Sie sind hier
E-Book

Mögliche Auswirkungen einer Finanztransaktionssteuer auf das derivative Währungsmanagement in Unternehmen: Sind die Sorgen der deutschen Wirtschaft berechtigt?

AutorJohannes Hofer
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl184 Seiten
ISBN9783842845893
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR
Die Finanzkrise der Jahre 2007/08 und die ihr folgende, immer noch anhaltende Krise in Europa (Stand: August 2012) hat in der internationalen Politik Zweifel hinsichtlich der Effizienz und des (sozio-) ökonomischen Nutzens freier Finanzmärkte aufkommen lassen. Folgten die Politiker der meisten Industrie- und Schwellenländer in den vergangenen Jahrzehnten noch dem neoliberalen Diktat einer möglichst umfassenden Deregulierung der internationalen Finanzmärkte, so werden seit Ausbruch der Finanzkrise wieder Maßnahmen für eine verschärfte Regulierung jener Märkte diskutiert. Die Ende 2011 von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Finanztransaktionssteuer, die sämtliche von Finanzinstituten betriebenen Wertpapier- und Derivattransaktionen mit einem Steuersatz von 0,1 % auf den Handelswert bzw. von 0,01 % auf den Nominalbetrag belegen soll und v. a. auf die Einschränkung des als destabilisierend angesehenen Hochfrequenzhandels abzielt, stellt eine solche Maßnahme dar. Die ursprünglich vorgesehene europaweite Einführung dieser Steuer im Rahmen einer Richtlinie ist gescheitert, allerdings möchten mehrere Länder - darunter Deutschland - die Steuer über das Verfahren der verstärkten Zusammenarbeit dennoch implementieren. Das Vorhaben stößt in Deutschland allerdings nicht nur auf Zustimmung. Kritik richtet sich u. a. gegen die vorgesehene Steuerbarkeit von Derivatgeschäften, die auch regelmäßig im Risikomanagement realwirtschaftlicher Unternehmen eingesetzt werden. Ziel der vorliegenden Studie ist es, für einen der wichtigsten Teilbereiche des Risikomanagements - das Währungstransaktionsmanagement, welches v. a. in Unternehmen der deutschen Exportindustrie von wesentlicher Bedeutung ist -Schätzungen vorzunehmen, mithin zu analysieren, wie sehr sich derivative Währungssicherungsgeschäfte durch die Finanztransaktionssteuer verteuerten könnten und wie hoch die aus der steuerinduzierten Verteuerung dieser Geschäfte resultierende Gesamtsteuerlast für typische deutsche exportorientierte Unternehmen wäre. Auf der Basis dieser Ergebnisse wird anschließend diskutiert, ob es in Unternehmen der deutschen Exportindustrie nach Implementierung der Finanztransaktionssteuer tatsächlich - 'freiwillig' oder 'gezwungenermaßen' - zu einem umfassenden Verzicht auf die Absicherung von Transaktionsrisiken kommen könnte, wobei ein solcher deutlicher Sicherungsverzicht als Wechsel der Unternehmen von ihrer bisher verfolgten und (subjektiv) als sinnvoll erachteten Sicherungsstrategie zu einer Strategie mit einer niedrigeren Absicherungsquote angesehen wird. Des Weiteren soll eruiert werden, ob die Finanztransaktionssteuer, sollte sie keinerlei Auswirkungen auf die Sicherungsstrategie/-quote der Unternehmen haben, zumindest zu anderweitigen Veränderungen im Transaktionsrisikomanagement dieser führen könnte. Die Untersuchung wird dabei differenziert für mehrere denkbare Steuerszenarien durchgeführt, die sich hinsichtlich der Höhe der Steuerbelastung unterscheiden.

Johannes Höfer wurde 1982 in Erlangen geboren. Nach dem Abitur begann er mit dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Während seiner Studienzeit verbrachte er als DAAD-Stipendiat ein Jahr an der Universidad San Ignacio de Loyola in Lima, Peru. Sein ausgeprägtes Interesse an internationalen finanz- und realwirtschaftlichen Beziehungen führte ihn zudem nach Mexiko-Stadt, wo er ein halbjähriges Praktikum in der Deutsch-Mexikanischen Außenhandelskammer, Abteilung Marketing & Investment, absolvierte.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 3.1, Zur Frage der Notwendigkeit der Absicherung von Währungstransaktionsrisiken: Seit dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems Anfang der 1970er Jahre, der eine deutliche Zunahme der Volatilität vieler weltwirtschaftlich bedeutender Wechselkurse nach sich zog, unterliegen vor allem international operierende Unternehmen einem erhöhten Wechselkursrisiko. Dieses ergibt sich aus der Unsicherheit bezüglich der zukünftigen Entwicklung des Wechselkurses, für deren Beurteilung angesichts der als stark eingeschränkt zu bezeichnenden Prognosefähigkeit fundamentaler und technischer Analyseverfahren 'bestenfalls [...] eine Wahrscheinlichkeitsverteilung [...]' zu Verfügung steht. In der Literatur wird dabei zwischen drei Ausprägungsformen des Wechselkursrisikos unterschieden, dem Translationsrisiko, dem Transaktionsrisiko und dem ökonomischen Risiko. Deren Abgrenzung erfolgt im Hinblick auf die verschiedenen Finanzpositionen eines Unternehmens, deren Werte vom Wechselkurs abhängen und durch die Ungewissheit über dessen Entwicklung selbst zu Zufallsvariablen werden (Translationsrisiko: Von der Kapitalkonsolidierung berührte Bilanzpositionen bei Existenz einer oder mehrerer ausländischer Tochtergesellschaften. Transaktionsrisiko: Offene Fremdwährungspositionen. Ökonomisches Risiko: Sämtliche zukünftige Ein- oder Auszahlungen in Inlands- oder Fremdwährung). Im Mittelpunkt der vorliegenden Studie soll dabei alleine die Betrachtung des Transaktionsrisikos und dessen Management stehen. Ein Transaktionsrisiko für ein Unternehmen entsteht immer dann, wenn Verträge abgeschlossen werden, die zu Ein- bzw. Auszahlungen in einer Fremdwährung zu einem späteren Zeitpunkt führen. Da der zukünftige Gegenwert dieser Zahlungsströme in Heimatwährung abhängig ist vom zum Stichtag geltenden, ex ante nicht verlässlich prognostizierbaren Wechselkurs, kann er vom kalkulierten Betrag z. T. erheblich abweichen und stellt damit eine risikobehaftete Position ('Transaktionsexposure', im Folgenden als 'Exposure', bezeichnet) dar. Hinsichtlich des Transaktionsrisikos stellt sich nun für jedes Unternehmen, das Handelsbeziehungen mit dem Ausland unterhält, die zu Fremdwährungsein- bzw.-ausgängen führen, die grundsätzliche Frage, ob eine Erfassung und Steuerung des-selben überhaupt vorgenommen werden soll. Ein aktives Währungstransaktionsrisikomanagement (im Folgenden: Transaktionsrisikomanagement) bringt nun einmal auch Kosten mit sich, etwa für qualifiziertes Personal, moderne Informationstechnologie, externe Informationsdienstleistungen oder in Form von Gebühren im Handel mit derivativen Kurssicherungsinstrumenten. Eine Unternehmensleitung, die der Ansicht folgt bzw. darauf spekuliert, dass sich längerfristig wechselkursinduzierte Verluste und Gewinne aus Fremdwährungspositionen ausgleichen bzw. die Nettoverluste zumindest geringer sind als die kumulierten Kosten eines Transaktionsrisikomanagement , könnte deshalb geneigt sein, auf ein solches gänzlich zu verzichten. Ein derartiges, von Stocker (2006) auch als 'Laisser-faire Einstellung' bezeichnetes Verhalten sollte jedoch nur für Unternehmen eine Option darstellen, deren Fremdwährungsforderungen bzw. -verbindlichkeiten in Relation zum Umsatz bzw. Aufwand gering sind. In Unternehmen mit im obigen Sinne signifikanten Fremdwährungsaktivitäten kann eine solche 'Taktik' hingegen - verstärkt noch bei geringen Margen - u. U. liquiditäts- und damit existenzgefährdend sein. Die Frage nach der Notwendigkeit eines Transaktionsmanagements ist in deren Falle also sinnvollerweise zu bejahen. Auf subjektiven Einschätzungen der Wechselkursentwicklung beruhende Spekulation ist dann, nachdem im Rahmen des internen Transaktionsrisikomanagements die Exposure bereits minimiert und damit das Transaktionsrisiko 'entschärft' wurden (siehe weiter unten), immer noch möglich.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Mögliche Auswirkungen einer Finanztransaktionssteuer auf das derivative Währungsmanagement in Unternehmen1
Inhaltsverzeichnis3
Abbildungsverzeichnis5
Tabellenverzeichnis6
Abkürzungsverzeichnis7
1 Einleitung9
2 Grundlagen von Derivaten, Devisen und Wechselkursen12
2.1 Derivate: Definition, Systematisierung, Grundtypen und Einsatzmotive12
2.2 Zur Geschichte des Derivatehandels26
2.3 Devisenmärkte, Wechselkurse und gedeckte Zinsparität36
3 Das Management von Währungstransaktionsrisiken in internationalen Unternehmen48
3.1 Zur Frage der Notwendigkeit der Absicherung von Währungstransaktionsrisiken48
3.2 Instrumente und Strategien des Managements von Währungstransaktionsrisiken50
3.3 Das Transaktionsrisikomanagement deutscher Unternehmen in der Praxis90
4 Die von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Finanztransaktionssteuer97
4.1 Ziele und Details der vorgeschlagenen Finanztransaktionssteuer98
4.2 Aktueller Stand bezüglich der Umsetzung des Richtlinienvorschlages in Europa105
5 Analyse möglicher Auswirkungen einer auf dem Vorschlag der Europäischen Kommission basierenden Finanztransaktionssteuer auf das Management von Währungstransaktionsrisiken in Unternehmen der deutschen Exportindustrie108
5.1 Abschätzung der Auswirkung einer Finanztransaktionssteuer auf die Kosten der Wechselkurssicherung in Abhängigkeit von verschiedenen möglichen Steuerszenarien und dem eingesetzten Derivat116
5.2 Abschätzung der aus der steuerinduzierten Verteuerung des Transaktionsrisikomanagements resultierenden kumulierten monetäre Zusatzbelastung für ein typisches großes, mittleres und kleines Unternehmen des deutschen Exportsektors132
5.3 Diskussion möglicher Auswirkungen der Finanztransaktionssteuer auf das Währungstransaktionsrisikomanagement in Unternehmen der deutschen Exportindustrie146
6 Fazit169
Literaturverzeichnis171
Der Autor181

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...