Sie sind hier
E-Book

Optimale geldpolitische Strategie

Monetary versus Inflation Targeting

eBook Optimale geldpolitische Strategie Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2008
Seitenanzahl
27
Seiten
ISBN
9783640099436
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
7,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich VWL - Geldtheorie, Geldpolitik, Note: 1,0, Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (ehem. Hochschule für Wirtschaft und Politik), 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach einer über Jahrzehnte andauernden Diskussion um die Bestimmung eines allgemein anerkannten
geldpolitischen makroökonomischen Ziels, ist es zumindest in Europa nahezu unumstritten,
dass sich die Geldpolitik primär am Ziel der Geldwertstabilität orientieren sollte. In
diesem Zusammenhang stellt sich vor allem die Frage, wie die Geldpolitik eines Landes idealerweise
konzeptionell beschaffen sein sollte, um dieses vorgegebene makroökonomische Ziel
mit möglichst geringen Friktionen erreichen zu können.
Mit dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems im März 1973, welches jeder Notenbank
außerhalb der USA eine stabile und einfache geldpolitische Konzeption bot, und der damit
entstehenden Notwendigkeit einer weltweiten grundlegenden konzeptionellen Neuorientierung
entschieden sich zahlreiche Länder dazu, die bereits in den fünfziger und sechziger Jahren
entwickelte Strategie des Monetary Targeting zu verfolgen. Diese auch als Geldmengensteuerung
bezeichnete Konzeption versucht dabei das Endziel der Stabilität des Geldes zu realisieren,
indem sie es indirekt über die als Zwischenziel fungierende Geldmenge steuert.
Dagegen gingen in den neunziger Jahren eine Reihe von Ländern infolge relativ schlechter Erfahrungen
mit Monetary oder Exchange Rate Targeting dazu über, eine neue geldpolitische
Konzeption der direkten Inflationssteuerung, das sogenannte Inflation Targeting, zu praktizieren.
Statt über traditionelle Zwischenziele wird das Endziel der Geldwertstabilität dabei direkt
durch Formulierung eines expliziten, quantitativen Inflationsziels gesteuert.
Angesichts dieses Strategiewandels auch aufgrund negativer Erfahrungen mit Monetary Targeting
entstand zwischen den Verfechtern des Monetary Targeting und den Vertretern des Inflation
Targeting die zentrale geldpolitische Debatte, welche der Strategien die optimalere bzw.
effizientere sei, wobei die Diskussion insbesondere im Zuge der geldpolitischen Ausgestaltung
der Europäischen Zentralbank an Intensität gewann.
Befürworter des Inflation Targeting begründen die Überlegenheit dieser Strategie gegenüber
dem Monetary Targeting hauptsächlich mit der Effizienz der Zwischenzielwahl, einem höheren
Grad an Transparenz und Rechenschaftslegung und infolge der daraus resultierenden
Glaubwürdigkeit einer besseren Eignung zur Inflationsbiasbekämfung, weshalb ich im Rahmen
dieser Arbeit die beiden Strategien neben bisherigen praktischen Erfahrungen hinsichtlich dieser
Aspekte miteinander vergleichen werde.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Geldanlage - Kapital - Investment

Ichimoku-Charts

eBook Ichimoku-Charts Cover

'Ichimoku Charts' befasst sich nicht nur detailliert mit dem bewährten, jedoch hierzulande noch nicht allzu weit verbreiteten Trendfolge-Indikator Ichimoku Kinko Hyo, sondern auch derart prägnant ...

Persönliche Finanzplanung

eBook Persönliche Finanzplanung Cover

Dieses Buch wendet sich an Leser, die ihre persönliche Finanzplanung selbst durchführen möchten oder ihre Kunden auf diesem Gebiet beraten wollen. Es führt in die grundlegenden Modelle und ...

Zinsdifferenzgeschäfte

eBook Zinsdifferenzgeschäfte Cover

Anleihemärkte hingegen erleben eine Renaissance. Banken verdienen mit Zinsdifferenzgeschäften und Anleihen eine Menge Geld, doch auch der private Anleger kann sich nun selbständig einen Überblick ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...