Sie sind hier
E-Book

Optimale geldpolitische Strategie

Monetary versus Inflation Targeting

AutorAnna D. Schipler
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl27 Seiten
ISBN9783640099436
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich VWL - Geldtheorie, Geldpolitik, Note: 1,0, Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (ehem. Hochschule für Wirtschaft und Politik), 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach einer über Jahrzehnte andauernden Diskussion um die Bestimmung eines allgemein anerkannten geldpolitischen makroökonomischen Ziels, ist es zumindest in Europa nahezu unumstritten, dass sich die Geldpolitik primär am Ziel der Geldwertstabilität orientieren sollte. In diesem Zusammenhang stellt sich vor allem die Frage, wie die Geldpolitik eines Landes idealerweise konzeptionell beschaffen sein sollte, um dieses vorgegebene makroökonomische Ziel mit möglichst geringen Friktionen erreichen zu können. Mit dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems im März 1973, welches jeder Notenbank außerhalb der USA eine stabile und einfache geldpolitische Konzeption bot, und der damit entstehenden Notwendigkeit einer weltweiten grundlegenden konzeptionellen Neuorientierung entschieden sich zahlreiche Länder dazu, die bereits in den fünfziger und sechziger Jahren entwickelte Strategie des Monetary Targeting zu verfolgen. Diese auch als Geldmengensteuerung bezeichnete Konzeption versucht dabei das Endziel der Stabilität des Geldes zu realisieren, indem sie es indirekt über die als Zwischenziel fungierende Geldmenge steuert. Dagegen gingen in den neunziger Jahren eine Reihe von Ländern infolge relativ schlechter Erfahrungen mit Monetary oder Exchange Rate Targeting dazu über, eine neue geldpolitische Konzeption der direkten Inflationssteuerung, das sogenannte Inflation Targeting, zu praktizieren. Statt über traditionelle Zwischenziele wird das Endziel der Geldwertstabilität dabei direkt durch Formulierung eines expliziten, quantitativen Inflationsziels gesteuert. Angesichts dieses Strategiewandels auch aufgrund negativer Erfahrungen mit Monetary Targeting entstand zwischen den Verfechtern des Monetary Targeting und den Vertretern des Inflation Targeting die zentrale geldpolitische Debatte, welche der Strategien die optimalere bzw. effizientere sei, wobei die Diskussion insbesondere im Zuge der geldpolitischen Ausgestaltung der Europäischen Zentralbank an Intensität gewann. Befürworter des Inflation Targeting begründen die Überlegenheit dieser Strategie gegenüber dem Monetary Targeting hauptsächlich mit der Effizienz der Zwischenzielwahl, einem höheren Grad an Transparenz und Rechenschaftslegung und infolge der daraus resultierenden Glaubwürdigkeit einer besseren Eignung zur Inflationsbiasbekämfung, weshalb ich im Rahmen dieser Arbeit die beiden Strategien neben bisherigen praktischen Erfahrungen hinsichtlich dieser Aspekte miteinander vergleichen werde.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Geldanlage - Kapital - Investment

Champagner, Wein & Co.

E-Book Champagner, Wein & Co.
Flüssige Werte als Kapitalanlage Format: PDF

Ein guter Tropfen kann auch ein gutes Investment sein: Gesuchte Weine aus weltbekannten Häusern erzielten in den vergangenen Jahren auf internationalen Auktionen Höchstpreise. Mancher Rotwein erwies…

Investieren in Gold - simplified

E-Book Investieren in Gold - simplified
simplified - Investieren Sie in die Zukunft Format: PDF

Der Goldpreis ist in aller Munde, doch der 'alte' Markt ist jung und folglich fehlt es an Informationen und Hintergründen. Hier schafft dieses Werk Abhilfe. Mit aktuellen Hintergrundinformationen zum…

Tradingwelten

E-Book Tradingwelten
Für jeden Typ die richtige Strategie Format: PDF

'Das Buch ?Tradingwelten? richtet sich nicht nur an den Einsteiger, sondern zeigt auch dem erfahrenen Trader neue Möglichkeiten auf, den Börsenalltag effizienter zu gestalten. Aber auch interessierte…

Einfach gut gemacht

E-Book Einfach gut gemacht
So funktionieren deutsche Hypothekenanleihen Format: PDF

In der Krise werden die Anleger vorsichtiger. Besonders das Wort Immobilien scheint ein rotes Tuch zu sein. Dabei besteht dazu kein Grund. Immobilien versprechen hierzulande satte Gewinne. Eine…

Die Börsen-Zauberformel

E-Book Die Börsen-Zauberformel
Wie Sie den Markt mit Leichtigkeit schlagen Format: PDF/ePUB

'Die Börsen-Zauberformel' ist der zweite Börsenratgeber aus der Feder von Joel Greenblatt, einem ehemaligen Hedgefondsmanager. Sein Erstlingswerk 'You Can Be a Stock Market Genius' avancierte bereits…

Das Tao des Warren Buffett

E-Book Das Tao des Warren Buffett
Lassen Sie sich von den Weisheiten der Börsenlegende leiten Format: PDF/ePUB

Zusammen mit David Clark, einem Fondsmanager, Rechtsanwalt und anerkannten Buffett-Kenner, schrieb Mary Buffett bereits mehrere Bestseller zum Thema 'Buffettology'. Das Erfolgsteam tat sich für…

Wie eine Volkswirtschaft wächst ...

E-Book Wie eine Volkswirtschaft wächst ...
... und warum sie abstürzt Format: PDF/ePUB

'Halten Sie einen Vortrag über Volkswirtschaft, und Sie werden sehen, wie schnell Ihr Publikum müde wird. Erzählen Sie Ihren Zuhörern jedoch eine Geschichte, über die sie schmunzeln können, dann sind…

Der Forex-Millionär

E-Book Der Forex-Millionär
Eine eigentlich unmögliche Börsengeschichte ... Format: PDF/ePUB

Stellen Sie sich einmal folgende Geschichte vor: Ein junger Mann ist pleite, sein Unternehmen ebenso. Als letzte Chance sieht er eine Art des Börsenhandels, von der er vor Kurzem gehört hat: Forex,…

Weitere Zeitschriften

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...