Sie sind hier
E-Book

Ödland Ost - Darstellung der Medienlandschaft der neuen Bundesländer zehn Jahre nach der Vereinigung unter besonderer Berücksichtigung des Zeitungsmarktes

eBook Ödland Ost - Darstellung der Medienlandschaft der neuen Bundesländer zehn Jahre nach der Vereinigung unter besonderer Berücksichtigung des Zeitungsmarktes Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2003
Seitenanzahl
34
Seiten
ISBN
9783638192996
Format
ePUB
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
7,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut), Veranstaltung: Bilanz des deutschen Vereinigungsprozesses, Sprache: Deutsch, Abstract: [...] Andererseits reflektieren sie die Medienkonzentration des Westens. Ziel der Hausarbeit ist es, die Entstehung der Marktverhältnisse nach zu vollziehen. Medien hatten im Sozialismus der DDR eine staatstragende Funktion, sie waren fest in das politische System integriert. Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) sowie die Regierungsorgane bestimmten nicht nur die Struktur des Mediensystems, sondern gaben auch die Inhalte vor. Medien waren folglich keineswegs frei, sondern ein Instrument des Systems. Dies galt bis zur Wende im Jahr 1989. Die Funktionsweise der Kontrolle sowie die Aufgaben der Medien sind Gegenstand des ersten Teils der Hausarbeit. Nach dem Rücktritt Erich Honeckers und der politischen Wende in der DDR erlebte auch das Mediensystem tief greifende Umwälzungen. Unzählige Neugründungen bei den Printmedien und die Distanzierung der alten Medien von der Partei verdeutlichen eine Abkehr vom staatlich kontrollierten System. Der Markt der Printmedien weist die bemerkenswertesten Veränderungen auf, und genau in diesen Bereich drängen Verlage aus Westdeutschland bereits vor der Vereinigung. Die Besonderheiten dieses Zeitabschnitts sind Vorläufer der Geschehnisse nach der Wiedervereinigung und werden in Teil II dargestellt. Die massiven Bewegungen der Wende-Zeit und kurz nach der Vereinigung finden auf dem Markt der Printmedien vergleichsweise schnell ein Ende: Die bedeutendsten Zeitungen der SED werden von der Treuhandanstalt an westdeutsche Verlage gegeben und sind bis heute weiterhin dominierend auf dem Zeitungsmarkt. Die Neugründungen der Wendezeit können der Konkurrenz nicht stand halten und werden eingestellt. Der Konzentrationsprozess dieser Phase ist gegenwärtig weit gehend abgeschlossen. Der Zeitungsmarkt weist seit längerem keine größeren Veränderungen mehr auf. Teil III der Arbeit beinhaltet eine Analyse der derzeitigen Situation in Ostdeutschland. In allen drei Teilen ist der Blick auf den interessantesten Markt, den der Printmedien fokussiert. Zudem sind die Daten über den Konsum dieser Medien besser zugänglich und vergleichbar als die Daten des Rundfunks. Dies bedeutet allerdings keine Gewichtung gegenüber der Ereignisse im Rundfunk - auch hier hatte die politische Wende einschneidende Auswirkungen, die in den entsprechenden Abschnitten kurz heraus gearbeitet werden.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges internationale Politik

Das Ende ist mein Anfang

eBook Das Ende ist mein Anfang Cover

Ein Vater spricht über das Leben, den Tod und das AbschiednehmenTiziano Terzani hat als langjähriger Korrespondent des SPIEGEL unser Bild von Asien mit geprägt. Das damals noch unzugängliche ...

Gesellschaftliche Erinnerung

eBook Gesellschaftliche Erinnerung Cover

The volume develops a new perspective for the thematic field of “Cultural Memory” or “Cultures of Remembering”. Working from a systematisation and critique of previous attempts to develop a ...

Waffengänge im Kinderzimmer

eBook Waffengänge im Kinderzimmer Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 2,0, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Kriege im Spiegel der ...

Somnia

eBook Somnia Cover

»Meine Tage sind ein wüstes Ankämpfen gegen die Zeit.« Walter Kempowski Mit seinem vielbändigen 'Echolot' fand Walter Kempowski eine literarische Form für das kollektive Gedächtnis. Darin ...

Literatur als Spiel

eBook Literatur als Spiel Cover

In his famous book 'Homo Ludens' Johan Huizinga confirmed that 'Animals play just like humans do' and defined play as the anthropological basis of culture. At the same time, Wittgenstein conceived of ...

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige flächendeckende ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...