Sie sind hier
E-Book

OP-Management Grundlagen

AutorThomas Busse
VerlagMedhochzwei
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl300 Seiten
ISBN9783862162505
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis79,99 EUR
Der OP ist einer der wichtigsten Bereiche eines Krankenhauses. Dies liegt u. a. daran, dass er bis zu 45 Prozent zur Wertschöpfung eines Krankenhauses beiträgt. Im OP arbeiten unterschiedlichste Berufsgruppen auf engstem Raum unter hoher Anspannung zusammen, er ist sehr kapitalintensiv und Fehler haben meist eine sehr große Auswirkung auf das gesamte Krankenhaus. Umso wichtiger ist es, dass das OP-Management für einen reibungslosen Ablauf im OP sorgt. Zahlreiche neue Anforderungen im Hinblick auf die Struktur der Aufbauorganisation, die Gestaltung des Workflows oder das Qualitäts- bzw. Personalmanagement stellen die Mitarbeiter im OP vor hohe Herausforderungen. Das nun bereits in fünfter Auflage erscheinende Buch von Thomas Busse unterstützt bei der Bewältigung dieser anspruchsvollen Aufgabe. Das Buch ist klar gegliedert und ermöglicht dem Leser einen guten Überblick über die Aufgaben des OP-Managements, die komplexe Organisation des OP-Bereichs sowie das OP-Tagesmanagement. Es behandelt u. a. die Themenbereiche - OP Aufbau- und Ablauforganisation als Managementgrundlage - Fragen der Materialwirtschaft und Logistik - Wertigkeit der OP-Dokumentation - Anreizsysteme zur Mitarbeitermotivation - Einsatzoptionen von DV-Applikationen zur Unterstützung des OP-Managements Neben der Aktualisierung und Überarbeitung der bisherigen Inhalte, beschäftigt sich die 5. Auflage zusätzlich mit den Themenstellungen des Qualitäts- und Risikomanagements, der Unternehmenskultur und der Marketinganforderungen an einen OP-Bereich. Neu ergänzt wird die 5. Auflage durch eine Zusammenstellung relevanter Begrifflichkeiten aus allen Bereichen des OP-Managements und deren Zuordnung zu praxisbezogenen Beispielen.

Prof. Thomas Busse ist geschäftsführender Direktor des ZGWR (Zentrum für Gesundheitswirtschaft und -recht) an der Frankfurt Universität of Applied Sciences (FRA UAS) und leitet dort den Masterstudiengang Pflege- und Gesundheitsmanagement. Er ist zudem Senior Consultant einer Unternehmensberatung, aktuell in viele OP-Reorganisationsprojekte in Kliniken involviert und lehrt das Thema OP-Management als Gastdozent an der FHS St. Gallen sowie der Donau-Universität in Krems. Auch ist er als stellv. Sprecher im Arbeitskreis OP-Effizienz engagiert und Initiator des OP-Barometers Pflege.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Abbildungsverzeichnis


Abb. 1: Einbettung des OP-Managements in perioperative und unterstützende Prozesse

Abb. 2: Aufbau DRG

Abb. 3: Wiederaufnahmeregelung

Abb. 4: OP-Zeiten in Abhängigkeit der Altersstruktur: Beispiel TEP 5-820.0 (OPS-310)

Abb. 5: Beispiel einer Mitarbeiterbefragung im OP-Bereich

Abb. 6: Plan-OP-Katalog (Beispiel)

Abb. 7: Beispiel einer OP-Planungskontingentvergabe mit Rangierzeiten

Abb. 8: Bereitstellung des Planungskontingentes (Beispiel)

Abb. 9: Verhältnis Basis-Plan/Sekundär-Plan

Abb. 10: Planinhalte eines kurzfristigen OP-Basisplanes (Beispiel)

Abb. 11: Bereitstellung des mittelfristigen Planungskontingentes (Beispiel)

Abb. 12: Auslastungsgrade mit Defizitwerten

Abb. 13: Optimale Auslastungsgrade

Abb. 14: Benötigte OP-Saalkapazität bei optimaler Auslastung

Abb. 15: Benötigte OP-Saalkapazität bei geminderter Auslastung

Abb. 16: Benötigte OP-Saalkapazität pro Wochentag

Abb. 17: Benötigte OP-Saalkapazität pro Wochentag (optimiert)

Abb. 18: OP-Tagesmanagement im Vergleich zum Flughafen

Abb. 19: Koordinations-Anforderung innerhalb einer Operation

Abb. 20: Tätigkeitsüberschneidungen zwischen zwei Operationen

Abb. 21: Beispielrechnung

Abb. 22: Koordination-Anforderung für einen OP-Saal innerhalb eines OP-Programmes

Abb. 23: Koordination-Anforderungen für mehrere OP-Säle (Zentral-OP)

Abb. 24: Beispiel: Checkliste „Patientenvorbereitung zur Operation“

Abb. 25: Aufgaben der Materialwirtschaft

Abb. 26: Zusammenhang der OP-Dokumentationsformen

Abb. 27: Beispieltableau der erfassungswürdigen Personalbindung zu einer Operation

Abb. 28: Struktur einer Operation unter dem betriebswirtschaftlichen Steuerungsaspekt (Beispiel)

Abb. 29: Beispiel für unterschiedliche Hierarchiestufen zum OP-Management

Abb. 30: OP-Management angesiedelt beim Ärztlichen Direktor

Abb. 31: OP-Management angesiedelt an der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin

Abb. 32: OP-Management angesiedelt an der Linie perioperative Medizin

Abb. 33: Internes OP-Organigramm als Ausgang für notwendige Organisationsentwicklungen

Abb. 34: Internes OP-Organigramm mit Gesamtleitung OP-Pflege

Abb. 35: Internes OP-Organigramm mit Personalverantwortung für die OP- und Anästhesiepflege

Abb. 36: Ansätze unterschiedlicher Personalkosten

Abb. 37: Kostenträgerarten (Beispiel)

Abb. 38: Kostenartenplan (Beispiel)

Abb. 39: Beispiel Kostenstellenplan

Abb. 40: Strukturelle Einbindung einer OP-Satzung

Abb. 41: Zusammenwirken verschiedener Prozesskreise auf das Prozessergebnis

Abb. 42: Beispiel der Prozessstandardisierung der ärztlichen Tätigkeiten bei einer laparoskopischen Cholezystektomie

Abb. 43: Räumliche Anordnung (Beispiel)

Abb. 44: Beispiel für die Kosten-Standardisierung der laparoskopischen Cholezystektomie (alle Angaben sind fiktiv)

Abb. 45: Imi-Teilprozesse einer Operation

Abb. 46: Imn-Teilprozesse einer Operation mit Kostenstellenzuordnung

Abb. 47: Zeitkorridor für Schilddrüsenoperation (Beispiel)

Abb. 48: Darstellung einer Beispielkalkulation Schilddrüsenresektion, subtotal bds. (OPS 5-062.3)

Abb. 49: OP-Minutenberechnung nach Zeitkorridore Beispielkalkulation Schilddrüsenresektion, subtotal bds. (OPS 5-062.3)

Abb. 50: Beispielrechnung Arbeitsplatzmethode im Normaldienst

Abb. 51: Beispielrechnung Zeitverschiebung im Normaldienst

Abb. 52: Beispielrechnung Leistungsmethode nach Minuten (OP-Pflege im Normaldienst)

Abb. 53: Beispielrechnung Leistungsmethoden nach Minuten (AN-Pflege im Normaldienst)

Abb. 54: Beispielrechnung Kostenträgermethode (OP-Pflege im Normaldienst)

Abb. 55: OP-Reporting: OP/Narkose-Anzahl

Abb. 56: OP-Reporting: Schnitt-Naht-Minuten/Narkose-Minuten

Abb. 57: OP-Reporting: Workflow

Abb. 58: OP-Reporting: Auslastung

Abb. 59: OP-Reporting: Produktivität

Abb. 60: Beispiel: Zielvereinbarung variable Vergütung

Abb. 61: Beispiel: Zielgewichtung variable Vergütung

Abb. 62: Beispiel: realisierte Zielerreichungsgrade variable Vergütung

Abb. 63: Beispiel: Berechnung Vergütungsbetrag variable Vergütung

Abb. 64: Unterschiedliche Interessen in der OP-Organisation

Abb. 65: Die Konfliktpyramide in der OP-Organisation

Abb. 66: Kernbereiche einer fundierten OP-DV

Abb. 67: Integration OP-DV-System (Beispiel)

Abb. 68: Schritte zur Einführung

Abb. 69: Umsetzungsplan

1 Einführung


Die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns in ihnen“ – eine Weisheit, die schon die alten Römer prägten. Eine Weisheit, die natürlich auch heute Bestand hat, nur mit dem kleinen Unterschied zu früher, dass wir heute oft das Gefühl haben – und dies unterscheidet uns, ohne den Römern zu nahe treten zu wollen, von damals – dass die Zeiten sich immer schneller ändern und wir es immer schwerer haben, uns diesen Veränderungen anzupassen.

Auf unser Gesundheitswesen übertragen heißt dies, dass jeder, der in diesem Bereich sein Brot verdient oder der die Leistungen dieses Gesundheitswesens in Anspruch nehmen muss, in immer rascherem Tempo mit zusätzlichen Anforderungen konfrontiert wird, die – in einer sonst vermissten Beständigkeit – komplizierter und undurchschaubarer werden. Der „gesunde Menschenverstand“ wird, so scheint es, zugunsten eines verbürokratisierten Geflechts aus Verordnungen, Gesetzen und Anweisungen in den Hintergrund gedrängt.

Das Krankenhaus als Teilbereich dieses Gesundheitswesens, einst Oase unbeobachteten wirtschaftlichen Handelns und medizinischen Selbstverwirklichungsstrebens, ist herausgerissen aus dem Vakuum der Unnahbarkeit und wird dem unterworfen, dem sich jede frei wirtschaftende Unternehmung schon immer zu unterwerfen hatte, dem Postulat der Wirtschaftlichkeit. Was im Klartext bedeutet, dass auf Dauer nur das Geld ausgegeben werden kann, das auch erwirtschaftet wird.

Eine nähere Betrachtung des Dienstleisters Krankenhaus zeigt, dass es sich bei diesem um ein sehr kompliziertes Gebilde aus unterschiedlichsten Mikroorganismen – betriebswirtschaftlich auch Leistungsbereiche genannt – handelt, die teils autonom, meist jedoch in Abhängigkeit von anderen, ihre Dienstleitung anbieten, qualitativ mehr oder weniger gut erbringen und diese dem „Generalanbieter“ Krankenhaus zur Verfügung stellen.

Gerade die Qualität der Leistungsprozesse der einzelnen Leistungsbereiche und die Fähigkeit, unterschiedliche Leistungen optimal ineinander zu verweben, entscheiden nicht nur darüber, ob der Patient die Dienstleistung des Krankenhauses nachfragt und annimmt, sondern auch darüber, ob ein Krankenhaus wirtschaftlich eine Zukunft hat, also eine „gesunde“ Kosten-Nutzen-Struktur aufweist. Die Optimierung der einzelnen Leistungsbereiche wird heute schon in vielen Fällen durch die Schaffung eigenverantwortlicher Steuerungsmöglichkeiten und -verantwortungen angestrebt, was gängigerweise (aber oft auch irrtümlich) mit dem Begriff Profitcenter belegt wird.

Einer der wichtigsten Mikroorganismen des Krankenhauses ist unstreitbar der OP-Bereich. Hier werden i. d. R. Leistungen erbracht, die nicht nur ein besonderes Maß an hochqualifizierten Mitarbeitern unterschiedlichster...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Erkrankungen der Verdauungsorgane

E-Book Erkrankungen der Verdauungsorgane
Versicherungsmedizinische Aufsätze - Schriftenreihe der SCOR DEUTSCHLAND 10 Format: PDF

Die SCOR Global Life richtet in den deutschsprachigen Versicherungsmärkten einmal jährlich eine übergreifende versicherungsmedizinische Tagung an ihren Standorten in Köln, Wien und Zürich aus. Das…

Von der Beamtenbesoldung zum Vergütungskodex

E-Book Von der Beamtenbesoldung zum Vergütungskodex
Entscheidungsgrundlage für die Verwaltungsräte der Krankenkassen Format: PDF

Ausdruck der Selbstverwaltungsautonomie der gesetzlichen Krankenkassen ist der Vergütungskodex als Maßstab für die Standards guter Unternehmensführung und des dazu gehörigen Versorgungsmanagements in…

Fehlzeiten-Report 2006

E-Book Fehlzeiten-Report 2006
Chronische Krankheiten Format: PDF

Der 'Fehlzeiten-Report' wird vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld herausgegeben. Jedes Jahr informiert er umfassend über die aktuelle…

Modernes Krankenhausmanagement

E-Book Modernes Krankenhausmanagement
Konzepte und Lösungen Format: PDF

Transparent und nachvollziehbar: Das praktische Handbuch zeigt die jeweils besten Führungsprinzipien und Prozessabläufe, die in deutschen Krankenhäusern unter ökonomischem Druck und vor dem…

Fehlzeiten-Report 2004

E-Book Fehlzeiten-Report 2004
Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Der Fehlzeiten-Report vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld liefert jedes Jahr umfassende Daten und Analysen zu den krankheitsbedingten Fehlzeiten in der…

Fehlzeiten-Report 2012

E-Book Fehlzeiten-Report 2012
Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen - Risiken minimieren Format: PDF

Der diesjährige Fehlzeiten-Report richtet den Fokus auf die zunehmende Flexibilisierung des Arbeitsmarkts und die damit verbundenen Auswirkungen für die Beschäftigten, etwa flexible Arbeitszeiten…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...