Sie sind hier
E-Book

Onlinesucht

Ein Ratgeber für Eltern, Betroffene und ihr Umfeld

AutorIsabel Willemse
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl158 Seiten
ISBN9783456955421
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Smartphones, Tablets und Laptops sind zu unseren ständigen Begleitern geworden, wir verbringen unsere Freizeit in Sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook, mit dem Verschicken von Bildern oder Textnachrichten und mit Videogames. Ein Großteil der Jugendlichen und Erwachsenen beweist einen kompetenten und vernünftigen Umgang mit diesen Gadgets und kann sich problemlos zwischen digitaler und analoger Welt hin und her bewegen. Aber es gibt auch einen kleinen Teil, dem das nicht gelingt. Wenn die exzessive Mediennutzung negative Auswirkungen hat auf das Sozialleben und Hobbys, den Beruf oder die Ausbildung und allenfalls auch die Gesundheit, dann könnte es sich um eine Onlinesucht handeln. Hierbei handelt es sich um eine sehr neue Diagnose, die noch nicht in den offiziellen Diagnoseinstrumenten vorhanden ist. Nichtsdestotrotz wird sie von Eltern, Betroffenen und ihrem Umfeld erkannt und in der Beratungspraxis regelmäßig angetroffen. Der Ratgeber wird in einem theoretischen Teil eine allgemeine Einführung in die Mediennutzung geben, aber vor allem das Störungsbild - ergänzt durch diverse Fallbeispiele - genau beschreiben. Hierzu gehören die Diagnosekriterien, Verbreitung, Ursachen und auch Begleiterkrankungen. Der praktische Teil enthält viele konkrete Vorschläge für Bezugspersonen und Betroffene im Umgang mit Onlinesucht. Es wird auf die Wichtigkeit von Regeln in der Erziehung eingegangen und mit diversen Arbeitsblättern Hilfestellung geboten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Onlinesucht
  2. 1. Einleitung
  3. 2. Zahlen und Fakten zur Mediennutzung
  4. 3. Wann spricht man von Onlinesucht? Kriterien zur Diagnose
  5. 4. Wie Onlinesucht entsteht
  6. 5. Wie verbreitet ist Onlinesucht?
  7. 6. Begleiterkrankungen
  8. 7. Mediennutzung in der Familie
  9. 8. Regeln zum Medienumgang finden
  10. 9. Wie kann man Onlinesucht konstruktiv begegnen?
  11. 10. Ziel: Medienkompetenz
  12. 11. Selbsthilfe
  13. 12. Wann sollte professionelle Hilfe geholt werden?
  14. Anhang
Leseprobe
3. Wann spricht man von Onlinesucht? (S. 47-48)

Kriterien zur Diagnose

Sucht lässt sich in erster Linie unterscheiden in stoffgebundene und stoffungebundene Süchte. Stoffgebundene Süchte sind häufig besser bekannt. Hierzu gehören zum Beispiel Alkoholabhängigkeit oder aber auch die Abhängigkeit von illegalen Drogen wie Kokain. Die stoffungebundenen Süchte werden auch Verhaltenssüchte genannt. Ihnen ist gemeinsam, dass die Tätigkeiten exzessiv ausgeführt werden, also über das normale Maß hinaus (Grüsser, S. M. & Thalemann, R., 2006). Hierzu gehören zum Beispiel die Arbeitssucht, Sexsucht oder eben auch die Onlinesucht.

Im Alltag wird schnell von Sucht gesprochen und eine Handy-, Game- oder Instagram-Sucht attestiert. Oft sind dies eher Sprüche denn aussagekräftige Diagnosen. In der Fachliteratur wird meist von Onlinesucht oder auch Internetsucht gesprochen. Geht es nur um Games, kann auch der Begriff Computerspielsucht verwendet werden. Im weiteren Verlauf wird der Einfachheit halber meist der Begriff Onlinesucht benutzt.

Mit dem World Wide Web (WWW) wurde 1991 das Internet für den normalen Nutzer und den Heimgebrauch zugänglich gemacht. Die starke Verbreitung folgte zwei Jahre später mit dem ersten Webbrowser, der Grafiken darstellen konnte. Bereits sechs Jahre später publizierten Young und andere Wissenschaftler (Young, Pistner, O’Mara & Buchanan, 1999) fünf Subtypen der Internetabhängigkeit, die noch immer eine wichtige Basis für die heutige Forschung zur Onlinesucht darstellen (Rehbein, Mößle, Arnaud & Rumpf, 2013):

1. Abhängigkeit von Internetpornografie
2. Abhängigkeit von Online-Beziehungen
3. Abhängigkeit von monetären Angeboten wie Glücksspiel, Auktions- und Shoppingseiten
4. abhängiges Surfen oder Absuchen von Datenbanken
5. Abhängigkeit von Onlinespielen.

Als offizielle Diagnose gibt es die Onlinesucht jedoch noch nicht, sondern nur erste Versuche, sogenannte Diagnosekriterien aufzustellen. Der wohl wichtigste Schritt in diesem Bereich war, dass das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5), das Diagnosemanual der American Psychiatric Association APA (2013), einen Vorschlag für die Diagnose von Computerspielsucht beschrieben hat. Zwar steht dieser noch nicht im offiziellen Diagnosekatalog, sondern nur im Anhang mit dem Vermerk, dass es noch mehr Forschung dazu braucht. Doch das heißt, dass die Diagnose auf dem besten Weg ist, anerkannt zu werden. Im Folgenden werden diese Kriterien aufgelistet und beschrieben.

1. Gedankliche Vereinnahmung. Der Spieler/die Spielerin muss ständig an das Spielen denken, auch in Situationen, in denen nicht gespielt wird (zum Beispiel in der Schule oder am Arbeitsplatz).
2. Entzugserscheinungen. Der Spieler/die Spielerin erlebt psychische (nicht physische oder pharmakologische) Entzugssymptome, wie Gereiztheit, Unruhe, Traurigkeit, erhöhte Ängstlichkeit oder Konzentrationsprobleme, wenn nicht gespielt werden kann.
3. Toleranzentwicklung. Der Spieler/die Spielerin verspürt im Laufe der Zeit das Bedürfnis, mehr und mehr Zeit mit Computerspielen zu verbringen.
4. Kontrollverlust. Dem Spieler/der Spielerin gelingt es nicht, die Häufigkeit und Dauer des Spielens zu begrenzen und die Aufnahme und Beendigung des Spielens selbstbestimmt zu regulieren.
5. Fortsetzung trotz negativer Konsequenzen. Die Spielerinnen und Spieler setzen ihr Spielverhalten fort, obwohl sie wissen, dass sich dies auf psychosozialer Ebene nachteilig auf sie auswirkt.
6. Verhaltensbezogene Vereinnahmung. Die Spielerinnen und Spieler verlieren ihr Interesse an vormals geschätzten Hobbys und Freizeitaktivitäten und interessieren sich nur noch für das Computerspielen.
Inhaltsverzeichnis
Onlinesucht4
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort10
1. Einleitung12
2. Zahlen und Fakten zur Mediennutzung16
2.1 Verschicken von Texten, Bildern und Videos23
2.2 Soziale Netzwerke24
2.3 Musik hören26
2.4 Gamen27
2.5 Mediennutzungs- und Freizeittypen37
2.6 Risiken im Web40
2.6.1 Cybermobbing40
2.6.2 Sexting42
2.6.3 Cybergrooming und Sextortion44
2.6.4 Pornografie45
3. Wann spricht man von Onlinesucht? Kriterien zur Diagnose48
3.1 Gedankliche Vereinnahmung51
3.2 Entzugserscheinungen52
3.3 Toleranzentwicklung53
3.4 Kontrollverlust54
3.5 Fortsetzung trotz negativer Konsequenzen54
3.6 Verhaltensbezogene Vereinnahmung55
3.7 Dysfunktionale Stress- und Problembewältigung56
3.8 Dissimulation (Herunterspielen)57
3.9 Gefährdungen und Verluste58
4. Wie Onlinesucht entsteht60
4.1 Risikofaktoren60
4.1.1 Personenbezogene Faktoren60
4.1.2 Umweltbezogene Faktoren62
4.1.3 Mediennutzungsbezogene Faktoren65
4.2 Erlernen von Suchtverhalten67
4.3 Aufrechterhaltende Faktoren70
5. Wie verbreitet ist Onlinesucht?74
6. Begleiterkrankungen78
6.1 Depression78
6.2 Ängste79
6.3 Schlafstörungen80
6.4 ADHS/Aufmerksamkeitsdefizit82
7. Mediennutzung in der Familie84
7.1 Eltern sind Vorbilder85
7.2 Ältere Geschwister zeigen, wie es geht86
7.3 Die anderen machen alles besser …88
8. Regeln zum Medienumgang finden90
8.1 Was man bei der Regelfindung beachten muss91
8.2 Wie es ganz praktisch funktionieren kann – ein Beispiel95
9. Wie kann man Onlinesucht konstruktiv begegnen?102
9.1 Den Ton ändern102
9.2 Interesse zeigen103
9.3 Kreative Nutzung fördern104
9.4 Medienfasten105
9.5 Grenzen setzen106
9.6 Alternativen bieten108
10. Ziel: Medienkompetenz110
10.1 Verschicken von Texten, Bildern und Videos111
10.2 Soziale Netzwerke112
10.3 Musik hören112
10.4 Gamen113
10.5 Risiken im Web113
11. Selbsthilfe116
12. Wann sollte professionelle Hilfe geholt werden?122
Anhang126
Glossar128
Kontaktadressen140
Arbeitsblätter142
Literatur154
Über die Autorin158

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Unsichtbare Narben

E-Book Unsichtbare Narben

Das Schweigen brechen Eine psychische Erkrankung in der Familie bringt vielfältige Belastungen und Einschränkungen mit sich. In diesem authentischen und bewegenden Ermutigungsbuch berichten ...

Qualität im Coaching

E-Book Qualität im Coaching

Dieses Buch definiert verständlich und praxisnah, wie Qualität im Coaching sichergestellt werden kann. Es ist kein weiterer Coaching-Ratgeber, sondern setzt wissenschaftlich fundierte und in der ...

How to coach

E-Book How to coach

Die eigene Coach-Persönlichkeit entfalten Vor allem das Unterbewusstsein spielt beim Coaching eine zentrale Rolle. Machen Sie es zu Ihrem Verbündeten und entfalten Sie Ihre volle Wirksamkeit als ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...