Sie sind hier
E-Book

Neue Fragen des Insolvenzrechts

Insolvenzrechtliches Symposium der Hanns-Martin Schleyer-Stiftung in Kiel 8./9. Juni 2007

VerlagWalter de Gruyter GmbH & Co.KG
Erscheinungsjahr2008
ReiheSchriften zum deutschen, europäischen und internationalen Insolvenzrecht 13
Seitenanzahl111 Seiten
ISBN9783899495829
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis99,95 EUR

This conference volume is based on presentations held at the Hanns-Martin Schleyer-Stiftung Symposium in Kiel on the 8th and 9th of June 2007 on the topic of new issues in insolvency law. The following issues were presented: choosing your bankruptcy trustee, the protection of the creditor in an Austrian insolvency proceeding, current BGH adjudication (BGH: German Federal Supreme Court), the act of executing judgments, new developments in the field of capital replacement law, and problems in the practice of insolvency planning.



Stefan Smid, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Der Gläubigerschutz im österreichischen Insolvenzverfahren  (S. 44-45)

Der Gläubigerschutz im österreichischen Insolvenzverfahren Hans-Georg Kantner Hans-Georg Kantner Verkürzte Abschrift eines Vortrags vom Mai 2006 bei einer Konferenz der INSOL in Warschau, Polen. Kreditschutzverband – eine Vereinigung mit langer Tradition Nur ein Jahr nach dem Inkrafttreten der Concursordnung 1869 im damaligen Kaisertum Österreich1 schlossen sich etwa 80 Geschäftsleute zusammen und gründeten eine Vereinigung zum Schutz speziell ihrer Interessen und ihrer Stellung als Gläubiger in Insolvenzverfahren. Das damals gegründete Vehikel wurde auf den Namen „Creditorenverein zum Schutz der Forderungen in Concursen“ getauft.

Die junge Vereinigung zeichnete sich durch dreierlei Betätigung aus: Als Arbeitsgruppe für alle Mitglieder bereit zu stehen und so Größeneffekte und Kostenbeteiligungen zu erreichen Genaue Überprüfung der Schuldner und ihrer Machenschaften Sorgfältige Überwachung von Insolvenzgerichten und den bestellten Insolvenzverwaltern Es ist allgemeine Erfahrungssache, dass Insolvenzforderungen nur wenige Cent für den ursprünglichen Gulden, Pfund oder Euro wert sind. Eine Grundregel für österreichische Insolvenzen besagt, dass Gläubiger keine Entlohnung für jegliche innerhalb des Verfahrens angefallene Kosten erhalten.

Somit sind nur große Kreditgeber regelmäßig in der Lage, diese Kosten auf sich zu nehmen. Und wer sind diese großen Kreditgeber? Vor allem natürlich Banken und das Finanzamt. Kleine Gläubiger und ungesicherte Warenkreditgeber hingegen könnten sich nicht angemessen an Insolvenzverfahren beteiligen, ganz zu schweigen von Fällen in entfernteren Teilen des Landes, das vormals um einiges größer war als heute. Es dauerte nicht lange und diese Vereinigung, die heute KSV 1870 (Kreditschutzverband von 1870) genannt wird, wurde zum Modell für andere ähnliche Zusammenschlüsse in Österreich und andernorts.

Es gibt dort zwei weitere Organisatio nen mit einem ähnlichen Zuständigkeitsbereich, eine für Warenkreditgeber und eine für Arbeitnehmer. Über die Jahre wurde der KSV zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt für Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kreditwürdigkeit (Kreditinformation) und Schuldeneintreibung. Weiterhin gelang es dem KSV, eine wichtige Rolle im Gesetzgebungsverfahren einzunehmen, so hielten es Justizminister über die letzten 120 Jahre hinweg für angebracht, Vertreter des KSV in Arbeitsgruppen des Ministeriums einzuladen, die mit der Verbesserung der Insolvenzgesetzgebung und verwandten Angelegenheiten betraut waren.

Wer profitiert von Kreditschutz-Agenturen?

Lassen Sie uns zum Zweck dieses Vortrags den Ausdruck „associations for the protection of creditors“ (= „Verbände zum Schutz der Gläubiger“) als APC abkürzen, um Verwechslungen mit den Abkürzungen möglicher anderer respektabler Berufe zu vermeiden. Für ein besseres und vollständigeres Bild aller involvierten und betroffenen Beteiligten vergleichen Sie bitte nachstehende Grafik

Warenkreditgeber:
Sie bilden die Basis der Mitglieder von APC’s wie KSV1870, sie erwarten schnelle und verlässliche Informationen, sobald ein Unternehmen zahlungsunfähig wird, sie müssen ihre Forderungen beim Insolvenzgericht anmelden und benötigen jemanden, der ihre Interessen im gerichtlichen Umfeld vertritt. Bei etwa 20% der angemeldeten Forderungen verlangen die Insolvenzverwalter mehr Informationen oder bestreiten die Ansprüche aus rechtlichen Gründen,

APC’s lösen diese Differenzen ohne die Notwendigkeit oder das Risiko einer gesamten Rechtsstreitigkeit und sparen somit nicht nur Kosten für ihre Kunden, sondern vor allem für den Insolvenzverwalter und damit gleichsam für alle anderen Gläubiger. Warenkreditgeber haben üblicherweise gleiche Interessen, so wollen sie weiter Handel treiben. Sie sind selten gesicherte Gläubiger und deshalb ziemlich froh, gemeinschaftlich von einer APC vertreten zu werden.

Sie neigen dazu, auf die Kosteneffektivität genauso zu achten wie auf den Ausgang in finanzieller Hinsicht. Warenkreditgeber in Österreich haben einen hohen Grad der Beteiligung an Insolvenzverfahren durch unabhängige APC’s, an die sie bei Bedarf ihren Fall weitergeben, zu schätzen gelernt. Sie sind zudem die Vorteile gewohnt, die das Schaffen einer konstruktiven Arbeitsatmosphäre anstatt derjenigen einer streitig geführten Gerichtsverhandlung, wie es bei der Vertretung durch Anwälte der Fall sein mag, mit sich bringt.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis5
Verzeichnis der Verfasser7
Grußwort9
Grußwort11
Die Auswahl des Insolvenzverwalters in der Judikatur des Bundesverfassungsgerichts15
Die insolvenzgerichtliche Praxis der Auswahl des Insolvenzverwalters ein Jahr nach dem Beschluss des BVerfG33
Der Gläubigerschutz im österreichischen Insolvenzverfahren51
Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Insolvenzrecht61
Ist eine Zwangsvollstreckungshandlung eine Rechtshandlung des Schuldners im Sinne des § 133 InsO? oder „Ist der Gerichtsvollzieher Räuber oder Erpresser?“75
Neue Entwicklungen auf dem Gebiet des Eigenkapitalersatzrechts89
Workshop „Praxisprobleme des Insolvenzplans“103
Stichwortverzeichnis113

Weitere E-Books zum Thema: Insolvenzrecht - Insolvenzverwaltung

Das Prinzip der Selbstverantwortung

E-Book Das Prinzip der Selbstverantwortung
Grundlagen und Bedeutung im heutigen Privatrecht - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 61 Format: PDF

Ob Finanzkrise, Europäische Rechtsangleichung, Verbraucherschutz oder Scheidungsfolgen: Selbstverantwortung, das Gegenstück der individuellen Freiheit, ist ein fundamentales Prinzip unserer (Privat…

Wirtschaftsordnung durch Zivilgerichte

E-Book Wirtschaftsordnung durch Zivilgerichte
Evolution und Legitimation der Rechtsprechung in deregulierten Branchen - Jus Privatum 181 Format: PDF

Der Gesetzgeber hat in zahlreichen Branchen eine Wende zum Privatrecht vollzogen: Materien wie die Energiepreiskontrolle sind vom öffentlichen Recht in das Privatrecht gewandert. Damit kommt den…

Das Prinzip der Selbstverantwortung

E-Book Das Prinzip der Selbstverantwortung
Grundlagen und Bedeutung im heutigen Privatrecht - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 61 Format: PDF

Ob Finanzkrise, Europäische Rechtsangleichung, Verbraucherschutz oder Scheidungsfolgen: Selbstverantwortung, das Gegenstück der individuellen Freiheit, ist ein fundamentales Prinzip unserer (Privat…

Wirtschaftsordnung durch Zivilgerichte

E-Book Wirtschaftsordnung durch Zivilgerichte
Evolution und Legitimation der Rechtsprechung in deregulierten Branchen - Jus Privatum 181 Format: PDF

Der Gesetzgeber hat in zahlreichen Branchen eine Wende zum Privatrecht vollzogen: Materien wie die Energiepreiskontrolle sind vom öffentlichen Recht in das Privatrecht gewandert. Damit kommt den…

Das Prinzip der Selbstverantwortung

E-Book Das Prinzip der Selbstverantwortung
Grundlagen und Bedeutung im heutigen Privatrecht - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 61 Format: PDF

Ob Finanzkrise, Europäische Rechtsangleichung, Verbraucherschutz oder Scheidungsfolgen: Selbstverantwortung, das Gegenstück der individuellen Freiheit, ist ein fundamentales Prinzip unserer (Privat…

Funktionen der Rechtsprechung

E-Book Funktionen der Rechtsprechung
Konfliktlösung im deutschen und englischen Verbraucherprozessrecht - Beiträge zum ausländischen und internationalen Privatrecht 86 Format: PDF

Verbraucherschutz fordert die Zivilprozessrechtsdogmatiken heraus, grundlegende gesellschaftliche Funktionen des Gerichtsverfahrens zu rekonstruieren. Eva Kocher untersucht im Rechtsvergleich…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...