Sie sind hier
E-Book

Ökologisch wohnen, bauen und sanieren

Für Eigentümer und Mieter. Mit Übersicht der Förderprogramme. In Zusammenarbeit mit "Deutsches Energieberater-Netzwerk e.V."

AutorGabriele Neimke, Marco Erlenbeck
VerlagHumboldt
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl185 Seiten
ISBN9783869108568
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR

Konkrete Informationen und Hilfestellung zu allen Aspekten des energieeffizienten Bauens und Wohnens. Schwerpunkt des Buches sind bereits bestehende Immobilien. Die Autoren erklären ausführlich, wie man Häuser und Wohnungen ökologisch saniert. Dazu geben sie Tipps, wie und wo man Fördermittel beantragen kann.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Auf die Verpackung kommt es an (S. 106-107)

Noch sind sie häufig anzutreffen – Häuser, die komplett eingerüstet sind. Schaut man dann nach Wochen wieder vorbei, stellt man fest, dass das Haus nur einen neuen Anstrich bekommen hat. Der ganze Aufwand und die Kosten nur wegen der Optik. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Wer sowieso das Haus neu verputzen oder anstreichen lassen möchte, sollte unbedingt die Dämmmaßnahmen einbeziehen. Vielleicht wird bei Ihnen auch ein Bausparvertrag fällig, und Sie wollen Ihr Dach ausbauen. Auch dies ist eine gute Gelegenheiten, sich mit der Dämmung Ihres Hauses zu befassen.

Erst isolieren, dann installieren

Grundsätzlich trägt eine gut eingepackte Gebäudehülle zu großen Einsparungen bei. An dieser Stelle möchten wir auch eine Aussage entkräften, die wir immer wieder hören müssen. Nein, Wände atmen NICHT. Verputzte Wände, ob gedämmt oder ungedämmt, sind weitgehend undurchlässig für Luft. Das Puffern der täglichen Feuchteschwankung geschieht in den ersten Zentimetern des Putzes. Eine Außenwanddämmung beeinflusst diesen Prozess nicht. Darüber hinaus kann eine Dämmung wirkungsvoller sein als zum Beispiel eine thermische Solaranlage auf dem Dach. Statt punktuell Einzelmaßnahmen durchzuführen, lassen Sie sich ein Gesamtkonzept für Ihre Immobilie erstellen. Ein Energieberater oder ein Architekt mit Erfahrung bei energetischen Themen wird Ihnen ausrechnen, welche Einsparungen durch welche Maßnahmen zu erzielen sind. „Erst isolieren, dann installieren" gilt als Königsweg. Ein optimal ge - dämmtes Haus verbraucht deutlich weniger Energie als ein ungedämm tes. Bei einer Dämmstärke von 16 Zentimetern verbessert sich der Wärmeschutz eines ungedämmten Altbaus um rund 80 Prozent. Als Folge kann zum Beispiel die Heizungsanlage kleiner ausfallen. Eines bedingt das andere. Darum ist eine Gesamtkonzeption bei vielen Im - mobilien sehr hilfreich.

Nachträgliche Dämmung reduziert nicht nur Ihre Heizkosten und schützt im Sommer vor Hitze, sie trägt auch zum Werterhalt des Ge - bäudes bei. Bauschäden werden verhindert, das Wohn- und Raumklima verbessert. Es gibt allerdings nicht die „eine" Dämmung, da Ge - bäude unterschiedliche technische und architektonische Bedingungen haben. Deshalb ist eine sorgfältige und sachgerechte Auswahl der einzelnen Maßnahmen innerhalb eines Gesamtkonzepts so wichtig. Das gilt vor allem auch dann, wenn nicht alle Modernisierungsmaßnahmen in einem Zug durchgeführt werden. Die einzelnen Konstruktionen müssen aufeinander abgestimmt sein, damit sie mit den für einen späteren Zeitpunkt vorgesehenen Maßnahmen harmonieren und nicht zu Fehlinvestitionen werden. Man kann davon ausgehen, dass die Bauteile eine Nutzungsdauer zwischen 20 und 50 Jahren haben. Deshalb sollten Sie unbedingt auf Qualität achten und nicht an der falschen Stelle sparen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Dämmstoffe. Hier gilt es zu unterscheiden zwischen ökologischen Materialien und den organischen aus synthetischen Rohstoffen. Darüber hinaus gibt es anorganische Dämmstoffe z. B. aus Altglas und geschäumtem Gestein. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal stellt die Nutzung bzw. der Einsatzort dar. Nicht jeder Dämmstoff kann alles. Was für die Kellerdecke hervorragend ist, muss für das Dach noch lange nicht gut sein.
Inhaltsverzeichnis
Front/Back Cover1
Copyright5
Table of Contents6
Front Matter9
Body11

Weitere E-Books zum Thema: Geld - Finanzen - Kapitalanlage

Tradingwelten

E-Book Tradingwelten
Für jeden Typ die richtige Strategie Format: PDF

'Das Buch ?Tradingwelten? richtet sich nicht nur an den Einsteiger, sondern zeigt auch dem erfahrenen Trader neue Möglichkeiten auf, den Börsenalltag effizienter zu gestalten. Aber auch interessierte…

Einfach gut gemacht

E-Book Einfach gut gemacht
So funktionieren deutsche Hypothekenanleihen Format: PDF

In der Krise werden die Anleger vorsichtiger. Besonders das Wort Immobilien scheint ein rotes Tuch zu sein. Dabei besteht dazu kein Grund. Immobilien versprechen hierzulande satte Gewinne. Eine…

Die Inflation kommt

E-Book Die Inflation kommt
Und wie Sie sich jetzt schon schützen können Format: PDF

'Ist mein Geld sicher?' - Wie hypnotisiert starren die Anleger derzeit auf ihre Konten und Depots. Jeder Wertverlust ruft neue Panik hervor. Nicht ganz zu Unrecht. Es ist kann sein, dass der Wert der…

Forex-Trading in der Praxis

E-Book Forex-Trading in der Praxis
Simple Strategien für Investoren Format: PDF

Devisenhandel ist ein dynamisches Geschäft. Die Wechselkurse sind ständig in Bewegung und werden von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst. Carl Wilhelm Düvel präsentiert das Thema Währungshandel…

Zertifikate spielend beherrschen

E-Book Zertifikate spielend beherrschen
Der Performance-Kick für Ihr Portfolio Format: PDF

Zertifikate werden trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades bisher nur von wenigen Privatanlegern wirklich verstanden. Ziel dieses Buches ist es, Privatanlegern den sicheren Umgang mit Zertifikaten zu…

Crashkurs Emerging Markets

E-Book Crashkurs Emerging Markets
Was sind Emerging Markets, wie kann man dort anlegen, welche Chancen gibt es und wo lauern Risiken? Format: ePUB

Immer wieder begegnet man dem Schlagwort 'Emerging Markets', doch was verbirgt sich dahinter? Dieser Crashkurs gibt eine Einführung ins Thema. Was sind Emerging Markets? Worin bestehen die Risiken,…

Crashkurs Trading

E-Book Crashkurs Trading
Das Einsteigerwerk für Trader - und alle, die es werden möchten Format: PDF/ePUB

In 'Crashkurs Trading' führt ein Profi-Trader Sie an das Thema 'aktive Geldanlage' heran. Dabei werden zahlreiche grundlegende Sachverhalte beleuchtet: Warum möchten Sie traden? Wie soll Ihr Trading-…

Regel Nummer 1

E-Book Regel Nummer 1
Einfach erfolgreich anlegen! Format: PDF/ePUB

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen…

Devisenhandel - simplified

E-Book Devisenhandel - simplified
Geld verdienen am größten Finanzmarkt der Welt Format: PDF/ePUB

Dennis Metz vermittelt in diesem Buch einfach und anschaulich die Grundlagen des Devisenhandels. Von Money-Management bis zur Risikoanalyse beschreibt er die vielfältigen Angebote und verschafft dem…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...