Sie sind hier
E-Book

Modernes Krankenhausmanagement

Konzepte und Lösungen

AutorRainer Salfeld, Reinhard Christian Wichels, Steffen Hehner
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl238 Seiten
ISBN9783540873990
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR

Der Erfolg vieler Krankenhäuser wird in Zukunft davon abhängen, ob es trotz anhaltender Ressourcenknappheit gelingt, Patienten mit immer höheren Erwartungen zufriedenstellend zu betreuen. Die Autoren machen Vorschläge, wie die vermeintliche Quadratur des Kreises zu lösen ist: von neuen Führungs- und Organisationsmodellen und der Optimierung des Angebotsportfolios bis hin zur strategischen Repositionierung. Die 2., vollständig aktualisierte Auflage enthält neue Kapitel zu den Themen 'Qualität im Krankenhaus' und 'Marketing und Kundenmanagement'.



Rainer Salfeld ist Jurist und Betriebswirt, Steffen Hehner Pharmazeut und Reinhard Wichels approbierter Arzt mit langjähriger Krankenhauserfahrung.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort5
Vorwort7
Vorwort zur zweiten Auflage9
Inhaltsverzeichnis10
Abkürzungsverzeichnis15
Die deutschen Krankenhäuser – international auf dem Weg an die Spitze17
1.1 Im internationalen Vergleich arbeiten deutsche Krankenhäuser sehr kostengünstig18
1.2 Zugänglichkeit und Angebotsbreite sind aus Patientensicht hervorragend24
1.3 Fazit: Der deutsche Krankenhaussektor ist auf dem Weg zur Weltspitze30
Endnoten31
Herausforderungen und Handlungsfelder für die Krankenhausführung32
2.1 Sicherung der künftigen Wirtschaftlichkeit34
2.2 Verstärkter Wettbewerb um Patienten36
2.3 Erneuerung der Infrastruktur37
2.4 Komplexität der Krankenhausführung38
2.5 Fazit: Noch nie standen die Krankenhäuser vor größeren Herausforderungen39
Endnoten40
Von der Verwaltung zum Management von Krankenhäusern41
3.1 Führen über Ziele und Zielvereinbarungen42
3.2 Mit dezentralen Organisationsstrukturen zum Erfolg50
3.3 Mit Kennzahlen steuern56
3.4 Fazit: Schwachstellen in der Organisation frühzeitig auszuräumen, schafft Vorteile im Wettbewerb60
Endnoten61
Patientenzentrierte Behandlungsabläufe – Schlüssel zu mehr Wirtschaftlichkeit und Qualität62
4.1 Ausrichtung auf Abläufe und Prozesse hilft, „Silodenken“ zu überwinden63
4.2 Im OP-Bereich: Behandlungspfade ermöglichen eine Gesamtsteuerung der Abläufe und Interaktionen – mit kontinuierlichen Produktivitätsverbesserungen77
4.3 Auf der Intensivstation: Etablierung fester Standards ermöglicht eine patientenzentrierte und zugleich wirtschaftliche Betreuung87
4.4 In der Radiologie: Leitlinien erhöhen die Leistungsfähigkeit der Abteilung und treiben die technologische Weiterentwicklung voran96
4.5 In der Notaufnahme: Am Startpunkt der Pfade werden die Akzente gesetzt – für die Behandlung wie auch für den Dialog mit Einweisern und Patienten103
4.6 Im Labor: Der Spagat zwischen Wirtschaftlichkeit und schneller Verfügbarkeit!112
Endnoten120
Qualität im Krankenhaus – Das Wohl des Patienten als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor121
5.1. Fokus auf Qualität in der stationären Versorgung durch zunehmende Transparenz121
5.2 Im Krankenhausalltag stößt Qualitätsmanagement auf Hindernisse128
5.3 Erforderlich ist eine gesamtheitliche Konzeption des Qualitätsmanagements130
5.4 Fazit: Qualität wird in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen138
Endnoten140
Der Weg zur erfolgreichen Vermarktung von Krankenhausleistungen141
6.1 Ein überzeugendes Leistungsversprechen formulieren144
6.2 Auf die wesentlichen Marktsegmente konzentrieren145
6.3 Ein gewinnendes Kommunikationskonzept erarbeiten148
Endnoten153
Neue Ideen zur Optimierung nicht klinischer Teilfunktionen154
7.1 Leistungserhebung und -messung sollten sich gleichermaßen an Kosten und Produktivität orientieren155
7.2 Operative Exzellenz erlaubt es, Leistungsreserven systematisch zu erschließen158
7.3 Zur Optimierung der Betriebsform gibt es unterschiedliche Modelle167
7.4 Fazit: Mit OE-Ansätzen lassen sich auch künftig nachhaltige Leistungssteigerungen erzielen173
Endnoten174
Anpassung der Angebotsstrukturen175
8.1 Auf Abteilungs-/Stationsebene gewinnen Größen und Verbundvorteile zunehmend an Bedeutung176
8.2 Die Zukunft dürfte drei deutlich abgrenzbaren Krankenhaustypen gehören181
8.3 Verbundstrukturen ermöglichen den Zusammenschluss von Krankenhäusern191
Endnoten200
Wege zur transsektoralen Versorgung203
9.1 Was heute schon möglich ist205
9.2 Was künftig erforderlich ist218
9.3 Fazit: Transsektorale Versorgungsmodelle bieten bereits heute vielfältige Optionen, künftig werden sie über die Positionierung im Wettbewerb entscheiden221
Endnoten222
Autoren- und Mitarbeiterverzeichnis223
Autoren223
Mitarbeiter224
Literaturverzeichnis228
Sachverzeichnis235

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...