Sie sind hier
E-Book

Möglichkeiten zur Standortverlagerung eines Einzelunternehmens am Beispiel der Firma HiFi Lounge

AutorThi-Lan Ta
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl47 Seiten
ISBN9783656233572
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis11,99 EUR
Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, , Sprache: Deutsch, Abstract: Vom Garagentüftler zum Millionär, wer möchte das nicht gerne von sich selbst behaupten? Der Unternehmer K.K. legte den Grundstein für seine Laufbahn in einer einfach ausgestatteten Werkstatt. Es war die Garage seiner Eltern, in der er seiner Leidenschaft des Car-HiFi -Tüftelns nachgegangen ist. Von seinem Vater wurde er zunächst nur belächelt. 'Das ist nur eine Laune und nach drei Monaten wird er nie wieder was mit Car-HiFi machen.' Mit 18 Jahren besaß er sein erstes Auto, er baute diverse Unterhaltungselektronik ein, welches eine Art Experimentierkasten für ihn war: Er baute diverse Unterhaltungselektronik ein und um. Freunde und Bekannte erkannten sein Talent und vertrauten ihm ihre Autos an. Der erste Grundstein für seine Referenzen wurde gelegt und er erkannte, dass sein Hobby eine Marktlücke schließen könnte. Gerüchten zu Folge fingen die Gründer von Hewlett und Packard (HP) sowie Apple ebenfalls in der Garage an. Steve Wozniak, einer der beiden Gründer von Apple, war schon längere Zeit bei HP angestellt, als er und sein Partner längst ihren eigenen Apple-Rechner in ihrer Garage testeten. Heute gehören diese Firmen zu den größten Unternehmen weltweit. K.K. meldete 2006 sein Gewerbe an. Seither betreibt er nebenberuflich als Car-HiFi-Spezialist mit Vertrieb und Einbau von Car-HiFi-Produkten, das Unternehmen Hifi Lounge. Mit vorliegender Arbeit soll untersucht werden, ob die Überlegung von K.K. seinen Firmenstandort nach Reutlingen zu verlegen, größeres Marktpotential ermöglicht. Zu Beginn wird der Ist-Zustand der Hifi Lounge beschrieben. In einer SWOT -Analyse wird auf die Stärken und Schwächen des Unternehmens eingegangen. In einem weiteren Schritt werden mit Hilfe einer Marktanalyse von Reutlingen, anhand einer Umfrage, die Chancen und Risiken für den gewünschten Standort analysiert. Es wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten und Chancen dem Unternehmer offen stehen, um sich auf dem Reutlinger Markt etablieren zu können. Um zu einer Empfehlung zu kommen, wird die mögliche Standortverlagerung an einem fiktiven Beispiel simuliert.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...