Sie sind hier
E-Book

Negro

Die Untersuchung einer schwarzen Identität in Brasilien als ethnische Identität

AutorRomy Powils
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl98 Seiten
ISBN9783836620277
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,00 EUR

Dieses Buch beschäftigt sich mit einer möglichen schwarzen Identität der afrobrasilianischen Bevölkerung und untersucht, ob man diese als ethnische Identität bezeichnen könnte. Anhand verschiedener Studien wird herausgearbeitet, inwiefern die afrobrasilianische Bevölkerung eine kulturell bedingte kollektive Identität besitzt, die auf einer gemeinsamen Geschichte , einem gemeinsamem Ursprung, gemeinsamen kulturellen Merkmalen und Symbolen beruht, und ob sie sich mit ihrer staatlich definierten ethnischen Gruppe identifiziert und versucht, sich von anderen Gruppen abzugrenzen.

Im Laufe des Buches wird herausgestellt, dass das Kriterium in Bezug auf den gemeinsamen Ursprung und die gemeinsame Geschichte auf alle Afrobrasilianer zutrifft, auch wenn sich ein großer Teil dessen nicht bewusst ist bzw. nicht zu diesen Ursprüngen steht. Über gemeinsame kulturelle Merkmale und Symbole sowie über eine gemeinsame Identifizierung und Abgrenzung mit der Gruppe verfügt jedoch nur ein gewisser Teil der afrobrasilianischen Bevölkerung. Dazu gehören zum einen die Aktivisten und Militanten aus kulturellen und politischen Schwarzenbewegungen, die den als "typisch schwarz", und teilweise auch "typisch afrikanisch", bezeichneten Aktivitäten nachgehen. Zum anderen gibt es eine neue schwarze Identität in der afrobsasilianischen Jugendkultur, die traditionelle Merkmale der brasilianischen Schwarzenkulutr mit neuen Formen der modernen Jugendkultur der schwarzen Jugendlichen weltweit vermischt und sich an deren Vorbildern orientiert.

Diese Studie beweist folglich, dass es eine ethnische Identität der Schwarzen in Brasilien gibt, jedoch nur unter einem geringen Teil, der sich selbsbewusst als negro bezeichnet.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 4, Gemeinsame Geschichte/gemeinsamer Ursprung:

Ferreira geht bei dem gemeinsamen Ursprung der Afrobrasilianer v. a. von dem gemeinsamen afrikanischen Ursprung aus, da die ehemaligen afrikanischen Sklaven eine entscheidende Rolle sowohl bei der Herausbildung der Wissenschaft und Kultur als auch der Verhaltensweisen und der Umgangsformen der Brasilianer hatten.

44,3 Prozent der Brasilianer sind laut Statistik afrikanischen Ursprungs, was Brasilien zu dem Land mit den meisten afrikanisch-stämmigen Einwohnern außerhalb Afrikas werden lässt. Im Vergleich zu anderen amerikanischen Ländern besaß Brasilien die meisten afrikanischen Sklaven, nach Schätzungen drei bis sechs Millionen.

Die Sklaverei begann Ende des 15. Jahrhunderts und endete 1888. Somit war Brasilien das letzte christlich geprägte Land, das die Sklaverei abschaffte.

Die genaue Herkunft der Sklaven wird noch immer kontrovers diskutiert, aber es wird allgemein davon ausgegangen, dass sie aus den Regionen um den Golf von Guinea und dem Kongo stammen und drei verschiedenen ethnischen Volksgruppen angehören: der islamisierten afrikanischen Kulturgruppe, der kongo-angolanischen Gruppe und der sudanesischen Gruppe.

Kapitel 4.1, Die Sklaverei: Die Sklaven arbeiteten anfangs vor allem auf Zuckerrohrplantagen, später auch in Minen, auf Kaffeeplantagen und Viehfarmen. Einige von ihnen waren als Hausangestellte oder im Fischfang tätig oder halfen den Sklavenbesitzern beim Verkauf ihrer Waren. Der von extremen körperlichen Anstrengungen geprägte Alltag der Plantagensklaven unterschied sich wesentlich von demjenigen der spezialisierten Handwerker- und Dienstbotensklaven, die im städtischen Umfeld über weit größere Bewegungsfreiheiten verfügten.

Die im Herrenhaus (casa grande) tätigen Haussklaven stellten eine Elite unter der Sklavenbevölkerung dar. In einigen Fällen gelang es ihnen, eigene wirtschaftliche Aktivitäten zu entwickeln und sich damit in freien Stunden etwas Geld zu verdienen. Mit diesem Geld schafften sie es, sich nach gewisser Zeit freizukaufen, was in Brasilien einfacher war als in den USA. Die Chancen, den so genannten Sklavenfreibrief (carta de alforria) zu erhalten, hingen letztlich immer vom Verhältnis ab, das zwischen dem Sklavenherrn, dem senhor, und dem Sklaven bestand.

Die besten Chancen auf einen Sklavenfreibrief hatten die Leihsklaven, die meist einen Teil des sich verdienten Geldes für sich behielten und auf diese Weise Geld für den Freikauf ansparen konnten. Ein Großteil der Sklavenfreibriefe enthielt eingeschränkte Klauseln, die den Sklaven zu demütigem Verhalten und meist zu jahrelangen kostenlosen Dienstleistungen für die Familie des Sklavenhalters verpflichteten. Eine Wiederversklavung war möglich.

Der Besitz von Sklaven galt lange Zeit als ein Symbol für Reichtum und Wohlstand und stellte insofern für Menschen der verschiedensten Gesellschaftsschichten so etwas wie einen sozialen Wert dar. Nicht nur kirchliche Institutionen hielten Sklaven, auch befreite Sklaven strebten danach, sich möglichst einen oder mehrere Sklaven zu kaufen.

Bereits im 16. Jahrhundert wurden erste Fluchtversuche der Sklaven dokumentiert. Die erste Sklaven-Siedlung, sog. Quilombo, entstand 1575 in Bahia und gab den Flüchtlingen ein Ziel und eine reelle Chance, außerhalb der Plantagen zu überleben.

Diese Quilombos besitzen bis heute einen wichtigen Symbolgehalt für die brasilianische Schwarzenbewegung, weshalb diese näher erklärt werden.

Kapitel 4.1.1, Quilombos: Der Begriff kilombo kommt aus der Bantu-Sprache Umbundo des heutigen angolanischen Sprachraums. Über die Bedeutung des Wortes herrscht noch keine Einigkeit unter den Sprachwissenschaftlern. Die einen gehen davon aus, dass sich dahinter eine Ansammlung von Hütten verbirgt, die anderen gehen von einer soziopolitischen militärischen Vereinigung von Menschen aus. Die Quilombos lagen in unzugänglichen Gebieten, wo sich die entlaufenen Sklaven von Ackerbau, Jagd und Fischfang ernährten. Gebrauchsgegenstände, insbesondere Waffen, die in den Quilombos nicht hergestellt werden konnten, besorgten sich die sog. Quilombolas bei Überfällen auf benachbarte Dörfer. In den meisten Quilombos entwickelten sich im Laufe der Zeit Organisationsstrukturen mit einer zentralen Entscheidungsinstanz an der Spitze.

Laut Gomes und Munanga blieben die Quilombos am längsten bestehen, die sich in den isoliertesten Gegenden befanden und sich mit Indianern, armen Weißen und anderen Bevölkerungsgruppen verbündeten. Gomes und Munanga wenden sich gegen die Bezeichnung, dass Quilombos ein Fluchtort für geflüchtete Sklaven seien. In ihren Augen sollte es mehr als ein Ort angesehen werden, wo versklavte Schwarze brüderlich und frei zusammenlebten, um ihre Würde aufrechtzuerhalten und gegen die Sklavenherrschaft zu kämpfen und zu rebellieren.

Tratava-se de uma reuniao fraterna e livre, com lacos de solidariedade e convivencia resultante do esforco dos negros escravizados de resgatar sua liberdade e dignidade por meio da fuga do cativeiro e da organizacao de uma sociedade livre. Os quilombolas eram homens e mulheres que se recusavam viver sob o regime da escravidao e desenvolviam acoes de rebeldia e de luta contra esse sistema.

Im Hinterland des heutigen Bundesstaates Alagoas im Nordosten Brasiliens befanden sich die berühmten Quilombos de Palmares, die wegen ihrer Größe und Resistenz in die Geschichte Brasiliens eingegangen sind. Ihr Anführer Zumbi ist zum wichtigsten Helden der brasilianischen Schwarzenbewegung geworden.

Palmares entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem prosperierenden Staat im Staate. Auf den urbar gemachten Böden wurde Mais, Bohnen, Maniok, Zuckerrohr, Kartoffeln und Bananen angebaut. Alles war Gemeinschaftseigentum und wurde von allen bestellt. In seiner Blütezeit sollen zwischen 20.000 und 30.000 Menschen in dem 27.000 Quadratkilometer großen Gebiet gelebt haben. Nach fast hundertjähriger erfolgreicher Verteidigung gegen zahlreiche Angriffe der portugiesischen Truppen wurde Palmares 1694 innerhalb kürzester Zeit durch den Einsatz von Kanonen dem Erdboden gleichgemacht.

Der Fall von Palmares wurde mit einem sechstägigen Fest gefeiert. Der damalige Anführer Zumbi überlebte zwar diesen Angriff, wurde jedoch ein Jahr später verraten und am 20. November 1695 getötet. Sein Kopf wurde auf einer Lanze aufgespießt und in Recife, der heutigen Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaates Pernambuco, zur Schau gestellt. Der Todestag Zumbis wurde 1979 von der Schwarzenbewegung Movimento Negro Unificado (MNU) (Vereinigte Schwarzenbewegung) (siehe Kapitel 4.4.1) zum Dia da Conciencia Negra (Tag des Schwarzen Bewusstseins) ausgerufen. Damit protestierte sie gegen den offiziellen Feiertag der Abschaffung der Sklaverei, den 13. Mai.

Heute feiern verschiedene Gruppen der brasilianischen Schwarzenbewegung den 20. November mit Protestmärschen, Diskussionsrunden, Capoeira (siehe Kapitel 5.1.1) und Tanzveranstaltungen. Auf Initiative der afrobrasilianischen Senatorin Benedita da Silva wurde der Name Zumbi 1996 in das Buch der Helden des Vaterlandes (Livro dos Herois da Patria) aufgenommen.

Bis heute gibt es in unterschiedlichen Regionen Brasiliens Dörfer und Städte mit überwiegend dunkelhäutiger Bevölkerung, die auf Quilombos zurückgehen. In einigen haben sich sprachliche und kulturelle Eigenheiten ihrer Vorfahren erhalten. Die 1988 erneuerte Verfassung garantiert den Quilombolas, die bis dahin noch immer illegal auf den jeweiligen besetzen Gebieten lebten, die Anerkennung ihrer Ansprüche auf das Land.

Die Fundacao Palmares (Palmares-Stiftung) wurde ins Leben gerufen, um die Umsetzung dieser Verfassungsneuregelung in die Wege zu leiten. Unter dem damaligen Präsidenten Cardoso wurden die ersten Quilombos legalisiert. Die Fundacao Palmares hat inzwischen 724 Quilombo-Gebiete registriert, in denen rund zwei Millionen Menschen leben. Bis 2003 wurden 32 davon rechtlich anerkannt und 18 haben die endgültigen Landrechte bekommen.

Sansone beschreibt weiterhin das Bild der Schwarzen, wie sie seiner Meinung nach in den Perioden während und nach der Sklaverei gesehen wurden.

Während der Sklaverei war der Status des Sklaven wichtiger als sein Aussehen. Der Status wurde in verschiedene Kategorien eingeteilt: escravos (Sklaven), escravos alforriados (freigekaufte Sklaven), filhos de escravos nacidos livres (freigeborene Nachkommen von Sklaven) e mulatos (Mulatten – Nachkommen der Vermischung von Schwarzen und Weißen). Außerdem war wichtig, ob sie in Afrika oder Brasilien (sog. Crioulos) geboren waren. Diejenigen, die in Afrika geboren waren, wurden gezwungen, die härtere Arbeit zu verrichten.

Nach der Abschaffung der Sklaverei wurde der Status durch das Aussehen bestimmt und nicht mehr durch den afrikanischen Ursprung oder den Status des ehemaligen Sklaven."

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Negro –Die Untersuchungeiner schwarzen Identität in Brasilien als ethnische Identität1
INHALTSVERZEICHNIS5
0. Vorwort und Danksagung7
1. Einleitung9
1.1 Forschungsstand11
1.2 Vorgehensweise14
2. Das Problem des Bestimmens der Hautfarbe und der ethnischen Zugehörigkeit im Zuge der Quotenregelung17
3. Definitorische Ansätze zu ethnischer Gruppe, Minderheit und Identität21
3.1. Ethnisch21
3.2. Ethnische Gruppe21
3.3. Ethnische Minderheit24
3. 4. Ethnische Identität25
3.4.1. Selbstbestimmung27
3.4.2. Toleranz28
3.4.3. Unterstützung28
3.4.4. Selbstwertgefühl29
3.4.5. Identitätssymbole30
3.5. Zusammenfassende Definition31
4. Gemeinsame Geschichte/ gemeinsamer Ursprung33
4.1. Die Sklaverei33
4.1.1. Quilombos34
4.2. Nach Abschaffung der Sklaverei37
4.2.1 Das Branqueamento-Prinzip37
4.2.2 Frente Negra Brasileira40
4.3. Vargas-Diktatur42
4.4 1940er bis 90er Jahre - zwischen Militärdiktatur und Redemokratisierungsprozess44
4.4.1 Movimento Negro Unificado45
5. Gemeinsame kulturelle Merkmale und Symbole49
5.1. „Typisch schwarze“ Aktivitäten50
5.1.1. Capoeira51
5.1.2. Afoxé und Blocos Afros52
5.1.3. Candomblé54
5.1.4. Sambaschulen56
5.1.5. Schwarzenbewegungen56
5.2. Typisch afrikanisch?58
5.3 Schwarze kulturelle Merkmale in der afrobrasilianischen Jugendkultur60
6. Gemeinsame Identifizierung und Abgrenzung67
6.1 Identifizierung laut Sansone67
6.1.1 Die Eigenbezeichnung negro67
6.1.2 Gemeinschaftsgefühl und „communidade negra“68
6.2 Identifizierung laut Ferreira71
6.2.1 Estágio de submissão71
6.2.2 Estágio de impacto73
6.2.3 Estágio de militância76
6.2.4 Estágio de articulação78
7. Zusammenfassung und Fazit79
8. LITERATURVERZEICHNIS87
9. Anlage93
Die Autorin97

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...