Sie sind hier
E-Book

Optimale Ernährung für Bodybuilder und Kraftsportler

AutorPhilipp Rauscher
Verlagriva Verlag
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl192 Seiten
ISBN9783959717878
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis18,99 EUR
Ob Kraftsportler und Bodybuilder ihre Ziele erreichen, hängt maßgeblich von der optimalen Ernährung ab. Philipp Rauscher erklärt in diesem Buch ausführlich, was man bei der Zusammensetzung der Nahrung beachten sollte und worauf es wirklich ankommt, wenn man die perfekte Muskeldefinition und Körperzusammensetzung erreichen will. Insbesondere muss man den Energiebedarf korrekt ermitteln, Proteine, Fette und Kohlenhydrate anpassen, sowie die richtige Mahlzeitenfrequenz und das Timing unterschiedlicher Nährstoffe beachten. Mit Mythen wie der 30-Gramm-Regel für Proteine wird ebenso aufgeräumt wie mit der Behauptung, viel Nahrungsfett würde automatisch zu mehr Körperfett führen. Es wird vielmehr die Wichtigkeit von Nahrungsfetten für den Kraftsportler und Bodybuilder erläutert, auf die Unterschiede einzelner Fettsäuren und deren Bedeutung genauer eingegangen sowie der Stoffwechsel von Eiweiß und Kohlenhydraten näher beschrieben. Des Weiteren erläutert der Autor die wichtigsten Fakten zu Sinn und Unsinn einzelner Nahrungsergänzungsmittel und Spezialpraktiken bei der Wettkampfvorbereitung. Abgerundet wird das Buch durch Beispiele aus der Praxis und eine Bewertung einzelner Diät- und Ernährungsmethoden wie Low-Carb oder ketogene Ernährung. Dieses umfassende Handbuch für alle, die ambitioniertes Muskeltraining betreiben, lässt keine Frage offen und setzt neue Standards in der Kraftsportliteratur.

Philipp Rauscher ist selbstständiger Ernährungsberater, Krafttrainer, Autor und Dozent für private Bildungseinrichtungen. Als Autor verfasste er bereits mehrere Bücher, er schreibt für Men's Health sowie die Fitnessplattformen Team Andro und fitnessfreaks.com und bietet Coachings über seine Homepage logisch-ernaehren.com an. Sein Schwerpunkt ist die Ernährungsberatung von Fitnesssportlern, aber auch die ernährungstherapeutische Betreuung von Personen mit Krebs und Stoffwechselerkrankungen. Er betreute vom Amateursportler bis zum Handball- und Fußballbundesligisten und Olympioniken Athleten in den unterschiedlichsten Sportarten und bereitet Natural Bodybuilder auf Wettkämpfe vor. Zudem ist Rauscher im Bereich Produktentwicklung für Sportnahrungsergänzungsmittel tätig. Schon immer im Kraftsport zu Hause, besiegelte er den Höhepunkt seiner sportlichen Karriere 2009 mit dem Titel des Deutschen Meisters und des Vizeweltmeisters der World Fitness Federation (WFF) im Bodybuilding.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Was ist Protein?


Proteine sind organische Verbindungen aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff. Sie sind die einzigen dem Körper über die Ernährung zur Verfügung stehenden Stickstoffquellen. Das macht sie im Vergleich zu den beiden anderen Makronährstoffen Kohlenhydrate und Fette auch so besonders. Zwar mangelt es auf unserem Planeten nicht an Stickstoff, denn unsere Luft besteht zu rund 78 Prozent daraus. Doch diesen können wir nicht aufnehmen und verwerten. Wir sind auf die Zufuhr von Stickstoff über die Nahrung angewiesen. Wir brauchen ihn, weil er in vielen Bereichen und an vielen Prozessen unseres Körpers beteiligt ist. Beispielsweise benötigen wir ihn für unsere DNA, den Bauplan unseres Körpers, er ist Bestandteil vieler wichtiger Enzyme, Hormone und hormonähnlicher Substanzen und selbst unser Immunsystem kann ohne Stickstoff nicht optimal arbeiten.

Um Proteine synthetisieren zu können, benötigt unser Körper außerdem einige Aminosäuren, sogenannte proteinogene Aminosäuren, von denen man 20 unterscheidet. Sie sind also die Grundbausteine der Proteine. Zwar gibt es noch weitaus mehr davon, doch für den Aufbau neuer Eiweißstrukturen, wie etwa Muskelmasse, Haut, Haare, Fingernägel, Hormone, Enzyme oder Immunzellen, sind in erster Linie die 20 proteinogenen Aminosäuren erforderlich. Diese unterteilt man dann noch einmal in essenzielle, semiessenzielle und nicht essenzielle Aminosäuren.

Reichlich wertvolles Protein ist vor allem in Fleisch, Fisch, Eiern, Hülsenfrüchten und Nüssen enthalten.

Essenzielle Aminosäuren


Essenzielle Aminosäuren müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Auch wenn der menschliche Organismus sehr gut darin ist, Aminosäuren auf- oder umzubauen, kann er diese Aminosäuren nicht selbst herstellen. Kommt es zu einem Mangel, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Aus diesen essenziellen Aminosäuren, auch als unentbehrliche Aminosäuren bezeichnet, lassen sich semiessenzielle und nicht essenzielle Aminosäuren synthetisieren. Von den 20 proteinogenen Aminosäuren sind neun unentbehrlich und deshalb essenziell. Das sind:

  1. Histidin
  2. Isoleucin
  3. Leucin
  4. Lysin
  5. Methionin
  6. Phenylalanin
  7. Threonin
  8. Tryptophan
  9. Valin

Semiessenzielle Aminosäuren


Semiessenzielle Aminosäuren sind streng genommen nicht essenziell. Der Körper kann diese Aminosäuren nach Bedarf selbst synthetisieren. Allerdings kann es zu Situationen kommen, in denen der Bedarf dieser Aminosäuren die körpereigene Syntheserate übersteigt. Der Körper kommt dann also sprichwörtlich mit der Herstellung dieser Aminosäuren »nicht mehr hinterher«. In einer solchen Situation wird aus einer eigentlich nicht essenziellen Aminosäure vorübergehend eine essenzielle. Dies ist vor allem bei Krankheit oder in postoperativen Phasen der Fall – oder immer dann, wenn der Körper besonders hohen Anforderungen gegenübersteht wie einer besonders intensiven Trainingsphase einer Wettkampfvorbereitung. Es kommt häufig vor, dass Athleten genau dann krank werden oder mit ihrem Immunsystem zu kämpfen haben. Die Zufuhr einiger semiessenzieller Aminosäuren kann dann Abhilfe schaffen, wie wir später noch sehen werden. Die semiessenziellen Aminosäuren sind:

  1. Arginin
  2. Asparagin
  3. Cystein
  4. Glutaminsäure
  5. Glycin
  6. Prolin
  7. Tyrosin

Nicht essenzielle Aminosäuren


Die restlichen proteinogenen Aminosäuren sind nicht essenzielle Aminosäuren. Unser Körper kann diese Aminosäuren selber bilden. Dieser Vorgang findet vor allem in der Leber statt. Die nicht essenziellen Aminosäuren sind:

  1. Alanin
  2. Arginin*
  3. Asparagin*
  4. Cystein*
  5. Glycin
  6. Glutaminsäure*
  7. Prolin*
  8. Serin
  9. Tyrosin*

* = semiessenziell

Die vielseitigen Aufgaben der Proteine


Einige Funktionen der Proteine haben wir bereits kennengelernt. In diesem Abschnitt soll diese Thematik vertieft werden. Die Proteine haben vor allem strukturelle Funktionen. So dienen sie beispielsweise als Grundbausteine der Muskulatur. Für Kraftsportler und Bodybuilder ist dies natürlich besonders interessant. Denn mehr als in jeder anderen sportlichen Disziplin geht es gerade bei diesen Sportarten um Muskelmasse. Doch auch die Strukturen unserer Organe, wie etwa des Herzens, oder die Bindegewebsstrukturen unserer Blutgefäße bestehen aus Proteinen. Daher wäre es falsch, sich beim Thema Protein einfach nur auf die Muskelmasse zu konzentrieren. Vielmehr müssen Sie bei Ihrer Ernährungsplanung immer berücksichtigen, dass auch weitere Strukturen mit Proteinen versorgt werden wollen und die Muskelmasse das schwächste Glied der Kette ist. Wenn Sie Ihrem Körper zu wenig Protein zuführen, bedeutet das, dass Ihr Körper als Erstes die Proteinreserven Ihrer Muskelmasse »anzapft«, um lebenswichtige Organe wie etwa den Herzmuskel zu schonen.

Doch das ist noch lange nicht alles. Einige unserer wichtigsten Stoffwechselhormone bestehen aus Aminosäuren. Man nennt diese Hormone Peptidhormone. Peptide sind Verknüpfungen einzelner Aminosäuren zu langen Ketten. Bekannte Beispiele sind die Hormone Insulin, Glukagon, das Wachstumshormon oder der insulinähnliche Wachstumsfaktor 1 (IGF-1). Die Synthese der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin ist stark abhängig von der Aminosäure Tyrosin, ebenso wie die Synthese unserer Schilddrüsenhormone. Aminosäuren und Proteine stehen also nicht nur mit dem Aufbau und dem Erhalt von Muskelmasse in Verbindung, sondern sie übernehmen in unserem Körper die vielfältigsten Aufgaben.

Ebenfalls häufig vernachlässigt wird die Tatsache, dass einzelne bioaktive Peptide, die aus unterschiedlichen Proteinen stammen, direkten Einfluss auf unsere Gesundheit haben können. So können Peptide aus dem Casein, einem Teil des Kuhmilch-Proteins, unser Immunsystem positiv beeinflussen. Diese Tatsache sollte bei der optimalen Ernährungsplanung für Kraftsportler und Bodybuilder nicht unbeachtet bleiben. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Zusammensetzungen sind jedoch nicht alle Nahrungsproteine gleich. Mithilfe unterschiedlicher Messmethoden und Skalen lässt sich die Qualität eines Nahrungsproteins direkt bestimmen. Die am häufigsten angewendete Methode ist die Angabe der biologischen Wertigkeit.

Die biologische Wertigkeit


Die biologische Wertigkeit ist ein Qualitätsmaß für einzelne Proteine. Sie gibt an, wie viel Gramm Körperstickstoff durch Nahrungsstickstoff ersetzt oder gebildet werden können. Man spricht hier von einer Untersuchung der Stickstoffbilanz. Diese kann ähnlich wie die Energiebilanz positiv, negativ oder ausgeglichen sein. Berechnet wird die biologische Wertigkeit, indem die vom Körper über ein Nahrungsprotein gespeicherte Stickstoffmenge durch die insgesamt über dieses Eiweiß aufgenommene Stickstoffmenge dividiert und mit der Zahl 100 multipliziert wird. Wie hoch die biologische Wertigkeit eines Proteins ist, hängt eng mit der Menge und dem Verhältnis unterschiedlicher Aminosäuren, die in einem Protein enthalten sind, zusammen: Je höher die Menge an essenziellen Aminosäuren, desto höher auch die biologische Wertigkeit.

Das Einzelprotein mit der höchsten bisher gemessenen biologischen Wertigkeit ist das Volleiprotein. Ihm wurde der Wert 100 zugeschrieben. Lediglich Molkenprotein weist mit einer biologischen Wertigkeit von 104 einen noch höheren Wert als Einzelprotein auf. Molkeneiweiß kommt jedoch in der Natur nicht isoliert vor, sondern immer nur in Kombination mit Casein im Milcheiweiß, weshalb das Vollei auch weiterhin die Proteinquelle mit der höchsten natürlich vorkommenden biologischen Wertigkeit darstellt. Eine weitere Steigerung der biologischen Wertigkeit lässt sich nur noch durch die Kombination unterschiedlicher Proteinquellen erreichen. Begründet werden kann dies über den Ausgleich sogenannter limitierender Aminosäuren. Häufig wird hier auch von vollständigen und unvollständigen Proteinen gesprochen. Als limitierende Aminosäure wird in einem Protein die Aminosäure bezeichnet, die in Bezug auf ihren Bedarf in der geringsten Menge vorhanden ist. Fehlt eine essenzielle Aminosäure in einem Nahrungsprotein komplett oder ist sie nur in sehr geringer Menge vorhanden, spricht man von einem unvollständigen Protein. Sind alle essenziellen Aminosäuren in ausreichender Menge, ähnlich dem Vorkommen im menschlichen Organismus, vorhanden, dann spricht man von einem vollständigen Protein. Limitierende Aminosäuren schränken damit die biologische Wertigkeit eines Nahrungseiweißes ein.

Problematisch wird diese Tatsache vor allem für Kraftsportler und Bodybuilder, die sich rein pflanzlich ernähren. Denn im Gegensatz zu tierischen Proteinquellen, wie etwa Fleisch, Fisch, Eiern oder Milchprodukten, die allesamt als vollständige Proteine eingestuft werden können, sind ein Großteil der veganen Proteinquellen unvollständige Proteine. Hierbei gibt es nur wenige Ausnahmen, wie etwa Sojaprotein oder Protein aus Hanf. Die nachfolgenden Tabellen zeigen die biologische Wertigkeit unterschiedlicher proteinhaltiger Lebensmittel.

Tierische ProteinePflanzliche...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Ernährung - Rezepte und Ratgeber

Laktose-Intoleranz

E-Book Laktose-Intoleranz
Wenn Milchzucker krank macht Format: PDF

Fühlen Sie sich nach dem Essen oft unwohl, haben Blähungen, Völlegefühl und Bauchschmerzen? Dann vertragen Sie vielleicht keinen Milchzucker. Die Laktose-Intoleranz ist häufig: Bei uns ist etwa jeder…

Wenn Brot & Getreide krank machen

E-Book Wenn Brot & Getreide krank machen
Gluten-Intoleranz, Zöliakie - oder was sonst? Format: PDF

Massive Verdauungsprobleme, starke Darmbeschwerden nach dem Verzehr von Getreide oder Brot - da denken viele an Zöliakie. Was viele jedoch nicht wissen: Glutenunverträglichkeit muss nicht gleich…

Gicht natürlich behandeln

E-Book Gicht natürlich behandeln
Heilmittel, die für Linderung sorgen. Das können Sie selbst tun. Sanfte Selbsthilfe mit Homöopathie. Format: ePUB

Natürliche Methoden,die wirklich wirken: Alle natürlichen Behandlungsmethoden, die sich als wirksam erwiesen haben. Viele alltagstaugliche Tipps und Maßnahmen für mehr Lebensqualität.…

Risiko Bauchfett

E-Book Risiko Bauchfett
Was es so gefährlich macht und wie Sie es schnell loswerden Format: ePUB

Speckpolster am Bauch sind nicht sehr beliebt: Ein flacher Bauch entspricht sehr viel mehr unserem gängigen Schönheitsideal. Es gibt jedoch noch einen anderen wichtigen Grund, weshalb man sich nicht…

Hydro Power

E-Book Hydro Power
Nie wieder müde, dick und krank dank Gel-Wasser Format: ePUB

Nie wieder Kopfschmerzen, Müdigkeit, Übergewicht und schlechte Laune! Was wir brauchen, um gesund, fit und schlank zu sein? Das Gel-Wasser, das in Obst und Gemüse steckt. Die Wissenschaftlerinnen Dr…

Ätherische Öle in Kräutern und Gewürzen

E-Book Ätherische Öle in Kräutern und Gewürzen
Wirkung auf den menschlichen Organismus und Lebensmittel Format: PDF

Für Geruch und Geschmack von Kräutern und Gewürzen spielen die enthaltenen ätherischen Öle teilweise eine große Rolle. So kann Pfefferminzöl noch in einer Verdünnung von 1:1,5 Millionen durch den…

Schüßler-Salze

E-Book Schüßler-Salze
Zuverlässige Selbsthilfe bei Beschwerden von A bis Z Format: PDF

Schüßler-Salze sind natürliche Heilmittel: nebenwirkungsfrei und einfach anzuwenden. Sie eignen sich zur Selbstbehandlung von Erwachsenen und von Kindern. Zuverlässig führt der Heilpraktiker Jörg…

Moringa

E-Book Moringa
Gesund und schön mit dem Nährstoffwunder Format: ePUB

Heilpraktikerin und Bestseller-Autorin Melanie Wenzel zeigt in ihrem neuen Ratgeber Moringa, die vielfältige Wirksamkeit der gesündesten Pflanze der Welt. Der ursprünglich aus dem Himalajagebiet…

Hydro Power

E-Book Hydro Power
Nie wieder müde, dick und krank dank Gel-Wasser Format: ePUB

Nie wieder Kopfschmerzen, Müdigkeit, Übergewicht und schlechte Laune! Was wir brauchen, um gesund, fit und schlank zu sein? Das Gel-Wasser, das in Obst und Gemüse steckt. Die Wissenschaftlerinnen Dr…

Basenfasten all'italiano

E-Book Basenfasten all'italiano
Für italienische Gefühle im Kochtopf Format: PDF

In ihrem neuen Ratgeber kombiniert Sabine Wacker Basenfasten - die Wackermethode® mit Urlaubsfeeling und nimmt den Leser mit in die bunte Küche Italiens. Mit leckeren und abwechslungsreichen Rezepten…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...