Sie sind hier
E-Book

Nationale Qualifikationsrahmen in dualen Berufsbildungssystemen

Akteure, Interessen und politischer Prozess in Dänemark, Österreich und Deutschland

AutorJohannes Klenk
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl245 Seiten
ISBN9783763952625
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis0,00 EUR
Die Umsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) wird kontrovers diskutiert. Johannes Klenk untersucht in seiner Dissertation die Entwicklungsprozesse des EQR in Deutschland, Dänemark und Österreich. Die detaillierte Rekonstruktion dieser Fallstudien zeigt, wie auch in etablierten Steuerungsinstitutionen zukunftsweisende Reformen umsetzbar sind. Die Entwicklungen in den drei Ländern werden von verschiedenen Faktoren geprägt: den bestehenden nationalen Rahmenbedingungen, der Perzeption des EQR als Handlungsanlass, der institutionellen Ausgestaltung des Entwicklungsprozesses und der Interaktion verschiedener Akteure im politischen Prozess.

Johannes Klenk ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Promotionskolleg 'International-vergleichende Forschung zu Bildung und Bildungspolitik im Wohlfahrtsstaat' an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Nationale Qualifikationsrahmen in dualen Berufsbildungssystemen1
Impressum3
Inhalt4
Abbildungsverzeichnis8
Vorwort10
1 Gegenstand und bildungspolitischerHintergrund14
1.1 EU-Bildungspolitik14
1.2 Der Europäische Qualifikationsrahmen – Idee, Entstehung, Implikationen16
1.3 Umsetzung des EQR: Supranationale Vereinbarungen und nationale Politik21
1.4 Untersuchungsbereich und Fragestellungen22
1.5 Überblick: Vergleichende Bildungspolitikforschung24
1.6 Verortung und Aufbau der vorliegenden Arbeit29
2 Theoretische Rahmung der Arbeit32
2.1 Hintergrund: Neue Institutionalismen32
2.2 Akteurzentrierter Institutionalismus37
2.2.1 Gesellschaftliche Steuerung im Fokus38
2.2.2 Institutionenbegriff des akteurzentrierten Institutionalismus40
2.2.3 Komplexe und individuelle Akteure43
2.2.4 Akteurkonstellationen in Interaktionssituationen47
2.3 Anwendung der Analysekategorien auf denForschungsgegenstand51
2.3.1 Institutioneller Rahmen der Entwicklungsprozesse51
2.3.2 Akteure in der NQR-Entwicklung52
2.3.3 Politische Interaktion in der NQR-Entwicklung53
2.3.4 Präzisierung des Untersuchungsbereichs54
3 Methodik und Design der Studie56
3.1 Disziplinäre Verortung56
3.2 Fallstudienbasierter Vergleich57
3.2.1 Auswahl der Vergleichsfälle59
3.2.2 Untersuchungszeitraum63
3.3 Auswahl relevanter bildungspolitischer Dokumente64
3.4 Erhebungsmethode Experteninterview65
3.4.1 Auswahl der Experten67
3.4.2 Interviewleitfaden und -situation69
3.5 Analytische Bearbeitung der Interviewdaten72
3.6 Organisation des Vergleichs73
4 Fallstudie I: Die Entwicklung des Danske Kvalifikationsramme for Livslang Læring76
4.1 Entscheidung zur Entwicklung eines NationalenQualifikationsrahmens76
4.2 Institutionelle Rahmenbedingungen der Entwicklungdes dänischen NQR78
4.2.1 Ausgestaltung der Kooperationssphären zwischen Staat undSozialpartnern im Entwicklungsprozess79
4.2.2 Moderierende Faktoren im Umfeld des Entwicklungsauftakts81
4.3 Akteure und Positionen im Entwicklungsprozess desdänischen NQR84
4.3.1 Staatliche Akteure in der Entwicklung des NQR84
4.3.2 Vertreter der Arbeitgeber in der Entwicklung des NQR88
4.4 Akteurkonstellation und Handlungsverlauf imEntwicklungsprozess93
4.5 Zwischenfazit zum Nationalen Qualifikationsrahmenin Dänemark97
5 Fallstudie II: Die Entwicklung des Nationalen Qualifikationsrahmens in Österreich100
5.1 Entscheidung zur Entwicklung eines nationalenQualifikationsrahmens fu¨r Österreich100
5.2 Institutionelle Rahmenbedingungen der Entwicklungdes österreichischen NQR102
5.2.1 Die Bundesregierung als Rahmenbedingung104
5.2.2 Entwicklungsgremien104
5.3 Akteure und Positionen im Entwicklungsprozess desösterreichischen NQR109
5.3.1 Staatliche Akteure in der Entwicklung des NQR109
5.3.2 Vertreter der Landwirtschaft und der Arbeitgeber in derEntwicklung des NQR115
5.3.3 Vertreter der Arbeitnehmer in der Entwicklung des NQR120
5.3.4 Weitere Akteure123
5.4 Akteurkonstellation und Handlungsverlauf imEntwicklungsprozess125
5.4.1 Konsultationspapier und Konsultationsverfahren126
5.4.2 Vorspiel und Blockade126
5.4.3 Kompromiss im Ministerrat und Fortgang der Entwicklung130
5.5 Zwischenfazit zum Nationalen Qualifikationsrahmenin Österreich132
6 Fallstudie III: Die Entwicklung des Deutschen Qualifikationsrahmens fu¨r Lebenslanges Lernen136
6.1 Entscheidung zur Entwicklung des Deutschen Qualifikationsrahmens136
6.2 Institutionelle Rahmenbedingungen der DQR-Entwicklung137
6.2.1 Zusammensetzung des AK DQR als Weichenstellung139
6.2.2 Vorgelagerte Befassung der Berufsbildungsakteure mit derThematik DQR142
6.3 Akteure und Positionen im Entwicklungsprozess des DQR144
6.3.1 Staatliche Akteure in der Entwicklung des DQR145
6.3.2 Vertreter der Arbeitgeber in der Entwicklung des DQR150
6.3.3 Vertreter der Arbeitnehmer in der Entwicklung des DQR154
6.3.4 Strategische Koordination der Berufsbildungsakteure in derEntwicklung des DQR158
6.3.5 Weitere Akteure161
6.4 Akteurkonstellation und Handlungsverlauf in der Entwicklung163
6.4.1 Erste Erarbeitungsphase165
6.4.2 Zweite Erarbeitungsphase169
6.4.3 Konflikt hinter der Zielgeraden174
6.5 Zwischenfazit zur Entwicklung des Deutschen Qualifikationsrahmens176
7 Vergleichende Zusammenschau: Nationale Qualifikationsrahmen in dualen Berufsbildungssystemen180
7.1 Theoretische Optionen nationaler Politik in der Rezeption des EQR180
7.2 Vergleich der Politikergebnisse182
7.3 Vergleich der Politikprozesse186
7.4 Pfadbeginn Entwicklungsauftakt?190
7.5 Konsequenzen fu¨r Prozessverläufe und Ergebnisse193
8 Schlussbemerkungen198
9 Quellenverzeichnis202
10 Abku¨rzungsverzeichnis242
11 Anhang: Übersicht Experteninterviews246

Weitere E-Books zum Thema: Fortbildung - Erwachsenenbildung - Weiterbildung

Lokal weltweit vernetzt

E-Book Lokal weltweit vernetzt
Der Strukturwandel in der Mediengesellschaft Format: PDF

Die heutige Weltgesellschaft ist aus vielen, größtenteils parallel verlaufenden Entwicklungen entstanden: Die globale Verschränkung der Handelsbeziehungen, die Kapitalisierung nahezu aller Ressourcen…

Studium ohne Abitur

E-Book Studium ohne Abitur
Möglichkeiten und Perspektiven der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Format: PDF

Bei der Zulassung von Facharbeitern zum Studium erweist sich die fehlende Anerkennung von Zertifikaten aus der beruflichen Bildung ebenso als Hindernis wie die Unübersichtlichkeit von…

Der Anti-Stress-Trainer für Projektmanager

E-Book Der Anti-Stress-Trainer für Projektmanager
Auf den Punkt geplant und trotzdem entspannt Format: PDF

Dieses Buch aus der Anti-Stress-Trainer-Reihe befasst sich eingehend mit dem inoffiziell größten Berufsrisiko von Projektmanagern, dem Stress. Nicht einmal ihr Privatleben bleibt von der Vielzahl von…

Gegen Reizhusten...

E-Book Gegen Reizhusten...
Überlebensrezepte für Trainer Format: PDF/ePUB

Überlebensrezepte für Trainer Zur Vorbereitung auf die CompTIA CTT+-Prüfung Dieses Buch dient als Vorbeugung gegen das Verlegenheitshüsteln, das sich bei Trainern wie bei Teilnehmern einstellt, wenn…

Ich kann auch anders

E-Book Ich kann auch anders
Von freundlich bis unbarmherzig - wie Sie das Repertoire Ihrer Kommunikationsmuster wirksam erweitern Format: ePUB

Wer würde nicht gerne locker und eloquent smalltalken, unterhaltsam und spritzig präsentieren, souverän die nächste Gehaltserhöhung aushandeln? Wer kann sich selbst oder sein Produkt ganz gelassen…

Der Anti-Stress-Trainer für Betriebsräte

E-Book Der Anti-Stress-Trainer für Betriebsräte
Nicht untergehen im Strudel der Rollenkonflikte Format: PDF

Dieses Buch aus der Anti-Stress-Trainer-Reihe beschäftigt sich mit den spezifischen Stressfaktoren im Arbeitsalltag von Betriebsräten und deren effizienter Bewältigung. Betriebsräte sind als…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...