Sie sind hier
E-Book

Mythos Diversity

Personalpolitiken in transnationalen Unternehmen

AutorKatharina Schiederig
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl385 Seiten
ISBN9783593419848
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis37,99 EUR
Die Globalisierung fördert die Vielfalt auf den Arbeitsmärkten. Transnational agierende Unternehmen entwickeln neue Strategien, um mit der wachsenden Diversität in Belegschaft und Kundenkreis umzugehen. Einerseits verbessern sich durch Diversity Management die Arbeitsbedingungen für benachteiligte Gruppen, andererseits werden elementare Arbeitsstandards verletzt. Ist Diversity nur ein Mythos? Katharina Schiederig untersucht die globalen Rahmenbedingungen von internationalen Unternehmen und zeigt, dass die Gewinnorientierung das Interesse am Diversity Management überlagert. Damit leistet ihr Buch einen wichtigen Beitrag zur Debatte um die politische Steuerung des globalen Wettbewerbs.

Katharina Schiederig, Dr. rer. pol., ist Projektmanagerin in der EAF - Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Die Vielfalt in Gesellschaften und Organisationen wächst im Zuge der Integrationsprozesse der Globalisierung - und damit die Notwendigkeit für verschiedene Akteure, auf diese zu reagieren, sie zu gestalten und zu steuern. Wirtschaft und Politik, aber auch Kultur und Kommunikation sind zunehmend international verflochten, beschleunigt und verdichtet durch neue und schnellere Kommunikations- und Transportmittel. Schnellere und günstigere Reisemöglichkeiten erleichtern die Migration und durch Wanderungsbewegungen nimmt die Vielfalt der Bevölkerung in den meisten Ländern der Welt zu. In den Industrieländern erleben wir einen demografischen Wandel, der durch sinkende Geburtenraten und steigende Lebenserwartung - Stichwort Alternde Gesellschaft - gekenn-zeichnet ist. Unternehmen sind zunehmend auf verschiedenen Märkten aktiv, externalisieren ihre Produktion, betreiben global sourcing von Produk-ten und MitarbeiterInnen, visieren gleichzeitig neue Absatzmärkte an und sind daher in der Belegschaft und dem Kundenkreis mit größerer Vielfalt konfrontiert. (O'Brien/Williams 2007; Özbilgin/Tatli 2008) Weltweit wächst in den letzten Jahrzehnten außerdem der Anteil von Frauen an der Erwerbsbevölkerung im formalen Sektor, es kann von einer 'globalen Feminisierung der Arbeit' (Standing 1999) gesprochen werden. Der 'comparative advantage of women's disadvantage' (Kabeer 2000: 5) stellt einen Anreiz für transnationale Unternehmen dar, die Produktion in ar-beitsintensiven Sektoren in Entwicklungsländer zu verlagern und hauptsächlich weibliche Arbeitskräfte zu beschäftigen. Innerhalb der Or-ganisation kommt es zu vielfältigen Ungleichheiten und Diskriminierung entlang von Differenzlinien aufgrund der Individuen und Gruppen zuge-schriebenen Eigenschaften und Rollen, zum Beispiel hinsichtlich Ein-kommen, Aufstiegsmöglichkeiten, Arbeitsbedingungen oder Belästigung. Dabei wirken verschiedene Differenzkategorien wie Geschlecht, Eth-nie/Nationalität und sozialer Status intersektional und hierarchisch zu-sammen als Platzanweiser (Crenshaw 1989).


Die Prozesse wirtschaftlicher Globalisierung verändern also die Le-bens- und Arbeitsbedingungen weltweit. Gleichzeitig gibt es unter dem Stichwort Diversity Management Bemühungen, die Vielfalt in der Be-schäftigtenstruktur - vor allem in gehobenen Positionen - effizient zu steuern und möglicherweise Chancengleichheit zu erreichen. In einer Doppelbewegung profitieren transnational agierende Unternehmen einer-seits von globaler Ungleichheit und verstärken diese, anderseits führen sie unter der Bezeichnung Diversity Management Strategien ein, um proaktiv mit der wachsenden Vielfalt innerhalb der Organisation umzugehen. Der Begriff Diversity, auf Deutsch zumeist als Vielfalt übersetzt und bezogen auf die im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz geschützten Identitäts-kategorien Geschlecht, 'Rasse' , ethnische Herkunft, Alter, Behinderung, sexuelle Orientierung und Religion, versucht, gesellschaftliche Pluralität unter ein Schlagwort zu fassen und gleichzeitig praxisrelevante Konzepte für den Umgang mit Vielfalt vorzuschlagen, die eine Benachteiligung auf-grund der genannten Zugehörigkeiten vermeiden helfen. (Schiederig/Vinz 2009b; Schiederig/Vinz 2010a; Krell 2004) Diversity soll in dieser Arbeit verstanden werden als Oberbegriff für die Anerkennung von Vielfalt, dessen Operationalisierung als Management-Strategie das so genannte Diversity Management (DiM) ist.


Der Diversity-Ansatz ist in den USA aus der Bürgerrechtsbewegung heraus als Leitbild für affirmative action und als Strategie gegen die Diskriminierung von people of color und Frauen bekannt geworden. Seit den 1990er Jahren wurde Diversity in Form personalpolitischer und Marketing-orientierter Strategien des Diversity Management von US-amerikanischen Unternehmen aufgegriffen. (Schiederig/Vinz 2009b; Schiederig/Vinz 2010a; Krell 2004) Im Prozess der wachsenden Transnationalisierung und Diversifizierung von Produktion, MitarbeiterInnen und Märkten wird der Diversity-Ansatz für grenzüberschreitend tätige Unternehmen relevant, um weltweit Talente anzuziehen und auf verschiedenen Märkten innovative Produkte anbieten zu können. Entsprechend formulieren die Konzernzentralen zunehmend den Anspruch, 'Global Diversity Management' zu betreiben und es im gesamten Konzern umzusetzen. (Wentling/Palma-Rivas 2000; Egan/Bendick 2003; Vedder 2006; Özbilgin/Tatli 2008) Die Literatur zeigt, dass der Diversity-Ansatz im Gepäck von Großunternehmen von den USA nach Europa diffundiert ist. (Ferner/Almond/Colling 2005; Vedder 2006; Süß/Kleiner 2006a) Zu den Mechanismen des Transfers aus US-Unternehmen nach Europa gibt es bereits einige wenige Studien, die darauf hinweisen, dass der politisch-institutionelle Kontext des Herkunftslandes eine wichtige Rolle spielt. (Ferner/Almond/Colling 2005; Egan/Bendick 2003; Wentling/Palma-Rivas 2000; Jones/Pringle/ Shepherd 2000) Zum Transfer aus europäischen Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländer liegen bisher keine For-schungsergebnisse vor. Dies scheint umso interessanter, als den EU-Staa-ten vergleichsweise hohe normative Standards unterstellt werden und da-von ausgegangen werden kann, dass auch hier der Transfer durch den jeweiligen institutionellen Kontext im Herkunftsland beeinflusst wird und die Mitbestimmungsregelungen in den europäischen Ländern zu mitbe-stimmten Diversitätspolitiken führen. Nun stellt sich die Frage: Wie erfolgt der Transfer von Diversitätspolitiken in Unternehmen mit Stammsitz in der Europäischen Union an Standorte in Schwellen- und Entwicklungsländern?


Die soeben aufgeworfene Frage nach Transfer oder Diffusion hat weitergehende politikwissenschaftliche Implikationen, denn im Zuge der 'ungleichzeitigen Denationalisierung' von Wirtschaft und Politik (Zürn 1998) werden privaten Akteuren in wachsendem Maße politische Kapazitäten zugeschrieben. Transnationale Unternehmen (TNU) , die ihre Aktivitäten zunehmend horizontal und vertikal integriert und global ausgeweitet haben, werden als einer der Schlüsselakteure der Globalisierung angesehen, da sie wirtschaftliche und politische Prozesse durch Bewegung von Investitionen, Produkten, Dienstleistungen und Personal grenzüberschreitend beeinflussen und verknüpfen (vgl. Dicken 2011). Ihre grenzüberschreitende Beweglichkeit unterläuft zum Teil die Handlungsmöglichkeiten des Nationalstaats: Aufgrund ihrer transnationalen Verknüpfung haben TNU die Möglichkeit, die Produktion an Orte mit den für sie günstigsten Bedingungen und niedrigsten Lohnstückkosten zu verlagern, beziehungsweise mit der exit option zu drohen, um Regierungen und Arbeitnehmervertretungen zu Zugeständnissen zu zwingen. (Zum Beispiel King Dejardin 2009; Levy/Prakash 2003; Stevis/Boswell 2008; O'Brien/Williams 2007; Hahn 2009) Zunehmend transnational organisierte Unternehmen können regime shopping betreiben und nationale Standards unterlaufen.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
1. Einleitung10
1.1 Thematische Einführung: Vielfalt auf dem globalisierten Arbeitsmarkt10
1.2 Forschungsstand: Forschungslücke zum Diversity-Transfer in Schwellenländer19
1.3 Erkenntnisinteresse und Fragestellung26
1.4 Methodisches Vorgehen: Triangulation im mixed methods research-Design29
1.5 Die Fallbeispiele: StarCar und AA Group36
1.6 Aufbau der Arbeit39
2. Diversität: Ein Schlüsselbegriff der Globalisierung der Arbeit40
2.1 Globalisierung und Transnationalisierung von Wirtschaft und Arbeit: Outsourcing, Offshoring, Subcontracting40
2.2 Diversität der Beschäftigten als Triebfeder und Ergebnis der ökonomischen Transnationalisierung45
2.3 Diversity – Ein »Travelling Concept« aus dem angelsächsischen Raum und die Rezeption in Europa49
2.4 Gewerkschaften und Diversity58
2.5 Zwischenfazit: Ein offenes Konzept59
3. Diffusion von Diversity Politics: Theoretisch-analytischer Rahmen61
3.1 Policy-Transfer aus politikwissenschaftlicher und betriebswirtschaftlicher Sicht61
3.2 Hybridisierung von Personalpolitiken als Transfer-Ergebnis65
3.3 Transfer in den Dimensionen Philosophy, Policy und Practice67
3.4 Das Diversity-Regime als zentraler Einflussfaktor72
3.5 Diversity Politics: Auseinandersetzungen im Mehrebenensystem76
3.6 Die Wechselwirkungen von Akteurshandeln undInstitutionen – Eine neo-institutionalistische Perspektive auf Diversitätspolitik79
3.7 Zwischenfazit: Ein akteurszentriert-institutionalistischer Blick auf die Transnationalisierung von Diversity83
4. Polity: Transnationaler Kontext und das Diskriminierungsverbot86
4.1 Diversität und Beschäftigung: Umfassende internationale Regelung ohne Sanktionen88
4.2 CSR und Verhaltenskodizes als Soft Law-Strategie gegen Diskriminierung99
4.3 Schwache Wirksamkeit des Diskriminierungsverbots in Kodizes103
4.4 Zwischenfazit: Schwache Kontrolle und Sanktionen107
5. Globale Rahmenvereinbarungen: Ein neues Regulierungsinstrument für den Diskriminierungsschutz109
5.1 Politics: Prekäre Arbeitsbeziehungen und die Globalen Gewerkschaftsverbände als Gegenstrategie113
5.2 Policy: Globale Rahmenvereinbarungen als Institutionalisierung von Arbeitsstandards120
5.3 Diskriminierungsschutz und Diversity: Ein »zahnloser Tiger« in Globalen Rahmenvereinbarungen138
5.4 Practice: Implementierung der kleinen Schritte144
5.5 Zwischenfazit: Ein Instrument zur Organisation transnationaler Solidarität zeigt kleine Erfolge151
6. Ein neues Diversity-Regime in der Europäischen Union? Institutioneller Rahmen und Debattenkontext155
6.1 Europa auf dem Weg zu Diversity Mainstreaming157
6.2 Das Diversity-Regime in Deutschland: Traditionelle Rollenbilder im Widerstreit mit dem Einfluss der EU162
6.3 Das Diversity-Regime in Frankreich: Gesetzliche Regeln und mitbestimmte Quoten171
6.4 Zwischenfazit: Europäische Konvergenz180
7. Diversity Politics am Unternehmenssitz: Zwei Trendsetter in Deutschland und Frankreich182
7.1 Der deutsche Automobilkonzern: Die Entdeckung von Diversity unter US-Einfluss182
7.2 Arbeitsbeziehungen mit globalem Sendungsbewusstsein: Politics und Policy184
7.3 Global Diversity: Zwei Wege zum Ziel197
7.4 Philosophy: Fokus Frauenförderung in Deutschland207
7.5 Practice: Globaler Anspruch – auf Deutschland begrenzt214
7.6 Der französische Nahrungsmittelhersteller zwischen Familientradition und nationalen Gesetzen227
7.7 Etablierte Strukturen transnationaler Sozialpartnerschaft: Politics und Policy229
7.8 Global Diversity: Eine ambitionierte Vereinbarung242
7.9 Philosophy: Fokus Frauenförderung und Integration in Frankreich247
7.10 Practice: Enttäuschung über den Widerstand der Tochterfirmen249
7.11 Zwischenfazit: Zwei Transnationalisierungsstrategien mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Auslösern258
8. Transfer von Diversitätspolitiken an die Standorte in Indien?263
8.1 Polity: Das Diversity-Regime in Indien – starke Stratifizierung und das älteste Quotensystem der Welt264
8.2 Druck auf die Gewerkschaft und Diversity als »nonissue« bei StarCar276
8.3 AA Group: Ein Newcomer mit weiblichem Vertrieb, aber ohne Gewerkschaft289
8.4 Practice: Verletzung von Arbeitsstandards und unbekannte Rahmenvereinbarungen295
8.5 Zwischenfazit: Maximale Diversität in Indien – kein politisches Thema für Unternehmen und Gewerkschaften299
9. Fallvergleich und Diskussion303
9.1 Diversitätspolitiken in transnationalen Unternehmen: Weltweite Diffusion, aber kein Transfer304
9.2 Philosophy: Diversity im Spannungsfeld zwischen Frauenförderung, Anerkennung und Umverteilung311
9.3 Diversity Policies: Ein Standardprogramm für transnationale Unternehmen bildet sich heraus316
9.4 Diversity Politics und Practice: Komplementarität statt Kooperation der Sozialpartner324
9.5 Polity: Diversity-Regime und Isomorphien als zentrale Einflussfaktoren330
9.6 Die duale Strategie von race to the top und race to the bottom – oder: Ist Diskriminierung effizient?335
9.7 Diversity als Spezialfall für die Transferdebatte340
10. Schlussbetrachtung und Perspektiven: Mythos und Diffusionserfolg344
Abkürzungsverzeichnis348
Tabellenverzeichnis351
Abbildungsverzeichnis352
Literatur353
Dank382

Weitere E-Books zum Thema: Sozialarbeit - Sozialpädagogik

Das Lotos-Sutra

E-Book Das Lotos-Sutra

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Religion, Note: 1,0, Freie Universität Berlin (Japanologie), Veranstaltung: Buddhistische Literatur im japanischen Mittelalter, 3 Quellen ...

Jahrbuch Jugendforschung

E-Book Jahrbuch Jugendforschung

Prof. Dr. Angela Ittel lehrt Pädagogische Psychologie an der Technischen Universität Berlin. Prof. Dr. Hans Merkens lehrt im Arbeitsbereich Empirische Erziehungswissenschaft an der Freien ...

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...