Sie sind hier
E-Book

Open Innovation

Ansätze, Strategien und Geschäftsmodelle

AutorMarkus J. Faber
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl113 Seiten
ISBN9783834980274
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Markus J. Faber identifiziert die Grundaussagen von drei Gestaltungsansätzen zu 'Open Innovation' und gibt eine Einschätzung zu deren Aussagegehalt. Die Ausarbeitung legt die Grundlage zum Verständnis einer offenen Innovationsstrategie und eröffnet die Möglichkeit, Quellen neuartiger Entwicklungen zu erkennen und zu verstehen.

Markus J. Faber war Diplomand von Prof. Dr. Klaus Bellmann am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Produktionswirtschaft und arbeitet in einem Consultingunternehmen im Raum Köln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"1 Einleitung (S. 1)

1.1 Themeneinführung

„Not all smart people in the world work for us.""

(Bill Joy, Sun Microsystems)

Die dynamischen Veränderungen in der Unternehmensumwelt zwingen Firmen dazu, vormals etablierte Strategien zu verbessern oder neuartige Wege zu beschreiten, um den nachhaltigen Erfolg der wirtschaftlichen Tätigkeit zu sichern. Beispielsweise hat auf der Angebotsseite im Zuge globalisierender Tendenzen in vielen Ländern und in einer Vielzahl von Branchen der Verdrängungswettbewerb den Marktwettbewerb ersetzt.

Der beobachtbare makroökonomische Wandel gilt als Ursache für Veränderungen im mikroökonomischen Rahmen. Daneben treten seitens der Nachfrage Konsumenten als Individuen auf und verlangen, dem gesteigerten Wunsch nach Selbstverwirklichung folgend, heterogene Leistungen. Eine beobachtbare Konsequenz stellen die sich verkürzenden Produktlebenszyklen dar.

Die zunehmende Konkurrenz erhöht spürbar den Innovationsdruck: Bislang waren die Hersteller selten mit der Notwendigkeit konfrontiert, neue Produkte oder Produktverbesserungen, die von ihnen verkauft werden, dezidiert zurück zu verfolgen.

Während bisher erfolgreiche Innovationsergebnisse nicht zu einer systematischen Rückverfolgung veranlassten, wenn konventionelle Verfahrensweisen scheinbar zum Erfolg führten, wird nun der Fokus auf eine gezielte Untersuchung der Unternehmensaufgabe Innovation gelenkt.

Die Herausforderung des Managements von Dynamik, Komplexität und Kosten kennzeichnet hierbei den zentralen kritischen Faktor, dem sich das Unternehmen stellen muss. Um den Kostendruck zu umgehen wird durch die Verfolgung einer Differenzierungsstrategie versucht, preisunelastische Akzeptanz beim Kunden zu erhalten.

Unternehmen werden dazu gezwungen, auch in kleineren Märkten adäquate Produkte anbieten zu können, da diese Nischenfokussierung oftmals die einzige Möglichkeit für Wachs- tum und somit die Abkehr von hartem Preiswettbewerb darstellt.

Begleitet wird diese Tendenz von der technischen Vernetzung, in der Information und Wissen zum dominierenden Faktor in Gesellschaft und Wirtschaft werden. Zukunftsorientierte Unternehmen versuchen nach den intensiven Restrukturierungswellen der letzten Jahre gezielt, Vorsprung durch erfolgreiche Innovation zu erreichen.

Im Wettbewerb sind die Verfügungsrechte über Quellen und Potentiale der Wertschöpfung erfolgsentscheidend, bei wissensintensiven Branchen insbesondere die Kompetenz, die sich im Wissen der Mitarbeiter manifestiert. Bei einer das Umfeld betrachtenden Sichtweise rückt der Markt mit den Kunden, Lieferanten, Wettbewerbern und weiteren Kooperationspartnern in den Vordergrund.

Die Nutzung der genannten externen Innovationsquellen, deren Bedeutung als komplementär zu internen gesehen wird, stellt die Definition dar, die der Autor H. Chesbrough „Open Innovation"" vertritt.

Die notwendige Orientierung am Kunden als strategischen Erfolgsfaktor der Produktion stellt ein bereits von vielen Unternehmen realisiertes Potential dar und wird in der Theorie ausführlich in Konzepten, wie z.B. der „Mass Customization"", beschrieben. Um dem Wandlungsdruck in geeigneter Weise zu begegnen versuchen Unternehmen, Kreativität und Effizienz in einer adäquaten Produktfindung zu kombinieren und beschreiten hierzu neue Wege im Innovationsmanagement.

Operativ werden die Gestaltung und die Führung des Innovationsprozesses und das Management von Leistung, Qualität, Kosten und Zeit wettbewerbsentscheidend. Vorteilhafte Produktentwicklung wird unter dem Kosten-Nutzenkriterium gemeinsam mit dem Kunden vollzogen.

Die Autoren Reichwald und Piller bezeichnen diese Innovationskooperation zwischen Unternehmen und Kunden als „Open Innovation"" und entwickeln ein zu Chesbrough abweichendes Konzept. Sie fokussieren sich mit ihrer Namensgebung auf die externe Wissensquelle Kunde, indem sie einen Aspekt des Begriffsverständnisses von Chesbrough beleuchten.

Nach Reichwald und Piller ist der Kunde bzw. Nutzer in der Folge nicht mehr nur passiver Empfänger betrieblicher Leistungen, sondern nimmt Einfluss auf dem Weg der Ideen- und Produktfindung und initiiert zum Teil sogar den Innovationsprozess."
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis12
Tabellenverzeichnis13
Abkürzungsverzeichnis14
1 Einleitung16
2 Definitorische und theoretisch-konzeptionelle Grundlagen22
3 Open Innovation Ansatz von Chesbrough36
4 Open Innovation Ansatz von Reichwald/Piller60
5 Open Innovation Ansatz aus der I&K-Technologie81
6 Zusammenfassung93
Anhang96
Literaturverzeichnis104
Stichwortverzeichnis124

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

E-Business im industriellen Management

E-Book E-Business im industriellen Management
Theoretische Fundierung und praktische Umsetzung im Mittelstand - Göttinger Beiträge zur Betriebswirtschaft, Band 5 Format: PDF

E-Business hat sich in der Praxis in ganz unterschiedlicher Ausgestaltung durchgesetzt. In der Forschung fehlen allerdings noch viele Bestandteile eines theoretischen Fundaments für konkrete…

ePublishing für Verlage

E-Book ePublishing für Verlage
Format: PDF

Das neue und mit bislang 260 Charts umfangreichste VDZ-White Paper richtet sich an Publikums- und insbesondere auch an Fachverlage. Es beinhaltet alle Themen mit denen das Management im Bereich…

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Innovationsmanagement

E-Book Innovationsmanagement
Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Format: PDF

Innovationen gehören zu den wichtigsten unternehmerischen, volkswirtschaftlichen Erfolgsfaktoren. Bei vordergründig gleichen Ausgangsbedingungen verfügen einige Unternehmen über eine außergewöhnlich…

Patentmanagement

E-Book Patentmanagement
Innovationen erfolgreich nutzen und schützen Format: PDF

Die Autoren richten sich hier an Führungskräfte in den Bereichen Innovation, F und E und Patentmanagement. Sie geben Wissenschaftlern und Studenten anwendungsorientierte Impulse zu Einfluss und…

Innovationsmanagement als soziale Praxis

E-Book Innovationsmanagement als soziale Praxis
Grundlagentheoretische Vorarbeiten zu einer Organisationstheorie des Neuen Format: PDF

Es gibt den Leib. Und: Ohne den Leib gibt es keine Innovationen bzw. genauer: Ohne den Leib gibt es weder soziale Praktiken des Innovationsmanagements noch solche des Innovierens, Produzierens,…

Innovationsbewertung

E-Book Innovationsbewertung
Potentialprognose und -steuerung durch Ertrags- und Risikosimulation Format: PDF

Peter Granig geht der Frage nach, wie die Bewertungsunsicherheiten von Innovationsprojekten durch den Einsatz von risiko- und ertragsorientierten Simulationsmodellen in einer frühen Projektphase…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...