Sie sind hier
E-Book

Neuromuskuläre Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Leitfaden für die klinische Praxis

AutorUlrike Schara, Wolfgang Müller-Felber
VerlagKohlhammer Verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl256 Seiten
ISBN9783170238718
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis59,99 EUR
Die Flut neuer diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten macht es bei seltenen Erkrankungen schwer, den Überblick zu bewahren. Wann muss ich an eine neuromuskuläre Erkrankung denken? Was setze ich zur gezielten Diagnostik ein? Welche Differenzialdiagnosen muss ich bedenken? Welche Konsequenzen ergeben sich für den Patienten? Das praxisorientierte Buch, das aus der täglichen Arbeit der Autoren mit neuromuskulären Erkrankung entstanden ist, zeigt Lösungsstrategien auf und gibt Leitstrukturen an die Hand, um Kinder und Jugendliche mit neuromuskulären Erkrankungen sinnvoll betreuen zu können.

Prof. Dr. Wolfgang Müller-Felber, Kinderarzt, Neurologe und Psychiater am Dr. v. Haunerschen Kinderspital der LMU München, Leitung des Zentrums für Neuromuskuläre Erkrankungen und klinische Neurophysiologie im Kindesalter. Prof. Dr. Ulrike Schara, Kinderärztin und Kinderneurologin, Leitung der Abt. für Neuropädiatrie mit Schwerpunkt neuromuskuläre Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter am Universitätsklinikum Essen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2         Leitsymptome und ihre Differenzialdiagnosen


2.1        Floppy-infant-Syndrom


Definition


Das »Floppy-infant«-Syndrom beschreibt eine Skelettmuskelhypotonie im ersten Lebensjahr. Zu unterscheiden ist die chronische Symptomatik, die im Folgenden besprochen wird, von der akuten Skelettmuskelhypotonie, die durch Traumen oder andere akute systemische Erkrankungen in jedem Lebensalter auftreten kann.

Symptome


Klinisch ist das »Floppy-infant«-Syndrom charakterisiert durch die Kombination von:

  Auffälliger Haltung mit »Froschhaltung« der Beine (abduzierte und außenrotierte Beine auf der Unterlage) und »Henkelstellung« der Arme (die in Beugung auf der Unterlage nach oben geschlagen sind)

  Vermindertem oder fehlendem Widerstand gegen die Schwerkraft (in Rückenlage kein Anheben der Extremitäten von der Unterlage möglich)

  überstreckbaren Gelenken

Zusätzlich können ein Durchschlupfphänomen (in axillärer Hängelage klappen die Arme des Kindes nach oben und es rutscht durch die Hände des Untersuchers nach unten), eine unzureichende Kopfkontrolle und Rumpfinstabilität vorhanden sein.

Anamnestisch müssen Daten zur Schwangerschaft, Geburt und postnataler Entwicklung, einschließlich der Dynamik der Symptome, erhoben werden; zusätzlich sind Erkrankungen bei der Mutter und in der weiteren Familie zu erfragen.

Einteilung


Die für die weitere Diagnostik entscheidende Frage ist, ob die Ursache des »Floppy-infant«-Syndroms:

  Zentralnervös (Störung des ersten motorischen Neurons) oder

  Peripher (Störung des neuromuskulären Systems) ist.

Der Anteil zentralnervöser Störungen beim »Floppy-infant«-Syndrom wird in der Literatur mit 60–80 % angegeben.

Für die klinische Unterscheidung ist wichtig, ob das Kind nur hypoton oder sowohl hypoton als auch schwach ist, ob die Rumpfmuskulatur stärker betroffen als die Extremitätenmuskulatur ist und wie Hypotonie und Kraft auf Stimulation reagieren.

Symptome bei zentralnervöser Genese in unterschiedlicher Konstellation:

Es findet sich zumindest in Muskeln, die dem Bewegungsmuster (also z. B. dem Antigravitationsmuster) entsprechen, ein normale Muskelkraft. Die Muskeleigenreflexe sind erhalten oder gesteigert. Der Muskeltonus ist im Rumpfbereich häufig erniedrigt bei normalem bis erhöhtem Tonus in den Extremitäten. Bulbäre und respiratorische Störungen können zusätzlich auftreten.

Symptome bei peripherer Störung in unterschiedlicher Konstellation:

Es findet sich generalisiert ein herabgesetzter Muskeltonus und eine Muskelschwäche, normale, herabgesetzte oder fehlende Muskeleigenreflexe. Bei Traktion bleibt der Kopf deutlich zurück, die Beine werden nicht vor den Körper gebeugt und von der Unterlage angehoben, bulbäre und respiratorische Störungen können wie bei zentralen Ursachen zusätzlich auftreten.

Cave: Mischformen sind möglich! Kinder mit peripherer Störung haben ein höheres Risiko, eine hypoxisch-ischämische Enzephalopathie als Folge einer Asphyxie zu entwickeln, die zusätzliche zentralnervöse Störungen verursacht. Bei systemischen Erkrankungen können »alle Etagen« des motorischen Systems betroffen sein.

Differenzialdiagnose


  ZNS-Erkrankungen: hypoxisch-ischämische Enzephalopathie nach ante- oder peripartaler Asphyxie, Hirnfehlbildungen, neurometabolische Störungen (z. B. nicht-ketotische Hyperglycinämie, Störungen des Neurotransmitter-Stoffwechsels, Enzephalomyopathien bei mitochondrialen Erkrankungen), neurodegenerative Prozesse (z. B. Leukodystrophien, lysosomale Speicherkrankheiten)

  Erkrankungen des Rückenmarks: Fehlbildungen, degenerative Prozesse

  Periphere Erkrankungen (2. Motorneuron, peripherer Nerv, neuromuskuläre Endplatte und Muskel): z. B. autosomal-rezessive proximale spinale Muskelatrophie, Neuropathien, kongenitale transiente Myasthenie, kongenitale myasthene Syndrome, infantiler Botulismus, kongenitale Myopathien und Muskeldystrophien, kongenitale myotone Dystrophie (DM1), schwere Form des M. Pompe,

  Syndromale Erkrankungen: z. B. Trisomie 21, Prader-Willi-Syndrom, Zellweger-Syndrom

  Metabolische, endokrine Erkrankungen: Hypothyreose, Störungen des Kalzium- und Magnesiumstoffwechsels, Bindegwebsstörungen, Defekte im Aminosäuren-/Organosäurenstoffwechsel, Neurolipidosen, Lipomukopolysaccharidosen, Störungen der O-Glykosylierung (CDG-Syndrome)

  Andere: »benigne Hypotonie« im Säuglingsalter, postnatale Intoxikation durch an die Mutter verabreichte Medikamente, Intoxikation durch eigene Medikation (z. B. Phenobarbitalüberdosierung), chronische Erkrankungen anderer Genese, z. B. kardial oder gastrointestinal

Die klinische Abgrenzung der Krankheiten erfolgt durch die ausführliche Untersuchung (typische Symptome für zentral vs. peripher plus für die einzelnen Erkrankungen wegweisende Zusatzbefunde). Die weiterführenden Spezialuntersuchungen werden durch die Verdachtsdiagnosen geleitet.

2.2        Muskelschwäche


Definition


Muskelschwäche im Zusammenhang mit neuromuskulären Erkrankungen entspricht in der Regel einer schlaffen Parese mit vermindertem Muskeltonus. Der Schweregrad der Muskelschwäche wird am besten entsprechend der MRC-Klassifikation festgelegt:

  0 = keinerlei Bewegung

  1 = Anspannung der Muskulatur ohne Bewegungseffekt

  2 = Bewegung unter Aufhebung der Schwerkraft

  3 = Bewegung gegen Schwerkraft

  4 = Bewegung gegen mäßigen Widerstand

  5 = normale Bewegung

Beim kleinen Kind kann es allerdings sinnvoller, den Bewegungsumfang anzugeben, da hier gerade die Frage, was ein adäquater mäßiger Widerstand ist, nicht gut eingeschätzt werden kann.

Einteilung


Muskelschwäche ist das Kardinalsymptom sämtlicher neuromuskulärer Erkrankungen. Wesentlich für die Einordnung des Syndroms Muskelschwäche sind:

  Manifestationsalter

  Lokalisation

  Zeitlicher Verlauf/Abhängigkeit von Belastungen

  Begleitsymptome (Sensibilitätstörungen, Hauterscheinungen, andere neurologische Symptome)

Manifestationsalter:

  Ein pränataler Beginn mit verminderten Kindesbewegungen, Gelenkfehlstellungen (Arthrogryposis multiplex) findet sich bei:

–  Kongenitalen Muskeldystrophien

–  Kongenitalen Myopathien mit Strukturbesonderheiten

–  Intrauterinen neurogenen Schädigungen (SMA-0, neurogene Arthrogryposis multiplex)

  Ein Beginn kurz nach der Geburt bzw. in den ersten Lebensmonaten findet sich häufig bei:

–  Kongenitalen Myopathien

–  Kongenitaler Muskeldystrophie

–  Spinaler Muskelatrophie (Werdnig-Hoffmann-Erkrankung)

–  Kongenitalen myasthenen Syndromen

–  Einigen wenigen metabolischen Erkrankungen (Morbus Pompe, Mitochondriopathie)

–  Seltenen früh beginnenden Neuropathien

  Ein späterer Beginn (variabel vom Kleinkindalter bis in die Adoleszenz) findet sich bei:

–  Den meisten progressiven Muskeldystrophien

–  Milderen Formen der spinalen Muskelatrophie (Typ II und Typ III)

–  Hereditären Neuropathien

–  Metabolischen Myopathien

Autoimmunerkrankungen (Guillain-Barré-Syndrom, Myositis, Myasthenia gravis) können grundsätzlich in jedem Lebensalter vorkommen, sind allerdings in den ersten beiden Lebensjahren eher...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Neurologie - Neuropädiatrie

Essentielle Spurenelemente

E-Book Essentielle Spurenelemente
Klinik und Ernährungsmedizin Format: PDF

Publikationen zu den essentiellen Spurenelementen sind in der gängigen Literatur bisher hauptsächlich als einzelne Kapitel in ernährungsorientierten Büchern zu finden. Ein aktuelles Buch, das vor…

Die obere Halswirbelsäule

E-Book Die obere Halswirbelsäule
Pathophysiologie und Klinik Format: PDF

Ein Drittel aller Beschwerden im HNO-Bereich sind Zeichen einer funktionellen Störung der Halswirbelsäule. Der behandelnde Arzt muss diese Zusammenhänge kennen: Nur so kann er eine korrekte Diagnose…

Demenz

E-Book Demenz
Therapeutische Behandlungsansätze für alle Stadien der Erkrankung Format: PDF

Aufbauend auf dem Lehrbuch 'Ergotherapie bei Demenzerkrankungen' vertieft das Praxisbuch neue Behandlungs- und Betreuungsstrategien. Dabei baut die Autorin auf bekannte Therapiekonzepte für…

Inkontinenz Multiple Sklerose

E-Book Inkontinenz Multiple Sklerose
Ein Ratgeber bei Blasen- und Darmstörungen Format: PDF

In Deutschland leiden über 120 000 Menschen an Multipler Sklerose. Bei vielen ist die Diagnose MS mit einem weiteren Krankheitsbild verbunden: Inkontinenz. Denn bei rund 80 Prozent der Betroffenen…

Praxis der Schlafmedizin

E-Book Praxis der Schlafmedizin
Schlafstörungen bei Erwachsenen und Kindern Diagnostik, Differentialdiagnostik und Therapie Format: PDF

Etwa 20 % der Bevölkerung in Deutschland leiden unter Schlafstörungen. Leistungsfähigkeit und Lebensqualität können durch Schlafstörungen massiv beeinträchtigt sein - bis hin zur Arbeitsunfähigkeit…

Weitere Zeitschriften

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...