Sie sind hier
E-Book

Neuropsychologische Begutachtung

AutorWolfgang Hartje
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2003
Seitenanzahl109 Seiten
ISBN9783840916670
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Die Begutachtung von Personen, die durch Unfälle oder Krankheiten eine Hirnschädigung erlitten haben, ist eine wichtige praxisrelevante Aufgabe der klinischen Neuropsychologie. Oft kann erst eine neuropsychologische Begutachtung die durch Hirnschädigungen verursachten kognitiven und psychischen Funktionsstörungen aufklären und in ihrem Ausmaß richtig erfassen. Die neuropsychologische Begutachtung trägt hierdurch wesentlich zur Sachaufklärung und Entscheidungsfindung in den Verfahren der gesetzlichen oder privaten Unfallversicherungen, der Haftpflichtversicherungen, der Versorgungsämter, der gesetzlichen Rentenversicherung oder in Streitfällen zwischen den Versicherten und den Versicherungsträgern vor Gericht bei. Die Aufgabe der Begutachtung bereitet aber den in der klinischen Neuropsychologie Tätigen immer noch Schwierigkeiten. Dies liegt vor allem daran, dass die für die Begutachtung notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten im Studium und in der praktischen Berufstätigkeit bisher meist nur beiläufig, wenn überhaupt, vermittelt werden. Der Band hilft, diese Schwierigkeiten zu überwinden.

Er ist als praxisorientierter Leitfaden konzipiert, der einerseits die allgemeinen rechtlichen Rahmenbedingungen und Grundsätze der Begutachtungstätigkeit vermittelt und andererseits die Besonderheiten der neuropsychologischen Begutachtung darlegt und Hinweise für die Lösung der damit verbundenen Probleme bietet. Das Vorgehen der Begutachtung wird durch drei unterschiedliche Fallbeispiele aus der Gutachtenpraxis des Autors in einzelnen Schritten nachvollziehbar verdeutlicht. Der Band eignet sich auch für die Vermittlung der Begutachtungsaufgabe in der klinisch-neuropsychologischen Ausbildung. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis und Vorwort
  2. 1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche
  3. 2 Probleme der neuropsychologischen Begutachtung
  4. 3 Untersuchung der zu begutachtenden Person
  5. 4 Erstellung des schriftlichen Gutachtens
  6. 5 Fallbeispiele
  7. 6 Vergütung der Begutachtung, 7 Weiterführende Literatur und 8 Literatur
  8. 9 Anhang und Glossar
Leseprobe
3 Untersuchung der zu begutachtenden Person (S. 50-51)

3.1 Vorbereitung der Untersuchung

Insbesondere dann, wenn die Begutachtung auf der Grundlage einer ambulanten Untersuchung vorgenommen wird, sollte nicht auf eine sorgfältige Vorbereitung verzichtet werden. Hierzu gehört in erster Linie das Studium der Vorgeschichte anhand der Akten. In der Regel enthalten diese auch die Formulierung des Gutachtenauftrags mit den zu beachtenden Fragestellungen und Hinweisen, z.B. auf die besondere Berücksichtigung bestimmter Vorgutachten. Liegen frühere neuropsychologische Untersuchungsberichte vor, empfiehlt sich ein Auszug mit Auflistung der verwendeten Testverfahren, der bei der Auswahl der Tests für die eigene Untersuchung hilfreich ist. Je nach der Fragestellung kann es notwendig sein, möglichst die gleichen oder gut vergleichbare Untersuchungsverfahren einzusetzen oder aber das Spektrum der früher verwendeten Tests zu erweitern. Aus den Akten sind, neben dem Lebensalter, meist auch Angaben über den Bildungsweg und beruflichen Werdegang der zu begutachtenden Person ersichtlich; in einigen Fällen ergeben sich auch wichtige Hinweise für die psychodiagnostische Arbeit, beispielsweise auf Einschränkungen der sprachlichen Kommunikationsfähigkeit, der Wahrnehmungsfunktionen oder der Motorik (Visusschwäche, Gesichtsfelddefekte, Taubheit, Lähmungen, Ataxie u.a.). Alle diese Informationen sind für die Vorbereitung und Einstellung auf die Untersuchung bedeutsam. Auch die eventuell aus den Akten zu gewinnende Vorinformation über das Vorliegen bestimmter Krankheiten oder die Auftretensmöglichkeit besonderer Störungen, gleich ob diese durch das schädigende Ereignis verursacht sind oder nicht, kann in besonderen Fällen helfen, Fehler zu vermeiden.

So können z.B. kurzfristige, nicht immer augenfällige rudimentäre psychomotorische Anfälle oder Absencen insbesondere während Aufmerksamkeits- oder Gedächtnisprüfungen zu falschen Bewertungen Anlass geben, wenn sie nicht erkannt werden. In ähnlicher Weise kann eine allmählich einsetzende Unterzuckerung bei Personen mit Diabetes mellitus zu einer Verfälschung der Testergebnisse führen. Bei der Terminierung der Untersuchung sollte die Entfernung des Wohnortes des Probanden berücksichtigt werden. Bei großen Entfernungen kann ein früher Tagestermin dazu führen, dass die zu untersuchende Person sich sehr früh auf die Reise begeben muss und erschöpft zur Untersuchung erscheint. Es kann nicht erwartet werden, dass die Probanden dies von sich aus durch die Einplanung einer Übernachtung am Untersuchungsort umgehen. Die Dauer der Untersuchung sollte bei der Einladung angegeben werden, damit sich die Probanden nicht durch unpassend ge- legte andere Termine in Zeitdruck bringen und sich dann nicht mehr auf die Untersuchung konzentrieren. Da den Probanden die Anforderungen einer neuropsychologischen Untersuchung nicht immer bekannt sind, ist es ratsam, im Einladungsschreiben (s. Anhang) darauf hinzuweisen, dass auch testpsychologische Leistungsprüfungen vorgenommen werden und dass hierfür das Mitbringen einer evtl. notwendigen Lesebrille oder Hörhilfe erforderlich ist.

3.2 Durchführung der Untersuchung

Es ist eigentlich selbstverständlich, dass der Untersucher der zu begutachtenden Person unvoreingenommen begegnet. In dieser Haltung darf sich der Gutachter auch nicht durch Informationen aus dem Aktenstudium beeinflussen lassen, z.B. durch eventuelle Vermutungen früherer Gutachter über das Bestehen von Aggravations- oder Simulationstendenzen oder durch Informationen über versicherungsrechtliche Hintergründe, wie die Höhe einer zu erwartenden Entschädigung und dergleichen. Nicht selten wird der Gutachter mit einer misstrauischen oder offen ablehnenden Haltung des Probanden konfrontiert, insbesondere wenn das Gutachten im Rahmen einer gerichtlichen Auseinandersetzung zu erstatten ist. In der Regel gelingt es, durch ein bewusst neutrales Verhalten und ein aufgeschlossenes sachliches Gespräch eine Atmosphäre des gegenseitigen Respekts zu schaffen, die die beste Grundlage für eine informative Exploration und Kooperationsbereitschaft bei der Durchführung der psychodiagnostischen Tests bildet.

3.2.1 Anamnese und Exploration

Als Anamnese wird die gesamte Aufnahme der subjektiven Angaben der untersuchten Person durch ein exploratives Gespräch bezeichnet; der Unterscheidung zwischen Anamnese i.S. der Erfragung der allgemeinen Lebensgeschichte und Exploration i.S. der Befragung zur Krankheitsgeschichte und den aktuellen Beschwerden wird hier nicht gefolgt. Es ist empfehlenswert (Suchenwirth, 1996; Suchenwirth, 2000), die Anamnese nach den Gesichtspunkten der Familien-Vorgeschichte, der sozialen Vorgeschichte und der gesundheitlichen Vorgeschichte zu gliedern (letztere mit Unterscheidung zwischen allgemeiner und spezieller gesundheitlicher Vorgeschichte).
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort8
1 Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgabenbereiche9
1.1 Finalitätsbezogene Gutachten15
1.1.1 Gesetzliche Rentenversicherung15
1.1.2 Behinderung nach dem Schwerbehindertengesetz18
1.1.3 Private Renten- oder Berufsunfähigkeitsversicherung20
1.1.4 Geschäftsunfähigkeit, Testierfähigkeit, Betreuungsrecht, Schuldunfähigkeit20
1.1.5 Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges23
1.1.5.1 Begutachtung für die Straßenverkehrsbehörde23
1.1.5.2 Beurteilung der Fahreignung in Klinik und Praxis25
1.2 Kausalitätsbezogene Gutachten29
1.2.1 Gesetzliche Unfallversicherung29
1.2.2 Soziale Entschädigung auf der Grundlage des Versorgungsrechts38
1.2.3 Private Unfallversicherung39
1.2.4 Haftpflichtversicherung41
2 Probleme der neuropsychologischen Begutachtung42
2.1 Besonderheiten des Begutachtungsgegenstandes42
2.1.1 Variationsbreite der zu beurteilenden Funktionen43
2.1.2 Subjektive Beeinflussbarkeit des Beobachtungsgegenstandes44
2.1.3 Tatsachenfeststellung und Beurteilung des ursächlichen Zusammenhangs46
2.1.4 Relevanz der testpsychologischen Untersuchungen47
2.2 Rahmenbedingungen der Gutachtenanforderung49
2.2.1 Verzögerte Begutachtung49
2.2.2 Fehlen von Basisinformationen50
3 Untersuchung der zu begutachtenden Person51
3.1 Vorbereitung der Untersuchung51
3.2 Durchführung der Untersuchung52
3.2.1 Anamnese und Exploration52
3.2.2 Testpsychologische Untersuchung55
3.2.3 Abschließendes Gespräch60
4 Erstellung des schriftlichen Gutachtens61
4.1 Formaler und inhaltlicher Aufbau61
4.1.1 Strukturierung des Gutachtens61
4.1.2 Darstellung der Inhalte61
4.2 Gutachtliche Bewertung der Untersuchungsbefunde64
4.2.1 Bewertung der Einzelbefunde und zusammenfassende Beurteilung64
4.2.2 Vergleich mit Vorbefunden65
4.2.3 Beurteilung des kausalen Zusammenhangs66
4.3 Beantwortung der Fragestellung67
5 Fallbeispiele67
5.1 Fallbeispiel: Haftpflichtversicherung68
5.2 Fallbeispiel: Private Unfallversicherung79
5.3 Fallbeispiel: Gesetzliche Unfallversicherung83
6 Vergütung der Begutachtung97
7 Weiterführende Literatur99
8 Literatur99
9 Anhang103
Glossar105

Weitere E-Books zum Thema: Neurologie - Neuropädiatrie

Akute und therapieresistente Depressionen

E-Book Akute und therapieresistente Depressionen
Pharmakotherapie - Psychotherapie - Innovationen Format: PDF

Das tiefe Tal überwinden! Depressionen gehören zu den häufigsten psychiatrischen Krankheitsbildern. Therapiemöglichkeiten gibt es viele, und meistens haben sie auch Erfolg. Was aber tun, wenn…

Ergotherapie bei Demenzerkrankungen

E-Book Ergotherapie bei Demenzerkrankungen
Ein Förderprogramm Format: PDF

Grundlagen, Motivation und Ziele für Ihre Arbeit. Das Therapieprogramm vermittelt Ihnen ein fundiertes, praxiserprobtes Förderkonzept für Ihre Arbeit mit an Demenz erkrankten Patienten. Sie erfahren…

Demenz

E-Book Demenz
Therapeutische Behandlungsansätze für alle Stadien der Erkrankung Format: PDF

Aufbauend auf dem Lehrbuch 'Ergotherapie bei Demenzerkrankungen' vertieft das Praxisbuch neue Behandlungs- und Betreuungsstrategien. Dabei baut die Autorin auf bekannte Therapiekonzepte für…

Therapielexikon Neurologie

E-Book Therapielexikon Neurologie
Format: PDF

Dieses Lexikon enthält in kompakter Form alle aktuellen Therapieinformationen in der Neurologie. Die Beiträge sind alphabetisch geordnet und übersichtlich strukturiert. Besonderer Wert wurde darauf…

Die Kopfschmerzen

E-Book Die Kopfschmerzen
Ursachen, Mechanismen, Diagnostik und Therapie in der Praxis Format: PDF

Kopfschmerzen sind ein häufiges Krankheitsbild mit über 250 definierten Ausprägungen. Das Werk vermittelt den aktuellen Wissensstand zu Ursachen, Diagnostik und Therapie der verschiedenen…

Praktische Schmerzmedizin

E-Book Praktische Schmerzmedizin
Interdisziplinäre Diagnostik - Multimodale Therapie Format: PDF

Der Weg vom Symptom zur Diagnose ist in der Schmerztherapie eine entscheidende Phase in der Behandlung des Patienten. Alle Ärzte, die Patienten mit chronischen Schmerzen behandeln müssen, finden in…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...