Sie sind hier
E-Book

A multi-level approach to word-formation

eBook A multi-level approach to word-formation Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2004
Seitenanzahl
32
Seiten
ISBN
9783638331890
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
7,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Anglistik - Linguistik, Note: 1,8, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Englische Pholologie), Veranstaltung: English Word-Formation, 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Wortbildung ist diejenige Disziplin der Grammatik, welche sich mit den denjenigen Mustern auseinander setzt, anhand derer eine Sprache neue Wörter oder lexikalische Einheiten formen kann. Die Wortbildung kann sich dabei nur mit Wortkombinationen auseinander setzen, die sowohl auf semantischer als auch auf formaler Ebene analysiert werden können. Komplexe Lexeme unterscheiden sich in vieler Hinsicht von den einfachen Lexemen. Diese Unterschiede können am besten dadurch beschrieben bzw. erfasst werden, dass man den komplexen Prozess der Wortbildung auf mehreren Ebenen betrachtet. Lipka (1983:926ff) spricht von einem so genannten 'multi level approach', welcher analysierbare und mehr oder weniger stark motivierte Lexeme, sowie deren Art der Bildung und Interpretation beschreibt. Marchand (²1969:53ff) stellt in seinem Buch über Englische Wortbildung ebenfalls einen derartigen 'multi-level-approach' vor, in welchem er 'a pattern for the description of composites', also gewissermaßen ein Muster zur Beschreibung der Wortkombinationen vorstellt, welches zwischen a) morphologischer Form, also der in einem Wortbildungssyntagma enthaltenen Morpheme und ihres morphologischen Status, z.B. money (Substantiv) +lend (Verb) +er (Suffix), b) morphologischer Struktur, also der Feststellung der IC- Struktur (Immediate Constituents) und der Angabe von Determinans und Determinatum, z.B. money/lend-er, c) grammatikalischer Tiefenstruktur, d) grammatikalischem und semantischem Inhalt und e) den sog. Referenztypen, bzw. 'types of reference' , welche man auf der Grundlage der syntaktischen Funktion des Determinatums in seiner syntaktischen Struktur feststellen kann, unterscheidet. Unter Referenztyp versteht er also diejenigen Informationsmuster, welche komplexe Lexeme mit den ihnen zugrunde liegenden Sätzen in Verbindung bringen. Man kann also sagen, dass die Wortbildung ein Teil mehrerer Ebenen ist, welche miteinander in Verbindung stehen. [...]

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Literatur - Sprache - Literaturwissenschaft

Der Gral

eBook Der Gral Cover

Der Gral ist der faszinierendste, fruchtbarste der aus dem Mittelalter überkommenen Mythen. Sein Ursprung verliert sich im Dunkel der keltischen Vorzeit, was folgte, war eine jahrhundertlange ...

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 30 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...