Sie sind hier
E-Book

Modulare Revisionsendoprothetik des Hüftgelenks

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl276 Seiten
ISBN9783540268031
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis69,99 EUR

In dem vorliegenden Buch mit dem Titel Modulare Revisionsendoprothetik des Hüftgelenks stellen sich die drei namhaften Herausgeber und viele weltweit anerkannte Experten diesem Thema. Sie verraten dabei Tricks und beschreiben ihre langjährigen Erfahrungen bei Wechseloperationen in der Hüftendoprothetik mit modularen Implantaten.

Revisionskonzepte, Grundlagen und Biomechanik modularer Revisionsimplantate, sowie Indikationen und operative Techniken und die anschließende Rehabilitation werden darin ausführlich beschrieben. Erstmalig in einem Buch erfolgt eine Übersicht von klinischen Ergebnissen von modularen Schaftimplantaten unterschiedlicher Prothesenhersteller.

Alles in allem ein Buch, das dem Operateur bei den häufig schwierigen Revisions-eingriffen im Bereich des Hüftgelenkes und bei der Wahl des zu verwendenden Implantates wertvolle Anregungen gibt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

21 Postoperative Rehabilitation nach Revisionsendoprothetik des Hüftgelenks (S. 224-225)

B. Kladny

Medizinische Rehabilitation umfasst einen ganzheitlichen Ansatz, der die aus einer Schädigung folgenden Fähigkeitsstörungen oder drohende oder bereits manifeste Beeinträchtigungen in der Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben berücksichtigt. Der Ansatz erfordert komplexe Maßnahmen und in der vorliegenden Problematik eine enge Verzahnung der vornehmlich ärztlichen, pflegerischen, physiotherapeutischen und ergotherapeutischen Versorgung. Der Wunsch von Kostenträgern, die Akutbehandlung von der Rehabilitation zu trennen, ist medizinisch nicht nachvollziehbar. Die Rehabilitation beginnt vor und unmittelbar nach der Operation. Patienten mit Revisionsarthroplastik bedeuten nicht nur für den Operateur eine Herausforderung. Die oft erheblichen morphologischen Veränderungen an Knochen und Weichteilen sowie erhöhte Risiken, insbesondere für Verkalkung, Infektion und Luxation, bedingen zusammen mit den biomechanischen Verhältnissen Besonderheiten in der postoperativen Nachbehandlung und Rehabilitation. Neben den morphologischen Veränderungen wird die postoperative Rehabilitation durch Zugang, Prothesentyp und -sitz, intra- und perioperative Komplikation (z.B. Fissur) und die Notwendigkeit von Muskelablösungen bestimmt.

Unmittelbare postoperative Phase

Die unmittelbare frühe postoperative Phase ist hinsichtlich der Rehabilitation gekennzeichnet durch die Frühmobilisation. Physikalische Maßnahmen (Kompression, Mobilisierung) ergänzen die medikamentösen Verfahren zur Senkung des Thromboserisikos. Gerade bei den häufig älteren Patienten ist die Atemgymnastik und Durchführung gezielter Atemübungen mit unterstützenden passiven Maßnahmen wie dem Beklopfen des Rückens zur Pneumonieprophylaxe von besonderer Bedeutung.

Postoperative Belastung

Die Fixations- und Knochenverhältnisse bedingen oft eine langdauernde, eingeschränkte Belastungsfähigkeit. Die postoperative Belastung wird durch den Operateur festgelegt und ist strikt einzuhalten. Der Patient muss ein Gefühl für die vorgegebene Belastung bekommen. Dies wird z.B. mit einer in den Boden eingelassenen Personenwaage erreicht, auf die der Patient seinen Fuß aufsetzt, bis die Belastungsvorgabe erreicht ist. Realistischerweise muss allerdings davon ausgegangen werden, dass Patienten die Angaben nicht exakt umsetzen können, und dass es sich bei den Vorgaben nur um Richtwerte handeln kann [3], die in der Regel vom Patienten eher überschritten werden.

Die Vorgabe einer Teilbelastung setzt die Verwendung von 2 Unterarmgehstützen im Dreipunktgang und das Treppensteigen im Nachstellschritt voraus. Um die Gefahr einer vermehrten Belastung oder gar eines Sturzes zu minimieren, sollte man an die Verordnung von Haftpuffern anstatt der standardmäßigen Kapseln der Unterarmgehstützen denken, da diese insbesondere auf glatten, nassen Bodenflächen eine deutlich verbesserte Haftung ergeben, die nicht nur im Bewegungsbad gefordert ist, sondern auch im häuslichen Bereich (z.B. Treppenhäuser, Badbereich, Küche). Sollte der Patient mit Gehstützen im Dreipunktgang unsicher gehen, ist zur Verbesserung der Stabilität die Verwendung eines Gehbocks, eines Unterarm- oder Achselgehwagens erforderlich.

Nach Beendigung der Phase der Teilbelastung ist die Möglichkeit des hilfsmittelfreien Gehens abhängig von einer radiologischen Kontrolle und der muskulären Situation zu treffen. Beim Vorliegen einer Glutealinsuffizienz benötigt der Patient weiter einen Gehstock oder eine Unterarmgehstütze, die auf der kontralateralen Seite zu führen ist. Die weitere Verwendung von zwei Unterarmgehstützen bei bestehender Glutealinsuffizienz ist auch unter Bedingungen der Vollbelastung aus Gründen der Gangsymmetrie zu erwägen.

Luxationsprophylaxe

Die Luxationshäufigkeit ist nach Revisionsarthroplastik an der Hüfte mit 5–20% deutlich erhöht [2, 6–8]. Damit kommt der Luxationsprophylaxe eine besondere Bedeutung zu. Abhängig vom Zugang sind Außen- oder Innenrotationsbewegungen zu vermeiden. Allerdings tauschen sich Patienten untereinander aus und es besteht die Gefahr der Verwechslung der Rotationsrichtung. Aus diesem Grund sollte die Rotationsbewegung generell untersagt werden. Adduktions- und Flexionsbewegungen über 90° werden für die Dauer von 12 Wochen postoperativ untersagt.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis6
Teil I Revisionsendoprothetik des Hüftgelenks in Europa, den USA, Australien und Japan12
1 Trends in Total Hip Revision Arthroplasties12
2 Acetabular Revision22
3 Hip Revision Concepts36
4 Revision THA by Using Hydroxyapatite in Acetabular Massive Bone Defect43
5 Femoral Revision: The U.S. Experience53
6 Basics of the Impaction Bone-Grafting Technique in the Acetabulum61
Teil II Grundlagen und Biomechanik modularer Revisionsimplantate70
7 Biomechanische Aspekte der Revisionsendoprothetik71
8 Optimierung von Produktdesign (Steckkonusverbindungen) und Werkstoffen87
9 Analyse der Revisionskonzepte von modularen und nichtmodularen Systemen97
10 Implantatauswahl in der Hüftrevisionsendoprothetik108
11 Verankerungstechniken120
Teil III Indikationen und operative Techniken bei modularen Implantaten134
12 Indikationen bei modularen Implantaten135
13 Präoperative Diagnostik und gängige internationale Defektklassifikation144
14 Präoperative Planung155
15 Operationsstrategie des Revisionseingriffes bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen166
16 Behandlung peri- und subprothetischer Frakturen174
17Risiken und Gefahren beim Revisionseingriff nach alloplastischem Hüftersatz Management zur Fehlervermeidung185
18 Implantationstechnik – MRP-Titan195
19 Implantationstechnik – MRS-Titan212
20 Knochentransplantate: Klinische Anwendung223
Teil IV Rehabilitation234
21 Postoperative Rehabilitation nach Revisionsendoprothetik des Hüftgelenks235
Teil V Modulare Schaftimplantate242
22 Helios-System (Biomet Germany)244
23 Clinical Results of the Portland Orthopaedics Margron™ Modular Hip System253
24 Der Modular-Plus-Schaft nach Prof. Dr. med. K. Zweymüller259
25 MML-System (ESKA-Implants)269
26 MP-Rekonstruktionsprothese (Link)275
27 Modulare Schaftimplantate Klinische Ergebnisse der MRP-Titanprothese282
28 PREVISION-Revisionshüftendoprothesenschaft293
29 Der modulare Profemur- Revisionsschaft Resultate nach 12 Jahren klinischer Anwendung304
30 Modulare Schaftimplantate: PFM-R (neu Revitan Gerade)314
31 Modular Stems in Total Hip Revision: S-ROM322
32 ZM-R Prosthesis (Zimmer)327
33 Demonstration ausgewählter Fälle333
34 Diagnosis Related Groups359
Sachverzeichnis373

Weitere E-Books zum Thema: Orthopädie - Osteologie - Kinderorthopädie

Münsteraner Sachverständigengespräche

E-Book Münsteraner Sachverständigengespräche
Beurteilung und Begutachtung Schulter-Arm-Schmerz Format: PDF

Die Sachverständigengespräche, ausgerichtet durch das Orthopädische Weiterbildungsinstitut Münster in Zusammenarbeit mit der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie der Westfälischen Wilhelms…

Diagnose Rheuma

E-Book Diagnose Rheuma
Lebensqualität mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung Format: PDF

Das Buch zeigt, dass es auch mit einer chronischen Erkrankung möglich ist, eine hohe Lebensqualität zu erzielen, wenn man gelernt hat, positiv mit der Krankheit umzugehen. Das Leben, der Alltag, die…

Praxisbuch Unfallchirurgie

E-Book Praxisbuch Unfallchirurgie
Format: PDF

Das Praxisbuch Unfallchirurgie bietet eine detaillierte Anleitung für die tägliche Praxis. Dabei werden insbesondere die Aspekte, die für die klinische Arbeit wesentlich sind, erschöpfend…

Diagnose Rheuma

E-Book Diagnose Rheuma
Lebensqualität mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung Format: PDF

Trotz chronischer Erkrankung gut leben: Wie man das lernen kann, zeigen die Autoren am Beispiel einer an chronischer Polyarthritis leidender Patientin und einiger Biografien rheumakranker Prominenter…

Pädiatrische Rheumatologie

E-Book Pädiatrische Rheumatologie
Mit 335 Abbildungen, davon 201 in Farbe und 131 Tabellen Format: PDF

Rheuma bei Kindern - ein unterschätztes Problem. Rheumatische Erkrankungen sind im Kindesalter sehr viel verbreiteter als allgemein angenommen. Häufig werden die Beschwerden fehlinterpretiert oder…

Rückenschmerzen und Nackenschmerzen

E-Book Rückenschmerzen und Nackenschmerzen
Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie, Versorgungspfade, Patientenedukation, Begutachtung, Langzeitbetreuung Format: PDF

Rückenschmerz ist aufgrund seiner Häufigkeit und vielfältigen Ursachen nicht nur für Orthopäden und Neurologen ein Thema, sondern auch für Psychologen, Schmerztherapeuten, Internisten und…

Großer Bildatlas der Palpation

E-Book Großer Bildatlas der Palpation
Anatomische Strukturen gezielt lokalisieren und begreifen Format: PDF

Das Nachschlagewerk unterstützt Therapeuten und Ärzte beim gezielten Ertasten, Auffinden und Beurteilen anatomischer Strukturen. Neben den Grundprinzipien der Technik und einer Anleitung zur…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...