonale Aggression, die Wettkampf-Antriebskraft, die die Dinge vorwärts treibt. Es gibt Psychologen, die annehmen, man könne Aggressivität ummünzen, aus dem Rohen etwas Feines machen. Das ist beim Mobbing in der Regel nicht möglich, es besteht nur aus Gemeinheit. Zwar gibt es Situationen, in denen so mancher sagt, hier ist Mobbing die letzte Rettung und das Opfer ist mir egal. Mobbing ist aber eher mit einer Plage zu vergleichen. Einem Heuschreckenschwarm kann man nichts Gutes abgewinnen, noch der Pest und der Cholera.

Wo Natur sich durch kontinuierliche Mutation, Selektion und Anpassung auf dem Niveau ihres Optimums hält oder dieses als Fossil immer schon durchhält, folgt sie einem Prozess-Mechanismus, während die Kultur sich durch die Wahl zwischen Alternativen selbst gestaltet. Für ihre Plastizität gibt es immer ein plus ultra, ein Darüberhinaus, das jetzt aber eine praktische Welt betrifft, die von einer geistig-moralischen Instanz gesteuert wird. Wer wird erster im Dreisprung und wer wird Abteilungsleiter. Weil uns diese Dinge so wichtig sind, gibt es Mobbing. Weil sie nicht aufgrund von Mechanismen entschieden und erledigt werden, gibt es ebenfalls Mobbing.

Entscheiden zu wollen und zu können, was gut und was böse ist, fällt dem Mensch so schwer, weil sich immer konkurrierende Gründe aufdrängen, die Dinge im Lichte eines Opportunismus zu beurteilen. Mein Haus ist meine Burg, sagen die Engländer. Da stellt sich die Frage nicht, ob es gut oder schlecht ist, wie man Außen- und Kolonialpolitik betrieben hat und immer noch betreibt. 2016 wurde die Labour-Abgeordnete Jo Cox von Thomas Mair erschossen. Sie war gegen den Brexit. Sein Schlachtruf: Britain First. Der Mensch will sich Gutes tun, nicht nur heute, und dieses Programm, die entsprechenden Handlungsschemata, sind uralt, stammen aus der biologischen Evolution. Was sich von alters her bewährt hat, der Opportunismus aller Lebewesen, der Individuen und der Gruppen, ist daher unwiderstehlich. Moral ist dagegen ein Kulturpflänzchen aus neuester Zeit, das in der Natur keinen Tag überleben würde. Den jesuanisch denkenden Löwen, der auch noch die andere Wange hinhält, gibt es nicht, hat es nicht gegeben. Wohl aber das Kuckucksei. Immer steht der Mensch also bereit, diese Kultur zu verraten, weil der Eigengewinn zählt. Mobbing ist eine Form, die Urwaldinstinkte ungebrochen in unsere Wohnzimmer hereinzunehmen. So gesehen ist es pure Schamlosigkeit, sich als Verwilderter, als Mobbing-Schurke unter den Gesitteten zu bewegen, so als gehörte ihm die Welt.

Mobbing ist, und das ist traurig aber wahr, in seinen vollendeten Formen ein astreines Kind der Kultur, die ja immer in Spuren von Natur verunreinigt ist. Da gibt es abgefeimtes Auskalkulieren, aber auch eine emotionale Basis von Trieb und Motiv. Allein der Qualitätsbegriff, den jedes Mobbing-Opfer für diese Taktik bereit hält, nämlich « gemein », gibt einen entscheidenden Hinweis. Gemeinheit kommt in der Natur nicht vor. Wenn da lebendig gefressen wird, bei den wilden Tieren wie bei der Gottesanbeterin, dann kann das nicht « gemein » sein, weil Tiere keine Moral haben, auch keine Gebote. Dafür haben sie Verhaltensweisen, mit denen sie an ihrer Umwelt angepasst sind. Wenn sich da im Urwald Vorläufer unserer Gebote, fünf an der Zahl, herausbildeten, dann beziehen sie sich darauf, die Horde intern stabil zu halten und in ihrem Habitat, ihrer Umwelt, überlebensfähig zu halten im Lichte einer frühen Kulturentwicklung. Es ging schon damals darum, Artgenossen nicht zu töten. Es ging um zuverlässige Verständigung, Fragen des Eigentums und sexueller Partnerbeziehungen, um Respekt vor den Alten. Der Humanethologe (Forscher des menschlichen Verhaltens) Irenäus Eibl-Eibesfeldt spricht von « moral-analogem Verhalten bei Tieren ». Was da in einer ersten regulierten Welt als Möglichkeit aber immer mit entsteht, ist das von den Regeln abweichende Verhalten. Wer alternativ handeln kann, entdeckt das Mobbing. Es sind immer die informellen Strategien, die sich am Regulären entlang bewegen. Sobald Verhalten genormt ist und eingeordnet werden kann, von Hammurapi, dem babylonischen König im 3. Jahrtausend v. Chr. kanonisiert und in Stein gemeißelt, sind damit Anhaltspunkte festgeschrieben, um die herum Mobbing möglich ist. Konfuzius, der chinesische Denker und Erzieher aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. sieht die chaotischen Kriegsverhältnisse seiner Zeit um Macht und Vorherrschaft. Er macht die menschliche Ordnung zu seinem zentralen Thema. Mit einem verfeinerten Regelwerk für die Untertanen und einer anspruchsvollen, abgestuften Erziehung einer Elite und ihrer gestaffelten Kompetenz gibt es kaum Alternativen für eigenwilliges, auch mobbendes Verhalten. Sonst gilt ja, wo das « Gute » ist, ist auch immer schon die Phantasie. Wer nicht so handeln will, wie vorgeschrieben, muss an die Möglichkeiten denken, es anders zu machen. Der griechische Philosoph Aristoteles spricht in diesem Zusammenhang davon, dass die falschen Wege immer zahlreich...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Shake your Life

E-Book Shake your Life
Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart Format: PDF/ePUB

Der Traum von der schnellen Karriere ist ausgeträumt. Bei den Menschen heute steht eine gesunde Mischung aus Privatem und Arbeit ganz oben auf der Wunschliste an ihren Arbeitsplatz. Work-Life-Balance…

Schwerbehinderung - meine Rechte

E-Book Schwerbehinderung - meine Rechte
Keine Frage offen Format: ePUB

Inhalte: - Alle Ansprüche und Möglichkeiten von Schwerbehinderten. - Der erste Schritt: Wann liegt Schwerbehinderung vor und wie wird sie festgestellt? - Alles über den Schwerbehindertenausweis: Wie…

Strategisch denken

E-Book Strategisch denken
Wie Sie Ihre Zukunft planen Format: PDF

Strategisches Denken ist die Voraussetzung für jeden Erfolg; jeder von uns muss sich, wenn er im Leben Erfolg haben will, Gedanken über seine eigene Zukunft sowie die Zukunft seines Arbeitsteams,…

Auf der Erfolgswelle schwimmen

E-Book Auf der Erfolgswelle schwimmen
Was junge Menschen wissen müssen, um erfolgreich zu werden Format: PDF

Career Design für junge Menschen Nachhaltiger Erfolg und Spitzenleistung sind keine Zufallsprodukte - weder im Leistungssport noch im Berufsleben. Sie sind das Ergebnis aus kontinuierlicher Arbeit…

30 Minuten Power-Gedächtnis

E-Book 30 Minuten Power-Gedächtnis
Format: PDF

Hirnforscher sind sich heute sicher: unser Gedächtnis vergisst nichts, was es sich einmal richtig gemerkt hat. Die Geisselhart-Technik hilft Ihnen dabei, Ihre grauen Zellen zu trainieren. Sie…

Fitness-Training für Produktmanager

E-Book Fitness-Training für Produktmanager
Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen stärken 33 Handlungsprinzipien für Erfolg im Produktmanagement Format: ePUB

Machen Sie sich fit für Ihren Produktmanagement-Alltag. Wenn Sie dieses Buch lesen, möchten Sie etwas verändern. Sie möchten leistungsfähiger im Produktmanagement werden. Als Führungskraft,…

Der Feedback Code

E-Book Der Feedback Code
31 Erfolgsregeln und Impulse für wirkungsvolles Feedback in der Praxis Format: ePUB

Gute Führung und konstruktive Zusammenarbeit bedeuten auch immer Rückmeldung. Ohne Rückmeldung sind wir verloren, da wir die Wirkung unserer Handlungen auf unser Umfeld und unsere Umwelt nicht…

Die besten 15 Tipps für Arbeitssuche

E-Book Die besten 15 Tipps für Arbeitssuche
Infos für Arbeitssuchende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Format: ePUB

Gerade in heutigen Zeiten suchen immer mehr Menschen verzweifelt nach Arbeit. Oft genug jedoch kommen Arbeitssuchende und Chefs einfach nicht zusammen - nicht zuletzt deshalb, weil die Bewerbungen…

Lebensgewinner

E-Book Lebensgewinner
So motivieren und kommunizieren Lebensgewinner Format: ePUB

In diesem Buch greift Andreas Nemeth die wichtigsten Themen unserer Zeit auf - die alltäglichen Motivations- und Kommunikationsprobleme -, die uns an der Entwicklung unserer Potenziale hindern und…

Siegen beginnt im Kopf

E-Book Siegen beginnt im Kopf
Format: ePUB

Wer erfolgreich führen und mit seinem Team Ziele erreichen will, braucht ein gutes Selbstmanagement. Die Autorin weiß als Expertin für Selbstführung, mentale Stärke und Motivation: Nur, wer sich…

Weitere Zeitschriften

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...