Sie sind hier
E-Book

Narzissmus und Objektbeziehungen, 4. Auflage

AutorRaymond Battegay
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl257 Seiten
ISBN9783456945095
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis30,99 EUR
Raymond Battegay
Narzissmus und Objektbeziehungen
Über das Selbst zum Objekt
4., vollst. rev. u. erw. Aufl. 2008. 256 S., 4 Schemata, 1 Fig., Kt
ISBN: 978-3-456-84509-8


Die Probleme des Narzissmus werden im Lichte der verschiedenen Schulen abgehandelt.

Der Narzissmus und dessen Einfluss auf die Beziehungen zu den Mitmenschen werden unter Berücksichtigung sowohl der genetischen als auch der pränatalen und frühkindlichen Umweltfaktoren diskutiert, die zum Entstehen von narzisstischen und Borderline-Persönlichkeitsstörungen beitragen. Die verschiedenen Ebenen der Objektbeziehungen und andere Zusammenhänge mit dem Selbstwerterleben werden aufgezeigt. Die beeinträchtige narzisstische Beziehung zur Umwelt bei depressiven Menschen und Schizophrenen sowie der narzisstische Rückzug im Alter werden erörtert. Bei einem Blick auf die Politik wird das Verfallensein an eine Ideologie als Folge einer narzisstischen Fusion mit einer Leitperson und eines kompensatorischen Grössenselbst eingeflochten. Auch die Bezüge zwischen Narzissmus und Süchten sowie Suizid und Transsexualismus werden erörtert. Die Entwicklung des Narzissmus, der Objektbeziehungen, einschliesslich der Sexualität, finden eingehende Beachtung. Dem psychotherapeutischen Ansatz und der Technik des Vorgehens bei narzisstischen Störungen kommt ein grosser Stellenwert zu, wobei, neben der individuellen Behandlung, auch die Gruppenpsychotherapie berücksichtigt wird. Die Bedeutung des Narzissmus des Psychotherapeuten und dessen Gegenübertragung werden diskutiert. In der 4. Auflage durften auch neuere psychologische Forschungen im Zusammenhang mit dem frühen Kindstod und der psychotherapeutischen Betreuung von Neugeborenen und deren Mutter nicht fehlen. Dabei wurde der Zusammenhang mit dem Narzissmus herausgearbeitet und darauf geachtet, die zugrunde liegenden Forschungsresultate so allgemeinverständlich wie möglich zu formulieren.

Psychotherapie und Klinische Psychologie
Psychiatrie

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis und Vorworte
  2. Einleitung
  3. Die taktil-symbiotische Beziehung (taktil-symbiotische Phase)
  4. Das Verlassenwerden
  5. (Narzisstische) Grundstörungen bei narzisstischen Persönlichkeitsstörungen (= narzisstischen Neurosen)
  6. Narzisstische Störungen aufgrund einer Ich- Pathologie (Borderline-Persönlichkeitsstörungen)
  7. Ich-Struktur und Selbst im Lichte verschiedener Theorien
  8. Kompensationen des beeinträchtigten Selbst
  9. Narzisstisch gestörter Kulturkreis
  10. Die drei Ebenen der Objektbeziehung
  11. Narzisstisches Gruppenselbst als physiologisches und pathologisches Phänomen
  12. Gestörte Ausdehnung narzisstischer Libido bei Depressiven und Manischen sowie Schizophrenen
  13. Narzisstischer Rückzug im Alter
  14. Die (physiologische) Grandiositätsvorstellung in der Verliebtheit (narzisstische Inflation)
  15. Einer Ideologie verfallen als Folge narzisstischer Fusion mit einem Objekt
  16. Narzisstische Fusion mit dem Psychoanalytiker/ Psychotherapeuten
  17. Temporäre Dekompensationen im Verlaufe der Psychoanalyse
  18. Narzisstische Wut
  19. Die narzisstische Leere bzw. Entleerung
  20. Reaktionen des Ich auf drohende äußere bzw. innere Gefahren und deren Beziehung zum Narzissmus
  21. Das Ich – Abwehrmechanismen und Coping bei narzisstischen Störungen
  22. Sucht als (oraler und/oder) narzisstischer Selbstheilungsversuch
  23. Narzissmus und Suizid
  24. Narzissmus und Transsexualismus
  25. Narzisstische Persönlichkeitsstörung (Neurose) versus Borderline-Störung
  26. Pathologischer Narzissmus
  27. Ich-Stärke/Ich-Schwäche
  28. Stufen der Entwicklung bzw. der Regression
  29. Narzisstische Neurosen (Narzisstische Persönlichkeitsstörungen)/ Übertragungsneurosen
  30. Mangelnde soziale Integration
  31. Die Technik bei der Psychoanalyse/ analytisch orientierten Psychotherapie narzisstischer Störungen
  32. Das Agieren
  33. Motivation des Patienten und des Analytikers
  34. Reaktion und Gegenübertragung des Analytikers
  35. Narzissmus des Analytikers
  36. Gruppensupervision und Narzissmus
  37. Der Stellenwert des Narzissmus in der Gruppenpsychotherapie/narzisstisches Gruppenselbst
  38. Narzissmus und Religion
  39. Literaturverzeichnis
Leseprobe
Die (physiologische) Grandiositätsvorstellung in der Verliebtheit (narzisstische Inflation) (S. 95-96)

Physiologischerweise kommt es zu einer narzisstischen Grandiositätsvorstellung, oder, wie wir in diesem Zusammenhang sagen möchten, einer narzisstischen Inflation mit einer entsprechenden narzisstischen Überbesetzung des Ich bei Verliebtheit und besonders bei der sexuellen Erregung, speziell im Orgasmus. Im Unterschied zu den geschilderten Hyperthymen und Manischen bleibt bei den Verliebten aber ein Teil der narzisstischen Libido frei für den Partner, so dass er – fusionär – mit in den Narzissmus einbezogen werden kann. Es kommt gewöhnlich zu einer narzisstischen Inflation bei beiden, aber immer so, dass auch der Partner, die Partnerin mit narzisstischer Libido besetzt wird, also zu einem narzisstischen Gruppenselbst in der Phantasie beider Partner. Bis zu einem gewissen Grade deckt sich in der Phantasie der beiden Beteiligten das narzisstische Gruppenselbst. Die Verzückung in der Liebe und im Orgasmus ist also nicht identisch mit der manischen Grandiositätsvorstellung, da in einer Manie die vom Selbst ausgehende Libido vollkommen auf das eigene Ich verlegt wird, während in der Liebe naturgemäß der Partner Anteil hat am inflatorischen Selbstgefühl und somit narzisstische Libido nicht nur dem eigenen Ich, sondern auch dem menschlichen Gegenüber zufallt.

Wenn im Volksmund gesagt wird, dass «Liebe blind macht», so dürfte dieser Umstand darauf zurückzuführen sein, dass das dominierende Grandiositätsgefühl und die starke narzisstische Besetzung des Partners mit Fusionsvorstellung und Tendenz zur Spiegelbeziehung eine Kritik durch das Ich nicht mehr zulässt. Es dürfte also die Objektivität bei der Liebe dadurch verloren gehen, dass bei der liebenden Hingabe an die Partnerin, den Partner, die bis zur Selbstaufgabe oder -aufopferung gehen kann, eine physiologische Selbst- Schwäche – mit den entsprechenden Kompensationsmechanismen – entsteht.

Der Einbezug des Liebesobjektes in das eigene Selbst geht oft so weit, dass in der Phantasie der Beteiligten eine sehr ausgesprochene Fusion mit dem idealisierten Objekt entsteht. Dieser Zustand ist in der Verliebtheit nichts Außergewöhnliches. Bleibt allerdings eine Verbindung auf diesem Beziehungsmodus stehen, so tritt das ein, was Willi (1975) als eine «narzisstische Kollusion» bezeichnet. Dieses unbewusste Zusammenspiel der beiden Partner beruht darauf, dass die beiden Beteiligten je den Phantasien des anderen entsprechen. Dabei besteht die Gefahr, dass es zu einer schweren Desillusionierung und Enttäuschung kommt, wenn der Partner/die Partnerin sich später als anders erweist, als sich der/die andere vorgestellt hat. Diese Fusionstendenz Verliebter, mit der dadurch gegebenen Verkennung der wirklichen Charaktere, und die darauf folgende «Ernüchterung» dürften für das schließliche Scheitern von Partnerschaften und die hohe Zahl von Ehetrennungen und -scheidungen mitverantwortlich sein. Die «Liebe auf den ersten Blick» ist zwar im Moment für die Beteiligten etwas Erhebendes, doch bringt sie die Gefahr mit sich, dass dann die Realität umso härter erlebt wird.

Es heißt ja so schön im Sprichwort «Drum prüfe, wer sich ewig bindet». Dieses geflügelte Wort birgt wohl die Kenntnis, dass eine Beziehung nur dann von Dauer sein kann, wenn, nach einer Phase der Verliebtheit, eine gewisse Zeit des gegenseitigen Sich-kennen-lernens folgt. Der Blick ist dann weniger getrübt, die narzisstische Inflation des Ich der Betreffenden zurückgegangen und die fusionäre Beziehung durch eine Gegenseitigkeitsrelation auch auf den Ebenen der aktiven Ich-Leistungen und des freien Entscheides ergänzt. Nur wenn eine Zweierbeziehung – oder auch die Verbindung von Gruppenmitgliedern untereinander – diese drei Niveaus umfasst, kann sie als gefestigt gelten.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort zur 4. Auflage8
Vorwort zur 3. Auflage10
Vorwort zur 2. Auflage12
Vorwort zur 1. Auflage14
Einleitung16
Die taktil-symbiotische Beziehung (taktil-symbiotische Phase)26
Das Verlassenwerden36
(Narzisstische) Grundstörungen bei narzisstischen Persönlichkeitsstörungen (= narzisstischen Neurosen)44
Narzisstische Störungen aufgrund einer Ich- Pathologie (Borderline-Persönlichkeitsstörungen)50
Ich-Struktur und Selbst im Lichte verschiedener Theorien58
Kompensationen des beeinträchtigten Selbst64
Narzisstisch gestörter Kulturkreis70
Die drei Ebenen der Objektbeziehung72
Narzisstisches Gruppenselbst als physiologisches und pathologisches Phänomen76
Gestörte Ausdehnung narzisstischer Libido bei Depressiven und Manischen sowie Schizophrenen84
Narzisstischer Rückzug im Alter92
Die (physiologische) Grandiositätsvorstellung in der Verliebtheit (narzisstische Inflation)96
Einer Ideologie verfallen als Folge narzisstischer Fusion mit einem Objekt98
Narzisstische Fusion mit dem Psychoanalytiker/ Psychotherapeuten102
Temporäre Dekompensationen im Verlaufe der Psychoanalyse106
Narzisstische Wut108
Die narzisstische Leere bzw. Entleerung116
Reaktionen des Ich auf drohende äußere bzw. innere Gefahren und deren Beziehung zum Narzissmus122
Das Ich – Abwehrmechanismen und Coping bei narzisstischen Störungen124
Sucht als (oraler und/oder) narzisstischer Selbstheilungsversuch132
Narzissmus und Suizid144
Narzissmus und Transsexualismus152
Narzisstische Persönlichkeitsstörung (Neurose) versus Borderline-Störung156
Pathologischer Narzissmus162
Ich-Stärke/Ich-Schwäche170
Stufen der Entwicklung bzw. der Regression178
Narzisstische Neurosen (Narzisstische Persönlichkeitsstörungen)/ Übertragungsneurosen196
Mangelnde soziale Integration206
Die Technik bei der Psychoanalyse/ analytisch orientierten Psychotherapie narzisstischer Störungen210
Das Agieren214
Motivation des Patienten und des Analytikers222
Reaktion und Gegenübertragung des Analytikers226
Narzissmus des Analytikers230
Gruppensupervision und Narzissmus236
Der Stellenwert des Narzissmus in der Gruppenpsychotherapie/narzisstisches Gruppenselbst238
Narzissmus und Religion244
Literaturverzeichnis247

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Psychologie - Psychiatrie

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Gutes Denken

E-Book Gutes Denken
Wie Experten Entscheidungen fällen Format: PDF

Eine Expedition durch die Landschaft des kritischen Denkens Was ist kluges Denken? Wann bezeichnen Psychologen eine Idee als 'kreative Einsicht'? Was verstehen Ökonomen unter einem 'rationalen…

Minimalismus

E-Book Minimalismus
Eine einfache Anleitung Format: ePUB

Mit Minimalismus kann jeder sein Leben einfach zum Positiven ändern. In dem Ratgeber geht die Autorin auf die unterschiedlichsten Lebensbereiche ein. Angefangen beim minimalistischen Wohnen (Küche,…

Der Konsument

E-Book Der Konsument
Homo Emoticus statt Homo Oeconomicus? Format: PDF

​Konsumenten fokussieren bei der Auswahl und Bewertung eines hedonischen Produktes (z.B. Süßigkeiten, Hotelzimmer mit Meerblick) maßgeblich auf dessen emotionale Bedeutung. Es gilt vereinfacht: Dinge…

Human Factors

E-Book Human Factors
Psychologie sicheren Handelns in Risikobranchen Format: PDF

In Branchen wie Luftfahrt, Kernkraft oder Medizin können menschliche Fehler dramatische Konsequenzen haben. Deshalb werden in Risikobranchen Maßnahmen benötigt, die Fehlerquellen minimieren, sicheres…

Moderationskompetenzen

E-Book Moderationskompetenzen
Kommunikationsprozesse in Gruppen zielführend begleiten Format: PDF

Dieses Buch vermittelt kompakt und fundiert Moderationskompetenz für alle, die Besprechungen, Meetings, Workshops oder Projektrunden erfolgreich leiten wollen. Wo dies gelingt, werden…

Human Factors

E-Book Human Factors
Psychologie sicheren Handelns in Risikobranchen Format: PDF

In Branchen wie Luftfahrt, Kernkraft oder Medizin können menschliche Fehler dramatische Konsequenzen haben. Deshalb werden in Risikobranchen Maßnahmen benötigt, die Fehlerquellen minimieren, sicheres…

Stalking

E-Book Stalking
Format: PDF

'Stalking' ist mittlerweile ein bekannter Fachbegriff, der synonym mit 'obsessiver Verfolgung' und 'obsessiver Belästigung' gebraucht wird. - Aber was genau ist 'Stalking'? Endlose Briefe, Telefonate…

Handbuch der forensischen Psychiatrie

E-Book Handbuch der forensischen Psychiatrie
Band 3: Psychiatrische Kriminalprognose und Kriminaltherapie Format: PDF

Die Nachfrage nach kriminalprognostischen Gutachten steigt. Sie sind Basis juristischer Entscheidungen zur bedingten Entlassung von Gefangenen oder der Verhängung einer Maßregel. Die Öffentlichkeit…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...