Sie sind hier
E-Book

Ohren auf!

AutorLarry Barker
Verlagmvg Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl208 Seiten
ISBN9783864157288
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Die meisten Menschen hören nur das, was sie hören wollen. Um im Berufs- und Privatleben wirklich erfolgreich zu sein, müssen wir lernen, besser zuzuhören. Kitty Watson und Larry Barker erläutern in ihrem neuen Ratgeber die wichtigsten Kommunikationsbarrieren und die häufigsten Zuhör-Muster. Mit den vier Erfolgsstrategien trainieren Sie ganz bewusst Ihr Zuhörverhalten, sensibilisieren sich für Zwischentöne und lernen, sich auf Ihren Gesprächspartner zu konzentrieren. So verhindern Sie Missverständnisse von vorneherein!

Larry Barker und Kittie Watson sind international bekannte Psychologen und hatten in der Vergangenheit verschiedenen akademische Positionen inne. Heute führen sie die Berater-Firma Spectra Inc. Sie sind zudem Präsidenten der International Listening Association und beschäftigen sich seit über 20 Jahren intensiv mit dem Thema 'Zuhören'. In den USA sind sie auch durch mehrere Fernsehauftritte und Interviews bekannt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2.
Zuhören mit einer Präferenz: Wie jeder von uns seinen eigenen Stil des Zuhörens hat

Was du bist, redet so laut; ich kann nicht hören, was du sagst.

Ralph Waldo Emerson

In den frühen 80er-Jahren haben wir damit begonnen zu fragen, wie und warum Kunden, Teilnehmer an Workshops und Studenten unterschiedlich zuhören. Wir haben festgestellt, dass sich Aufmerksamkeit und Interesse der Zuhörer im Laufe der Vorlesungen, Workshops und Kurse dramatisch veränderten. Wir haben auch erkannt, dass es Ungereimtheiten bei dem gibt, was die Zuhörer fesselt. Unsere Neugier diesbezüglich fand dann 1984 in der Entwicklung des ersten Prototyps des Zuhör-Präferenzenprofils und 1993 in der Verbesserung und Vervollständigung des Instruments ihren Ausdruck.1 Seitdem haben zahlreiche Studien zu einer Fundgrube von Forschungen mit dem Instrument der Zuhör-Präferenzen beigetragen.

Zuhör-Präferenzen werden davon bestimmt, wie, wo, wann, wer und was für eine Art von Information wir von anderen haben möchten. Die Methode, für die wir uns entscheiden, um Informationen zu erhalten, schließt ein, ob es uns leichter fällt, anderen am Telefon oder persönlich zuzuhören, und welchen Aufbau der Mitteilungen wir bevorzugen. Einige von uns ziehen es vor, in groben Zügen zuzuhören; andere mögen Redner, die interessante Geschichten und Beispiele einflechten. Die meisten bevorzugen für das Zuhören bestimmte Orte; manche von uns hören in angenehmen Umgebungen und andere in formellen Situationen am besten zu. Einige von uns sind Morgentypen, während andere nachmittags oder abends bessere Zuhörer sind. Wir haben auch Vorlieben und Abneigungen bezüglich der Art von Information, der wir am liebsten zuhören. Während es einige als einfach empfinden, technische Daten zu hören, mögen andere sie als zu trocken und langweilig empfinden. Zusätzlich zur empirischen Forschung wurde unser Profil verwendet und in der Praxis bei Seminaren und Präsentationen über Zuhören mit weltweit Tausenden von Teilnehmern erprobt. 1998 hat die Sendung 20/20 des Fernsehsenders ABC das Zuhör-Präferenzprofil in der Reihe „Reden gegen die Wand“ (Talking to a Wall)2 gebracht. In unseren Workshops und Übungen wenden wir das Zuhör-Präferenzprofil an, um den Teilnehmern dabei zu helfen:

  • die einmaligen Vor- und Nachteile des Warum und Wie wir zuhören, zu verstehen;

  • Mitteilungen effektiver den Chefs und Arbeitskollegen anzupassen;

  • die optimale Art zu finden, Entscheidungsträger oder Personen im Publikum anzusprechen, wenn es darum geht, ein Produkt zu verkaufen, eine Präsentation zu Hause zu organisieren, einen Gedanken zu verbreiten oder bestimmte Altersgruppen zu interessieren;

  • Unterschiede in Teams und Arbeitsgruppen zu beurteilen und einzuschätzen.

Das Zuhör-Präferenzprofil ist in diesem Buch enthalten, um Ihnen eine Möglichkeit zur Verfügung zu stellen, mehr über Ihre eigenen Vorlieben sowie die Vorlieben der anderen zu erfahren. Nachdem Sie das Profil ausgefüllt haben, liefern wir Ihnen aus unseren Erfahrungen eine Beschreibung und ein Beispiel jeder Vorliebe. Die Intention der Beispiele besteht nicht darin, alle Merkmale zu repräsentieren, die ein besonderer Zuhörstil verkörpert. Sie sollen Sie zum Nachdenken darüber anregen, wie Präferenzneigungen in tatsächlichen Situationen ausgedrückt werden können. Nach dem Beispiel liefern Vor- und Nachteile jedes Merkmals eine ausgewogene Perspektive für jeden Präferenztyp.

Das Zuhör-Präferenzprofil

Denken Sie an eine bestimmte Zuhör-Rolle oder Zuhör-Situation, in der Sie sich oft befinden. Sie können sich z.B. aufs Zuhören bei der Arbeit, als Freund, als Ehepartner oder als Elternteil konzentrieren. (Hinweis: Sie können das Instrument mehrfach, in unterschiedlichen vorgestellten Rollen und Situationen ausfüllen). Behalten Sie beim Lesen der nachfolgenden Liste von Aussagen die spezifische Zuhör-Rolle oder -Situation bei, für die Sie sich entschieden haben. Kreisen Sie auf Ihrem Antwortblatt die zutreffende Ziffer ein, indem Sie den nachstehenden Schlüssel verwenden.

immer

5

häufig

4

manchmal

3

selten

2

nie

1

1. Ich konzentriere meine Aufmerksamkeit auf die Gefühle anderer Menschen, wenn ich ihnen zuhöre.

5 4 3 2 1

2. Wenn ich anderen zuhöre, merke ich schnell, ob sie zufrieden oder enttäuscht sind.

5 4 3 2 1

3. Es beschäftigt mich, wenn ich von den Problemen anderer höre.

5 4 3 2 1

4. Ich versuche gemeinsame Interessen zu finden, wenn ich neuen Bekannten zuhöre.

5 4 3 2 1

5. Ich nicke und/oder benutze Blickkontakt, um mein Interesse an dem, was sie sagen, zu zeigen.

5 4 3 2 1

6. Ich bin frustriert, wenn die anderen ihre Gedanken nicht in geordneter und wirksamer Weise darlegen.

5 4 3 2 1

7. Wenn ich anderen zuhöre, konzentriere ich mich bei dem Gesagten auf Ungereimtheiten und/oder Fehler.

5 4 3 2 1

8. Ich springe gedanklich voraus und/oder beende die Gedanken der Redner.

5 4 3 2 1

9. Ich werde bei Leuten, die bei Unterhaltungen schwafeln, ungeduldig.

5 4 3 2 1

10. Ich stelle Fragen, um den Rednern zu helfen, schneller zum Kern zu kommen.

5 4 3 2 1

11. Ich warte, bis alle Fakten dargelegt wurden, bevor ich mir Urteile und Meinungen bilde.

5 4 3 2 1

12. Ich bevorzuge fachliche Informationen.

5 4 3 2 1

13. Ich bevorzuge Fakten und Beweise zu hören, um sie persönlich einschätzen zu können.

5 4 3 2 1

14. Ich mag die Herausforderung, mir differenzierte Informationen anzuhören.

5 4 3 2 1

15. Ich stelle Fragen, um nach zusätzlichen Informationen zu forschen.

5 4 3 2 1

16. Wenn ich in Eile bin, lasse ich die anderen wissen, dass ich nur eine begrenzte Zeit zum Zuhören habe.

5 4 3 2 1

17. Ich beginne eine Diskussion damit, den anderen zu sagen, wie viel Zeit ich habe.

5 4 3 2 1

18. Ich unterbreche andere, wenn ich mich unter Zeitdruck fühle.

5 4 3 2 1

19. Ich schaue auf meine Armbanduhr oder auf die Uhr im Raum, wenn meine Zeit, anderen zuzuhören, begrenzt ist.

5 4 3 2 1

20. Wenn ich Zeitdruck fühle, leidet meine Fähigkeit, mich auf das zu konzentrieren, was andere sagen.

5 4 3 2 1

Punkte

Zählen Sie zusammen, wie oft Sie bei den Aussagen 1 bis 5 die Zahlen 4 oder 5 eingekreist haben:

personenorientiert = _______________

Zählen Sie zusammen, wie oft Sie bei den Aussagen 6 bis 10 die Zahlen 4 oder 5 eingekreist haben:

handlungsorientiert = _______________

Zählen Sie zusammen, wie oft Sie bei den Aussagen 11 bis 15 die Zahlen 4 oder 5 eingekreist haben:

inhaltsorientiert = _______________

Zählen Sie zusammen, wie oft Sie bei den Aussagen 16 – 20 die Zahlen 4 oder 5 eingekreist haben:

zeitorientiert = _______________

©1994 SPECTRA, Inc.3

Interpretation der Zuhör-Präferenz

Jetzt haben Sie vier Ergebnisse, je eines für jede der vier Zuhör-Präferenzen: Personen, Handlung, Inhalt und Zeit.

Nun erkennen Sie die Typen der Zuhör-Präferenzen, für die Sie die höchsten Werte haben. Diese Ergebnisse sagen eine Menge über Ihren bevorzugten Zuhör-Stil aus.

Für die Interpretation Ihrer Ergebnisse gelten folgende Regeln:

  1. Die Stärke der Präferenz wird von der Anzahl der Einkreisungen bei jedem Zuhör-Präferenz-Typ angezeigt.

    4 – 5 Punkte bedeuten eine hohe Präferenz

    3 Punkte bedeuten eine mittlere Präferenz

    1 – 2 Punkte bedeuten eine niedrige Präferenz

    0 Punkte bedeuten keine...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Selbstmanagement

E-Book Selbstmanagement
Wie persönliche Veränderungen wirklich gelingen Format: PDF

Es gibt so viele Ratgeber zum Thema 'Lebensbewältigung' und persönliche Erfolgsstrategie - dieses Buch ist anders! Durch den professionellen Hintergrund des Autors und seine Erfahrungen mit chronisch…

Shake your Life

E-Book Shake your Life
Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart Format: PDF/ePUB

Der Traum von der schnellen Karriere ist ausgeträumt. Bei den Menschen heute steht eine gesunde Mischung aus Privatem und Arbeit ganz oben auf der Wunschliste an ihren Arbeitsplatz. Work-Life-Balance…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF/ePUB

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Geld verdienen mit jedem Smartphone

E-Book Geld verdienen mit jedem Smartphone
Nebenbei und ungezwungen. Format: ePUB

Wäre es nicht praktisch, wenn Sie mit Ihrem Smartphone ein wenig Geld nebenher verdienen könnten? Das klappt z. B. mit Werbung, die auf Ihrem Smartphone-Bildschirm eingeblendet wird, kleinen Jobs…

Selbstmotivation

E-Book Selbstmotivation
FLOW - statt Streß oder Langeweile Format: PDF

Selbstmotivation FLOW – Statt Stress oder LangeweileWer versteht, warum wir handeln, wie wir handeln, der kann Klarheit über seine ganz persönlichen Ziele gewinnen und sein eigenes Leben entschlossen…

Strategisch denken

E-Book Strategisch denken
Wie Sie Ihre Zukunft planen Format: PDF

Strategisches Denken ist die Voraussetzung für jeden Erfolg; jeder von uns muss sich, wenn er im Leben Erfolg haben will, Gedanken über seine eigene Zukunft sowie die Zukunft seines Arbeitsteams,…

Geh nie alleine essen!

E-Book Geh nie alleine essen!
Und andere Geheimnisse rund um Networking und Erfolg Format: ePUB

Wollen Sie im Leben vorankommen? Wollen Sie auf der Karriereleiter empor klettern? Das Geheimnis dafür liegt laut Networking-Guru Keith Ferrazzi darin, sich mit anderen Menschen zusammenzutun.…

Stressmanagement

E-Book Stressmanagement
Das Kienbaum Trainingsprogramm Format: ePUB

Die Expertinnen von Kienbaum zeigen Ihnen, wie Sie Stress effektiver bewältigen. Sie geben Ihnen praxiserprobte Instrumente an die Hand, wie Sie Ihre Arbeit stressfrei organisieren, wie Sie sich in…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...