Sie sind hier
E-Book

Offene Innovationsprozesse

Die kommerzielle Entwicklung von Open-Source-Software

AutorJoachim Henkel
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl271 Seiten
ISBN9783835054974
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,44 EUR
Joachim Henkel zeigt am Beispiel von 'embedded Linux' auf, dass eine selektive Freigabe von Entwicklungen offene, kollektive Innovationsprozesse ermöglicht, von denen unter geeigneten Bedingungen alle Beteiligen profitieren. Kostspielige Parallelarbeiten können vermieden werden und die Unternehmen ihre Ressourcen auf diejenigen Entwicklungen konzentrieren, die für ihre Kunden wirklich Wert schaffen.

Professor Dr. Joachim Henkel ist Inhaber des Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhls für Technologie- und Innovationsmanagement der TU München.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 1 Einleitung (S. 1)

1.1 Motivation

Open-Source-Software erregt seit einigen Jahren große Aufmerksamkeit. Ungewöhnlich an dieser Software ist, dass jeder Nutzer das Recht hat, sie zu verändern und seinerseits weiterzugeben. Zudem wird Open-Source-Software, obwohl vielfach von hoher Qualität, weitgehend gratis verbreitet. Wer zur Entwicklung von Open-Source-Software beiträgt, verzichtet somit bewusst darauf, für seine Entwicklungen Institutionen zum Schutz geistigen Eigentums in Anspruch zu nehmen.

Während viele Open-Source-Programme von Hobby-Entwicklern initiiert wurden, tragen seit etwa 1998 auch Unternehmen wie IBM, Sun und Hewlett Packard in großem Umfang zur Entwicklung von Open-Source-Software bei. Dies ist aus Sicht der Betriebswirtschaftslehre überraschend: ein Unternehmen, das Software unter einer Open-Source-Lizenz vertreibt, kann dafür weder Lizenzgebühren erheben noch die Weitergabe oder Veränderung der Software verhindern. Die zunehmende Beteiligung von Unternehmen an der Entwicklung von Open-Source-Software ist umso erstaunlicher angesichts einer allgemein steigenden Neigung zur Patentierung.

Smith &, Parr (2000, S. 1) stellen zur Bedeutung geistigen Eigentums fest: " Intellectual property is the central resource for creating wealth in almost all industries. The foundation of commercial power has shifted from capital resources to intellectual property." Zwischen dieser Aussage und der wachsenden Bedeutung von Open-Source-Software besteht nicht notwendigerweise ein Widerspruch.

Vielmehr stellt die freie Weitergabe von Entwicklungen eine von mehreren Möglichkeiten dar, mit geistigem Eigentum umzugehen, alternative Möglichkeiten bestehen in Geheimhaltung und rechtlichen Schutzmechanismen.

Letztere sind vielfach Voraussetzungen für die profitable Eigennutzung einer Invention, und auch eine Fremdnutzung gegen Lizenzgebühren erfordert im Normalfall gewerbliche Schutzrechte. Die Fremdnutzung einer Invention kann dem Erfinder jedoch auch indirekte Vorteile bereiten. Diese können beispielsweise in erhöhten Umsätzen mit komplementären Produkten bestehen oder darin, dass andere Akteure die Entwicklung weiterführen und ihre Verbesserungen wiederum veröffentlichen.

IBM ist ein gutes Beispiel für ein Unternehmen, das sich parallel verschiedener Mechanismen zur Aneignung von Innovationsrenten bedient. Der Konzern wendet jährlich mehr als fünf Milliarden Dollar für Forschung und Entwicklung auf.

Resultate dieser F&,E Anstrengungen werden in großem Umfang in eigenen Produkten genutzt. So hat IBM im Jahre 2001 allein mit Hardware Umsätze in Höhe von 36,80 Mrd. Dollar erwirtschaftet und einen Gewinn (vor Steuern) von 1,30 Mrd. Dollar erzielt (IBM 2001, S. 102).

Die Eigennutzung von Inventionen stellt für das Unternehmen somit einen sehr wichtigen Aneignungsmechanismus dar. Auch eine direkte Aneignung von Innovationsrenten aus Fremdnutzung spielt für IBM eine wichtige Rolle, was Einnahmen aus der Lizenzierung und dem Verkauf geistiger Eigentumsrechte in Höhe von 1,25 Mrd. Dollar im Jahre 2001 eindrucksvoll belegen (IBM 2001, S. 91). Sowohl die Lizenzierung einer Invention als vielfach auch deren Eigennutzung setzen voraus, die Nutzung durch andere Akteure verhindern bzw. kontrollieren zu können.

Andernfalls würde die Zahlungsbereitschaft potentieller Lizenznehmer abnehmen bzw. würden Konkurrenten den Wettbewerbsvorteil des Innovators mit geringen Kosten aufholen können. IBM bedient sich zu diesem Zweck in großem Umfang gewerblicher Schutzrechte.

Allein im Jahre 2001 wurden dem Unternehmen in den USA 3411 Patente erteilt, mehr als irgendeinem anderen Patentanmelder zuvor (IBM 2001, S. 62). Die hohe Zahl von Patentanmeldungen bedeutet jedoch nicht, dass IBM die Fremdnutzung seiner Entwicklungen grundsätzlich entweder ausschließt oder nur gegen Lizenzgebühren erlaubt.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis16
Kapitel 1 Einleitung18
1.1 Motivation18
1.2 Ziele und Aufbau der Arbeit22
Kapitel 2 Aneignung von Innovationsrenten26
2.1 Kontrollieren der Fremdnutzung einer Invention27
2.1.1 Ausschließen versus Kontrollieren27
2.1.2 Rechte29
2.1.3 Informationen32
2.1.4 Komplementäre Güter33
2.1.5 Gewinnaussichten34
2.1.6 Wechselwirkungen der Kontrollmechanismen34
2.1.7 Zwischenfazit36
2.2 Aneignungsmechanismen37
2.2.1 Intrinsischer Nutzen aus dem Inventionsprozess38
2.2.2 Eigene Nutzung40
2.2.3 Fremdnutzung42
2.2.4 Zwischenfazit54
2.3 Auswirkungen auf überbetriebliche Innovationsprozesse57
2.3.1 Anreize und Ineffizienzen57
2.3.2 Sequentielle und kollektive Innovationsprozesse60
2.3.3 Zwischenfazit72
Kapitel 3 Open- Source-Software: Grundlagen74
3.1 Entstehung und Hintergrund74
3.2 Lizenztypen und rechtliche Implikationen79
3.3 Motive individueller Open-Source-Entwickler82
3.4 Institutionen ökonomische Aspekte von Open- Source- Software89
3.5 Zwischenfazit93
3.6 Open-Source-Software von Unternehmen94
3.6.1 Typen von "Open- Source- Unternehmen"94
3.6.2 Beiträge von Unternehmen: Allgemeine Motive97
3.6.3 Motive von Nutzer-Unternehmen101
3.6.4 Motive von Komplementoren und Zulieferern102
3.6.5 Motive von Hersteller-Unternehmen104
3.6.6 Zwischenfazit106
Kapitel 4 Empirische Untersuchung: Embedded Linux108
4.1 Motivation und Forschungsfragen108
4.2 Methodik110
4.3 Datenbasis115
4.4 Technik und Einsatz von embedded Linux118
4.4.1 Hintergrund: Embedded Software118
4.4.2 Technische Aspekte von embedded Linux119
4.4.3 Einsatz und Einsatzmotive122
4.4.4 Embedded-Linux: Marktstruktur126
4.5 Ergebnisse129
4.5.1 Existenz frei verfügbaren Codes130
4.5.2 Quellen von (Weiter-)Entwicklungen131
4.5.3 Spielräume in der Freigabeentscheidung135
4.5.4 Ausmaß der Freigabe137
4.5.5 Verwendung existierenden Codes139
4.5.6 Gründe für und gegen Freigabe141
4.5.7 Entwicklungsgeschwindigkeit von embedded Linux165
4.6 Zusammenfassung167
Kapitel 5 Modelltheoretische Analysen kollektiver Innovationsprozesse170
5.1 Methodik171
5.2 Existierende Ansätze172
5.3 Freigabe generischer Entwicklungen176
5.3.1 Motivation176
5.3.2 Modellstruktur178
5.3.3 Bestimmung der Gleichgewichte179
5.3.4 Erweitertes Modell182
5.3.5 Interpretation184
5.4 Heterogener Bedarf an komplementären Technologien188
5.4.1 Motivation188
5.4.2 Modellstruktur190
5.4.3 Proprietäres Regime – keine Freigabe von Entwicklungen194
5.4.4 Offenes Regime – Freigabe aller Entwicklungen197
5.4.5 Proprietäres und offenes Regime: Vergleich205
5.4.6 Endogenisierung der Freigabeentscheidung208
5.4.7 Diskussion der Modellannahmen214
5.4.8 Zusammenfassung217
Kapitel 6 Zusammenfassung und Ausblick220
Anhang A228
A.1 Definition von Open-Source-Software228
A.2 Leitfaden für Interviews zu embedded Linux230
A.3 Fragebogen für Expertenbefragung234
A.4 Kurzbeschreibung der Interviewpartner240
A.4.1 Software-Unternehmen mit Fokus auf Embedded Linux240
A.4.2 Gerätehersteller244
A.4.3 Anbieter anderer eingebetteter Software245
A.4.4 Branchenexperten247
A.5 Modell zur Freigabe generischer Entwicklungen: Beweise248
A.6 Modell zu heterogenem Bedarf nach komplementären Technologien: Beweise250
A.6.1 Teilspiele der dritten Stufe250
A.6.2 Nash-Gleichgewichte des reduzierten Spiels der zweiten Stufe252
A.6.3 Beweise zu Satz 5.6253
A.6.4 Freigabe durch genau ein Unternehmen: Gleichgewichte255
Literaturverzeichnis260

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

E-Business im industriellen Management

E-Book E-Business im industriellen Management
Theoretische Fundierung und praktische Umsetzung im Mittelstand - Göttinger Beiträge zur Betriebswirtschaft, Band 5 Format: PDF

E-Business hat sich in der Praxis in ganz unterschiedlicher Ausgestaltung durchgesetzt. In der Forschung fehlen allerdings noch viele Bestandteile eines theoretischen Fundaments für konkrete…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Erfolgsfaktor Innovation

E-Book Erfolgsfaktor Innovation
Format: PDF

Innovationen stellen einen entscheidenden Erfolgsfaktor für eine gesamte Volkswirtschaft, eine Branche sowie für jedes Unternehmen dar. Innovationen können zunächst aus neuartigen Produkten, Marken…

Innovationsmanagement

E-Book Innovationsmanagement
Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Format: PDF

Innovationen gehören zu den wichtigsten unternehmerischen, volkswirtschaftlichen Erfolgsfaktoren. Bei vordergründig gleichen Ausgangsbedingungen verfügen einige Unternehmen über eine außergewöhnlich…

Grundsätze soliden Investierens

E-Book Grundsätze soliden Investierens
In zehn Schritten zu nachhaltigem Anlageerfolg Format: PDF

Im Bereich 'Geldanlage' liegen theoretische Erkenntnis und gelebte Praxis erstaunlich weit auseinander. Auf der einen Seite die Forschung mit ihren äußerst interessanten Ergebnissen, auf der anderen…

Innovationen durch IT

E-Book Innovationen durch IT
Erfolgsbeispiele aus der Praxis Format: PDF

'Innovationen sind Treibstoff für die Wirtschaft ... Sie sind sowohl für Unternehmen ein zentrales Thema als auch für die gesamte Volkswirtschaft eines Landes ... Deutschland kann angesichts der…

Auf Wachstumskurs

E-Book Auf Wachstumskurs
Erfolg durch Expansion und Effizienzsteigerung Format: PDF

Die entscheidende Herausforderung für das Management von Unternehmen ist es, profitables Wachstum sicherzustellen. Die Bedeutung profitablen Unternehmenswachstums steht außer Diskussion, doch ist…

Entwicklungsmanagement

E-Book Entwicklungsmanagement
Mit hervorragenden Produkten zum Markterfolg Format: PDF

Die systematische Planung und Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Problemlösungen erlaubt es Unternehmen, auf dem Markt erfolgreich zu sein und durch Wertschöpfung zum Erfolg der…

Wettbewerb und Kooperation

E-Book Wettbewerb und Kooperation
Wettbewerberorientierung in Projekten radikaler Innovation Format: PDF

Robert Knack systematisiert die Besonderheiten radikaler Innovationen, erarbeitet aus den konkurrierenden Ansätzen zur Marktorientierung ein integratives Modell und konzeptionalisiert die…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...