Sie sind hier
E-Book

Muttersprache als Ressource?! Zweitspracherwerb bei Migrantenkindern

Autoranastasia schmidt
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl91 Seiten
ISBN9783842819504
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Sprachförderung für die Kinder mit Migrationshintergrund ist bereits in den deutschen Kindergärten keine Seltenheit mehr. Vor allem als die Pisa-Studie die gravierenden Ergebnisse der Leistungen von Kindern aus Migrationsfamilien vorstellt, nimmt dieses Thema einen anderen Stellenwert in der Bildungspolitik ein. Es werden viele Sprachförderkonzepte entwickelt und eingesetzt. Die Mehrheit der Sprachförderkonzepte konzentrieren sich jedoch ausschließlich auf die Zweitsprache Deutsch. Sind solche Förderkonzepte wirklich erfolgreich? Welche Relevanz hat dabei die Ressource der Muttersprache? Diese und andere Fragen geht dieses Buch systematisch nach. Ausgehend von den theoretischen Grundlagen des Zweitspracherwerbs werden in dem Buch die Grundlagen einer Sprachförderung sowie ein Sprachförderkonzept explizit dargestellt. Um die Frage nach der Relevanz der Muttersprache für das Zweitspracherwerb beantworten zu können, wird nun die Spracherwerbsforschung näher betrachtet. Das Buch liefert viele Grundlagen und praktische Hinweise für alle die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Auch die Eltern profitieren von diesem Buch. Denn nur eine Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten kann zum Erfolg führen.

Anastasia Schmidt, 1. Staatsexamen für Lehramt an Haupt- und Realschulen, Diplom-Pädagogin wurde 1983 in Kemerowo (Russland) geboren. Im Jahre 1998 kommt sie mit Ihrer Familie nach Deutschland und macht 2005 die allgemeine Hochschulreife in Fulda. Sie studiert danach das Lehramt an Haupt und Realschulen mit den Fächern Biologie und evangelische Religion an der Goethe Universität in Frankfurt am Main. Bereits während des Studiums sammelt sie zahlreiche praktische Erfahrungen in den Bereichen Spracherwerb, Sprachförderung und der kindlichen Entwicklung. Die Arbeit mit Kleinkindern und Frühförderung fasziniert sie. Nachdem sie die Lehramtsprüfung erfolgreich abgeschlossen hat, war sie in einer Kindertagesstätte tätig und absolvierte parallel das Diplom in Pädagogik. Das breite Spektrum an praktischen Erfahrungen und das erworbene Fachwissen, sowie die eigene familiäre Herkunftsgeschichte stellen eine unentbehrliche Basis bei der Entstehung dieses Buches.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: 3, Theoretische Grundlagen zum Zweitspracherwerb: 3.1, Begrifflichkeiten: Die Spracherwerbsforschung unterscheidet grundsätzlich zwischen Erstsprache, Muttersprache, Zweitsprache sowie Fremdsprache. In der Fachliteratur wird oft die Bezeichnung 'L1' für die Erstsprache und 'L2' für die Zweitsprache verwendet. Die Begriffe Erstsprache und Muttersprache, aber auch Zweitsprache und Fremdsprache werden meist gleichgestellt. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass alle diese Begriffe eine spezielle Definition haben. In Bezug auf die Leitfragen dieses Buches und weitere Auseinandersetzung mit der Problematik des Schriftspracherwerbs bei Migrantenkindern ist es unentbehrlich die Begrifflichkeiten und die Spracherwerbstheorien zu klären und zu verstehen. 3.1.1, Erstsprache: Die Erstsprache ist eine der wichtigsten Sprachen im Leben eines Menschen. Sie ist dementsprechend die erste Sprache, die der Mensch erwirbt. Die Erstsprache wird von dem Kind in seinen ersten Lebensjahren erworben und begleitet es meistens durch das ganze Leben. Die Erstsprache gilt als erstes Kommunikationsmittel. Beherrscht man die Erstsprache, so sind auch ebenfalls die formalen Sprachstrukturen verfestigt. Auch die Gefühle und besondere Erfahrungen werden meistens in der Erstsprache am besten übermittelt. Natürlich wird auch die Kultur, die zu dieser Sprache gehört, so eingeprägt und mit dem Spracherwerb erworben. In der wissenschaftlichen Literatur wird meist die Erstsprache von der Muttersprache unterschieden. Jedoch entsteht in der heutigen Gesellschaft ein Bild, dass in vielen Familien die Muttersprache auch die Erstsprache ist, die das Kind erlernt. Die Muttersprache ist daher auch die Erstsprache, die durch den Kontakt mit der Mutter bzw. Vater erworben wird. Viele Sprachwissenschaftler vertreten in der Fachliteratur die Meinung, dass der Begriff Erstsprache anstelle von Muttersprache neutraler und angemessener erscheint. Daraus lässt sich formulieren, dass die beiden Begriffe das gleiche bedeuten, wenn auch das eine mit dem anderen nicht komplett zu ersetzen ist. Die Muttersprache ist von einer entscheidenden Bedeutung für kleine Kinder. 'Die erste Sprache, die Familiensprache, die kleine Kinder umgibt, spielt in jedem Falle eine in vielerlei Hinsicht höchst prägende Rolle und verdient in dieser Rolle jede Achtung, denn sie bereitet weiteren Sprachen den Weg.' Viele Eltern sind meistens erleichtert, wenn sie Zuhause ihre Sprache sprechen können oder sogar im Kindergarten gesagt bekommen, sie sollen lieber mit den Kindern in ihrer Muttersprache reden. Für die Eltern ist das meistens eine große Erleichterung. Oft wird auch bemerkt, so beispielsweise auch im Rucksackprojekt, dass bei Eltern, die den Respekt der eigenen Sprache zuweisen und sie fördern, sie sich so auch mehr für weitere Sprachen und den Zweitspracherwerb öffnen. Die Erstsprache, die nun in den meisten Fällen auch die Muttersprache ist, hat eine bedeutende Rolle für die psychische Entwicklung des Kindes und für seine Persönlichkeitsbildung. Meistens erwerben die Kinder die Muttersprache auf eine natürliche Art und Weise, also beim Heranwachsen. Seit den Sechzigerjahren ist die Rolle der Muttersprache ein Gegenstand in der pädagogischen Diskussion. Der Erstspracherwerb beginnt mit der Geburt, der Erwerb der Kerngrammatik ist meistens mit dem Schulalter abgeschlossen. Wie Dr. Rudolf de Cilia beschreibt, wirkt sich die Förderung des Erstspracherwerbs und somit die Festlegung der kulturellen Welt wie ein Fundament für den Erwerb der weiteren Sprachen aus. Jedoch ist der Erwerb der Muttersprache mit dem Schulalter noch nicht abgeschlossen und sollte in der schulischen Sozialisation vollzogen werden. Der Abbruch des Mutterspracherwerbs bedeutet für das Kind auch eine Benachteiligung in der kognitiven Entwicklung. Die theoretischen Befunde sprechen bis jetzt dafür, dass ein erfolgreicher Erwerb der Zweitsprache auf einem erfolgreichen Erwerb der Muttersprache basiert. Dies ist jedoch ein Problem in der Entwicklung der Kinder mit Migrationshintergrund, denn der Erwerb der Muttersprache wird sozusagen mit dem Schuleintritt abgebrochen. Die Kinder werden in der Zweitsprache Deutsch alphabetisiert und nicht in der Muttersprache, wie z. B Türkisch. Beide Sprachen sind in diesem Zeitpunkt nicht genügend entwickelt. Skutnabb-Kangas (1983) bezeichnet dieses Phänomen als 'Halbsprachigkeit' oder 'Semilingualismus'. Dieser Begriff beschreibt dabei eine unvollständige sprachliche Entwicklung in den beiden Sprachen.. 3.1.2, Zweitsprache: Jede Sprache, die nach der Erstsprache erlernt wird, ist unter dem Begriff Zweitsprache zusammenzufassen. Die Zweitsprache ist meistens die notwendige Sprache, um in der fremden Gesellschaft kommunizieren zu können. Vorwiegend wird auch die Zweitsprache so gut wie die Erstsprache gesprochen, da der Bedarf an dieser Sprache im Alltag sehr groß ist. Bei dem Zweitspracherwerb wird zwischen dem systematisch erworbenen gesteuerten Spracherwerb in der Schule und dem natürlich erworbenen unterschieden, also ungesteuertem Erwerb nach dem Erwerb der ersten Sprache. Der natürliche Zweitspracherwerb vollzieht sich ohne jegliche Unterrichtsformen. In den meisten Fällen wird die Zweitsprache dabei in Kommunikationssituationen mit Freunden und anderen Personen vollzogen. Oft geschieht der Zweitspracherwerb bei Erwachsenen auch an einer Arbeitsstelle. Kinder meistern den ungesteuerten Zweitspracherwerb vor allem, wenn sie in einer zweisprachigen Familie aufwachsen. Der gesteuerte Zweitspracherwerb erfordert dagegen einen Unterricht. Der Lernende bringt sich die Sprache nicht selbst bei wie beim natürlichen Zweitspracherwerb, sondern die Sprache wird von einer Sprachlernkraft beigebracht. Es handelt sich um eine aktive Handlung. Um den Zweitspracherwerb bei Migrantenkindern richtig nachvollziehen zu können, ist die oben beschriebene Unterteilung in den gesteuerten und ungesteuerten Zweitspracherwerb sehr wichtig. Meistens fällt Deutsch bei Migrantenkindern in die Kategorie des ungesteuerten oder natürlichen Spracherwerbs. Der Erwerb einer Fremdsprache, wie z. B Englisch oder Französisch in der Schule, ist dagegen gesteuert. Oft kann man beobachten, dass sich aber die beiden Erwerbsformen mit dem Eintritt in die Schule vermischen, da sowohl eine Kommunikation als auch das Beibringen einer Sprache stattfindet. Auch nach Prof. Dr. Günther ist diese Aufteilung etwas, wie es im Idealfall aussehen könnte, in der Praxis werden jedoch öfter die Mischformen beobachtet. Ein kanadischer Forscher Jim Cummins hat sich viel mit der Thematik des Zweitspracherwerbs bei Migrantenkindern beschäftigt. Laut ihm sollte die Sprache in die Alltags- und Schulsprache unterschieden werden. Dafür hat er zwei Abkürzungen eingeführt. BICS steht für 'basic interpersonal comminicative skills' und fasst die sprachlichen Kompetenzen, die im alltäglichen Gespräch gebraucht werden, zusammen. Diese Kompetenzen sind jedoch für den Unterricht nicht ausreichend. So bezeichnet Cummins die Schulsprache als CALP 'cognitive academic language proficiency'. Diese Unterscheidung kann vor allem für die Gestaltung von Sprachförderung hilfreich sein. Da die sprachlichen Leistungen der Migrantenkinder mehr als bedenklich sind, weist Cummins auf die Notwendigkeit der Entwicklung von CALP hin. Die Zweitsprache hat auch einen stärkeren Charakter als eine Fremdsprache, denn eine Fremdsprache ist meistens eingeschränkt und nur selten ein Kommunikationsmittel im Alltag.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS3
1. Einleitung5
1.1 Aufbau6
2. Die Situation der Migrantenkinder im deutschen Bildungssystem9
2.1 Ergebnisse der PISA – Studie9
2.2 Kinder mit Migrationshintergrund im deutschen Schulsystem11
3. Theoretische Grundlagen zum Zweitspracherwerb14
3.1 Begrifflichkeiten14
3.2 Spracherwerbstheorien20
4. Sprachförderung bei Migrantenkindern25
4.1 Aktuelle Situation25
4.2 Überblick über die Verfahren zur Sprachstandsbestimmung26
4.3 Überblick über verschiedene Förderkonzepte29
4.4 Die Integration der Herkunftssprachen in der Institution Schule35
5. Ausführliche Darstellung eines Förderkonzeptes: Rucksackprojekt38
5.1 Vorstellung des Projektes38
5.2 Ziele des Projekts38
5.3 Ablauf des Projektes39
5.4 Darstellung der Ergebnisse / Evaluation42
5.5 Resümee des Rucksackprojektes48
6. Darstellung der Forschungsuntersuchungen zum Spracherwerb in der Zweitsprache sowie der Erstsprache50
6.1 Darstellung der Studie von Lambert/Tucker (1972)50
6.2 Darstellung der Studie von Skutnabb-Kangas/Toukomaa (1976)55
6.3 Empfehlungen der Studien63
6.4 Langzeitstudie aus Wien „A kuci sprecham Deutsch“64
6.5 Empfehlungen der Studie78
7. Fazit80
8. Ausblick85
9. Literaturverzeichnis87

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Praxisbuch Energiewirtschaft

E-Book Praxisbuch Energiewirtschaft
Energieumwandlung, -transport und -beschaffung im liberalisierten Markt Format: PDF

Dieses Buch stellt technisches und wirtschaftliches Wissen über die Energiewirtschaft zur Verfügung - vor allem für die Entwicklungsphase von Energieprojekten. Es behandelt folgende Themen: Die…

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Technischer Vertrieb

E-Book Technischer Vertrieb
Eine praxisorientierte Einführung in das Business-to-Business-Marketing Format: PDF

Das Buch liefert eine praxisorientierte Einführung in das Gebiet des technischen Vertriebs bzw. Business-to-Business-Marketings. Die Autoren behandeln alle relevanten Themen des Fachs und stellen die…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...