Sie sind hier
E-Book

Durch Netzwerke regionale Strukturentwicklung fördern

Netzwerkarbeit optimieren und verstetigen

AutorDominique Dauser, Jörg Longmuß
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl48 Seiten
ISBN9783763943500
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,90 EUR
Regionale Strukturentwicklung durch Netzwerke hat sich als vielversprechender Ansatz in der Benachteiligtenförderung etabliert. Durch die Vernetzung regionaler Arbeitsmarktakteure können Bildungsangebote auf die Rahmenbedingungen vor Ort abgestimmt und nachhaltig verankert werden. Dieser Leitfaden gibt eine Hilfestellung für die praktische Arbeit in Netzwerken im Bildungsbereich und in der Benachteiligtenförderung. Fragen des Aufbaus, der Erweiterung und des täglichen Betriebs von Netzwerken werden genauso angesprochen wie einfache Strategien zur Auswertung und Optimierung der eigenen Netzwerkarbeit. Am Beispiel von erfolgreichen Netzwerken für die Nachqualifizierung wird veranschaulicht, wie Nachqualifizierung zum Regelangebot werden kann.

Dominique Dauser ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg. Jörg Longmuß moderiert und erforscht Netzwerke bei 'f hoch x - Institut für zukunftsfähiges Wirtschaften'.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Verstetigung regionaler Netzwerkarbeit (S. 23-24)

Die langfristige Zusammenarbeit gestalten


Wenn Sie Ihr Netzwerk etabliert haben, stehen Sie vor der Aufgabe, die langfristige Zusammenarbeit zu gestalten. Damit rücken folgende Handlungsfelder ins Blickfeld.

Gemeinsame Produkte und Dienstleistungen entwickeln

Es gibt Netzwerke, die sich auf einen gelegentlichen, informellen Erfahrungsaustausch beschränken. Dazu gehören z. B. Erfahrungsaustauschgruppen von Unternehmen zu Themen wie Softwarenutzung oder Fertigungsverfahren. Auch Unternehmerstammtische zählen im weiteren Sinne zu den informellen Netzwerken. Um sich aber in der Region zu platzieren, müssen Netzwerke konkrete Produkte und Dienstleistungen entwickeln, die sie anbieten können – nach außen für Kunden des Netzwerks, aber möglicherweise auch für die Netzwerkmitglieder selbst. So können etwa Bildungsdienstleister nach Abstimmung mit Netzwerkunternehmen mit Förderinstitutionen klären, welche Fortbildungsveranstaltungen förderfähig sind und den Unternehmen von einem Verbund der beteiligten Fortbildungseinrichtungen angeboten werden können.

Nicht erst die gemeinsame Umsetzung, schon die Entwicklung eines Angebots wirkt als starke Klammer für ein Netzwerk: Es finden gemeinsame konstruktive Aktivitäten statt, die für eine positive Außenwirkung des Netzwerks sorgen. Eine gute Öffentlichkeitsarbeit macht ein Netzwerk nach außen wirksam, noch bevor Einnahmen erzielt werden. Dies gelingt nur, wenn Praxisbezug und Umsetzungsorientierung Ihres Vorhabens erkennbar werden.

Vertrauen und Transparenz schaffen

Im Normalfall arbeiten in Netzwerken Partner zusammen, die durchaus unterschiedliche, manchmal sogar gegensätzliche Interessen haben. Vertrauen und Transparenz sind daher un - erlässlich. Dafür ist es wichtig, soweit irgend möglich allen Partnern Informationen zugänglich zu machen. Es ist besser, alle Partner bekommen jede Information, auch wenn sie nicht direkt betroffen sind – E-Mails, die einen nicht interessieren, wegzuklicken dauert nicht lang. Auf keinen Fall sollte bei einzelnen Netzwerkpartnern das Gefühl entstehen, über Wichtiges im Unklaren gelassen zu werden. Viele Netzwerke haben gute Erfahrungen damit gemacht, jedes Treffen mit einem Tagesordnungspunkt „Stand der Dinge“ zu eröffnen. Es gilt, den Informationsfluss im Netzwerk durch dauerhafte und tragfähige Kommunikationsstrukturen zu sichern.

Eine gemeinsame Kommunikationsbasis zwischen allen wichtigen Akteuren in der Region wird hergestellt durch

● regelmäßige Treffen, die frühzeitig festgelegt werden sollten, damit keine Probleme mit der Terminfindung entstehen,

● die Bildung von Arbeitsgruppen zur Vertiefung von Themen, die nicht für alle von gleichem Interesse sind,

● regelmäßige Newsletter, sofern Ihr Netzwerk groß und verzweigt genug ist, den Aufwand zu rechtfertigen,

● die Kontinuität von Schlüsselpersonen (soweit Sie dies beeinflussen können).

Hinweise dazu, wie man über einen regelmäßigen Newsletter den Informationsfluss im Netzwerk sichern kann, finden Sie im Downloadbereich auf der Homepage unter www.leitfaden44. f-bb.de.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Vorwort5
Einleitung6
Netzwerke als Motor regionaler Strukturentwicklung6
Nachqualifizierung als Zukunftsstrategie7
Ziele und Ausrichtung des Leitfadens8
Regionale Netzwerkarbeit9
Was kann man im Netzwerk erreichen?9
Was macht ein gutes Netzwerk aus?11
Umsetzung von Gender und Cultural Mainstreaming13
Wie knüpft man ein Netzwerk?14
Tipps für den Netzwerkaufbau17
Netzwerkarbeit für die Nachqualifizierung19
Das Programm „ Perspektive Berufsabschluss“19
Die Akteure und ihr Leistungsspektrum20
Verstetigung regionaler Netzwerkarbeit24
Die langfristige Zusammenarbeit gestalten24
Wie kann man regionale Netzwerke ( über-) lebensfähig machen?28
Vom Netzwerk zu festeren Kooperationsformen30
Optimierung regionaler Netzwerkarbeit37
Erfolgskriterien für Netzwerkarbeit37
Wie kann man regionale Netzwerkarbeit evaluieren?42
Tipps für die ( Selbst-) Evaluation von Netzwerken44
Zusammenfassung49

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Topothesie

E-Book Topothesie
Der Mensch in artgerechter Haltung Format: PDF

Topothesie ist frei übersetzt eine 'lebhafte Schilderung einer wunderschön vorgestellten Welt'. Hört auf, ruft Dueck, die Lebhaften zu unterdrücken! Lasst das unnütze Erziehen der Braven, sie sind…

Handbuch Mitarbeiterbefragung

E-Book Handbuch Mitarbeiterbefragung
Format: PDF

Zufriedene Mitarbeiter gestalten bessere und intensivere Kundenkontakte, und zufriedene Kunden sind die wichtigsten Garanten für den wirtschaftlichen Gesamterfolg von Unternehmen. Es ist somit…

Existenzgründung Schritt für Schritt

E-Book Existenzgründung Schritt für Schritt
Mit 3 ausführlichen Businessplänen Format: PDF

Dieser praxisorientierte Ratgeber vermittelt Schritt für Schritt, was bei der Existenzgründung zu beachten ist. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen über die Vorbereitung der Gründung bis zur…

Employer Branding

E-Book Employer Branding
Human Resources Management für die Unternehmensführung Format: PDF

Die Kompetenz der eigenen Mitarbeiter ist das wichtigste Differenzierungsmerkmal für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zwei praxisorientierte Experten für Personalentwicklung versetzen Top…

Der Naturwissenschaftler als Unternehmer

E-Book Der Naturwissenschaftler als Unternehmer
Gründertypen und deren Motivation im universitären Umfeld Format: PDF

Enrico Sass untersucht die Gründungsmotivation von akademischen (universitätsnahen) Naturwissenschaftlern. Mit Hilfe von 35 geführten Interviews bildet Enrico Sass verschiedene Gründertypen und Nicht…

Ganz einfach kommunizieren

E-Book Ganz einfach kommunizieren
Emotionale Kompetenz für Ihren Führungsalltag Format: PDF

Kommunikation ist alles - insbesondere im Führungsalltag. Nur wer seine Wirkung auf Mitarbeiter einschätzen und authentisch einsetzen kann, wird andere Menschen  überzeugen und sie für gemeinsame…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...