Sie sind hier
E-Book

Nudges als neues Instrument in der Verbraucherpolitik

Wie weit darf der Staat in Verbraucherentscheidungen eingreifen?

AutorKira Knechtel
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl18 Seiten
ISBN9783656338864
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,7, Justus-Liebig-Universität Gießen (Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung), Veranstaltung: Konsummuster und Verbraucherpolitik im Bereich Gesundheit, Soziales und Ernährung, Sprache: Deutsch, Abstract: Konsummuster und Verbraucherpolitik in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Soziales sind einem kontinuierlichem Wandel unterworfen. Konsumenten haben sowohl als Bürger als auch als Verbraucher Zugang zur Partizipation am politischen und wirtschaftlichen Geschehen, doch werden diese auch genutzt? Der Wertewandel und die sich wandelnde Auffassung des Verbrauchers führen zu einer Verschiebung des Konsumentenbildes (vgl. Halbes 2003, online). Sie stellen neue Herausforderungen und neue Forschungsgebieten an die Politik und erzeugen Konflikte in der modernen Marktgesellschaft. Das vorherrschende Leitbild in der Ökonomie geht von einem unrealistischen Menschenbild des Homo Oeconomicus aus, ohne dabei die psychischen Faktoren des Menschen zu berücksichtigen. Durch die Erkenntnisse der Verhaltensökonomie, der sogenannten 'Behavioural Economics' werden Grundpfeiler der neoklassischen Lehrbuch- Mikroökonomik infrage gestellt und ebenso die Vorstellung, dass jeder Mensch selbst am besten weiß, was für sein eigenes Wohlergehen am Dienlichsten ist (vgl. Schnellenbach 2012, online). Ziel der vorliegenden Hausarbeit ist es, die verschiedenen Verbraucherpolitischen Instrumente zum Schutz der Konsumenten aufzuzeigen. Hauptdiskussionspunkt ist dabei die Frage, in wie weit der Staat in die Verbraucherentscheidungen eingreifen darf und die damit verbundene Problematik der Konsumentensouveränität. Hierzu wird hauptsächlich der Text von Richard H. Thaler und Cass R. Sunstein 'Nudges - Wie man kluge Entscheidungen anstößt' aufgegriffen. Zusätzlich wurden eigene Literaturrecherchen vorgenommen und aktuelle politische Themen aufgegriffen. Nach der Problemstellung folgen im zweiten Kapitel die theoretischen Grundlagen, die einen Überblick über den verhaltensökonomischen Ausgangspunkt des liberalen und harten Paternalismus geben. Es werden die Begriffe 'Nudges', 'libertärer Paternalismus' und 'harter Paternalismus' erläutert, sowie die Autoren Thaler und Sunstein des Buches 'Nudge - Wie man kluge Entscheidungen anstößt' vorgestellt. Anschließend folgen im dritten Kapitel die Beschreibung der Verbraucherleitbilder und deren Auswirkungen auf politischen Aufgaben. Dabei steht der Konsument immer zwischen Eigenverantwortung und staatlicher Absicherung. Im Anschluss wird konkret auf Nudges als Instrument in der Verbraucherpolitik eingegangen und gezeigt, welche neuen Möglichkeiten sich dadurch eröffnen. In Kapitel vier werden die neuen Methoden kritisch reflektiert.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse

E-Book Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse
2.000 Begriffe nachschlagen, verstehen, anwenden Format: PDF

Das Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse definiert die 2.000 wichtigsten Begriffe aus dem Bank- und Börsenwesen. Die Stichwörter sind verständlich erklärt und auf eine praktische Anwendung des…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...