Sie sind hier
E-Book

MPU Protokolle

Vier Mitschriften zur realitätsnahen Vorbereitung auf die medizinisch-psychologische Untersuchung

eBook MPU Protokolle Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2014
Seitenanzahl
189
Seiten
ISBN
9783847609162
Format
ePUB
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
1,99
EUR

Drei Anläufe brauchte ich nach einer Trunkenheitsfahrt, um würdig zu sein, wieder einen Führerschein zu bekommen. Das hat mich überrascht, schließlich war ich nicht ein jahrelanger Trinker und ich hatte meine Trunkenheitsfahrt abgebrochen als ich erkannte, dass das so nicht weiter geht. Nur ich konnte mein Verhalten nicht beweisen und Statistiken machten ein anderes Verhalten plausibel. So wurde es mir zu einer wichtigen Erkenntnis, dass eine MPU nicht auf Wahrheit baut, weil Wahrheit schwer zu beweisen ist. Die relativen Wahrheiten von Statistiken finden Gutachter viel attraktiver und plausibler. Die sind ihnen vertrauenswürdiger, weil sie wenig wissen und oft von Klienten belogen werden, denen die Tragweite ihres Fehlverhaltens nicht vollumfänglich bewusst ist. Gerade das gutachterliche Nichtwissen und die Beweispflicht durch den Klienten machen den intuitiven Entscheidungsrahmen des Psychologen so bedeutend. Das schafft für die MPU ganz eigene Gesetze, die mit Erkenntnistheorie und evidenzbasierter Argumentation nichts zu tun haben. Der Gutachter hat mit seinem erfahrenen Empfinden immer recht. Widerspruch wird schnell als Widerstand persönlich genommen. Die daraus folgende Befindlichkeit ist unbedingt zu berücksichtigen. Glaubwürdigkeit steht im Mittelpunkt. Geben sie von sich preis was man glauben will. Ein solches Verhalten ist neben einer Therapie und Techniken zur Trinkdruckkontrolle unbedingt einzuüben. Letztlich zählen alle Techniken zur Abstinenz nur in Verbindung mit dem Gefühl, das der Experte für Sie empfindet. Die Sympathie, die dem Gutachter Ihnen gegenüber möglich ist, ist das zentrale Element für eine erfolgreiche MPU. Was individuell in Ihnen vorgeht, können oder wollen die Experten oft nicht verstehen, wenn sie sich früh festlegen oder wie im Falle meiner vierten MPU gar nicht um den Anlass zur MPU wussten. Die fand nämlich nicht wegen einer Trunkenheitsfahrt statt. Suchen Sie immer Verständnis und Konsens. Nur das schafft Wohlwollen. Wenn Ihnen dieser Konsens fremd ist, arbeiten Sie daran. Die MPU ist ein emotionales Spiel oft ohne gutachterliche Beweiskraft, aber mit gewichtigen Überzeugungen. Deswegen wurde mir ein zweites Mal der Führerschein entzogen, obwohl die Sachlage so klar war. Es lag keine erneute Trunkenheitsfahrt vor. Aber das Ergebnis eines Alkoholtests auf einer S-Bahn Station war an die Führerscheinstelle weitergeleitet worden, die wegen des Verstoßes gegen die Abstinenzpflicht eine MPU anordnete. Voller Stolz dachte ich, die Aussage der letzten MPU widerlegen zu können, dass ich alkoholisiert nicht die Kontrolle über mein Verhalten habe. Ich hatte doch damals wegen des aufkommenden Bewusstseins von Trunkenheit die Alkoholfahrt abgebrochen und dieses Mal direkt mit der Entscheidung zur Trunkenheit eine Fahrkarte gekauft. Zeigte das nicht Lernfähigkeit? Der Gutachter hatte aber das Gefühl, das ich die Absicht gehabt haben könnte im Anschluss an die Busfahrt ein Auto zu fahren. Dieser Logik konnte ich nicht folgen, wenn ich zu betrunken war ein Auto zu führen und sich die Bushaltestelle 100m neben meiner Haustüre befindet. Mein logischer Widerspruch hatte mir hier wesentliche Sympathien verdorben. Eine positive MPU gibt es nur mit dem Gutachter. Ohne Konsens mit dem, in gewisser Weise, psychologischen Richter geht nichts. Üben Sie sich in emotionaler Logik. Das Eingestehen von Fehlern wirkt sich da positiver aus, als das Betonen von Stärken.

Helge Hanerth ist das Pseudonym eines Mannes, der mit großer Neugierde und Leidenschaft durchs Leben geht. Seine Arbeit ist ihm Broterwerb und zugleich Herausforderung Ideen umzusetzen. Er gestalltet seine Freizeit aktiv. Sie wird durch Sport und da insbesondere Gleitschirmfliegen bestimmt. Sehr spät erst spielte Alkohol eine Rolle. Die aber veränderte sein Leben. Der Weg zurück gelang so einfach, weil das alte Leben lockte, das mit seiner jahrelangen Prägung und größeren Wahrnehmungstiefe so vi

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Neue Gedanken - neues Gehirn

eBook Neue Gedanken - neues Gehirn Cover

Naturwissenschaft am Wendepunkt: Die Grundlagen der Gehirnphysiologie müssen neu definiert werden. Lange Zeit hielt man das Gehirn des Menschen für unveränderlich - vergleichbar der Hardware eines ...

Der Weg ins Leben

eBook Der Weg ins Leben Cover

Schwangerschaft und Geburt wurden im Lauf der Jahrhunderte zunehmend ihrer Natürlichkeit beraubt. Gerätediagnostik, ständige Kontrollen, männerdominierte 'Schulmedizin' und schließlich die ...

Der Jackpot des Lebens

eBook Der Jackpot des Lebens Cover

Die 6 Richtigen: Gesundheit, Liebe, Geist, Zeit, Berufung und eigene Identität Hermann Meyer hat sich seit vielen Jahren als Autor und Ausbildungsleiter im Lebenshilfebereich etabliert. In seinem ...

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die erste Payment-Fachzeitschrift – international und branchenübergreifend. Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Kartendienstleistungen – erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...