Sie sind hier
E-Book

Ohne Bauch geht's auch

Mein Zehnkampf gegen die Papa-Plauze

AutorMarkus Götting
VerlagUllstein
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl240 Seiten
ISBN9783843712989
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Spätestens Anfang 40 entdecken Männer den Sport wieder für sich - nachdem sie allmählich verfettet sind. Markus hielt sich immer für einen Durchschnittsathleten, bis er bei diversen Tests feststellen muss: Er ist nicht mal das. Also holt er sich für zehn Sportarten legendäre Stars als Trainer; Olympiasieger, Weltmeister, Tour de-France-Helden, die frühere Nummer 1 im Tennis. Wenn die ihn nicht fit kriegen, wer denn dann? Dieses Buch ist ein Roadtrip zu unseren Idolen, voller Leiden und Leidenschaft. Ein urkomischer Selbstversuch mit vielen hilfreichen Tipps zum Nachmachen und einer guten Nachricht für alle Couchpotatoes. Wenn dieser Schlaffi hier sein Fett wegbekommt, schafft das jeder.


Markus Götting, Jahrgang 1971, lebt in München. Nach Stationen bei der Süddeutschen Zeitung, dem SZ-Magazin und dem stern ist er seit 2014 Textchef beim Focus. Seine Bestseller 'Nachts im Sägewerk' und 'Alles Azzurro' sind beide bei Ullstein erschienen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Vorlauf


Wieso geraten Männer mit Mitte vierzig plötzlich auf den Sporttrip?

Sie meint das sicher nicht böse. »Muffin Top«, sagt Kati, als sie auf den Computermonitor schaut. Dann lächelt sie mich an. Rotblondes Haar, Gesicht wie ein Engel. Ehrlich jetzt, sie kann das einfach nicht böse meinen.

Auf dem Bildschirm ist ein Männchen zu sehen, das verblüffende Ähnlichkeit mit mir hat. Wobei ich mir wünschte, es wäre anders.

Ich hatte mich bis auf die Unterhose frei gemacht. Eigentlich bester Dinge. Brust raus und nicht mal den Bauch eingezogen. Es war wohl Übermut. Dann stieg ich auf ein Podest in einer kleinen Kammer, die sich 3-D-Bodyscanner nennt. Ein Sound wie bei der Kernspintomographie setzte ein, ein roter Laserstreifen fuhr einmal ringsherum an meinem Körper runter – und nach ein paar Sekunden erschien eine Figur auf dem Monitor. Die Figur war ich. Meine rausgestreckte Brust war nicht zu sehen, dafür eine Wampe. Um meine Hüfte ein trauriger Rettungsring, der den Kampf gegen die Schwerkraft offensichtlich verloren hatte.

Kati, angehende Doktorin der Biomechanik, schaute auf den Bildschirm. Sie sagte nicht »Rettungsring«, das war ein Wort, das meine Eltern benutzt hätten. »Wir nennen es ›Muffin Top‹«, sagte das Engelsgesicht. Kürzlich hatte ich gelesen, woher das Wort Muffin kommt: aus dem Altfranzösischen. Moflet bedeutet »weich«.

So ein 3-D-Bodyscan ist unbestechliche, unumstößliche, kalte algorhythmische Faktizität. Computergenerierte Wahrheit. Ich, Markus »muffin top« Götting, hatte das gewollt. Ich wollte wissen, wo ich körperlich stehe.

Nun könnte man natürlich sagen: Wenn du keine Antworten willst, dann frag nicht. Aber genau das macht man in meinem Alter irgendwann: Man fragt. Einen Mann um die vierzig kann man sich wie einen Dreijährigen vorstellen. Ständig hat er Fragen. Große, gewichtige Fragen. Lebensfragen. Fragen wie: Führe ich das richtige Leben? Habe ich meine besten Jahre genutzt? Was wird von mir bleiben? Was soll von mir bleiben? Finden mich Frauen eigentlich noch sexy – außer meiner eigenen natürlich, die das vermutlich längst nicht mehr tut?

Der Unterschied zwischen Männern und Dreijährigen besteht darin, dass wir die Fragen für uns behalten. Wir werden schweigsam. Kaufen uns lieber eine grummelnde Harley und reiten damit melancholisch in den Sonnenuntergang. Wenn das nicht geht, versuchen wir es mit einem Hobbykeller – oder stürzen uns in sportliche Abenteuer.

Auch ich habe mir also diese Fragen gestellt, und das Ding ist: Hätte ich mich in einen Scanner gestellt, der nicht nur meinen Körper, sondern gleich mein ganzes Leben seziert, wäre vermutlich herausgekommen, dass ich in jeder – und zwar in absolut jeder – Beziehung kompletter Durchschnitt bin. 44 Jahre alt, eine Frau und zwei Kinder. Ich fahre eine Familienkutsche, die zu den meistverkauften Autos in Deutschland gehört, und wenn ich’s mir leisten könnte, besäße ich auch ein Reihenhäuschen innerhalb des zweiten Münchner U-BahnRings. Ich bin 1,76 groß, 72 Kilo schwer, mein Body-Mass-Index beträgt 23; normalerweise schlafe ich acht Stunden. Ich kann nur wenige Dinge besser als andere, aber eine richtige Niete bin ich auch nicht. Verdammt, ich trinke sogar Medium-Mineralwasser.

Man könnte also sagen: Mein Leben hat keine Ausschläge, weder nach unten noch nach oben. Ist das gut? Einige würden sagen: »Ja, natürlich ist das gut. Sei zufrieden, sei dankbar.« Aber es ist ja nun auch nicht gleich undankbar zu sagen: Zu den vielen Dingen, die ich mir als junger Mann mal für »später« vorgenommen hatte, gehörte sicher nicht der Satz: »Ich führe ein Leben ohne Ausschläge.«

Ich sage nicht, dass es nur Ausschläge nach oben sein müssen. Nein, mir reicht es, dass die Dinge in Bewegung kommen – und falls sie in die Hose gehen, dann ist das eben so. Bei dem, was ich vorhabe, spricht ja auch alles dafür, dass sie in die Hose gehen. Irgendjemand hat mal gesagt: »Vor die Wahl zwischen dem Schmerz und dem Nichts gestellt, wähle ich den Schmerz.« Bisher habe ich meist das Nichts gewählt. Ich finde, es wird Zeit, dass ich das ändere.

In der Zeitung habe ich kürzlich gelesen, dass Männer zwischen dreißig und vierzig im Schnitt knapp eineinhalb Kilo pro Jahr zunehmen. Viele ersitzen sich im Büro einen gramgebeugten Rücken und eine Papa-Plauze, von der nur ihre Mutter sagt, dass sie ihnen steht. Alle wissen, dass schleichende Verfettung eine Frage des Stoffwechsels ist und letztlich simple Mathematik: Man führt mehr Energie zu, als man verbraucht.

Natürlich habe ich mich lange selbst belogen. Männer sind sehr gut darin. Nehmen wir den sogenannten Dad Bod, der gerade in den Medien omnipräsent ist. Er kam wie gerufen für Typen wie mich. Ein Dad Bod ist der Körper eines Vaters, der ziemlich genauso aussieht wie das Männchen, das ich vor ein paar Minuten auf dem Computerbildschirm gesehen hatte. Frauen finden ihn angeblich schnuffig. Heißt es jedenfalls in der Presse. Ich glaube kein Wort. Würde man bei genau diesen Frauen genauer nachfragen, käme ziemlich schnell heraus, dass an diesen Bauch einige Bedingungen geknüpft sind. Zum Beispiel sollte er an einem Hollywood-Star hängen. Zieht aber der eigene Kerl am See sein T-Shirt aus und präsentiert seine Plauze, verdrehen dieselben Frauen die Augen.

Ich liebe meine Frau. Und meine Kinder. Aber je älter sie werden, desto schneller mutierst du für sie von Daddy Cool zu einer Art mobilem Geldautomaten. Für deine Gattin bist du eh nur noch der Typ, dem Haare an den falschen Körperstellen wachsen – und für den Rest der Frauenwelt verschwindest du völlig vom Radar; du wirst einfach unsichtbar. Ein sozialer Tarnkappenbomber. Exakt das ist dann der Zeitpunkt, an dem manche Männer die blonde Praktikantin flachlegen, weil sie die Einzige ist, von der sie noch aufrichtig bewundert werden.

Ich hingegen finde, die zeitgemäße Kompensation einer massiven Midlife-Crisis ist Sport. Die Vorteile liegen nahe. Im Gegensatz zum Fremdgehen ist das Scheidungsrisiko zunächst erheblich geringer. Und du reduzierst bei entsprechendem Trainingsumfang auch noch dein biologisches Alter.

Wenn wir ehrlich sind, tun wir ewigen Jungs uns verdammt schwer damit, zu realisieren, dass unsere körperliche Leistungsfähigkeit schon mit Ende zwanzig nicht mehr so ausgeprägt ist wie noch zehn Jahre zuvor. Und selbst wenn wir es merken – müssen wir das wirklich akzeptieren?

Darum stehe ich hier, in Unterhose und beschämt bis auf die Knochen, im ifd cologne, dem Institut für funktionelle Diagnostik. Diese Wunderwelt hat erst im Sommer 2014 eröffnet und sieht aus wie der Wellness-Bereich eines überteuerten Designerhotels; dabei ist es ein wissenschaftliches Gemeinschaftsprojekt der Biomechaniker der Sporthochschule Köln mit den Sportmedizinern aus der Kölner MediaPark-Klinik, wo die Fußballer des 1. FC Köln und die Eishockeyspieler der Kölner Haie betreut werden. Ich bin also in guten Händen.

Kati, der Engel im Arztkittel, hat meinen Körper am Computer auf den Millimeter genau vermessen. Im Boden der Scan-Kabine sind zwei Präzisionswaagen eingelassen, die Rückschlüsse darauf geben, wie symmetrisch sich meine Körperlast verteilt. Ob meine Beinachsen in Ordnung sind, die Beine unterschiedlich lang, Becken oder Schultern schief stehen – all das kann sie mit diesem Modell nachvollziehen und hochrechnen.

Kati ist noch immer mit ihrer Computermaus beschäftigt. Sie lässt das dicke Männchen über den Bildschirm tanzen, dreht es zur Seite, und ich denke: Um Himmels willen, da sieht man ja jede einzelne Speckfalte. Dann lässt sie mein Alter Ego auch noch nach vorn kippen, und irgendwie erinnert mich mein Ranzen in dieser Position an ein Hängebauchschwein.

Kati sagt: »Das könntest du jetzt auch in einem 3-D-Drucker als Figur ausdrucken lassen. Cool, oder?«

Während dieser durch und durch erniedrigende Satz, den sie vermutlich nicht mal böse meint, in der Luft hängt, betrachte ich das Männchen genauer. Mit war schon klar, dass da noch eine Menge passives Gewebe meinen Körper beschwert. Aber es so in aller Deutlichkeit illustriert zu bekommen, das ist dann schon ziemlich demütigend. Dabei war ich guter Dinge.

Kurz nach Ostern hatte ich angefangen, einigermaßen regelmäßig zu laufen. Zuerst steigerte ich meine Strecke von seniorigen vier Kilometern auf acht bis zehn; seit Frühsommer hatte ich mein Pensum auf viermal die Woche getrieben – immer schön vor dem Frühstück, damit der Körper nach und nach die Fettreserven wegknabbert. So zumindest meine laienhafte Theorie, die von Hörensagen gestützt wurde.

Eine Weile hatte ich mich morgens um kurz vor sechs aus dem Bett geschält, weil meine Gattin findet, dass so ein Sportprogramm zwar ganz okay ist – aber nur, solange ich es außerhalb der beruflichen und familiären Geschäftszeiten praktiziere. »Wenn du schon mal zu Hause bist«, sagte sie, »dann bringst du auch die Kids in die Schule und in den Kindergarten.« So stand ich also morgens um sieben, die frischen Semmeln unterm Arm, vor den Betten der Kinder und ließ meinen Schweiß auf sie herabtropfen, wenn sie nicht aufstehen wollten. Ich fühlte mich gut. Jünger und voller Energie. Und irgendwann, vermutlich beim Laufen, kam mir diese Idee. Eine Idee, die man mit Fug und Recht als kompletten Unsinn verwerfen kann. Verwerfen sollte. Aber sie war da. Groß und klar. Und ganz gleich, wie oft ich mir sagte, dass daraus nichts werden würde, sie ging einfach nicht weg.

Was ist das Problem, das alle Männer wie ich haben? Woran...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Können Sie strippen?

E-Book Können Sie strippen?
Aus dem Alltag einer Jobvermittlerin Format: ePUB

Joblos glücklich? Wenn das so einfach wäre ... Was Arbeitslose ärgert, antreibt, und was die Arbeit mit Ihnen so anstrengend macht Arbeitslosigkeit kann jeden treffen. Da gibt es Hape. Er hat mit 25…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...