Sie sind hier
E-Book

Networking für Verkäufer

Mehr Umsatz durch neue und wertvolle Kontakte

AutorKlaus Magersuppe
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl194 Seiten
ISBN9783834996206
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Auf ebenso anschauliche wie unterhaltsame Weise führt Jürgen Hauser in die Kunst des Networkings ein. Er beschreibt, wann, wo und wie Verkäufer Kontakte knüpfen können und welche Networking-Techniken in den unterschiedlichen Phasen des Verkaufszyklus geeignet sind, langfristige Bindungen zu den Kunden zu schaffen. Neu in der 3. Auflage: Welche Fettnäpfchen und Fallstricke beim Networking lauern und wie Sie sie vermeiden.

Nach Tätigkeiten im angestellten Außendienst als Vertriebsleiter und Direktionsbeauftragter leitete Jürgen Hauser, Versicherungskaufmann, zehn Jahre lang zwei Bezirksdirektionen namhafter Versicherungsgesellschaften. Seit 2002 ist er Inhaber einer eigenen Versicherungsagentur und selbständiger Unternehmensberater und Trainer.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4 Jede Menge Gelegenheiten, wertvolle Beziehungen zu knüpfen (S. 68-70)

Familienmitglieder, Freunde und Bekannte

Theoretisch könnten Sie zu jedem Menschen auf der Welt einen Kontakt knüpfen. Aber eben nur theoretisch, denn unsere Lebenszeit ist begrenzt. Richten Sie Ihren Fokus also auf die Menschen, die für Ihr Leben die meiste Bedeutung haben: auf Familienmitglieder, Freunde und Bekannte. Ein Leben ohne Feste ist wie eine weite Reise ohne Gasthaus. Demokrit Unser engstes Umfeld ist nun einmal der Bereich, der uns Menschen emotional den meisten Halt gibt. Deswegen sind intakte Beziehungen in diesem Bereich von herausragender Bedeutung.

Familie


Manch erfolgreicher Verkäufer ist beruflich ein Profi, privat jedoch leider ein Amateur. Er unterschätzt, wie wichtig und hilfreich die Partnerschaft, das Verhältnis zu den Kindern und der Bezug zu den Eltern und Geschwistern für dauerhafte berufliche Höchstleistungen sind.

Nicht umsonst legen die meisten Vorstände großer Firmen bei Bewerbern für Managerpositionen den allergrößten Wert darauf, dass diese verheiratet sind und in geordneten Familienverhältnissen leben. Leitende Angestellte benötigen aufgrund der Härte des Jobs den Rückhalt ihrer Familie. Wer beruflich erfolgreich ist, privat jedoch versagt, steht – bildlich gesprochen – mit einem Fuß auf der Herdplatte und mit dem anderen im Kühlschrank. Menschen, die so leben, glauben häufig auch noch, dass das statistische Mittel aus Eiseskälte und glühender Hitze insgesamt immer noch eine angenehme Temperatur, das heißt: ein gutes Klima ergäbe.

Vergessen Sie deshalb neben dem wichtigen Lebensbereich „Leistung und Arbeit" nicht die drei anderen ebenso wichtigen Bereiche:

- Kontakt und Soziales
- Körper und Gesundheit
- Kultur Alle vier Lebensbereiche stehen in einer wechselseitigen Abhängigkeit.

Wenn Sie permanent Ihre beruflichen Aktivitäten in den Vordergrund stellen, leidet Ihr soziales Leben. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die Ehen von Menschen, die im Beruf Hochleistungen erbringen, oft scheitern. Denn das Eheglück ist abhängig vom „Beziehungskonto", das beide Partner führen: Einzahlungen auf das Konto bestehen in ernst gemeinten lieben Worten und Komplimenten, Geschenken, emotionaler Zuwendung und erfülltem Sex.

Abbuchungen sind die Verstimmungen, Kränkungen, Enttäuschungen und Streitereien. Jedes Paar, das aus Liebe zusammengefunden hat, startet logischerweise mit einem respektablen Guthaben. Doch das emotionale Startkapital ist häufig schon nach kurzer Zeit aufgebraucht. Schlimm für die, die dann in die „roten Zahlen" rutschen. Seltsamerweise heben viele Paare bedenkenlos vom Beziehungskonto ab.

Eine verletzende Bemerkung macht jedoch unzählige liebevolle Gesten zunichte. Es gibt wohl kaum jemanden in unserem Umfeld, den wir so beschimpfen, unter Druck setzen, herumkommandieren, kritisieren oder schikanieren wie unseren Partner. Kein General käme auf die Idee, zwischendurch einmal seine Verbündeten anzugreifen. Wieso tun Ehepartner sich das mit solcher Begeisterung an? Die Devise für den Alltag sollte heißen: viel weniger kränken, viel mehr loben!

Häufig reicht es schon, wenn Sie sich bemühen, täg lich einige wenige Minuten mehr Ihrer Partnerschaft zu widmen. Kleine Gesten und Aufmerksamkeiten erfordern etwas Kreativität, halten aber jede Beziehung frisch und lebendig. Wie viel Zeit widmen Sie Ihrem Nachwuchs? Gerade einmal durchschnittlich 55 Minuten täglich sind Väter in Deutschland für ihre Kinder da. Wie soll so eine tragfähige und dauerhaft enge Beziehung zwischen Vater und Kind entstehen? Also: Machen Sie einen Termin mit sich selbst, um Ihre wichtigsten Beziehungen zu festigen!
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
1 Warum wir Beziehungen brauchen16
Die fünf Beziehungsbereiche in unserem Leben16
Kontakte schaden nur dem, der keine hat19
Die Vorteile erfolgreichen Networkings21
2 Voraussetzungen für den Aufbau von erfolgreichen Beziehungen27
Die vier Säulen des Glücks27
Networking führt zu mehr Gemeinschaft28
Folgende Einstellungen müssen Sie mitbringen, um erfolgreich Beziehungen zu knüpfen37
3 Wie Sie erfolgreich Beziehungen aufbauen und pflegen44
First things first: Sammeln Sie Daten44
Zehn Rezepte gegen „ Vitamin- B“- Mangel49
4 Jede Menge Gelegenheiten, wertvolle Beziehungen zu knüpfen67
Familienmitglieder, Freunde und Bekannte67
Funktionsträger, Beamte und VIPs70
Networking- Gruppen74
Verschiedene Arten von Netzwerken78
5 Keine Beziehung? Kein Geschäft!86
Ihre Einstellung zum Leben ist Ihre Einstellung zum Verkauf87
Sie wollen verkaufen. Aber was will Ihr Kunde?90
6 Ihr Weg zum Kunden96
Die zehn immer wiederkehrenden Phasen des Verkaufszyklus96
Welche Zielgruppe wollen Sie ansprechen?97
Durch Kaltakquise erfolgreich Kontakte herstellen98
Was Sie bei der Kaltakquise beherzigen sollten105
Ihr Verkaufsgespräch121
7 Nach dem Abschluss ist vor dem Abschluss129
Was gibt es Wertvolleres als Empfehlungen?129
8 Ihr Kunden-Bestand ist Ihr wertvollstes Kapital141
Festigen Sie den Abschluss!141
Erfolgreiche Strategien zur dauerhaften Bindung des Kunden145
Und immer wieder Kaltakquise ...153
Systematisieren Sie Ihre Kundendaten und - kontakte154
9 Top-Networker öffnen ihre Trickkiste162
Aufbau eines neuen Netzwerks beim Stellenwechsel162
Das Netzwerk als Unternehmenskapital – ein Beispiel174
10 Bauen Sie Ihren Expertenstatus auf!180
Ihr Leumund und Ihre Bekanntheit sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren180
Erzielen Sie die regionale Marktführerschaft!183
11 Achtung: Fettnäpfchen, Fallstricke und Stolpersteine beim Networking196
Wahren Sie Vertraulichkeit!196
Achten Sie auf Knigge, Stil und Etikette!197
Verkäufer, behandelt die Damen auch als solche!198
Vermeiden Sie Konflikte mit Ihrem Kunden!199
Keine Vorurteile!200
Nachwort201
Herzlichen Dank!203
Literaturhinweise und Quellennachweis205
Der Autor207

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Finance & Ethics

E-Book Finance & Ethics
Das Potential von Islamic Finance, SRI, Sparkassen Format: PDF

Die globale Finanzkrise 2007 fand ihren Ausdruck zunächst in der Bankenkrise. Dadurch wurde die Ausbreitung dieser auf andere Branchen unumgänglich. Diese Krise machte unmissverständlich klar, dass…

Handbuch Automobilbanken

E-Book Handbuch Automobilbanken
Finanzdienstleistungen für Mobilität Format: PDF

Auf dem Markt der automobilen Finanzdienstleistungen nehmen die herstellerverbundenen Automobilbanken eine führende Stellung ein. Mit innovativen Finanzierungskonzepten stärken sie die Loyalität der…

Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse

E-Book Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse
2.000 Begriffe nachschlagen, verstehen, anwenden Format: PDF

Das Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse definiert die 2.000 wichtigsten Begriffe aus dem Bank- und Börsenwesen. Die Stichwörter sind verständlich erklärt und auf eine praktische Anwendung des…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...