Sie sind hier
E-Book

Nur nicht den Verstand verlieren

Gute Kommunikation trotz(t) Demenz

AutorBernie McCarthy
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl149 Seiten
ISBN9783456951690
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Praxishandbuch und Ratgeber zur personzentrierten Kommunikation bei Demenz.

Nicht mehr kommunizieren zu können kann eine sehr frustrierenden und schwer erträgliche Erfahrung für einen Menschen mit Demenz und seine Familie und Pflegende sein. Zwischen Angehörigen und Menschen mit einer Demenz droht stetig eine Kluft des Nicht-Verstehens, Sich-übereinander-Ärgerns und Verstummens zu wachsen, die für beide Seiten zur Belastung wird. Mit Fortschreiten der Erkrankung kann es für die betroffene Person immer schwieriger werden, sich klar und verständlich auszudrücken und zu verstehen was andere sagen möchten. Für Angehörige und Pflegende erklärt der Autor verständlich, wie eine fortschreitende Demenz die für Kommunikation verantwortlichen Teile des Gehirns schädigt. So dass Betroffenen nicht mehr gut sprechen, zuhören, verstehen, sich erinnern und wahrnehmen können. Gleichzeitig beschreibt er, wie Angehörige sich diesen Veränderungen anpassen können.
Der Autor zeigt wie Angehörige auf Basis des personzentrierten VIPS- Modells weiterhin erfolgreich miteinander kommunizieren und einander verstehen können. Die Schlüsselelemente der personzentrierten Pflege sind Menschen mit Demenz wertzuschätzen, als Individuen zu behandeln, die Welt aus ihrer Perspektive zu betrachten und eine Umgebung zu schaffen, die Wohlbefinden fördert. Ausgehend diesem personzentrierten Ansatz beschreibt der Autor Methoden der verbalen und non-verbalen Kommunikation, Techniken zur Verständigung mit Menschen, die nicht mehr sprechen und sich nicht bewegen können. Außerdem beschreibt er Strategien, wie in besonderen Situationen angemessen kommuniziert werden kann, wie beim Ankleiden, während den Mahlzeiten oder beim Ausgehen. Übungen am Ende jedes Kapitels regen den Leser an, seine Lernerfolge zu reflektieren und auf seine Lebenssituation zu übertragen. Am Buchende findet sich eine Anleitung, wie man die Lebensgeschichte einer Person nachzeichnet und damit gute Kommunikation fördert.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Einfu¨hrung
  3. 1 Kommunikation
  4. 2 Die Person hören – VIPS
  5. 3 Wie kommunizieren wir eigentlich?
  6. 4 Beziehung herstellen zu Menschen ohne Sprache oder Mobilität
  7. 5 Spezielle Situationen
  8. 6 Fu¨r sich selbst sorgen
  9. Anhang
  10. Literaturverzeichnis
  11. Sachwortverzeichnis
Leseprobe
Ein Beispiel dafür wäre, sich eine Telefonnummer zu merken, eine Einkaufsliste zu erstellen oder sich während eines Gesprächs den Namen der Person zu merken, um ihn zum rechten Zeitpunkt wieder zu verwenden.

Demgegenüber haben wir mit dem Langzeitgedächtnis die Fähigkeit, Informationen, Erfahrungen und Wissen über lange Zeit – bisweilen ein Leben lang – zu speichern. Dies können wir gewöhnlich, indem wir die Information oft wiederholen, bis wir sie «gelernt» haben. Dann können wir sie wieder abrufen, etwa wenn jemand fragt: «Wo wurden Sie geboren?»

Eine weitere wichtige Art des Gedächtnisses ist das «semantische» Gedächtnis. Es ist die Fähigkeit, sich daran zu erinnern, was Dinge bedeuten. Zu wissen, was das geschriebene Wort «Möhre» bedeutet oder was das Bild eines «Hemdes» oder einer «Toilette» darstellt, ist sehr wichtig für Ihre grundlegende Fähigkeit, in Lebensbereichen wie Kochen, Sich-Kleiden oder Ausscheiden zu funktionieren.

Parietallappen

Der nächste Bereich des Gehirns sind die Parietallappen. Dies ist der Bereich, der für Ihre Fähigkeit verantwortlich ist, Ihren Weg zu finden und sich nicht zu verlaufen, indem Sie sich beispielsweise daran erinnern, wo im Supermarkt die Gefriertruhe steht oder wo im Parkhaus sich auf dem Rückweg Ihr Auto befindet. Er hilft auch, die Teile einer Situation zu einem Gesamteindruck zusammenzusetzen, etwa beim Verbinden aller sensorischen Reize eines Fußballspiels zu einem «Erlebnis» jenes Spiels oder beim Anordnen von Worten zu einem Muster, das eine Vorstellung vermittelt, wie einem Satz. Dieser Bereich hilft Ihnen auch, Gegenstände wie Kleidung oder Nahrung wiederzuerkennen. Er hilft uns beim Rechnen.

Okzipitallappen

Und schließlich wird in den am Hinterhaupt gelegenen Okzipitallappen das Sehen verarbeitet. Hier interpretiert das Gehirn, was Sie sehen. (Man könnte also sagen, Sie hätten Augen im Hinterkopf!) Bei Menschen mit einer Schädigung des Gehirns kann die Sehfähigkeit abnehmen, weil die Zellen des Gehirns im Krankheitsverlauf verlorengehen können. Helligkeit und Gleichmäßigkeit der Beleuchtung, fehlende Blendeffekte und Kontraste zwischen Gegenständen und deren Hintergrund werden damit für einen Menschen viel wichtiger, um im Innenbereich zu funktionieren.

Limbisches System und Gefühl

Das für unsere Erörterung der Kommunikation abschließende wichtige Element des Gehirns ist das limbische System. Dieser Bereich ist wichtig für das emotionale Erleben, das für gute Kommunikation von zentraler Bedeutung ist. Es besteht aus Bereichen aller Hirnlappen und umgibt das «Reptiliengehirn» bzw. den alten Bereich unseres Gehirns, den wir mit anderen Vertebraten gemeinsam haben. Das limbische System hilft uns, all unseren Erlebnissen ein «emotionales Etikett» anzuheften. (Wir mögen es oder mögen es nicht. Wir fühlen uns von manchen Menschen angezogen, von anderen wiederum nicht. Wir hatten eine gute Zeit oder wir waren ängstlich oder wütend.)

Emotionen sind ein lebenswichtiger Teil des menschlichen Lebens, weil unsere Gefühle uns helfen, die Menschen, Rollen, Aktivitäten und unsere Interaktionen zu genießen, wertzuschätzen und zu lieben. Ohne sie bleiben uns als Richtschnur für unsere Entscheidungen nur Überlebensreaktionen. Ohne unsere Emotionen würde unser Leben banal und farblos.

Das limbische System hilft uns beim Ordnen von Präferenzen und beim Fällen von Entscheidungen, und zwar auf der Grundlage von Gefühlen und oft von Erinnerungen, die angenehm und heiter oder furchtbeladen und unangenehm sein können. Bei einem Trauma hilft uns dieses System, uns vor extrem unangenehmen emotionalen Erfahrungen zu schützen, indem es bisweilen die sensorischen Teile dessen, was wir in der Vergangenheit erlebt haben, vor Gefühlen «abblockt». Bei einer Person mit Demenz kann ein früheres Trauma in den gegenwärtigen Alltag hineinwirken, weil es mit dem aktuellen Geschehen verwechselt werden kann. Das limbische System erkennt das dem früher Erlebten ähnliche Gefühl und es können Erinnerungen auftauchen, die nichts mit dem Heute, aber viel mit dem zu tun haben, was vor langer Zeit geschah, als das Gefühl dem jetzigen Gefühl ähnlich war.

Tom hatte im Zweiten Weltkrieg auf Borneo gekämpft und war von den Japanern gefangen genommen worden. Mehrere Jahre wurde er in einem Lager interniert, wo er schwere Mühsal und Leid erfuhr und Zeuge von Grausamkeiten wurde, die ihm im Gedächtnis geblieben sind. Heute, in seinen Achtzigern und mit Demenz während der vergangenen paar Jahre, schläft er schlecht und wacht nachts schweißgebadet aus Alpträumen auf, die er sich nicht erklären kann. Er wird wütend und macht den MitarbeiterInnen Vorwürfe, wenn sie ihn um etwas bitten, wie etwa zur Toilette zu gehen. Er mag es jetzt nicht, dominiert oder zu Dingen genötigt zu werden. Sein Körper ist dünn und ausgemergelt, wie er es als Gefangener war. Er fürchtet sich und glaubt, wieder in der Vergangenheit zu sein.

Toms Geist und Körper erleben erneut das Leid zu Kriegszeiten, weil sowohl sein Geist wie sein Körper «fühlen», wie sie damals fühlten.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Einfu?hrung12
1 Kommunikation14
Manchmal ist es ein zähes Ringen14
Demenz und das Gehirn16
Die Hemisphären des Gehirns18
Hirnlappen18
Limbisches System und Gefu?hl21
Das Gehirn bei seiner täglichen Arbeit23
Gedächtnis23
Sprache24
Die Sinne und das Gehirn24
Körperempfindungen25
Schmerz und das Gehirn26
Mu?digkeit26
Infektionen und das Gehirn27
Das Gehirn und Nahrung27
2 Die Person hören – VIPS30
VIPS – Wert32
Wert und Person-Sein32
Wert und Wohlbefinden36
Wert und schlechtes Befinden37
VIPS – Individuell gestaltet40
Erinnerungsarbeit50
VIPS – Perspektive52
VIPS – Sozial57
3 Wie kommunizieren wir eigentlich?62
Empathie, Vorstellungskraft und Defensivität62
Verbale Kommunikation65
Nonverbale Kommunikation73
4 Beziehung herstellen zu Menschen ohne Sprache oder Mobilität80
Management Ihrer eigenen Bedu?rfnisse84
5 Spezielle Situationen86
Unter der Dusche87
Bei Mahlzeiten90
Finger Food91
Sich kleiden93
Der Gang zur Toilette95
Ausgehen96
Sich langweilen97
Fehler machen98
6 Fu?r sich selbst sorgen100
Wenn Sie Ihr Limit erreicht haben100
Sich vom Limit fernhalten102
1. Gute Freunde102
2. Gutes Essen102
3. Guter Schlaf103
4. Gute körperliche Betätigung104
Tagesroutine mit Raum fu?r Ihre Bedu?rfnisse106
Betreuende werden manchmal depressiv107
Welche Ressourcen haben Sie?108
Anhang112
Zeichen des Wohlbefindens112
Zeichen schlechten Befindens114
Literaturverzeichnis115
Sachwortverzeichnis146

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Der kleine Gehirnversteher

E-Book Der kleine Gehirnversteher

Der kleine Gehirnversteher reißt die Sprachbarriere ein, die die Hirnforschung zwischen uns und unserem Gehirn errichtet hat. Jedes der fünfunddreißig kurzen, erhellenden und unterhaltsamen ...

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...