Sie sind hier
E-Book

Onlinesüchtig?

Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

AutorHolger Feindel
VerlagPatmos Verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl144 Seiten
ISBN9783843606851
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis11,99 EUR
Online spielen, surfen oder chatten - was wie ein Zeitvertreib oder ein Hobby beginnt, kann außer Kontrolle geraten. Wenn das ständige Onlinesein dazu führt, dass Menschen ihr reales Leben - Freunde, Arbeit, Schlaf und Ernährung - vernachlässigen, dann ist das Internet zu einem existenzbedrohenden Problem geworden. Holger Feindel beschreibt, wie man eine Onlinesucht von normalem Internetgebrauch abgrenzt, wer besonders gefährdet ist und welche Behandlung hilft. Mit vielen anschaulichen Fallbeispielen und konkreten Anregungen begleitet er Betroffene und Angehörige zurück auf den Weg ins Real Life.

Holger Feindel ist Psychotherapeut und Oberarzt an der psychosomatischen Fachklinik Münchwies. Sein Spezialgebiet ist die Behandlung von pathologischem PC- und Internetgebrauch. Er ist der gefragte Experte zum Thema Onlinesucht in den Medien.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 2: Verstehen, was bei einer Onlinesucht passiert


Einleitung


Es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit jemand eine Onlinesucht entwickelt. Soziale Lebensbedingungen, Erziehung, prägende Lebensereignisse, Schicksalsschläge und natürlich die Besonderheiten des Internets selbst. Was ist so faszinierend an Onlinewelten, dass Menschen so stark darin versinken? Welche Besonderheiten dieses Mediums fesseln so sehr?

Anhand von zahlreichen Fallbeispielen werde ich Ihnen nachfolgend verdeutlichen, wie es zu einer Onlinesucht kommen kann.

Was steckt hinter der Onlinesucht?


Kevin wächst auf dem Land in Bayern auf. Die Mutter leidet bereits vor der Geburt an einer psychischen Erkrankung, bleibt auch in der Folgezeit schwer depressiv, lebt sehr zurückgezogen, kann ihrem Sohn gegenüber kaum Gefühle zeigen. Der Vater ist cannabisabhängig, trinkt auch zu viel Alkohol, ist dann unberechenbar, es kommt häufig zu Auseinandersetzungen. Beide Elternteile sind nicht in der Lage, sich um ihren Sohn zu kümmern. Wichtigste Bezugsperson ist daher die Großmutter mütterlicherseits, die mit im Haus wohnt und versucht, sich um den Jungen zu kümmern. Sie verwöhnt den Jungen, kann ihm nichts abschlagen. Mit drei Jahren bekommt er seinen ersten Gameboy, mit sechs stehen ein eigener Fernseher und ein eigener Computer in seinem Zimmer. Als er elf Jahre alt ist, zieht die Großmutter aufgrund heftiger Streitigkeiten mit ihrer Tochter aus. Dies bezieht der Junge vollständig auf sich. Er glaubt, auch die letzte Person, die ihn mochte, habe sich von ihm abgewandt. In der Folgezeit ist er meist sich selbst überlassen. So verbringt er bereits im Alter von neun Jahren die meiste Zeit mit Computer- oder Gameboyspielen, niemand kontrolliert ihn, niemand stellt Regeln auf. In der Schule wird er zunehmend zum Außenseiter, wird wegen seines Übergewichts oft gehänselt und zieht sich mehr und mehr zurück. Er bleibt, trotz weit überdurchschnittlicher Intelligenz, sitzen und schafft schließlich den Hauptschulabschluss nur knapp. Soziale Kontakte werden zum Gräuel für ihn, nur am Computer geht es ihm gut. Als ein neues Onlinerollenspiel herauskommt, ist er von der ersten Stunde an dabei. Im Spiel ist er richtig gut, stellt etwas dar. Er zeigt Führungsqualitäten, übernimmt Verantwortung, gibt Mitspielern Ratschläge, andere schauen zu ihm auf. Dagegen geht es in der realen Welt immer weiter bergab für ihn. Eine Lehre zum Mechatroniker bricht er, ebenso wie eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann nach wenigen Wochen ab, einerseits wegen Fehlzeiten und Müdigkeit bei der Arbeit nach »durchgezockten« Nächten, andererseits aber auch wegen seiner Schwierigkeiten mit sozialen Kontakten. Schließlich igelt er sich in seinem Zimmer ein, geht kaum noch raus, spielt nur noch und wird immer dicker. Irgendwann beginnt auch das Spiel ihn zu langweilen, aber aus Mangel an Alternativen spielt er immer weiter. Als er sich schließlich in Therapie begibt, ist er höchst verzweifelt, weiß nicht mehr weiter. Zwar sieht er für sich ein, dass es so nicht bleiben kann, aber er hat keine Ahnung, wie es für ihn weitergehen soll. Denn:

»Ich kann doch nichts außer Computerspielen …«

Sebastians Eltern sind Sozialpädagogen. Sebastian geht in einen Waldorfkindergarten, später in eine Waldorfschule. Zu Hause gibt es keinen Fernseher, kein Radio, auch keinen Computer. Seine Jugend ist geprägt von Wanderungen und Zelten in der Natur.

Als Sebastian 19 Jahre alt ist, geht er für ein Jahr nach Frankreich in eine Gastfamilie. Dort steht ihm plötzlich die Welt des www un­reglementiert und unkommentiert zur Verfügung. Er ist fasziniert von den unendlichen Möglichkeiten, verbringt immer mehr Zeit ­online, surft, chattet, spielt schließlich jede freie Minute.

Mit 22 beginnt er auf massiven Druck seiner Eltern eine Therapie. Seit dem Abitur hat er nichts anderes mehr getan, er ist mindestens 16 Stunden täglich online, über seine Zukunft hat er sich bisher keine weiteren Gedanken gemacht.

Menschen, die eine Onlinesucht entwickeln, haben oft in ihrer ­Erziehung keine Regulierung erfahren. Wie Kevin, durften sie das Internet ohne Grenzen nutzen. Niemand hat eine Regelung getroffen. Niemand hat versucht, einzugreifen. Oder erst, als es zu spät war.

Aber wir sehen auch das Gegenteil: Menschen, die von klein auf vom Internet und von digitalen Medien ferngehalten wurden, sind ebenfalls gefährdet. Auch sie haben nie gelernt, eigenverantwortlich mit dem Internet umzugehen. Wenn sie dann mit dem Internet und seinen grenzenlosen Möglichkeiten konfrontiert werden (und das ist in der heutigen Welt ziemlich unausweichlich), haben auch sie ein erhöhtes Risiko für eine Onlinesucht.

Ein Totalverbot ist daher genauso schädlich wie eine grenzenlose Freigabe! Wie meistens im Leben, geht es auch bei der Prävention einer Onlinesucht um ein gesundes Mittelmaß!

  • ⇒ Bei der Entstehung einer Onlinesucht spielt eine fehlende Medienerziehung eine entscheidende Rolle.

Johannes steht voll im Leben. Er hat einen Job, der ihn ausfüllt, eine feste Freundin, mit der er zusammenlebt. Er geht in seiner Freizeit gerne mit Freunden aus oder geht Klettern. Nebenbei spielt er ein- bis zweimal pro Woche ein Onlinerollenspiel am Computer.

Im Alter von 29 Jahren wird bei ihm für ihn plötzlich und unerwartet eine seltene lebensbedrohliche Krebserkrankung diagnostiziert. Er erhält eine Chemotherapie, die ihn über Wochen ans Bett fesselt und körperlich sehr mitnimmt. Sein ganzes Leben bricht nach und nach zusammen. Nicht nur, dass er seiner geliebten Arbeit nicht mehr nachgehen kann, nach längerer Arbeitsunfähigkeit erhält er die krankheitsbedingte Kündigung. An Klettern ist schon lange nicht mehr zu denken. Freunde besuchen ihn anfangs noch, allerdings werden die Krankenbesuche mit der Zeit weniger.

Ans Bett gefesselt, beginnt er aus Langeweile vermehrt mit dem Laptop zu spielen, dehnt die Zeiten immer weiter aus. Als ihn schließlich auch noch seine Freundin verlässt, wird das Spielen von Onlinerollenspielen zu seinem Hauptlebensinhalt.

Als er sich zwei Jahre später in unsere stationäre Behandlung begibt, hat er seine körperliche Erkrankung schon seit längerer Zeit überwunden, die Behandlung hat gut angeschlagen, die körperliche Erkrankung ist ausgeheilt.

Geblieben allerdings ist der exzessive Internetgebrauch, der auch dazu geführt hat, dass er sich nicht um eine neue Stelle bemüht hat, keine alten Hobbys oder Freizeitaktivitäten wieder hat aufleben lassen und sozial außerhalb der Spielewelt vollständig isoliert lebt.

Von Geburt an hat Torsten einen Gendefekt. Seine Entwicklung ist verzögert, er hat eine Gangstörung, seine Hände zittern ständig. Die Erziehung erfolgt liebevoll, aber auch wegen seines Handicaps über die Maßen behütend.

Er wird kaum zu Selbstständigkeit erzogen. Schon früh erlebt er sich als Einzelgänger. Konflikten geht er aus dem Weg. Seine Gangstörung führt zu Ausgrenzungen bei Gleichaltrigen.

Während seiner Ausbildung kommt er mit einem sozialen Netzwerk im Internet in Berührung. Hier kann er von Alltagsstress und Problemen abschalten, in eine ganz eigene Welt abtauchen. Er hat das Gefühl, dort im Kontakt mit anderen unvorbelastet wahrgenommen zu werden, nicht auf sein Handicap reduziert zu werden.

Im Internet erlebt er sich wesentlich selbstsicherer, kann sich anderen gegenüber auch humorvoll präsentieren, was ihm im realen Leben kaum möglich ist. In seinen realen Bezügen erlebt er sich gehemmt, unsicher und minderwertig, im Netzwerk aber als schlagfertig, selbstbewusst und kompetent. Während er chattet, hat er das Gefühl, Kontrolle zu haben. Er fühlt sich unabhängig und gleichwertig anderen gegenüber.

Er dehnt seine Zeiten in dem sozialen Netzwerk auf circa achtzig Stunden pro Woche aus, hierdurch bleibt wenig Zeit für anderes: Die Ausbildung scheitert, es kommt zu zunehmenden Konflikten in der Familie, auch körperlich vernachlässigt er sich, macht keine Krankengymnastik mehr, die Symptomatik im Rahmen der körperlichen Grunderkrankung verschlechtert sich deutlich, Körperhygiene spielt keine Rolle mehr. Der Tag-Nacht-Rhythmus verschiebt sich fast vollständig, ein »reales Leben« findet so gut wie nicht mehr statt.

Bei Aufnahme in die Klinik besteht zwar ein Problembewusstsein bezüglich der negativen Folgen seines Verhaltens, eine Reduktion seiner Onlinezeiten oder gar ein Austritt aus seinem sozialen Netzwerk erscheint ihm aber völlig undurchführbar und ist stark angstbesetzt.

Eine körperliche Erkrankung oder Behinderung kann dazu führen, dass Menschen sich in einer virtuellen Welt wohler fühlen. Hier können sie sich anders darstellen, frei von dem Stempel, den ihr Umfeld ihnen in der realen Welt aufgedrückt hat. Hier können sie sich freier »bewegen«, körperliche Einschränkungen spielen keine Rolle. Wenn die Schere zwischen dem Wohlfühlen in der Onlinewelt und dem Unwohlsein in der realen Welt immer weiter auseinandergeht, kann hieraus eine Onlinesucht entstehen.

  • ⇒ Schwerwiegende körperliche Einschränkungen können eine Onlinesucht begünstigen.

Steffen B. ist etwas schüchtern, sonst aber »ein ganz normaler Kerl«. Nach Abschluss einer Schreinerlehre wird er im Ausbildungsbetrieb übernommen. Seine Arbeit macht ihm viel Spaß, er ist mit seiner Lebenssituation zufrieden.

Als Ausgleich zu seiner Arbeit setzt er sich abends für circa eine Stunde an den PC, surft und informiert sich über das Weltgeschehen. Er empfindet dies als wesentlich...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Selbstmanagement

E-Book Selbstmanagement
Wie persönliche Veränderungen wirklich gelingen Format: PDF

Es gibt so viele Ratgeber zum Thema 'Lebensbewältigung' und persönliche Erfolgsstrategie - dieses Buch ist anders! Durch den professionellen Hintergrund des Autors und seine Erfahrungen mit chronisch…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF/ePUB

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Steve Jobs - iLeadership

E-Book Steve Jobs - iLeadership
Mit Charisma und Coolness an die Spitze Format: ePUB

Er ist das Erfolgsgeheimnis von Apple: Steve JobsEr ist innovativ, charismatisch, eigensinnig ... aber was genau verbirgt sich hinter dem Erfolg von Steve Jobs? Jay Elliot wurde vor über 30 Jahren…

Hau rein!

E-Book Hau rein!
Erfüll Dir Deinen Traum und werde Unternehmer. Facebook & Co machen's für jeden möglich Format: ePUB

Haben Sie ein Hobby, mit dem Sie sich den ganzen Tag beschäftigen könnten? Eine Leidenschaft, die Sie nachts wach hält? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um mit dieser Leidenschaft Geld zu verdienen…

Das Pippilotta-Prinzip

E-Book Das Pippilotta-Prinzip
Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt Format: ePUB/PDF

Frech, respektlos, mutig – und viel Spaß dabei! Jeder kennt sie aus der Kindheit: Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter, kurz: Pippi Langstrumpf. Und fast jedes M…

Selbstmotivation

E-Book Selbstmotivation
FLOW - statt Streß oder Langeweile Format: PDF

Selbstmotivation FLOW – Statt Stress oder LangeweileWer versteht, warum wir handeln, wie wir handeln, der kann Klarheit über seine ganz persönlichen Ziele gewinnen und sein eigenes Leben entschlossen…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Strategisch denken

E-Book Strategisch denken
Wie Sie Ihre Zukunft planen Format: PDF

Strategisches Denken ist die Voraussetzung für jeden Erfolg; jeder von uns muss sich, wenn er im Leben Erfolg haben will, Gedanken über seine eigene Zukunft sowie die Zukunft seines Arbeitsteams,…

Geh nie alleine essen!

E-Book Geh nie alleine essen!
Und andere Geheimnisse rund um Networking und Erfolg Format: ePUB

Wollen Sie im Leben vorankommen? Wollen Sie auf der Karriereleiter empor klettern? Das Geheimnis dafür liegt laut Networking-Guru Keith Ferrazzi darin, sich mit anderen Menschen zusammenzutun.…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...